Ökonomie und Bildung

Cover des Buches Ökonomie und Bildung (ISBN: 9783738004786)
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, indem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Ökonomie und Bildung"

Das, was sich heute in unserer Gesellschaft vollzieht ist nur vergleichbar mit dem, was sich vor 12000 Jahren während der Neolithischen Revolution vollzogen hat, als Jäger und Sammler zu Ackerbauern und Viehzüchtern wurden. Dies war die Transformation von der „Aneignenden Lebensform“ zur „Produzierenden Lebensform“. Heute sind wir dabei die „Produzierende Lebensform“, in der wir immer noch leben, in eine neue, die „Sich bildende Lebensform“ zu transformieren.
Dieses Buch zeigt, wie aus dem „ersten Werkzeug aus Stein“, mit dem die Menschen die Natur besser bearbeiten konnten, das „ökonomische System“ entstehen konnte, dass wir heute als ein aus dem Sozialfeld ausdifferenziertes System und daher nun als „Werkzeug der Gesellschaft“ erstmalig sozial und demokratisch steuern können. Sinnentleerung, das Gefühl von anonymen Kräften beherrscht und getrieben zu werden und nicht mehr in Resonanz mit Natur, Gesellschaft und den Anderen zu leben werden immer stärker wahrgenommen. Diese bedrückenden Zustände sind der eindimensionalen Sichtweise der Ökonomen geschuldet, die uns das ökonomische System lediglich im Medium Geld operierend lehren. Dabei hat es sich intern schon längst in den Medien „Zeit“ und „Wert“ nochmals ausdifferenziert.
Der Schlüssel zum oben angesprochenen Transformationsprozess liegt in einem neuen Verständnis von dem, was Bildungsprozesse wirklich sind. Sie sind an unsere leiblichen Rhythmen („Zeit“) und Intensitäten („Wert“) gebunden und uns daher im Gegensatz zu Herstellprozessen nicht verfügbar. Dennoch versuchen wir dies in unseren Schulen seit der Antike. Wir haften noch immer zu sehr an der schon 12000-jährigen „Produzierenden Lebensform“. Bildungsprozesse sind nur dann in Resonanz mit unseren leiblichen Rhythmen und Intensitäten – und daher mit „Zeit“ und „Wert“ den basalsten Medien, die wir kennen – wenn sie sich in Freiheit und selbstbestimmt vollziehen können. Nur dann sind sie nachhaltig und lassen soziale Verantwortung und Selbstdisziplin entstehen. So lassen sich nicht nur die Effizienz des ökonomischen Systems steigern, sondern zugleich die an die Moderne geknüpften Erwartungen von einem selbstbestimmten Leben für alle verwirklichen. Dieser „Attraktor“ der Moderne wirkt wirklich.
Heute wird seine Bedeutung reflexiv, d.h. die Bedeutung beugt sich zurück auf seinen Ursprung, unsere leiblichen Empfindungen, mit denen die alten rein intellektualistischen Bedeutungen nicht mehr in Resonanz sind. Nur im Vollzug „bilden“ das Abstrakte und das Konkrete eine Einheit. Jedoch ist uns dieser Bildungsprozess nicht verfügbar wie Herstellprozesse die uns durch Objektivierung gegenüberstehen können wie „Werkzeuge“.
Im Gegensatz zu den heutigen Bildungsforschern wusste dies Maria Montessori schon Anfang des letzten Jahrhunderts. In diesem Buch wird gezeigt, wie sich der Transformationsprozess unserer Lebensform in den Medien „Zeit“ und „Wert“ vollzieht und nur in ihnen überhaupt vollziehen kann. Denn nur diese basalsten aller Medien sind in ihrem Modus trinitarisch (objektiv, sozial, subjektiv empfindend). Dieser Transformationsprozess ist selbst ein Bildungsprozess und unterliegt einem trinitarisch operierenden „absoluten Prinzip“, dem wir uns lediglich anvertrauen müssen. Es ist uns inkarniert.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783738004786
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:497 Seiten
Verlag:neobooks
Erscheinungsdatum:21.12.2014

Rezensionen und Bewertungen

Neu
0 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Stöbern in Sachbücher

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks