George G Ritchie , Elizabeth Sherrill Rückkehr von morgen

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 12 Rezensionen
(12)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Rückkehr von morgen“ von George G Ritchie

Im Kriegsjahr 1943 stirbt der angehende Armeearzt George Ritchie an den Folgen einer Grippe. Und kehrt ins Leben zurück. Seine Reise in die unsichtbare Welt dauert nur wenige Minuten. Doch was er dort sieht und erlebt, revolutioniert sein "zweites Leben": Als lebenshungriger junger Mann, der mit dem christlichen Glauben nichts am Hut hat, steht er Christus gegenüber. Nichts bleibt, wie es war. Ein Augenzeugenbericht von den "letzten Dingen", die diesen Namen nicht verdienen. Sie sind der Auftakt zum wahren Leben.

Ein authentischer Augenzeugnbericht! Klasse!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Was überzeugt, ist die Veränderung nach der Erfahrung, die beim Autoren vonstatten geht.

— Maerchentraum
Maerchentraum

Tod und Rückkehr ins Leben - sachliche Darstellung dessen, was dazwischen geschah!

— mabuerele
mabuerele

Stöbern in Biografie

Von Beruf Schriftsteller

Ein sehr lesenswerter Einblick in das Leben des berühmten Schriftstellers Haruki Murakami - nicht nur für Bibliophile!

DieBuchkolumnistin

Nachtlichter

Welch kraftvoller, einzigartiger Roman über Schattenseiten und den Kampf zurück ans Licht, über die heilende Wildheit der rauen See ...

DieBuchkolumnistin

Gegen alle Regeln

Sehr berührende Lebensgeschichte einer Jüdin

omami

Das Ja-Experiment – Year of Yes

Ein inspirierendes und humorvoll geschriebenes Buch einer warmherzigen, authentischen Frau! Sehr empfehlenswert!

FrauTinaMueller

Believe Me

Nicht so gefühlvoll

EvyHeart

Hans Fallada

Peter Walther zeigt nicht nur den erfolgreichen Schriftsteller, sondern auch die Abgründe, in denen Fallada lebte.

Ein LovelyBooks-Nutzer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "DIE FALLE: Die Reise eines Mannes in die Hölle, in den Himmel und zurück" von Ivan S. Tuttle

