George Pelecanos

 3.3 Sterne bei 68 Bewertungen
Autor von Der Totengarten, Das dunkle Herz der Stadt und weiteren Büchern.

Alle Bücher von George Pelecanos

Sortieren:
Buchformat:
Der Totengarten

Der Totengarten

 (43)
Erschienen am 01.09.2008
Das dunkle Herz der Stadt

Das dunkle Herz der Stadt

 (13)
Erschienen am 20.08.2018
Hard Revolution

Hard Revolution

 (8)
Erschienen am 20.06.2017
Ein schmutziges Geschäft

Ein schmutziges Geschäft

 (3)
Erschienen am 01.06.2012
Kein Weg zurück

Kein Weg zurück

 (1)
Erschienen am 01.06.2010
Prisoners

Prisoners

 (0)
Erschienen am 25.06.2019
The Turnaround

The Turnaround

 (0)
Erschienen am 10.10.2011
Untitled Pelecanos 3 of 3

Untitled Pelecanos 3 of 3

 (0)
Erschienen am 01.07.2013

Neue Rezensionen zu George Pelecanos

Neu

Rezension zu "Das dunkle Herz der Stadt" von George Pelecanos

Für Freunde des Hardboiled-Genres ein absolutes Muss!
Haversvor 3 Monaten

George Pelecanos, amerikanischer Autor mit griechischen Wurzeln, ist in Washington D.C. aufgewachsen. Und es ist das Leben in dieser Metropole, die sein Schreiben geprägt hat, die in seinen Romanen immer wieder in den Vordergrund drängt. So auch in „Das dunkle Herz der Stadt“, dem Abschlussband der Nick Stefanos-Trilogie, erstmals 1995 erschienen, nun endlich auch von Karen Witthuhn sehr stimmig ins Deutsche übersetzt und in dem fränkischen Verlag ars vivendi erschienen. Bleibt zu hoffen, dass der Roman viele Leser findet – verdient hätte er es allemal, auch wenn die Hauptfigur Nick Stefanos nicht der typische Sympathieträger ist. Ex, das ist das vorherrschende Persönlichkeitsmerkmal von Stefanos. Ex-Cop und Ex-Privatdetektiv, ein Säufer, der die Spirituosen auf Ex kippt, zu denen er durch seinen Job als Barkeeper unbeschränkten Zugang hat.

Als er nach einem seiner Alkoholexzesse völlig derangiert am Flussufer erwacht, erinnert er sich vage daran, dass er in der vergangenen Nacht den gedämpften Knall eines Schalldämpfers gehört haben könnte. Gehört haben könnte, wie jemand ermordet wurde. Er hat sich nicht getäuscht, die Leiche eines Jugendlichen wird im Wasser gefunden. Aber interessiert sich jemand für die Aufklärung? Für die Polizei ist es nur ein Fall unter vielen. Ein ermordeter schwarzer Teenager? Schnell erledigt, ganz klar eine Gang-Geschichte, ein Junkie, Drogen - kann man ad acta legen. Nicht so Nick, der Zweifel an dieser Theorie hegt, vor allem, weil auch ein Freund des Mordopfers von der Bildfläche verschwunden ist. Da ist er wieder, sein Schnüfflerinstinkt, der ihm keine Ruhe lässt. Und der so heftig an ihm nagt, dass er die Nachforschungen selbst in die Hand nimmt, unterstützt von Jack LaDuke, der Auftrag hat, den vermissten Freund des Opfers zu finden.

Es gibt zwei Protagonisten in diesem Kriminalroman. Einerseits natürlich Nick Stefanos, der uns aus der Ich-Perspektive an den Ermittlungen in diesem Fall sowie auch äußerst ausführlich an seinem Leben teilnehmen lässt. Zum anderen die Unterwelt von Washington, Hauptstadt am Potomac, nicht glitzernd und glänzend sondern trostlos, dunkel und dreckig und kalt, deren Darstellung über die Jahre sich der Autor verschrieben hat. Er nimmt uns mit in die verrufenen Viertel, in die Sozialbauten, die „Projects“, wo die Verlierer des amerikanischen Traums hausen. Es ist eine Reise in die Finsternis, authentisch gestaltet durch Filmtitel, Automarken und natürlich die allgegenwärtige Musik aus dem Autoradio.

Nix für Zartbesaitete, aber für Freunde des Hardboiled-Genres ein absolutes Muss!

Kommentieren0
8
Teilen

Rezension zu "Das dunkle Herz der Stadt" von George Pelecanos

Das dunkle Herz der Stadt
twentytwovor 3 Monaten

Nick Stefanos, der sich mal wieder die totale Kante gegeben hat, wird durch Zufall Zeuge am Mord eines jugendlichen Schwarzen. Wieder nüchtern, beginnt er sich an verschiedene Details zu erinnern, die ihn dazu veranlassen auf eigene Faust dem Fall nachzugehen. Doch die Indizienlage ist dürftig und auch seine alten Kontakte zur Metropolitan Police bringen ihn nicht weiter. So bleibt ihm nichts anderes übrig, als mit dem Privatdetektiv Jack LaDuke gemeinsame Sache zu machen. Dieser ist neu in der Stadt und mit dem Auftrag den verschwundenen Freund des Mordopfers ausfindig zu machen, restlos überfordert. Obwohl es ihnen gelingt den verschwundenen Jugendlichen aufzuspüren und ihr Auftrag damit eigentlich erledigt ist, ist der Fall damit für sie noch längst nicht abgeschlossen. Auch wenn sie dabei Kopf und Kragen riskieren, gibt es für sie nur ein Ziel …

Fazit
Eine detailreiche Milieustudie, die sich gnadenlos über Konventionen hinwegsetzt und viele Fragen zu Recht und Unrecht sowie Schuld und Vergeltung aufwirft.

Kommentieren0
18
Teilen

Rezension zu "Das dunkle Herz der Stadt" von George Pelecanos

Düsterer Blick auf die Schattenseiten der Metropole Washington D.C.
echvor 4 Monaten

Mit diesem im Original bereits im Jahr 1995 erschienen Kriminalroman führt uns George Pelecanos ganz tief hinein in das dunkle Herz der Stadt Washington D.C. und liefert dabei einen düsteren Plot, der mich trotz leichter Schwächen am Ende doch überzeugen konnte

Im Mittelpunkt der Geschichte steht der Barkeeper Nick Stefanos, der früher auch mal als Privatermittler gearbeitet hat, inzwischen aber doch ziemlich dem Alkohol verfallen ist. Als er im alkoholisierten Zustand mehr Ohren- als Augenzeuge des Mordes an dem Teenager Calvin Jeter wird und die Polizei wenig Interesse an der Aufklärung der Tat zeigt, wird sein kriminalistischer Ehrgeiz doch noch einmal geweckt und er macht sich selber auf die Suche nach den Mördern. Dabei trifft er auf den Privatdetetktiv Jack LaDuke und stößt mit ihm zusammen tief hinein in einen Sumpf aus Drogen und sexueller Ausbeutung. 

Der Autor erzählt seine Geschichte im klassischen Hardboiled-Style, nimmt seine Leser dabei mit auf eine Reise in die Dunkelheit der menschlichen Seele und zeigt uns auf diesem Weg die schwärzesten Schatten der amerikanischen Hauptstadt. Ab und an verliert er sich dabei aber etwas zu sehr an den Details und sorgt so dafür, das die eigentliche Geschichte und die Spannung ein wenig leidet. Wer sich dadurch aber nicht vom Weiterlesen abhalten lässt, wird am Ende mit einem packenden Showdown belohnt, der keine Wünsche offen lässt und mich dann doch mehr als versöhnlich zurückgelassen hat.
Ein packender Schreibstil und die durchgehend vielschichtig angelegten Protagonisten sorgen zudem ebenfalls für einen insgesamt positiven Gesamteindruck.

Liebhaber von düsteren Kriminalromanen der etwas härteren Art kommen hier trotz kleinerer Kritikpunkte voll auf ihre Kosten.

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Seid Ihr bereit für die dunkle Seite der Stadt und wollt Ihr einen „hardboiled detective“ in der Hauptstadt Amerikas bei der Aufklärung eines abgründigen Falls begleiten?

 

Dann nehmt an unserer Leserunde zu George Pelecanos Roman „Das dunkle Herz der Stadt“ zum Erscheinungstermin teil und gewinnt eines von 10 Exemplaren.

 

 

Ein Buch an der Grenze der Legalität…

 

Washington, D. C.: Nick Stefanos, Gelegenheitsdetektiv und Barmann, scheint ziemlich am Ende. Er hat sich damit abgefunden, dass ein Trinker aus ihm geworden ist, wenn auch ein erstaunlich gut funktionierender. Als er eines Abends volltrunken am Ufer des Anacostia River landet, wird er unbemerkt Zeuge eines Mordes. Das Opfer, Calvin Jeter, ist noch ein Teenager, von seinem einzigen Freund Roland fehlt jede Spur. Die Metropolitan Police interessiert der Fall nicht besonders, für sie gilt der Tote als typisches Opfer der Gang-Kriminalität. Aber Nick weiß, was er gehört hat und dass Gangs keine Schalldämpfer benutzen. Gemeinsam mit Privatdetektiv Jack LaDuke, angeheuert um den verschwundenen Jungen wieder zu finden, versucht er den Killern auf die Spur zu kommen. Die beiden finden sich schnell in einer trostlosen Welt voll Drogen und sexueller Ausbeutung wieder …

 

Wollt Ihr die verborgenen Winkel Washingtons entdecken? Dann schaut doch schon mal bei unserer Leseprobe vorbei!

 

 

Über den Noir-Autor:

George Pelecanos wurde 1957 als Sohn griechischer Einwanderer in Washington,

D. C. geboren. Seine dunklen Stoffe setzt er nicht nur in seinen Kriminalromanen um, sondern lässt sie auch in seine Arbeit als Journalist, Drehbuchautor und Produzent einfließen. Bekannt wurde er

nicht zuletzt durch seine Arbeit für die HBO-Serien The Wire und The Deuce.

Bei ars vivendi erschien 2017 auch sein in Washington spielender Roman „Hard Revolution“.

 

Um die Gewinnchance auf ein Exemplar von „Das dunkle Herz der Stadt“ zu erhalten, klickt auf den

„Jetzt bewerben“-Button und bald schon könnte das Hardcoverbuch bei Euch zu Hause sein!

 

Wir hoffen auf aussagekräftige Rezensionen und eine belebte Diskussion in der Leserunde!

 

 

Viel Glück bei der Ziehung wünscht Euch,

Euer ars vivendi-Team

Zur Leserunde

Community-Statistik

in 112 Bibliotheken

auf 5 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks