George Orwell

 4.3 Sterne bei 5.532 Bewertungen
Autor von 1984, Farm der Tiere und weiteren Büchern.
Autorenbild von George Orwell (©kein Urheberrecht mehr)

Lebenslauf von George Orwell

Orwell wurde als Eric Arthur Blair geboren in britisch Indien geboren. Er hat eine ältere und eine jüngere Schwester. Orwell geht mit seiner Mutter und seiner älteren Schwester nach England zurück. Seine jüngste Schwester Avril, wird erst in England geboren. Sein Vater bleibt in Indien als Kolonialbeamter. Auf Grund seiner guten schulischen Leistungen wird es Orwell ermöglicht auf ein Internat für Kinder der englischen Oberschicht zu gehen, seine Eltern können sich dies nur leisten, da ihnen die Hälfte der Schulgebühren erlassen wird. Später studiert er in Wellington und Eton. 1921 geht er zur Kolonialpolizei nach Burma, muss allerdings nach einiger Zeit den DIenst quitieren, da er mit den brutalen und grausamen Erlebnissen dort nicht zurecht kommt. Er geht zurück nach England und will Schriftsteller werden, zunächst mangelt es ihm dafür jedoch an Interesse und er geht nach Paris um als Englischlehrer zu arbeiten, jedoch fehlt es ihm hier auch an Engagement. Es kommt sogar soweit dass er zurück in England als Tagelöhner arbeitet und obdachlos wird. Nur das Wohlwollen seiner Freunde, die ihm immer wieder kleine Schreibaufträge zukommen lassen, halten ihn über Wasser. Nachdem er im spanischen Bürgerkrieg verletzt wurde, konnte er während des zweiten Weltkriegs als Buchkritiker arbeiten. DIe meisten seiner Kollegen wurden eingezogen weswegen es ihm nicht an Arbeit mangelte. Da er die Pressezensur nicht ertragen konnte, kündigte er obwohl er dort sehr gut verdiente.1945 veröffentlichte er erst 1984 womit er den literarischen Durchbruch schaffte. Zahlreiche kleinere Essays berichten von seinen Erlebnissen in Burma und Spanien. In seiner Obdachlosen Zeit zog er sich wohl eine Tuberkulose zu und starb daran im Alter von 46 Jahren. Kurz vor seinem Tod heiratete er seine langjährige Freundin.

Alle Bücher von George Orwell

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches 19849783548234106

1984

 (3.788)
Erschienen am 01.06.1994
Cover des Buches Tage in Burma9783257203080

Tage in Burma

 (23)
Erschienen am 26.04.2003
Cover des Buches Mein Katalonien9783257202144

Mein Katalonien

 (19)
Erschienen am 26.04.2003
Cover des Buches Erledigt in Paris und London9783257205336

Erledigt in Paris und London

 (15)
Erschienen am 27.02.2007
Cover des Buches Denken mit Orwell9783257602456

Denken mit Orwell

 (9)
Erschienen am 25.09.2012
Cover des Buches Neunzehnhundertvierundachtzig9783548244877

Neunzehnhundertvierundachtzig

 (8)
Erschienen am 01.01.1999
Cover des Buches Im Innern des Wals9783257202137

Im Innern des Wals

 (9)
Erschienen am 26.04.2003

Neue Rezensionen zu George Orwell

Neu

Rezension zu "Farm der Tiere" von George Orwell

So ein toller Klassiker!
Elenchen_hvor 4 Tagen

"Alle Tiere sind gleich. Aber manche sind gleicher als die anderen." - George Orwell, "Farm der Tiere" Auf der "Herren-Farm" führen die Tiere eine Revolution durch. Sie stürzen den Farmer und übernehmen selbst die Organisation der Farm. Zu Beginn läuft das alles auch noch ganz harmonisch ab, doch eine Gruppe der Tiere, die Schweine, wittert Macht - und missbraucht diese. "Farm der Tiere" ist ein moderner Klassiker von George Orwell, der 1945 erschienen ist. Auch nach 75 Jahren hat das Werk nichts an Aktualität verloren. Im Nachwort "Die Pressefreiheit" weist Orwell darauf hin, dass die Fabel auf die Sowjetunion bezogen ist - weshalb dieses unter die Zäsur fiel. Anzuwenden ist sie aber auch auf viele aktuelle Zustände, daher kann ich nur jedem empfehlen, das Buch zu lesen. Es handelt sich hier um eine Satire gegen jedes totalitäre System, die mich sehr überzeugt und zum Nachdenken gebracht hat. Zum Schluss noch ein weiteres Zitat aus dem Nachwort, das ich sehr stark fand: "Falls Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen." Also: Lesen! Oder hören: denn das Hörbuch aus dem Diogenesverlag, gelesen von Hans Korte, ist richtig klasse.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "1984" von George Orwell

Absoluter Klassiker!
Holtovor 6 Tagen

Was kann ich zu diesem erstaunlichen Roman, 1984 von George Orwell, sagen, was nicht schon viele gesagt haben, die das Buch seit mehr als einem halben Jahrhundert gelesen haben. Wenn gesagt wird, dass das Buch 'gespenstisch', 'alptraumhaft' und 'erschreckend' ist, dann muss jeder Leser zustimmen! Dieser bekannte Roman packt den Leser von Anfang an und lässt ihn auch nach der Lektüre nicht mehr los. Ein Klassiker, den man nicht missen möchte, wenn man sich noch nicht die Zeit genommen hat, ihn zu lesen.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "1984" von George Orwell

Big Brother is watching you!
Robsivor 10 Tagen

Fakten zum Buch

Autor: George Orwell

Seitenanzahl: 384

Verlag: ullstein Taschenbuch

Klappentext

George Orwells 1984 ist längst zu einer scheinbar nicht mehr erklärungsbedürftigen Metapher für totalitäre Verhältnisse geworden. Mit atemberaubender Unerbittlichkeit zeichnet der Autor das erschreckende Bild einer durch und durch totalitären Gesellschaft, die bis ins letzte Detail durchorganisierte Tyrannei einer absolute autoritären Staatsmacht. Seine düstere Vision hat einen beklemmenden Wirklichkeitsbezug, dem sich auch der Leser von heute nur schwer entziehen kann.

Meine Meinung

„1984“ wurde 1949 als dystopischer Roman veröffentlicht und ist doch aktueller denn je. 

Es ist beklemmend, wie einige Szenarien auch in die Neuzeit des 21. Jahrhunderts übertragen werden können. Im Roman werden Kunst und Kultur bewusst so umgeschrieben, dass die Vergangenheit verfälscht und den Menschen eine andere Realität vorgegaukelt wird. Im realen Leben müssen wir uns vor Fake News und Verschwörungstheoretikern in Acht nehmen und hinterfragen, welchen Medien wir vertrauen können. Im Roman werden die Menschen per Teleschirm überwacht, oft auch direkt angesprochen. Im realen Leben gibt es in einigen Ländern schon sogenannte Tracing Apps und wir fürchten uns vor Drohnen, die uns bald überwachen könnten. Beim Lesen musste ich auch unweigerlich an das Sozialsystem in China denken, wonach man als guter und schlechter Bürger eingestuft wird. Im Roman darf man weder schlecht über das System denken noch schreiben noch sprechen, zuletzt gab es das im realen Leben in der DDR. Der Roman wird also zurecht als gesellschaftskritischer Klassiker bezeichnet, ist er doch zeitlos und bringt den Leser dazu, sich mit seiner aktuellen Situation auseinanderzusetzen.

Dass das totalitäre System alles daran setzt, Außenseiter und Andersdenkende auszumerzen, muss auch die Hauptfigur Winston erfahren. Dabei verliert nicht nur Winston das Zeitgefühl, auch der Leser kann während dem Lesen nicht einordnen, in welcher Zeitspanne dies alles geschieht. Sind es nun mehrere Jahre, Wochen oder bloß Tage? Nicht nur der Verlust des Zeitgefühls ist beklemmend, auch die Methoden des Systems an sich. Mehr als einmal schauderte es mich bei der Vorstellung, die Foltermethoden gebe es im realen Leben ebenfalls. 

An einigen Stellen war mir das Buch tatsächlich zu langatmig. Winston liest im Buch ein Buch und dies wird stellenweise widergegeben, was mir negativ aufgefallen ist. Da habe ich schonmal einige Seiten überblättert. Interessant hingegen war der kurze Ausflug in George Orwells (der übrigens bürgerlich Eric Arthur Blair hieß) Leben am Ende des Buches. Sicherlich werde ich mir noch seinen Roman „Farm der Tiere“ zu Gemüte führen, den ich vor einigen Jahren einmal als Film gesehen habe.

Fazit

Beklemmend, realitätsnah und alles andere als dystopisch!

Kommentare: 3
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches 1984undefined

Wir haben beschlossen in der Insider Top-3-Voting-Challenge zusammen "1984" von George Orwell zu lesen. 

Ich fände es schön, beim Lesen über dieses Buch zu diskutieren, daher habe ich diese Leserunde erstellt.

Jeder liest mit seinem eigenen Leseexemplar, es gibt kein Buch zu gewinnen!

Wir beginnen jetzt und lassen uns bis zum Ende des Monats Zeit, um es zu beenden. Rezensieren ist keine Pflicht, der Austausch steht im Vordergrund.


Es kann natürlich jeder mitmachen, der Lust dazu hat, auch wenn er nicht bei der Challenge angemeldet ist.    


Vielleicht könnt ihr ne kurze Info geben, wann ihr mit Lesen anfangen wollt. Danke. 

Viel Spaß uns allen :)
19 Beiträge
Letzter Beitrag von  Luthien_Tinuvielvor 2 Jahren
Cover des Buches Warum der stille Salvatore eine Rede hieltundefined

Ich lade ein zur Leserunde meines neu erschienenen Romans und freue mich auf lebhafte Teilnahme und Diskussion!

Der Klappentext:

Durch einen spektakulären Unfall wird der Einzelgänger Salvatore mitten im Krieg berühmt. Freund und Feind reißen sich um ihn. Aber wem kann er wirklich vertrauen – dem blauen Kameraden, den depressiven Adventisten oder der schönen, aber chronisch übermüdeten Unbekannten?

Tragikomödie, Thriller, gesellschaftliches Horror-Szenario, Außenseiter-Liebesgeschichte voller schrill-abgründiger Charaktere: Der neue Roman des Autors von „Familie Fisch macht Urlaub“ ist eine packende Groteske über den Krieg in unserer Welt, sein schweigsamer Held ein moderner Simplicissimus.

Hintergrundinfos zu mir als Autor und zu dem Romanprojekt (das WIRKLICH ungewöhnliche Wege ging!) finden Sie auf meinem Blog.

Ich stelle jeder Teilnehmerin/jedem Teilnehmer ein Paperback oder ein E-Book (je nach Wunsch) kostenlos zur Verfügung, Versand ebenfalls kostenlos. Also: wer bei Namen wie Sorokin, Douglas Adams, Murakami, Tom Sharpe, David Sedaris oder Thomas Pynchon neugierig wird, der muss sich bei dieser Leserunde bewerben!

32 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches 1984undefinedN
Willkommen zur aktuellen Leserunde der Gruppe Klassiker Leserunden


Wir wollen ein bisschen Leben in die altehrwürdige Literaturwelt bringen. Daher haben wir beschlossen, einige Klassiker gemeinsam zu lesen. 

Wichtig: Bei dieser Leserunde lesen wir unsere eigenen Bücher, es werden keine Exemplare verlost!

Für den Jänner haben wir uns „1984“ von George Orwell ausgesucht.

Die Leserunde startet am 10.01.2016

Klappentext:
Im Orwell-Staat wird eine neue Sprache verordnet, das sogenannte "Neusprech". Zusammen mit dem sogenannten "Zwiedenk" soll den Menschen das Denken abgewöhnt werden. Orwell beschriebt eindrucksvoll, wie durch Veränderung der Sprache der Manipulation des Volkes durch die herrschende Klasse Tür und Tor geöffnet werden kann. Besonders deutlich wird das, wenn die unmenschlichsten Züge eines Systems mit wohllautenden Namen besetzt sind. So gibt es zum Beispiel ein "Liebesministerium". Es sorgt nicht etwa für den liebevollen Umgang der Menschen untereinander, sondern "lehrt" den Abtrünnigen und Andersdenkenden mittels grausamster Foltermethoden den "Großen Bruder" zu lieben. Im "Ministerium für Wahrheit" werden Geschichte und Gegenwart dem gegenwärtigen politischen System angepasst. Wahr ist, was der "Große Bruder" als wahr definiert. Dem Volk wird klargemacht, dass alles immer schon so war, wie es jetzt ist. Anderslautendes wird aus Zeitschriften und Büchern und damit aus dem Gedächtnis der Menschen systematisch entfernt. Das "Friedensministerium" hingegen plant "Friedensmissionen", die nichts anderes sind als Kriegseinsätze. Wer wollte sich da noch wundern, dass sich hinter "Lustlagern" Zwangsarbeitslager der übelsten Art verbergen.

Die Leserunde beginnt am 10.01.2016 und die Klassiker-Leserunden-Gruppe freut sich über jeden, der mit uns an „1984“  lesen will.:-)

Wichtig ist, dass es auch von diesem Klassiker verschiedene Ausgaben gibt.

Sollten hier markante Unterschiede auffallen, gebt bitte in der Rubrik Meine Ausgabe Bescheid, damit wir die Einteilung dementsprechend anpassen können. Soweit man sich in der Leserunde orientieren kann, ist natürlich jede Version in Ordnung.


Wir freuen uns über zahlreiche TeilnehmerInnen!

• Bitte schreibt eure Beiträge in die bestehenden Kategorien, damit  die Leserunde übersichtlich bleibt.
• Bitte denkt auch daran, den Spoiler-Haken zu setzen!


________________________________________________________________
Meine Ausgabe ist in 3 Teile gegliedert. Ich habe hier versucht, ungefähr gleich umfangreiche Leseabschnitte einzuteilen:

Leseabschnitt 1 | Teil 1: Kapitel 1 - 4
Leseabschnitt 2 | Teil 1: Kapitel 5 - 8
Leseabschnitt 3 | Teil 2: Kapitel 1 - 6
Leseabschnitt 4 | Teil 2: Kapitel 7 - 9
Leseabschnitt 5 | Teil 3: Kapitel 1 - 3
Leseabschnitt 6 | Teil 3: Kapitel 4 - Ende
267 Beiträge

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks