Georg M. Oswald Party Boy

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Party Boy“ von Georg M. Oswald

„Georg M. Oswald ist der Moralist unter den deutschen Jungautoren.“ (TAZ) In Miami wird der weltberühmte Modedesigner Gianni Versace erschossen. Als Täter verdächtigt man den jungen Callboy Andrew Cunanan: Für die Presse ein gefundenes Fressen, allerdings ist der Modedesigner dem schönen Andrew nie begegnet. Aber an Zweifeln sind die Klatschblätter nicht interessiert. Und schon bald überzieht ein undurchdringliches Gestrüpp aus Behauptungen, Vermutungen und schlichten Lügen den Erdball.

Stöbern in Romane

Sweetbitter

Die bittere Wahrheit hinter dem süßen Schein

tardy

Lichter als der Tag

Das war eine Herausforderung an meine Geduld, 2 Drittel Erklärung für das "Warum es so gekommen ist", anstrengend! Erst dann wird es gut.

Weltenwandler

Heimkehren

Berührende Familiengeschichte über das Erleben und die Folgen von Sklaverei

SamiraBubble

Das Glück meines Bruders

Wortreicher Ausflug in die Vergangenheit

Charlea

Das Vermächtnis der Familie Palmisano

ich mochte es nicht, zuviele Namen, Orte, und Details. Erzählstil sehr anstrengend

sabrinchen

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Unterhaltsam und gut geschrieben, aber teilweise auch recht vorhersehbar.

ConnyKathsBooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Party Boy" von Georg M. Oswald

    Party Boy
    Holden

    Holden

    14. February 2013 um 17:06

    In Miami Beach wird der Modedesigner Gianni Versace vor seiner Villa erschossen, als Verdächtiger gilt schnell der (angebliche) Callboy Andrew Cunanan. In der Folgezeit wird eine Mordserie in den Medien konstruiert, obwohl noch nicht einmal feststeht, daß die beiden sich jemals begegnet sind. Aus Gerüchten wird eine Mordserie quer durch die USA konstruiert, und Cunanan wir zum aidsinfizierten skrupellosen Mafiakiller. Zwei Journalisten beobachten die Entwicklung des globalen Lügengebildes, einer journalistisch-analytisch, der andere reißerisch. Insgesamt ist das Ganze ein Lehrstück an kritischer Medienbehandlung.

    Mehr