    Die Falle
    Arwen10

    Arwen10

    Der Grain Press Verlag hat mir für eine Leserunde ein paar Bücher zur Verfügung gestellt. Ich danke dem Verlag für die Unterstützung der Leserunde. Die Falle von Ivan S.Tuttle  Zum Inhalt: In diesem spannenden Buch beschreibt Ivan S.Tuttle die Reise, die ihn in die Hölle und in den Himmelgeführt hat. Nach einer Nahtoderfahrung fand er sich in der Hölle wieder. Dort hat er mit den Menschen gesprochen und die Eindrücke und Gerüche in der Hölle wahrgenommen. Er beschreibt weswegen er dort war und warum die Hölle ihn nicht halten konnte. Im Himmel wird er von einem Engel des Herrn begrüßt. Der Engel zeigt ihm Dinge, die in der Zukunft geschehen werden und was er machen soll, wenn er wieder auf die Erde zurückkommt. Nur sehr wenige, wenn überhaupt, können so wie Ivan mit Autorität über dieses Thema sprechen. Diese spannende Perspektive von Himmel und Hölle wird dich fesseln und dir die Relevanz von Erlösung ganz neu verdeutlichen. Auf deutsch gibt es leider keine Leseprobe. Wer möchte, kann hier mal einen Blick in die englische Ausgabe des Buches werfen: http://www.amazon.de/Entrapment-Mans-Journey-Hell-Heaven/dp/1500793728/ref=sr_1_1?s=books-intl-de&ie=UTF8&qid=1457499263&sr=1-1&keywords=ivan+s+tuttle Ich habe das Buch schon gelesen. Meine Rezension findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/autor/Ivan-S.-Tuttle/DIE-FALLE-Die-Reise-eines-Mannes-in-die-H%C3%B6lle-in-den-Himmel-und-zur%C3%BCck-1226868239-w/rezension/1227871302/ Falls ihr eines der 5 Exemplare gewinnen wollt, bewerbt euch bis zum 16. März 2016, 24 Uhr hier im Thread mit der Antwort auf die Frage: Warum möchtet ihr mitlesen ? Wichtige Hinweise zu eurer Bewerbung: Ein Gewinn verpflichtet innerhalb von ca 4 Wochen nach Erhalt des Buches zum Austausch in der LR mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte sowie zur Veröffentlichung einer Rezension, die möglichst breit gestreut werden soll. Bewerber mit privatem Profil , erwiesene Nichtleser , sowie jene ohne Rezensionen werden nicht berücksichtigt. Bitte beachtet, dass es sich hierbei um eine CHRISTLICHE LESERUNDE handelt, das Buch ist in einem christlichen Verlag erschienen und so spielen christliche Werte eine wichtige Rolle. Ich freue mich auf eure Bewerbungen. Wer mit einem eigenen Exemplar bei dieser Leserunde mitlesen möchte, ist natürlich herzlich willkommen. ACHTUNG : ES GIBT EIN NEUES BEWERBUNGSVERFAHREN VON LOVELYBOOKS. NUR WER SICH UNTER BEWERBUNG EINTRÄGT KANN NACHHER AUSGEWÄHLT WERDEN !!! BEI MIR FUNKTIONIERT DAS MIT DEN ADRESSEN NICHT: ICH BRAUCHE VON DAHER DIE ADRESSEN NACH DER AUSLOSUNG !! Ich möchte darauf hinweisen, dass ich die Bücher selber verschicke. Deshalb müssen wir euch darum bitten, im Gewinnfall 1,60 Euro Portokosten zu überweisen. Bewerbt euch nur, wenn ihr dazu bereit seid.

    Mehr
    • 95
    SiCollier

    SiCollier

    26. March 2016 um 09:14
    Beitrag einblenden
    gst schreibt Seite 91: "Es war die ultimative Manipulation des Denkens unserer Jugendlichen". Dieses Buch kommt mir auch wie Manipulation vor, obwohl auch ich die Gier nach Macht und Kontrolle verabscheue. ...

    Er versucht tatsächlich immer wieder, die Leser massiv zu manipulieren und schwingt oft die "Angstkeule" anstatt zu argumentieren. Ich habe vor Jahren ein Buch über eine Nahtoderfahrung gelesen, ...

  • Ein authentischer Augenzeugenbericht!

    Rückkehr von morgen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    24. September 2015 um 15:44

    George Ritchie erzählt zusammen mit Elisabeth Sherrill in dem Buch „Rückkehr von Morgen“  von seinem Nahtoderlebnis. Als elfjähriger entscheidet sich George Ritchie für ein Leben mit  Jesus. Als junger Mann ist er Rekrut und soll in wenigen Tagen eine Arztausbildung bei der Armee anfangen. Im Laufe der Zeit ist sein „Glaubensleben“ weniger und weniger geworden. Bis zu dem Zeitpunkt wo sein Herz für neun Minuten aufhört zu schlagen und er Jesus gegenüber steht.  George wird die Welt nach dem Tod gezeigt und als er auf wundersame Weise wieder aufwacht, ist nichts mehr so wie es war. Die Autoren schaffen es auf Grund dessen, dass sie von dem Leben nach und vor dem Nahtoderlebnis berichten, den Leser mitzunehmen und abzuholen. Ich hatte ein paarmal richtig Gänsehaut, weil sich George nach dem Erlebnis total verändert. Ich finde schön, wie sich Menschen durch solche und auch andere Erlebnisse mit Gott verändern können. Unser Gott ist nun mal ein großer Gott! Es ist ein authentischer Augenzeugenbericht, was uns alle nach dem Tod erwartet und uns sollte dadurch nochmal bewusst werden, dass es mit dem Tod noch nicht vorbei ist. Jeder sollte sich fragen, welches Leben er nach dem Tod haben möchte und sein Leben danach ausrichten!

    Mehr
  • ein autobiographischer Erlebnisbericht über eine Nahtod

    Rückkehr von morgen
    JDaizy

    JDaizy

    18. March 2015 um 11:54

    „Der Soldat George G. Ritchi …, dem Wesen nach vom Tode zurückgerufen und zurückgekehrt zu kräftiger Gesundheit, muss auf andere als natürliche Weise erklärt werden.“ George Ritchi ist Psychiater mit langjähriger Berufserfahrung. Einer seiner Patienten, Fred Owen, leidet an Lungenkrebs. Als er die Prognose bekommt, dass er unheilbar erkrankt ist und nicht mehr lange zu leben hat, schließt er mit allem ab und möchte auch nicht mehr zur Therapie kommen. Er sieht darin keinen Sinn mehr. Doch wie kann man helfen, wenn jemand der furchtbaren Tatsache des eigenen Todes entgegensehen muss? Ist es möglich, dass das Leben von Anfang an gegen einen spielt? Und gibt es auch in auswegslos erscheinenden Situationen Hilfe? George Ritchi, der in jungen Jahren selbst religiösem Denken und Leben wenig Platz eingeräumt hatte, beschließt, seinem Patient in kostenlosen Sitzungen vom Wendepunkt in seinem Leben zu erzählen. Schritt für Schritt und ohne zu bewerten, erzählt er von seiner Familie, seiner Zeit als junger Rekrut und seiner Reise nach Texas. Da die Armee dringend ausgebildete Ärzte braucht, steht George kurz vor seinem großen Traum: der Versetzung zum Medizinstudium. Doch plötzlich plagt ihn ein schlimmer Husten und Fieber. Er bekommt eine Grippe, die sich zu einer beidseitigen Lungenentzündung auswächst. Im Lazarett fällt er in eine tiefe Ohnmacht und stirbt. Doch er erhält eine zweite Chance. Neun Minuten hörte sein Herz auf zu schlagen. Und in diesen neun Minuten durfte er einen Blick in den Himmel und in die Hölle werfen. Eindrucksvoll und selbst zunächst mit Unglauben und voller Fragen schildert er sein Nahtoderlebnis. Ich möchte nicht zuviel verraten. Aber er zeigt, was Einsamkeit, Entfremdung, Selbstmitleid, Egoismus und Selbstgerechtigkeit tief in unserem Inneren anrichten können. Das uns Gott aber immer eine Tür öffnet, wenn wir bereit dazu sind. „Jede Einzelheit meines zwanzigjärigen Lebens war zu sehen. Das Gute, das Schlechte, die Höhepunkte, das, was zum Davonlaufen war. Und mit dieser Allesinklusiv-Schau entstand eine Frage. │…│ Was hast du aus deinem Leben gemacht?“ Das Buch ist aus dem Francke Verlag, der seit mehr als 90 Jahren Romane, Biographien, Kinderbücher, Ratgeber und theologische Fachbücher verlegt. Dabei sind christliche Grundwerte die Basis des Verlagsprogramms. Klein und handlich, passt es in jede Tasche und ist durch seinen flüssigen Schreibstil schnell gelesen. Das Cover hat für mich keine große Aussagekraft. Die Herzlinie kann ich noch nachvollziehen, genau wie die unscharfen Umrisse von Personen. Aber nachdem ich das Buch gelesen habe, hätte es soviel mehr ausdrucksstarkere Möglichkeiten gegeben. Das ist etwas schade, weil es doch oft das Cover ist, was unentschlossene Leser zum Kauf animiert. Dafür hat mich bei diesem Buch aber der Untertitel „Dieses Buch stellt Sie vor die entscheidenden Fragen Ihres Lebens“ total neugierig gemacht. Fazit: Ein autobiographischer Bericht über ein Nahtoderlebnis eines jungen Soldaten, der einem schonungslos vor Augen führt wie zerstörerisch die Kraft von Hass sein kann. Der aber auch Mut und Hoffnung macht.  „Man erntet, was man sät.“   

    Mehr
  • Was hast du aus deinem Leben gemacht?

