Georg Ringsgwandl Das Leben und Schlimmeres

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 13 Rezensionen
(3)
(5)
(10)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Leben und Schlimmeres“ von Georg Ringsgwandl

'Meine Frau hat mich heimlich, hinter meinem Rücken, bei der Volkshochschule angemeldet, und zwar, das hat sie auf Plakaten in der Stadt gesehen, für einen Anti-Gewalt-Kurs für Männer. Das ist heikel. Wenn du nämlich ohne dein Wissen von deiner Frau angemeldet wirst, bist du primär verdächtig, das heißt, du musst hingehen. Wenn du nicht hingehst, kommst du auf die Liste gewaltbereiter Männer. Nicht lustig. Ich bin zwar gewaltbereit, aber ich möchte nicht auf der Liste stehen.'

'Ein Punk-Qualtinger, ein Valentin des
Rock ’n’ Roll, ein bayerisches Genie.' DIE ZEIT

'Wer sich bei diesen ‹hilfreichen Geschichten› über Modetorheiten, Neurosen und andere Peinlichkeiten nicht halb totlacht, dem ist tat-
sächlich nicht mehr zu helfen.'
NÜRNBERGER NACHRICHTEN

'Keine Sekunde langweilig.'
NEUE ZÜRCHER ZEITUNG AM SONNTAG

'Lakonisch und treffend.' WDR 5

"Sehr gelungen."
NIDO

Geschichten, die den Alltag beobachten und beschreiben und oftmals skurile Interpretationen der Gesellschaft beinhalten.

— Lissy

Dieses Buch eignet sich eher zum Vorlesen, und zwar vom Autor selber!

— aba

Stöbern in Humor

Die Königin von Lankwitz

Der beste Berlin-Roman seit "Herr Lehmann"!

berlinerbaer

Verschieben Sie die Deutscharbeit - mein Sohn hat Geburtstag!

Groteske und durchweg amüsante Realsatire, die den Kern der Wahrheit manchmal ziemlich genau trifft

isabellepf

Manche mögen's steil

Wie immer ein super Schreibstil und eine super Story - 5 Sterne für Ellen Berg!

Jinscha

Milchschaumschläger

"Wer nichts wird, wird Wirt" - Amüsante Betrachtungen aus dem chaotischen Leben eines Cafebetreibers

ech

Am Ende der Welt gibt es Kaffee und Kuchen

Die Welt braucht mehr solcher Bücher!

Huschdegutzel

It’s teatime, my dear!

Auf eine einsame Insel würde ich Bill Bryson mitnehmen! 1. war er wahrscheinlich schon mal da und 2. kann er Geschichten ohne Ende erzählen

mayala

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Leben und Schlimmeres" von Georg Ringsgwandl

    Das Leben und Schlimmeres

    klex

    22. November 2012 um 12:36

    Sehr lustig aber auch ein bisschen ekelig.

  • Rezension zu "Das Leben und Schlimmeres" von Georg Ringsgwandl

    Das Leben und Schlimmeres

    Themistokeles

    07. August 2011 um 19:47

    Inhalt: Kardiologe und Musiker Georg Ringsgwandl erzählt in diesem Buch eine kuriose Kurzgeschichten aus dem vermeintlichen Alltag. Die eigenartigen Verhaltensweisen von Dörflern, Probleme der bayrischen Bevölkerung mit dem Hochdeutschen sowie das eigentümliche Verhalten der Nachbar findet seinen Eingang in dieses Buch. Zudem setzt er sich mit Gegebenheiten auseinander, die nicht ganz so normal sind, wie sehr eigenen Menschen und deren Verhalten in ihrem Null-Energie-Haus, einem radioaktiv verseuchten Kropf, den er entsorgen muss oder der vierzehntägigen Aufbahrung einer Hundeleiche. Neben diesen Geschichten finden sich noch weitere, teils sehr skurrile andere Anekdoten in diesem Roman wieder. Meinung: Ich muss ehrlich zugeben, dass der Humor dieses Mannes und mein eigner ziemlich auseinander gehen. Zum einen mag das vielleicht wirklich an dem von ihm so viel gepriesenen Unterschied zwischen Bayern und Hannoveranern liegen, da ich aus der Umgebung Hannovers stamme oder auch einfach an etwas anderem. Jedoch finde ich einfach, dass er die Sachen so überspitz darstellt, dass sie für mich nichts komisches mehr haben, sondern einfach dämlich und nervig sind. Ich kann mir zwar schon vorstellen, dass dieses Buch einige Liebhaber finden wird, die diese Art des Humors auch als solchen empfinden, ich kann aber eindeutig sagen, dass sich mein erster Eindruck nach der Leseprobe nur verstärkt hat, meine Art Buch ist dies eindeutig nicht. Zum anderen muss ich auch noch sagen, dass ich seinen Schreibstil nicht besonders schön finde, durch die Art wie er die Sätze aufbaut. Alles in allem nicht mein Buch.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Leben und Schlimmeres" von Georg Ringsgwandl

    Das Leben und Schlimmeres

    Nefret

    06. August 2011 um 12:47

    Eine kurze Inhaltsangabe über dieses Buch zu geben, ist nahezu unmöglich. "Das Leben und Schlimmeres" von Ringsgwandl ist eine Sammlung von kurzen, schrägen und teils schwarzhumorigen Geschichten. Ich muss zugeben, dass mir der Kabarettist Ringsgwandl bis dato unbekannt war. So wußte ich auch nicht, was mich mit diesem Buch erwarten würde. Viele der Geschichten sind äußerst derb und nichts für Leser, die überempfindlich sind. Mein Favorit war die ausführliche Darlegung einer Methode, wie benutzte Taschentücher wiederverwendbar gemacht werden können. Ganz eindeitig ist der Arzt Ringsgwandl kein Freund der Homöopathie. Aber da kennt er bei mir offene Türen ein. Zwischendurch gab es immer wieder Geschichten, die nicht meinen Humor trafen. Da ich diese dann meist als langatmig empfand, habe ich sie meist nur überflogen. Aber Humor ist ja bekanntlich Geschmackssache. Ich kann mir vorstellen, dass das Hörbuch noch empfehlenswerter als die Printausgabe ist, da sie vom Autor selbst gelesen wird. Manche Formulierung klingen im bayerischen Original garantiert besser, als wenn sie gedanklich von einer Norddeutschen ausgesprochen werden.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Leben und Schlimmeres" von Georg Ringsgwandl

    Das Leben und Schlimmeres

    shao

    14. July 2011 um 23:53

    Mit menschlichen Abgasen kann man ganze Häuser heizen, Frauen würden niemals einen Mann verlassen, der Zither spielt und die Selbstständigkeit durch Nussanbau ist auch nicht so einfach, wie man sich das gemeinhin vorstellt. * Georg Ringsgwandl nimmt seine Leser mit in die Abgründe des Lebens im Allgemeinen und seines Lebens im Speziellen. Dabei kommt er immer wieder zu durchaus interessanten Rückschlüssen und Gedankengängen. Vor allem aber legt er einen Sarkasmus, eine Ironie und einen Witz an den Tag, die aus jeder Situation noch etwas Humorvolles hervorkitzeln können. * Mit seiner Art zu erzählen, seiner Ausdrucksweise und den Erzählelementen allerdings, erinnert er mehr als nur ein wenig an die Werke Kishons. Wo jener regelmäßig von der besten aller Ehefrauen erzählt, wird Ringsgwandl nicht müde, von seiner zu berichten, die ihm gegenüber als täglichen Ausgleich einen durchaus rüden Tonfall an den Tag legt. * Und so wiederholen sich Elemente, beziehen sich teilweise aufeinander und weben aus den einzelnen Geschichten ein hauchfeines Netz, schaffen so doch etwas mehr als nur eine Aneinanderreihung von Berichten. * Allerdings finden sich hier auch Kapitel, deren Sinn, Moral oder Aussage erschließen sich nicht unbedingt. Hier darf man sich ruhig fragen, was einem der Autor mitteilen möchte, oder ob diese Fingerübung einfach nur zusätzlich mit in das Buch aufgenommen wurde. * Insgesamt ist Ringsgwandels Stil dem von Kishon sehr, sehr ähnlich, er kommt an den großen Meister allerdings nicht heran, betrachtet er doch das Leben mit sehr viel abgeklärterem, teilweise negativem Blick, wo Kishon immer wieder augenzwinkernd das Positive betont. * Insgesamt humorvoll und kurzweilig, aber eben nicht der ganz große Wurf.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Leben und Schlimmeres" von Georg Ringsgwandl

    Das Leben und Schlimmeres

    Erinnye

    26. June 2011 um 19:55

    Georg Ringsgwandl erzählt in einigen kleinen Geschichten Begebenheiten, Erfahrungen und Ansichten aus seinem Leben. Dabei spinnt er fort, wie eine Situation hätte weitergehen können oder er führt eine Erklärung für einen bestimmten Sachverhalt aus - aber natürlich in seiner eigenen Sichtweise. So verteilt er satirische Hiebe an.. eigentlich jeden. Auch seine Frau, der Hund und die Nachbarn entgehen dem nicht. Selten habe ich ein Buch gelesen, welches humoristisch gesehen so formvollendet und brilliant geschrieben ist. Herr Ringsgwandl beweist einfach auf jeder Seite, dass er sowohl Beobachtungsgabe und Intellekt, als auch Phantasie und einen mal derben und lauten, dann mal wieder leichten oder hintergründigen Humor besitzt. Am besten haben mir die Passagen gefallen, in denen er Gegebenheiten mit einer absolut nüchternen Sprache beschrieb. Diese fand ich fast die witzigsten. Wo ein normaler Mensch schon in Lachen ausbrechen würde, kann Herr Ringsgwandl sich noch beherrschen und mit nur einem Kommentar einen weiteren Brüller daraus machen. Herrlich. Dabei entfalten die Geschichten eine Schärfe, die es an Kritik beinahe nicht mehr hätten übersteigen können. Mein persönlicher Favorit dabei: das Sack-Pendel der flachköpfigen Indianer! Absoluter Brüller, ich dachte ich spinne als ich das gelesen habe. Toll. Um so ein Buch zu schreiben, braucht man wirklich Talent. ...ABER, wenn das schon Alles gewesen wäre, hätte ich natürlich fünf Sterne gegeben. Ein Manko besteht aus meiner Sicht: Teilweise verfiel Herr Ringsgwandl in Schilderungen derart abstruser und sinnfreier Geschichten, dass ich geistig kapitulieren musste. Dies war zwar höchst selten der Fall - ca. 2 - 3 Mal - schränkt aber den Gesamt-Genuss des Lesens ein wenig ein. Fazit: Top - sei wirklich jedem empfohlen, der sich mit bayrischem Humor anfreunden kann. Aber auch für nicht-Bayern ein Tip, denn auch wenn die Norddeutschen in einigen Geschichten ihr Fett weg kriegen, so scheut Ringsgwandl nicht davor zurück auch sich selbst und vor allem die Bayern an sich in Frage zu stellen. Und wer vergleicht sich selbst schon mit den einheimischen Rindviechern..? Ergo: ein Buch für alle, die brillianten und einfallsreichen, jedoch auch scharfen, spitzen und dunklen Humor mögen. Super. Mir hats gefallen.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Leben und Schlimmeres" von Georg Ringsgwandl

    Das Leben und Schlimmeres

    SV

    24. June 2011 um 11:50

    mindestens fünf sterne für den großmeister des absurden - man kann ihn nur anstaunen, verstehen nicht, gut so, lernt man viel dazu:
    nichtverstehen geht auch!

