Georg Magirius Schmetterlingstango

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schmetterlingstango“ von Georg Magirius

Das ruhige, friedliche Gesicht, kein Schreien, kein Strampeln – Georg Magirius‘ Tochter kam nach neun Monaten tot zur Welt. In seinen Erinnerungen an die Schwangerschaft, die Vorfreude und die Geburt sucht Magirius die Nähe seiner Tochter. Fantasievoll spinnt er seine Erinnerungen fort und findet mutige, kreative und überraschende Einsichten und Wege, mit seinem Verlust umzugehen. „Vielleicht übertreiben wir es mit unserer Trauer?“ – diese Frage stellen sich wohl alle Sternenkind-Eltern. Die Unsicherheit von Freunden und Angehörigen, ihr Mitgefühl auszudrücken, führen oft zu Schweigen über totgeborene Kinder. Das Buch widersetzt sich der Ansicht, die Toten loslassen zu müssen. Poetisch, liebevoll und tröstlich ermutigt der Autor dazu, Zweifel und Verzweiflung zuzulassen und mit der Erinnerung an das Kind und der Fantasie zu leben und zu tanzen. „Schmetterlingstango“ ist trotz allem die Geschichte einer großen Hoffnung, inspiriert vom Glauben an ein Wiedersehen.

Berührendes Buch eines Vaters, der über den Tod seiner Tochter nicht verzweifelt, sondern auf zutiefst persönliche Weise mit ihr weiterlebt.

— MercedesRehm
MercedesRehm

Stöbern in Sachbuch

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Trauer auf eine fast heitere Weise - wie ein Vater ohne seine Tochter weiterlebt

    Schmetterlingstango
    MercedesRehm

    MercedesRehm

    19. February 2017 um 14:32

    Der Schriftsteller-Poet-Theologe Georg Magirius schreibt in seinem Buch SCHMETTERLINGSTANGO – Leben mit einem totgeborenen Kind, über sein Leben ohne seine Tochter Juliane Magirius, die am 06. Oktober 2010 tot auf die Welt kam. Es gelingt Magirius, den Leser und die Leserin, ob sie nun selbst ein Kind betrauern oder nicht, auf jeder einzelnen Seite mit hineinzunehmen in die vielfältigen Gefühle der Trauer, die den Vater und Schriftsteller seit drei Jahren begleiten. Juliane Magirius war ein Wunschkind, und sie wird von ihren Eltern jeden Tag zutiefst geliebt und schmerzlich vermisst. Magirius macht sich auf die Suche nach seiner Tochter. Er bringt dem Leser eindringlich nahe, dass auch ein totgeborenes Kind schon erstaunlich viele Erinnerungen und Bilder hervorruft. Magirius erweckt all die vielen kleinen Begebenheiten zum Leben, die er mit seiner Tochter bis zum Tag ihrer Geburt und ihres Todes – bis jetzt – erleben durfte: ihre Schwangerschaft, ihre Bewegungen, ihre Unruhe oder ihr Frieden bei den verschiedenen Geräuschen, bei den Stimmen ihrer Eltern, die Ultraschallbilder, auf denen sie sich weigerte, sich wie gewünscht ablichten zu lassen, ihr Eigensinn und ihre Schönheit. Magirius verweigert bewusst die Rückkehr zur Normalität, das hoch gepriesene „Loslassen!“, wie es ihm viele Menschen ahnungslos gewünscht, es sogar von ihm erwartet haben. Doch beim Lesen des SCHMETTERLINGSTANGOs erkennt man: ein solcher Verlust geht niemals zu Ende. Auch wenn das Leben weitergeht, wird es nie mehr so sein wie vorher. Denn ein Kind hat im Mutterbauch gelebt, es wird geliebt und nie vergessen werden können. Nur durch Unsicherheit, falsche Angst oder Scham können solch schale Trostworte entstehen. Damit solch peinliche Fehler nicht passieren, entwickelt der Autor sogar einen eigenen „Knigge fürs Kondolieren“, der sich nicht nur höchst amüsant, sondern zugleich auch wirklich hilfreich lesen lässt. Denn wer Trauer kennt, für den lebt der verlorene Mensch mindestens in vielen Erinnerungen weiter. Doch das reicht dem Vater und Autor noch lange nicht. Er geht weit über seine Erinnerungen hinaus und beginnt, von noch viel mehr zu träumen, zu hoffen und zu glauben. Er zeichnet seine Tochter, malt sie in seiner Fantasie, wie er sie wiedersehen will: lebendig, voller Freude und Tatendrang, voll Liebe und Frieden, voller Verständnis für seine Eltern, die erst dann bei ihr sein können. Magirius erzählt nicht von Gewissheiten, sondern von seinem Glauben, den er in einem wunderbaren, ganz persönlichen Glaubensbekenntnis uns, seinen tief berührten Leserinnen und Lesern, anvertraut. Er träumt von Juliane, ihren Vorlieben und ihrem Eigensinn, ihrem Appetit, ihrem Lachen, ihrem Verständnis und ihrem Da-Sein, bis sie alle einander wieder, wie am Tag von Julianes Geburt, in den Armen halten dürfen. Magirius zwingt niemandem seinen Glauben auf, sondern erzählt, was ihm Mut macht, aber auch, dass er manchmal Wut empfindet auf diesen Gott, der sie ihm weggenommen hat, und dass es ihm Kraft gibt, mit seiner „kleinen Ärztin“ zu reden. SCHMETTERLINGSTANGO ist ein tief berührendes Buch, das jedem beim Lesen die Hand reicht und sagt: Du bist nicht allein, es ist richtig und vollkommen nachvollziehbar, weiter zu trauern, und es ist kraftvoll und äußerst lebendig, an ein Wiedersehen mit dem – nur fürs Erste – fortgegangenen Menschen zu glauben. Das Buch wendet sich nicht nur an Eltern, die ihre Kinder verloren haben, sondern findet eine Sprache für alle, die einen geliebten Menschen verloren haben. SCHMETTERLINGSTANGO macht uns Mut, nicht um jeden Preis loszulassen, sondern weiter zu leben, indem wir uns den Erinnerungen immer wieder stellen und – vielleicht – Kraft schöpfen durch die Hoffnung, nicht Gewissheit, dass dieser geliebte Mensch doch lebt und wir ihn eines Tages wiedersehen werden. Das Buch liest sich zauberhaft, man erlebt, zusammen mit dem Vater und Autor, alle möglichen Gefühle: von herzhaftem Lachen bis erinnerndem Weinen ist alles dabei. Man kann die kleinen Abschnitte wunderbar für sich lesen, immer wieder neu entdecken, und man geht trotz des traurigen Ereignisses gestärkt aus der Lektüre hervor. SCHMETTERLINGSTANGO ist für alle zu empfehlen, die sich mit Trauer auf eine fast heitere Weise beschäftigen und deren ganz besondere Bilder und vielschichtige Gefühle kennenlernen oder diese wiederfinden wollen.

    Mehr