    Rückkehr von morgen
    Maerchentraum

    Maerchentraum

    22. November 2014 um 18:36

    Ich muss sagen, dass ich noch zwigespalten bin. Die Erfahrung selber erinnerte anfangs mehr an esoterische Vorstellungen. Wie er zum Beispiel nach seinem Tod erstmal als Geist in eine Stadt reist, bzw. fliegt. Und auch das Erlebte hat mich irgendwie nicht so richtig überzeugt. Die Hölle, die er beschreibt, wird in der Bibel anders beschrieben und ich muss sagen, dass es auch gar nicht wirklich wie die Hölle klang, sondern eher wie eine Art Zwischenstopp, aus der man noch rauskönnte. Der Himmel selber war auch nicht so beschrieben, dass man denkt, dass er jetzt wirklich im Himmel war. Aber die Begegnung mit Jesus selber ist das, was dem Buch etwas gibt.Durch diese Begegnung reflektiert der Autor sein Leben und man merkt, dass eine Veränderung passiert. Er wird zu einem besseren Menschen. Die Geschichte, die er nach diesem Ereignis beschreibt hat mich viel mehr berührt, da man wirklich das Gefühl hat, dass der Autor zu Gott und zu Jesus gefunden hat und versucht anderen zu helfen. Fazit: Das Ereignis selber wirkte mir zu esoterisch, nicht echt genug. Vielleicht durch das Fieber entstanden? Aber seine Begegnung mit Jesus und seine Veränderung danach waren sehr schön zu lesen und das war auch das, was dem Buch viel gegeben hat. Man merkte richtig, dass er versuchte ein besserer Mensch zu werden und auch die Menschen, denen er danach noch begegnet ist, waren interessant. :)

    Mehr
  • Der Sinn des Lebens

    Rückkehr von morgen
    Dreamworx

    Dreamworx

    22. September 2014 um 09:51

    Im Jahr 1943 war er ein junger Mann Anfang 20 mit vielen Träumen und dem Wunsch, Medizin zu studieren. Doch er erkrankte sehr schwer an einer Grippe, an der er starb. 10 Minuten war er tot, dann wurde er ins Leben zurückgeschickt. 10 Minuten, die sein Leben nachhaltig verändert haben, denn er durfte Jesus begegnen, der ihm eine entscheidende Frage stellt „Was hast Du aus Deinem Leben gemacht?“ Diese Begegnung und die gestellte Frage beherrschen Ritchies Denken nachhaltig und geben seinem Leben zukünftig die Richtung vor, in die er gehen will. Nun ist George Ritchie Mitte 40 und Psychiater. Sein Patient Fred Owen ist totkrank und Ritchie erkennt, dass er Owen mit seiner eigenen Geschichte Hoffnung geben und Mut machen und dessen Blick in die Zukunft richten muss, auf ein Leben nach dem Tod, an die dieser bisher nicht glaubt. George Ritchies Buch „Rückkehr von morgen“ ist eine sehr eindringliche Geschichte, die den Leser nicht unberührt lässt. Der Autor schreibt spannend und beschreibt seine Eindrücke und Empfindungen sehr plastisch. Der Bericht über die eigenen gemachten Erfahrungen im Jenseits wirkt sehr ehrlich und glaubwürdig. Es spendet Trost, wie auch der Autor selbst seinen kranken Patienten trösten möchte. Ein überzeugender Erfahrungsbericht, der einmal mehr zeigt, dass es mit dem Tod nicht vorbei sein muss. Es liegt an uns Menschen selbst, wie wir unser Leben gestalten und wie wir unseren Mitmenschen begegnen. Alles, was wir auf Erden im Sinne Gottes tun, bringt uns im Himmel Gott näher.

    Mehr
  • Rückkehr

    Rückkehr von morgen
    gusaca

    gusaca

    14. August 2014 um 17:00

    Im Kriegsjahr 1943 stirbt der angehende Armeearzt George Ritchie an den Folgen einer Grippe. Und kehrt ins Leben zurück. Mit sehr emotionalen und bildhaften Worten beschreibt George Ritchie Jahre später sein Nahtoderlebnis einem seiner todkranken PAtienten, um ihm Hoffnung zu machen auf ein LEben nach dem Tod. Er sieht die Folgen des eigenen Lebenswandel  auf die Ewigkeit und erlebt Himmel und Hölle hautnah. Seine innere HAltung wird durch das Erleben maßgeblich beeinflußt und er lebt ab diesem Zeitpunkt bewußter und Gott zugewandter. Mich selber hat dieses Buch sehr zum NAchdenken gebracht. Und ich kann es nur all denjenigen empfehlen, die sich mit der Ewigkeit und den Folgen des eigenen HAndelns auseinandersetzen möchten.

    Mehr
  • Folge du mir nach

    Rückkehr von morgen
    MelE

    MelE

    15. June 2014 um 18:43

    Was sich wie ein Sciencefiction Roman liest und mich anfangs auch nicht begeistern konnte, entwickelt sich nach und nach zu einem Lebensbericht, der berühren kann und was viel wichtiger ist zum Nachdenken anregt. In "Rückkehr von morgen" berichtet der Autor über seine Nahtoderfahrung, die einen großen Hauch Apokalypse / Endzeit / Offenbarung des Johannes inne hält. Normalerweise empfinde ich dieses Thema zu schwierig und meide es, falls es möglich ist. Hier habe ich mich zusammen gerissen und das Gesamtpaket ist ein Roman der zum Nachdenken anregt. Was ist das, was dich am Leben halten würde? Wo hast du deine Prioritäten gesetzt? Was ist dir wichtiger, als der sein Leben ließ für dich? Schweifst du ab oder hast du erkannt, worum es im Leben geht? Jesus gebraucht George Ritchie um sein Reich zu bauen und dieses mitzuerleben hat mich regelrecht umgehauen. Natürlich weiß ich, das viele Sterbende von einem Licht sprechen ( Jesus hat ja selbst gesagt: Ich bin das Licht der Welt..... Joh. 8, 12), aber ein Jesus, der sich die Zeit nimmt mir das Leben und auch das Sterben bewusster zu machen, war mir neu. Es liest sich wie gesagt wie Sciencefiction und  ehrlich gesagt kamen mir auch hin und wieder Zweifel, aber ich bin dennoch fest davon überzeugt, das diese Erfahrungen besonders wertvoll sind um uns ein neues Bewusstsein zu schenken. Leseempfehlung!

    Mehr
  • Rezension zu "Rückkehr von morgen" von George Ritchie

    Rückkehr von morgen
    LaDragonia

    LaDragonia

    29. May 2014 um 18:41

    Klappentext: Im Kriegsjahr 1943 stirbt der angehende Armeearzt George Ritchie an den Folgen einer Grippe. Und kehrt ins Leben zurück. Seine Reise in die unsichtbare Welt dauert nur wenige Minuten. Doch was er dort sieht und erlebt, revolutioniert sein „zweites Leben“. Als lebenshungriger junger Mann der mit dem christlichen Glauben nichts am Hut hat, steht er Christus gegenüber. Nichts bleibt, wie es war. Ein Augenzeugenbericht von den „letzten Dingen“, die diesen Namen nicht verdienen. Sie sind der Auftakt zum wahren Leben … Meine Meinung: Dieses Buch hat mich persönlich wirklich tief bewegt. Ich dachte eigentlich mit Ian McCormacks Buch „Ich war tot“ hätte ich schon einen unglaublichen Augenzeugenbericht gelesen, aber George Ritchies Buch „Rückkehr von morgen“ ist mindestens genauso gut, wenn nicht sogar noch besser. Ohne jetzt zuviel zu verraten, muss ich sagen, das mich vor allem seine Erzählungen darüber wie Selbstmörder ihr Dasein nach dem Tod fristen und auch die Beschreibungen der endlosen Ebenen voller Menschen in dem was wir vielleicht Hölle oder Fegefeuer nennen, tief beeindruckt. Dieses Buch sollte man wirklich in aller Ruhe lesen, da es definitiv nicht zu der Sorte Bücher gehört, die man einfach mal so nebenbei weg liest. Dafür wirft es in einem selber einfach zu viele Fragen auf, die einen in Gedanken noch lange Zeit beschäftigt halten. Dieses Buch stellt einen wirklich, wie der Untertitel schon verspricht, vor die entscheidenden Fragen unseres Lebens.

    Mehr
  • Wichtige Denkanstöße und eine tiefe Aussage

    Rückkehr von morgen
    Sonnenwind

    Sonnenwind

    11. May 2014 um 20:11

    Vermutlich kennt jeder Dr. Raymond A. Moody. Zumindest für mich war sein Buch das erste über "Nahtod-Erlebnisse", die damals noch nicht so hießen. Aber auch er wurde von anderen inspiriert: Von Dr. George G. Ritchie, der im Zweiten Weltkrieg für kurze Zeit tot war. Zwei Mediziner, zwei sich gegenseitig bestätigende Erfahrungsberichte. Dies ist Dr. Ritchies Bericht, in dem er von seinem Sterbeerlebnis erzählt, aber auch besonders über die Folgen, die es für ihn hatte. Mich hat nicht nur sein Erlebnis beeindruckt, sondern auch die Schlüsse, die er daraus zieht. Es ist uns überlassen, wie wir leben wollen, aber wir müssen für alles Rechenschaft ablegen - das wird in diesem Buch wunderbar deutlich. Viele versuchen ja, jede Verantwortung von sich abzuwälzen, aber es gibt inzwischen so viele verschiedene Berichte von den unterschiedlichsten Menschen, die deutlich machen, daß das Leben nicht nur zu unserem Vergnügen gedacht ist, sondern eine wesentlich tiefere Bedeutung hat. Wichtig fand ich auch seine Erlebnisse mit Selbstmördern, wie sie verzweifelt beteuern, daß es ihnen leidtut. Schön deutlich gemacht, daß wir für unseren Leib verantwortlich sind und kein Recht haben, unser Leben wegzuwerfen! Auch wenn der Bericht schon alt ist, die Botschaft ist es nicht: Interessant und wichtig, vielleicht wichtiger, als wir ermessen!

    Mehr
  • Erlebnisse eines Toten - nachdenkenswert

    Rückkehr von morgen
    mabuerele

    mabuerele

    09. February 2014 um 20:20

    „…Was hast du aus deinem Leben gemacht?...“   Der Autor arbeitet als Psychiater. Einer seiner Patienten ist Fred Owen. Er ist Mitte 40, leidet unheilbar an Krebs und hat nur noch wenige Wochen zu leben. In seinem Leben ist ziemlich viel schief gegangen. Im Gegensatz zu Fred aber weiß der Autor, wie wichtig die kommende Zeit für seinen Patienten ist. Sie wird entscheiden über seine Zukunft, eine Zukunft, an die Fred nicht glaubt. George Ritchie war  tot und ist zurückgekehrt. Davon erzählt er nun Owen. Der große Teil des Buches ist dem Leben des Autors gewidmet. Er beginnt mit seiner Einberufung in die Armee im Jahre 1943. Im Ausbildungslager entwickelt sich aus einer Grippe eine beidseitige Lungenentzündung. Nach dem Zusammenbruch beim Röntgen wacht  George auf. Nach und nach begreift er, dass es ein anderes Aufwachen war. Er beschreibt sein Erleben sehr sachlich. Genau dadurch wirkt es identisch. Ich verzichte hier bewusst auf Einzelheiten. Das muss man selbst lesen und auf sich wirken lassen.   Der weitere Lebensweg des Autors war durch sein Erleben geprägt. Das galt nicht nur für sein Tun und Handeln, auch für seine Sicht auf die Mitmenschen.    Der Autor konnte Fred Owen nicht nur durch seine letzten Tage helfen. Er hat ihn eine Hoffnung gegeben, die er mitgenommen hat in jene andere Welt.   Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Als Leser sollte man sich allerdings auf das Geschehen einlassen. Bibelkenntnisse sind von Vorteil. Das Buch zwingt zum Nachdenken, zum Nachdenken über die allumfassende Liebe Jesu, über das eigene Leben und die eigenen Vorstellungen über das Leben nach dem Tod.  

    Mehr
  • "Was hast du aus deinem Leben gemacht?"

    Rückkehr von morgen
    czytelniczka73

    czytelniczka73

    22. January 2014 um 15:48

    "Ich erwarte nicht,dass Sie etwas glauben.Ich möchte Ihnen nur ganz einfach erzählen,was ich glaube."(Seite 9) Inhalt: "Im Kriegsjahr 1943 stirbt der angehende Armeearzt George Ritchie an den Folgen einer Grippe. Und kehrt ins Leben zurück. Seine Reise in die unsichtbare Welt dauert nur wenige Minuten.Doch was er dort sieht und erlebt revolutioniert sein "zweites Leben".Als lebenshungriger junger Mann,der mit dem christlichen Glauben nichts am Hut hat,steht er Christus gegenüber.Nichts bleibt,wie es war." Der 20-jähriger George Ritchie weiß genau was er will:Medizin studieren,viel Geld verdienen,Cadillac fahren.Nur dummerweise wird er krank und stirbt.Nach 10 Minuten kehrt er ins leben zurück.in diesen 10 "toten" Minuten erlebt George eine wunderbare Begegnung mit Jezus.Er kriegt Himmel und Hölle zu sehen,aber es sind die Worte von Jezus ,die ihn am Meisten beeindrucken:"Was hast du aus deinem Leben gemacht?" und "Richte deinen Augen auf mich ".Nach dem "aufwachen" ist George zu Erst verwirt und möchte einfach nur sterben,um wieder bei Jezus zu sein .Mit der Zeit lernt er aber,Jezus in anderen Menschen zu sehen und findet seinen Platz in der Welt. Eine wahre Geschichte,die mich total gefesselt hat,weil sie sehr spannend und mitreißend erzählt ist.Inhaltlich ist dieses Buch ein wahrer Schatz,das zum Nachdenken inspiriert.Was machen wir aus unserem Leben? Sind wir wirklich da,wo Jezus uns haben möchte?Sind unsere Augen auf die richtigen Dinge gerichtet?Wie sieht es aus mit unserem Mitgefühl?

    Mehr
  • Berührendes Buch

    Rückkehr von morgen
    Carol-Grayson

    Carol-Grayson

    01. June 2013 um 19:18

    Bereits in der 4. Auflage (!) erschien 2012 mit einem anderen Cover dieser bildhafte und realistische Bericht eines amerikanischen Arztes über die Dinge, die ihm nach seinem physischen Tod widerfahren sind. Diese Geschichte klingt so aufrichtig, dass sie den Leser tief berührt. Ich habe das Buch ebenfalls gelesen und muss sagen, dass es völlig anders ist als die normalen Berichte über Nahtoderfahrungen oder das, was Esoteriker uns erzählen wollen. Nicht nur für Trauernde ein tröstliches Buch, sondern für alle, die mehr erfahren wollen über das, was nach dem Tod mit uns geschieht und wie tief die Liebe Gottes für uns Menschen ist.

    Mehr
  • Sehr zum Nachdenken !

    Rückkehr von morgen
    Arwen10

    Arwen10

    Es ist das Jahr 1943. Der angehende Armeearzt Georg Ritchie stirbt an den Folgen einer Grippe. Und kehrt ins Leben zurück ! Er war nur wenige Minuten tot und was er da erlebt hat, erfährt der Leser in diesem Buch. Die Leserstimmen vorne im Buch haben recht. Das Buch beschäftigt, berührt, überzeugt und fordert heraus. Leider beschäftigen wir uns gar nicht mit dem, was nach dem Tod kommt, dabei ist es doch das Wichtigste überhaupt. Schade, dass so viele Menschen ablehnen, dass es nach dem Tod weitergeht und oft auch den Glauben an Jesus. Jeder Mensch hat die Freiheit, zu wählen. Bitte beschäftigt euch wenigstens damit, bevor ihr es ablehnt. Mich persönlich brauchte das Buch nicht mehr zu überzeugen, da ich das glaube, was ich hier lesen konnte. Das Leben geht nach dem Tod weiter und es hängt von uns ab, wie es weitergeht !

    Mehr
    • 2