  • Rezension zu "Das Leben und Schlimmeres" von Georg Ringsgwandl

    Das Leben und Schlimmeres

    Queenelyza

    Ringsgwandl war mir bereits vor der Lektüre dieser Geschichtensammlung ein Begriff. Kontrovers und teilweise ziemlich abgedreht gehört er zu den großen "alten" Männern des Kabaretts, wie Helge Schneider oder Gerhard Polt. Er polarisiert - schaut sozusagen dem Volk aufs Maul und verwandelt seine Beobachtungen in teilweise recht giftige Spitzen gegen die Normalbürger der Republik oder die allgegenwärtigen, teilweise recht kuriosen Vorschriften, mit denen wir es Tag für Tag zu tun bekommen. Was aber würde nun literarisch auf mich zukommen? Ich war gespannt - und nachdem ich die Sammlung seiner sarkastischen, teils ins Groteske überzogenen Kurzgeschichten durch hatte, fühlte ich mich wie der Besucher einer seiner Vorstellungen, der sich begeistert vom Sitz erhebt und "Zugabe, Zugabe!" ruft. Auch wenn nicht alle Stories hundertprozentig meinen Geschmack treffen, musste ich doch des öfteren schmunzeln, kichern, ja, sogar laut lachen. Ein Beispiel: "Das Müllstrafenregister" nimmt absolut köstlich den Mülltrennungswahn unserer Gesellschaft auf die Schippe. Bitte nicht falsch verstehen, auch ich trenne natürlich meinen Müll, und das ist auch gut so. Aber darum geht es Herrn Ringsgwandl auch gar nicht. Er prangert vielmehr die vielen absurden Vorschriften an, die es rund um die Müllentsorgung gibt. Das ganze so köstlich überzogen und doch so nah am Leben, dass ich mehrfach laut lachen musste. Als ein zweites, etwas anderes Beispiel sei die Geschichte "Unfruchtbarkeitssprechstunde" genannt. Dabei hat der Autor in der Tat recht: warum soll man denn bitte zu einer "Unfruchtbarkeitssprechstunde" gehen - dass man unfruchtbar ist, weiß man doch selber. Trotzdem wagt er sich mit seiner Frau hin, um beim Abgeben der obligatorischen Probe als guter Katholik ins ernsthafte Schwierigkeiten zu kommen... Ein wenig zahmer, aber nicht weniger originell wird es, als Ringsgwandl sich in "Die Badewannenrandarmee" darüber Gedanken macht, warum seine Gattin jeden nur verfügbaren Quadratmillimeter im Bad mit Tiegeln, Töpfen und Tuben vollstellt. Und so geht es immer weiter. Ringsgwandl scheint nicht nur Medizin studiert zu haben, sondern auch einige Semester Sarkasmus und Lakonie. Es macht riesig Freude, die sprachlich sehr ausgeklügelten, teilweise rotzfrechen Alltagsbeobachtungen zu lesen, und obwohl ich mir eigentlich vorgenommen habe, nicht alles auf einmal zu lesen, sondern in "Häppchen" zu unterteilen, konnte ich mich oft doch nicht bremsen und habe weitergelesen. Wer intelligenten Humor mag, der streckenweise allerdings auch ein wenig derb daherkommt, der sollte sich mal einen Blick gönnen. Ich habe die Lektüre ausgesprochen genossen und gebe ohne Wenn und Aber fünf Sterne. Dieses Buch werde ich sicherlich noch oft zur Hand nehmen!

    Mehr
    • 3
  • Rezension zu "Das Leben und Schlimmeres" von Georg Ringsgwandl

    Das Leben und Schlimmeres

    Daphne1962

    09. June 2011 um 21:32

    Georg Ringsgwandl wandelt in seinem Buch so von Thema zu Thema, man würde sagen, er kommt vom Tröpfchen auf das Stöckchen. Da wird philosophiert über Potenz, Gene, Ärzte, Schulkameraden und Musik. Wie man Marktanalysen macht und den derzeitigen Marktwert testet. Oder wie ein ehemaliger Arzt selbst zum Arzt geht. Kampfhunde, die sich in seiner Hüfte festbeißen oder über Müllentsorgung im Fluss oder Wald. Zusammenfassend muss ich sagen, sind einige Geschichten amüsant und andere wiederum etwas derb geschrieben. Vielleicht doch eher ein Buch für Männer? Ein paar Lacher hatte ich doch mehr erwartet, nachdem ich die Leseprobe genossen hatte. Aber wenn man den Humor von Georg Ringsgwandl kennt und die Satire versteht, dann kann ich dieses Buch empfehlen. Es handelt sich jedenfalls um Kurzgeschichten, die man gut zwischendurch mal lesen kann und auch lachen kann über Dinge, die schlimmer sind als das Leben.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Leben und Schlimmeres" von Georg Ringsgwandl

