George MacDonald Lilith

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(4)
(1)
(1)
(0)

Stöbern in Fantasy

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Was für ein Roman! Ein genialer Auftakt mit viel Spannung und großen Gefühlen, dazu besonders zum Ende viele überraschende Wendungen

Claire20

Das Erbe der Macht - Band 10: Ascheatem (Urban Fantasy)

Jetzt geht es ums Ganze: der dritte Sigilsplitter darf der Schattenfrau nicht in die Hände fallen! Wie immer: total und absolut genial!

federfantastika

Coldworth City

Sehr schöne, flüssige wenn auch etwas kurze Fantasygeschichte über Mutanten, leider hat mir das gewisse etwas gefehlt. Trz. zu empfehlen!

SophieMueller

Der Galgen von Tyburn

Klasse, spannend und fantastisch.

Elfenblume

Fehjan - Verbundene Seelen

Spannend aber auch machmal vorhersehbar. Trotzdem gut!

ButterflyEffekt24

Die Magie der Lüge

Eine detailreiche fantastische Geschichte, die ich kaum aus der Hand legen konnte.

jaylinn

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Lilith" von George MacDonald

    Lilith
    Ferrante

    Ferrante

    28. November 2010 um 10:43

    Der schottische Schriftsteller und Prediger George MacDonald (1824-1905) inspirierte und beeinflusste Kollegen wie Mark Twain, C.S. Lewis oder Tolkien. "Lilith", eines seiner bekanntesten Werke, ist als Märchen auch stark biblisch beeinflusst. Lilith ist im Buch (angelehnt an die jüdische Legende) die erste Frau, die Gott erschuf. Sie lief allerdings fort und regiert jetzt über eine Stadt des Bösen. Mr. Vane, der Held des Romans, gelangt durch merkwürdige Erscheinungen in seiner Bibliothek und durch einen magischen Spiegel in eine andere Welt, die, wie es sich herausstellt, das göttliche Paradies bzw. Himmel und Hölle ist. Dort muss er gegen Lilith kämpfen. Der ganze Text wird durchzogen von christlichen Symbolen und Gleichnissen, die besonders am Schluss aber etwas kryptisch wirken. Man braucht seine Zeit, bis man wie der Held Mr. Vane die merkwürdigen Geschehnisse versteht, was aber gute Spannung erzeugt. Wer z.B. Alice im Wunderland oder die Narnia-Romane mochte, wird auch an diesem Buch seine Freude haben. Schlucken muss man aber die bittere Pille, dass dem damaligen zeitgenössischen Geschmack entsprechend ähnlich wie in Bram Stokers Dracula die emanzipierte Frau - hier Lilith - die, wie Lilith ständig betont, ihre eigene Erfindung und ihr eigener Herr sein möchte, gnadenlos abgekanzelt wird. Interessant ist auch, dass die Stadt des Bösen, über die Lilith herrscht, frappierend einer modernen kalten Stadt ähnelt - die Einwohner kümmern sich nur um ihren eigenen Reichtum und verweisen Arme und Kinder vor die Stadtmauern.

    Mehr
  • Rezension zu "Lilith" von George MacDonald

    Lilith
    Loki

    Loki

    08. January 2010 um 12:22

    Wie so oft war es der Zufall, der mich auf Lilith brachte - Herr Tollkien lobte Herrn McDonald und dessen Werk, das machte mich neugierig und .... süchtig.
    Seitdem sind viele Jahre vergangen - daran, daß Lilith zu meinen Lieblingsbüchern gehört, hat sich nicht geändert.