George Mann Doctor Who: Die Dynastie der Winter

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Doctor Who: Die Dynastie der Winter“ von George Mann

Der Doktor und Clara werden in ein mysteriöses einsames Haus auf einem kleinen Mond im Asurmischen Sektor gerufen. Dort treffen sie auf den undurchschaubaren Harrison Winter und dessen Bedienstete Joey und Carenza. Winter hat den Doktor zu Hilfe gerufen: Seine Freunde und er sind in dem Haus gefangen, und alle Ausgänge wurden versiegelt. Als selbst die TARDIS sich nicht mehr entmaterialisieren kann, erkennen der Doktor und Clara, dass sie ebenso gefangen sind wie ihre neuen Bekannten. Seltsame Blutmotten umschwirren sie, und aus den Schatten im Haus ist ein merkwürdiges Wispern und Rascheln zu vernehmen. Während die Spannungen unter den Eingeschlossenen zunehmen, sucht der Doktor nach einem Ausweg - und stößt auf eine Reihe von immer neuen Enthüllungen.

Stöbern in Science-Fiction

Star Kid

Gute Idee, aber schwache Umsetzung!

mabuerele

Extraterrestrial - Die Ankunft

Tolle Ideen, es fehlt aber an der Umsetzung.

Ginger0303

Ready Player One

Wer PC-Spiele aus den 90ern und dystopische Zukunftsaussichten mag, wird dieses Buch lieben

AndreaSchrader

Arena

Charaktere, Handlung und Aufbau waren einfach super. Die Geschichte rund um Kali konnte mich restlos begeistern. Ein großartiges Debüt!

denise7xy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • das geheimnisvolle Haus

    Doctor Who: Die Dynastie der Winter
    kleeblatt2012

    kleeblatt2012

    02. December 2016 um 17:42

    Der Doctor und Clara werden erneut zur Hilfe gerufen. Diesmal landet die Tardis in einem Haus auf einem kleinen Mond im Asurmischen Sektor. Die Bewohner sind Justin Winter und sein Personal Joey und Carenza. Das Haus ist verriegelt und Justin Winter ersucht den Doctor, die Verriegelung aufzuheben. Der Doctor - ungehalten wie immer - versucht, mit der Tardis das Haus zu verlassen, doch auch sie ist gefangen im Haus. Und nicht nur das Eingeschlossen sein ist ein Problem - auch eine dunkle Gestalt, die sich im Haus herumzutreiben scheint, versetzt alle in Angst und Schrecken. Nur der Doctor behält die Nerven.Auch der zweite Teil, der auf vier Teile angelegten "Dynastie der Winter" hat mich vollends begeistern können. Wie immer wird man zu Anfang in ein Verwirrspiel allergrößter Güte versetzt und kann sich nur nach und nach aus diesem befreien. Allerdings sind alle auf die Hilfe des Doctors angewiesen und so ist man gebannt von Anfang bis Ende.Lutz Riedel hat eine unvergleichliche Art, die Geschichte lebendig werden zu lassen. Die Stimme ist einzigartig und bietet höchsten Spielraum für diverse Untertöne und alle Arten von Gefühlen.  Ich bin restlos begeistert. Aber nicht nur die Stimme, auch die Geschichte ist wieder genial.Zu Anfang reagiert die Tardis auf einen Hilferuf und der Doctor und Clara finden sich eingeschlossen in einem Haus auf einem kleinen Mond im Asurmischen Sektor wieder. Zusammen mit drei weiteren Personen sind sie gefangen und der Doctor macht sich natürlich sofort an die Aufklärung des ungewöhnlichen Falles. Und je mehr er herausfindet, umso undurchsichtiger wird alles.Und so verfängt man sich wieder in einem Netz von diversen Ungereimtheiten, die sich nach und nach aufdecken. Die Bewohner des Hauses kommen sehr sympathisch herüber, doch alle tragen sie Geheimnisse in sich.Der Doctor ist knurrig und ungeduldig. Für mich noch sehr neu, da ich in der Fernsehserie zur Zeit noch beim elften Doctor bin, während sich hier bei dem Hörbuch schon der Zwölfte zeigt. Seine Begleiterin Clara ist diesmal etwas außen vor und fühlt sich deswegen auch recht unnütz. Ich liebe die Serie. Sie bietet einfach einen großen Spielraum, weil man eben mit der Zeit, dem Raum und den Figuren jonglieren kann. Und so ergeben sich immer wieder neue Möglichkeiten, Abenteuer zu bestehen und knifflige Fälle zu lösen.Mit "Doctor Who" ist den Machern eine sehr vielseitige, spezielle Figur gelungen, die sich ständig erweitert, ständig neu erfindet und auch ständig interessant bleibt. Und so wird es nicht langweilig, weil sich eben neue Welten eröffnen, die unerschöpflich sind.Die Geschichte an sich ist wieder spannend und man hat Mühe, sich zu lösen. Dies liegt auch an der Kürze. Mit 87 Minuten hat man fast 1 1/2 Stunden Unterhaltung pur. Und diese vergehen wie im Fluge. Fazit:Ein würdiger Nachfolger zum ersten Teil.

    Mehr