    Das Leben und Schlimmeres

    RomeosJuliet

    04. June 2011 um 22:19

    Georg Ringsgwandl hat in seinem Buch "Das Leben und Schlimmeres" 32 ineinander abgeschlossene Alltagsgeschichten auf 254 Seiten niedergeschrieben. In diesen Alltagsgeschichten erzählt er von besonderen Erlebnissen und Ereignissen, die jedoch allesamt eine gewissen Absurdität aufweisen. Manchmal ein wenig überspitzt, manchmal mit unterschwelliger Kritik bringen die Alltagsgeschichten den Leser mal mehr, mal weniger zum Schmunzeln. Leider überwiegen vor allem nach dem ersten Drittel die weniger amüsanten Geschichten, so dass die sonst sehr kurzweilige Unterhaltung eher in Langeweile umschlägt. Da kann auch der häufig angewendete bayerische Dialekt nichts mehr ausrichten, obwohl diese im Hörbuch die Geschichten sicher um einiges bereichern kann. Doch auch wer einen Sinn hinter den Geschichten sucht, ist bei Ringsgwandl falsch, denn den sucht man dort vergeblich. Kaum etwas bleibt von den Geschichten hängen und bis auf ein paar Augenblicke, in denen man einer seiner kritischeren Geschichten zustimmt, ist ein weiteres Nachdenken über die Geschichten weder erforderlich noch gewünscht. Was dann mit dem Untertitel "Hilfreiche Geschichten" gemeint ist, das weiß wohl nur der Autor selbst. Schade eigentlich, denn die Geschichten an sich sind flüssig und erfrischend zu lesen und hätten durchaus Potenzial gehabt. Insgesamt also ein sehr durchwachsenes Buch, das man sofort vergisst, sobald man es aus den Händen legt.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Leben und Schlimmeres" von Georg Ringsgwandl

    Das Leben und Schlimmeres

    sternthaler75

    04. June 2011 um 17:07

    Das Leben schreibt manchmal seltsame Geschichten . . . mehr oder weniger. Und zur Not kommt noch die eine oder andere Kleinigkeit dazu . . . oder auch etwas mehr. Hauptsache, am Ende passt es. Es sollen hilfreiche Geschichten sein, die Herr Ringswandl sich da zurecht geschrieben hat. Wie aus dem Leben gegriffen. Zum Beispiel ein kranker Hund, der homöopathisch behandelt werden soll. Aber erst muß er mit dem indianischen Sackhoroskop ausgependelt werden. Wie? Das kennen Sie nicht? Sollten Sie aber. Danach sind Sie kuriert . . . garantiert. Oder das Thema Schuhe kaufen. Lesen Sie es. Da soll hinterher nochmal einer sagen, Frauen bräuchten immer so viel Zeit zum Schuhe kaufen . . . haha. Also ehrlich, ich glaube, für jemanden, der schon alles hat, ist dieses Buch genau das richtige. Ich muß gestehen, ich hab noch lange nicht alles, aber immerhin dieses Buch. In kleinen handlichen Geschichten stellt Herr Ringswandl das Leben vor . . . hoffentlich ist es nicht sein eigenes. Er hat sich Gedanken gemacht über Themen, da kommt unsereins nicht im Traum drauf, darüber überhaupt mal nachzudenken. Geschichten wie "homöopathische Wurmkur", "Dänemark" oder "Der verstrahlte Kropf" haben mich schon sehr zum Lachen gebracht. Und auch einige andere Situationen, die übrigens im hinteren Inhaltsverzeichnis aufgelistet sind, haben mir den einen oder anderen Schmunzler entlocken können. Sein Schreibstil ist unkompliziert, frei von der Leber weg, könnte man sagen. Achja und übrigens: Benutzen Sie vielleicht manchmal noch das gute alte Stofftaschentuch? Sogar dazu ist ihm nämlich etwas eingefallen. Aber vorsicht, es gehört eher unter den Abschnitt ". . . und schlimmeres"

    Mehr
  • Rezension zu "Das Leben und Schlimmeres" von Georg Ringsgwandl

    Das Leben und Schlimmeres

    Jetztkochtsie

    01. June 2011 um 10:46

    Ich hab mich köstlich amüsiert. Wichtig ist bei diesem Buch allerdings offensichtlich, mit welcher Einstellung man an das Buch herangeht. Ich wollte ein paar amüsante und trotzdem gesellschaftskritische Geschichten lesen. Die habe ich bekommen. Einige skurriler und ein bißchen auch bescheuerter, als erwartet, aber durchaus haben mich alle zum Schmunzeln gebracht und bei den meisten hatte ich irgendwann, das Gefühl..."DA HAT ER RECHT DER GUTE MANN!" Und das obwohl ich keineswegs bajuwarische Wurzeln habe, ein recht reines Hochdeutsch spreche und noch dazu im Rheinland wohne... Man darf ihn und seine Aussagen nicht allzu bierernst nehmen, aber zum Nachdenken regen seine Schilderungen und Überzeichnungen alle mal an. Er ist sicher kein neuer Hirschhausen, wie ich es bei der Lektüre der Leseprobe zunächst vermutete. Nein Ringsgwandl ist ganz anders, nicht besser oder schlechter, aber weniger weichgespült und biedermeierlich. Hier und da hätte es auch ein bißchen weniger Abgedrehtheit getan, aber grundsätzlich, Chapeau ! Das war witzig, das war gut, das hat mir gefallen!

    Mehr
  • Rezension zu "Das Leben und Schlimmeres" von Georg Ringsgwandl

    Das Leben und Schlimmeres

    aba

    25. May 2011 um 09:44

    Georg Ringswandl schreibt Geschichten aus dem Leben.... aber auch Schlimmeres... Für mich etwas ganz Neues: Den Autor kannte ich nicht... ich muss ehrlich sagen, Georg Ringswandl kannte ich überhaupt nicht. Interessant fand ich auf jeden Fall seinen Werdegang: von Arzt zum Kabaretist und Musiker und jetzt auch Schriftteller. Zu dem Buch: Wenn man "das Schlimmere" an den Geschichten des Lebens übersieht, kann man gut lachen. Viele Geschichten im Buch, manche fast an der Grenze zu Science Fiction, manche sogar richtig schön, sogar fast niedlich: Meine Liblingsgeschichte sind "Tiroler Rundfunk", "Schwarzhaarige Engländer" und "Dialektmidenrwertigkeitskomplex". Mir hat seine Gesellschaftssatire gefallen. Auch seine Schimpftiraden gegen die Preußen fand ich herrlich, obwohl ich mich gut mit dem nördlichen Teil Deutschlands identifizieren kann. So ein Buch aber sollte man stückchenweise lesen. Ich persönlich fand es etwas anstrengend, wenn ich zu viel auf einmal gelesen habe. Manche Ausdrucksweise muss man zuerst verdauen. Vor allem, weil man nicht weiss, ob er durch den Witz seine eigene Meinung ausdrückt. Und manche Ausdrücke sind hart an der Grenze. Drei Sterne, weil ich mich oft unterhalten fühlte. Leider ist es ein Buch, das ich nicht unbedingt im Buchladen in die Hand nehmen würde, aber das liegt ausschliesslich an der Gestaltung des Covers, obwohl ich zugeben muss, dass das helle Blaue schön ist. Nachtrag 28.05.2011: Gestern war Georg Ringswandl zu Gast in einer Talkshow bei NDR. Ich fand ihn total sympatisch! Er hat über sein Buch erzählt und mir wurde klar, dass dieses Buch am Besten zur Geltung kommen würde, wenn er selber daraus vorlesen würde. Herrlich!

    Mehr
  • Rezension zu "Das Leben und Schlimmeres" von Georg Ringsgwandl

    Das Leben und Schlimmeres

    Kiritani

    21. May 2011 um 21:58

    Puh, eine Rezension zu diesem Buch zu schreiben gestaltet sich als ein wenig schwierig. Es ist ja weder ein Roman, noch ein Ratgeber. Georg Ringsgwandl erzählt kleine Kurzgeschichten aus seinem 'prominenten Alltag' (Arzt, Musiker etc.). Mitten aus dem Leben, sodass man sich auch sehr gut hineinversetzen kann. Seine Geschichten sind wundervoll überspitzt und übertrieben. Es ist definitiv viel zum Lachen und Schmunzeln dabei :) Einige Kapitel schienen sehr verrückt und ergaben nicht viel Sinn - das störte mich ein wenig. Humor schön und gut, aber das war dann zu viel für meinen Humor. Allgemein ein sehr amüsantes Buch, nur der Dialekt und die damit verbundenen Begriffe, die man teilweise gar nicht zuordnen konnte, störten ein wenig und verwirren dadurch auch. Ansonsten ist es ein Buch, welches flüssig gelesen werden kann - bin ziemlich schnell durchgerauscht und war erstaunt, dass ich schon fertig war. Und das obwohl ich mir zwischendurch bei einigen Kapitel wünschte, dass sie zuende gehen würden. Für zwischendurch geeignet, auch wenn das Cover anfangs abschreckt. Doch beim Lesen des Buches passt das Cover immer besser.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks