George R. R. Martin , Daniel Abraham Game of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer

(34)

Lovelybooks Bewertung

  • 36 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 8 Rezensionen
(15)
(12)
(6)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Game of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer“ von George R. R. Martin

DAS SPIEL UM DEN EISERNEN THRON BEGINNT! Jeder spricht über die Bücher. Jeder schaut die TV-Serie. Nun machen sich Fantasy-Autor Daniel Abraham und Comic-Künstler Tommy Patterson daran, George R. R. Martins episches Fantasy-Meisterwerk Game of Thrones in Panelform zu adaptieren. Die Schlachten und Intrigen um den Eisernen Thron bekommen auf majestätische Art und Weise neues Leben eingehaucht. Doch Vorsicht: Der Winter naht! Dieser Sammelband enthält die ersten sechs Comic-Kapitel des internationalen Bestsellers und einen exklusiven Insiderblick hinter die Kulissen: Das Making-Of der Graphic Novel

Stöbern in Comic

The Case Study Of Vanitas 1

Mein erstes Manga und ich muss gestehen so schlecht war es garnicht. Das einzige was ungewohnt war, ist das man Mangas von hinten liest.

Reneesemee

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kann mich nicht überzeugen

    Game of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer
    Tallianna

    Tallianna

    07. March 2017 um 11:47

    DAS SPIEL UM DEN EISERNEN THRON BEGINNT! Jeder spricht über die Bücher. Jeder schaut die TV-Serie. Nun machen sich Fantasy-Autor Daniel Abraham und Comic-Künstler Tommy Patterson daran, George R. R. Martins episches Fantasy-Meisterwerk Game of Thrones in Panelform zu adaptieren. Die Schlachten und Intrigen um den Eisernen Thron bekommen auf majestätische Art und Weise neues Leben eingehaucht. Doch Vorsicht: Der Winter naht! Dieser Sammelband enthält die ersten sechs Comic-Kapitel des internationalen Bestsellers. (Klappentext)Nach der Fernsehserie wurde Game of Thrones jetzt auch als Graphic Novel adaptiert. Mich haben die Bände schon länger interessiert, und als ich sie in unserer Bibliothek fand, musste ich sofort zugreifen. In diesem Band wurden die ersten sechs Comic-Kapitel zusammengefasst.Meine Freude wurde leider dadurch getrübt, dass ich einfach nicht richtig in die Geschichte hineinfinden konnte. Der Zeichenstil gefällt mir überhaupt nicht, er ist mir irgendwie zu klobig und zu wenig elegant.Auch die Blenden zwischen den einzelnen Handlungssträngen passieren mir zu abrupt und sind teilweise verwirrend, dabei rede ich jetzt nicht von den Kapitelübergängen.Als kleiner Ästhetiker, was Zeichnungen anbelangt, kann mich die Graphic Novel von Game of Thrones einfach nicht mitnehmen, auch wenn die Geschichte gut umgesetzt ist.

    Mehr
  • Für mich eine ganz neue Leseerfahrung!

    Game of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer
    Aleshanee

    Aleshanee

    20. August 2015 um 08:56

    "Der Winter naht ..." Über diese wunderschöne Ausgabe des ersten Bandes bin ich durch Zufall auf der Gamescom in Köln gestolpert. Bei diesem wunderschönen Cover musste ich es einfach mitnehmen - und ich habs nicht bereut :) "Der Sammelband enthält die ersten sechs Comic-Kapitel des internationalen Bestsellers" Ich hab ja alle bisher erschienenen Bücher gelesen und auch alle Folgen der Serie angeschaut und ich muss sagen, dass die Handlung hier wirklich sehr gut zusammengefasst wurde. Es ist meine erste Graphic Novel, deshalb weiß ich natürlich nicht so recht, worauf man dabei achten sollte. Für mich als Fan war es jedenfalls ein ganz neues Erlebnis, die Geschichte in Worten und Bildern gleichzeitig zu erleben! Seit den Anfängen ist ja schon soviel passiert, aber ich hatte den Eindruck, dass hier alles wichtige gut untergebracht war und auch für Nicht-Kenner gut verständlich. Sicher kann ich es natürlich nicht sagen, weil ich ja die Story schon kenne, aber die vielen Ausschweifungen, mit denen George Martin sich in den Büchern austobt, sind hier auf die wichtigsten Fakten reduziert. Das Cover schon alleine finde ich sehr genial ♥ Die Zeichnungen sind stimmungsvoll und passen perfekt zur Atmosphäre. Von manchen Figuren fand ich den Charakter optimal getroffen, bei anderen musste ich mich erst an dieses "Bild" gewöhnen, vor allem z. B. bei Catelyn Stark. Durch die Serie hatte ich natürlich die Schauspieler immer vor Augen, das muss man hier außen vor lassen. Insgesamt auf jeden Fall ein wunderschön gestaltetes Fan-Art der Reihe / Serie, das für mich als begeisterter Anhänger auf jeden Fall ein MUSS ist :) Als ebook ist es meiner Meinung nach zu schade, aber die Preise sind natürlich auch ganz schön happig ... aber ich denke, ich werde mir nach und nach die einzelnen Bände gönnen :D Bisher auf deutsch erschienen: im Juni 2013 Band 2 im Mai 2014 Band 3 im Juni 2015 Band 4

    Mehr
  • Der Winter naht!

    Game of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer
    kleeblatt2012

    kleeblatt2012

    06. March 2015 um 14:22

    Der Winter naht! Haus Stark macht sich dafür bereit. Doch als Ned Stark die Nachricht erreicht, dass sein guter Freund Jon Arryn gestorben ist, kommen ihm große Zweifel. Der König ist auf dem Weg zu ihm und Ned weiß, was für ein Angebot er ihm machen will. Kaum ist der König angekommen, gibt es Ärger, denn das Geheimnis der Gemahlin des Königs und deren Zwillingbruder Jaime wird aufgedeckt. Währenddessen macht sich Ned Starks Bastard Jon Schnee auf, um seine Nachtwache auf der Mauer anzutreten. Er hat es nicht leicht, wird als Emporkömmling behandelt und muss sich beweisen. Und Daenerys Targaryen wird mit Khal Drogo verheiratet, damit ihr Bruder Viserys eine Armee aufstellen kann, um sich den Eisernen Thron zurückholen zu können. Doch Daenerys hat Zweifel, ob ihr Bruder der Richtige dafür ist. „Game of Thrones“ ist in aller Munde. Die Bücher, die Filme, Hörbücher sowie diverse andere Merchandising-Artikel finden den Weg in das Heim vieler Fans. So auch bei mir. Nach der TV-Serie und den Büchern habe ich mir einiges zugelegt, sei es um hinter die Kulissen schauen zu können, sei es um Westeros bei mir zu Hause zu haben. So auch die Graphic Novel aus dem Hause Panini Comics. Schon allein das Cover ist ein echter Aufmacher und sobald man das lustige Vorwort des Autors George R.R. Martin gelesen hat, taucht man ein in die düstere Welt rund um den Eisernen Thron. In einer ganz anderen Welt. Nicht zu vergleichen mit der TV-Serie. Hat man Bilder der Schauspieler im Kopf, muss man nun umdenken und sich an neue Gesichter gewöhnen, die aber keinesfalls schlechter sind. Nein, denn gerade bei drei oder vier Charakteren hatte ich in der Serie Probleme. Aber im Comic passen sie einfach perfekt. Der Zeichenstil ist sehr detailiert, sehr scharf und kantig. Brauntöne sind vorranging, unterbrochen jedoch von „Nahaufnahmen“ von grünen oder blauen Augen. Haare sind Farbtupfer. Hier vor allem das blonde Haar von Cersei und Jaime oder das rotbraune Haar von Sansa. Egal, wo man sich aufhält, sei es Winterfell, Königsmund oder dem Grünen Meer der Dothraki, alles ist einzigartig und wunderschön. Da die Bücher ja nicht gerade Friede, Freude, Eierkuchen sind, ist es natürlich auch in der Graphic Novel so, dass Morde geschehen, Blut hervortritt (um es mal freundlich auszudrücken) und auch einige nackte Leiber zu sehen sind. Deswegen finde ich auch hier eine Altersgrenze von 14, wenn nicht sogar 16 Jahren mehr als geeignet. Ich bin gerne nochmals in dem Lied von Eis und Feuer abgetaucht, habe das Wiedersehen mit geliebten und weniger geliebten Charakteren genossen und so nochmals mein Gedächtnis aufgefrischt, auch wenn das Lesen des ersten Romanes von George R.R. Martin gerade mal ein jahr her ist. Die erste Graphic Novel umfasst die erste Hälfte des ersten Buches. Abgeschreckt hat mich der Preis von 19,99 Euro für 192 Seiten „gezeichnetes“ eigentlich schon. Doch jetzt, nach dem Lesen, hat er sich auf alle Fälle gelohnt. Fans von gezeichneten Worten und natürlich auch Fans der Reihe „Game of Thrones“ werden sicherlich nicht enttäuscht sein. Fazit: Ein Muss für alle Fans.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Das Lied von Eis und Feuer 01: Die Herren von Winterfell" von George R.R. Martin

    Die Herren von Winterfell
    Philip

    Philip

    Hallo zusammen. Zum Start der vierten Staffel von Game of Thrones (auf deutsch auf Sky Atlantic HD) veranstalte ich auf meinem Blog ein groß angelegtes Gewinnspiel, bei welchem ihr viele tolle Preise gewinnen könnt und zwar nicht nur Bücher. Folgende Preise sind dabei zu gewinnen: 1. Preis: Die Romane "Die Herren von Winterfell" & "Das Erbe von Winterfell" mit einem der "Game of Thrones"-Bücher, ein "Game of Thrones"-Bierkrug & ein "Game of Thrones" Thron für den Bürostuhl 2. Preis: Die beiden Graphic-Novels mit einem der "Game of Thrones"-Bücher, ein "Game of Thrones"-Bierkrug & ein "Game of Thrones" Thron für den Bürostuhl 3.-5. Preis: Je ein "Game of Thrones"-Buch, ein Bierkrug und ein Thron für den Bürostuhl 6.-10. Preis: Je ein Bierkrug & ein Thron für den Bürostuhl Für alle weiteren Informationen besucht ihr bitte einfach meinen Blog. Ich wünsche euch ganz viel Glück! http://philipswelt.blogspot.de/2014/04/gewinnspiel-game-of-thrones-season-4-ab-2-juni-auf-sky-atlantic-hd.html

    Mehr
    • 10
  • Zu glatt, zu teuer und viiiiel zu deutsch

    Game of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer
    HelmuthSantler

    HelmuthSantler

    21. June 2013 um 16:31

    Das großartige "Lied von Eis und Feuer" als Comic? Her damit! Hat sich aber leider als verzichtbar herausgestellt: Auch wenn der optische Vergleich mit der TV-Serie Game of Thrones unfair und unangebracht sein mag – man hat ihn nunmal vor Augen. Und er fällt fast zwangsläufig zu Ungunsten der Einzelbildversion aus, was für mich in erster Linie am Zeichenstil (US-amerikanischer Comicmainstream) liegt. Dessen Glätte will so gar nicht zu der gerade durch das ausgefeilte, überbordende, (schmutzige) Detail überzeugenden Romanreihe passen. Nun hat man, ganz im Sinne von George Martins Vorwort, an sich erst gar nicht versucht, in Konkurrenz zu treten, sondern eine dem Medium Comic eigene Fassung zu schaffen. Auch das ist nur bedingt gelungen: Comics taugen zu mehr, als “Einstiegsdrogen” (GRRM) zu sein, die manch einen vielleicht dazu bringen, sich am “real thing” zu versuchen – was in diesem Fall George R. R. Martins bisher fünfteiliger Romanzyklus ist. Zudem gibt es noch zwei massive Kritikpunkte, die v.a. die deutsche Übersetzung betreffen: einmal der horrende Preis des Werks. Selbst diese broschierte Ausgabe kommt in der deutschen Fassung auf 21 Euro (A) und umfasst gerade einmal die Hälfte des ersten Buches. Für dasselbe als Hardcover wären mehr als 40 Euro zu berappen. (Zum Vergleich: Original-Hardcover € 15,95). Und dann hat man das Unsäglich getan – und die Namen übersetzt (nur um dann dabei wieder nicht konsequent zu sein, nebenbei bemerkt)! Theon Graufreud? Jon Schnee? Königsmund? Wirklich? Ich war ja erstmal nur entsetzt, dann peinlich berührt … Das Ganze ist einfach nur unwürdig. Die Schuld daran trägt freilich nicht Paganini, der Comic-Verlag, sondern Penhaligon, jenes Random-House-Imprint, das für die Neuausgabe der deutschen Übersetzungen der Romane verantwortlich zeichnet: In all diesen wurde ohne jedes Feeling eingedeutscht und z.B. der mächtige Schattenwolf Shaggydog zum Schoßhündchen Struppel degradiert ... man fragt sich nur, warum Jon Snow nicht konsequenterweise zu Hans Schnee übersetzt wurde, sondern den Jon behalten durfte.

    Mehr
  • "Game of Thrones" Comic

    Game of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer
    Raine

    Raine

    18. April 2013 um 09:37

    Throne, Intrigen und Drachen. Dieses Comic erzählt die Anfänge des großes Fantasy-Eposes von George R. R. Martin. Die Zeichnungen sind wunderschön und alle Seiten sind coloriert. Dazu gibt es ein Vorwort von George Martin. Leider ist das Comic kaum zu verstehen, wenn man nicht den ersten Band der Reihe gelesen hat. Viele Geschehnisse werden nur recht oberflächlich erzählt oder einfach in den Raum geworfen. Als Zusatz zu den Büchern (oder der Serie) ist das Comic aber sehr empfehlenswert!

    Mehr
  • [Rezension] Game of Thrones. Die Graphic-Novel

    Game of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer
    Philip

    Philip

    07. April 2013 um 17:48

    George R. R. Martin's Fantasy-Welt Westeros aus dem High-Fantasy-Epos Game of Thrones ist aktuell in aller Munde. Vor Kurzem feierte die zweite Staffel der TV-Serie in Deutschland Free-TV-Premiere während in den USA in der vergangenen Woche die dritte Staffel sehr erfolgreich angelaufen ist. Auch die Buchvorlage, Das Lied von Eis und Feuer, welche in Deutschland in den Verlagen Blanvalet und Penhaligon erscheint, ist ganz oben in den Bestsellerlisten und hochgelobt. Da war es nur eine Frage der Zeit, dass diese Welt seinen Weg in ein weiteres Medium findet. Dieses Medium sind die sogenannten Graphic-Novels, Comics mit detaillierteren und ausgeprägteren Dialogen. Den ersten Band dieser Reihe habe ich mir genauer angesehen. Die Graphic-Novel zu Game of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer basiert auf der gleichnamigen Buchvorlage Das Lied von Eis und Feuer 01: Die Herren von Winterfell und gibt diese Handlung in einer sehr interessanten Art und Weise wider.  Los geht es mit drei Grenzern der Nachtwache, die auf der Jagd nach Wildlingen jenseits der Mauer unterwegs sind und auf eine verschwunden-geglaubte Bedrohung treffen. Nach diesem kurzen Prolog macht man einen Sprung in einen anderen Teil der sieben Königslande und wird nach und nach in die komplexe Welt von Westeros eingeführt, wodurch man die Familien Stark, Lannister, Baratheon und Targaryen kennenlernt, welche in dieser Graphic-Novel sehr unterschiedlich und detailliert gestaltet sind. "Wenn sie dir einen Namen geben, dann nimm ihn und mach ihn dir zu Eigen. dann kann dir niemand damit wehtun" - Tyrion Lannister zu Jon Schnee Viele der Charaktere sind sehr gut gelungen, andere wirken, wenn man die TV Serie vor Augen hat, etwas befremdlich und benötigen einige Zeit zur Eingewöhnung.  Darüber hinaus bin ich sehr erstaunt darüber, dass die gute Erzählweise aus der Buchvorlage in dieser Graphic-Novel gut integriert werden konnte. Die einzelnen Perspektiven der Charaktere werden anhand von unterschiedlichen Farben verdeutlicht, damit man als Leser weiß, um wen es aktuell primär geht. So kann man ohne Probleme der Handlung folgen und verliert sich sehr schnell in dieser faszinierenden Welt die einen packt und mitreißt. Die sehr ansehnlichen Zeichnungen, die zum Teil sehr viel Haut und Blut zeigen, sind sehr schick anzusehen, wodurch man noch leichter in diese einzigartige Geschichte findet. Wer sowohl die Buchvorlage als auch die TV-Serie kennt, wird viele der Dialoge wiedererkennen und die gute Umsetzung der Vorlage tollfinden, aber auch Neulinge in dieser Welt werden sehr auf ihre Kosten kommen, da diese Geschichte absolut unterhaltsam ist. Zwar ist die Geschichte nicht so gut wie die Vorlage, aber auf ihre eigene Art sehr gut gelungen. Lediglich der sehr hohe Preis stört in diesem ansonsten gelungenen Gesamtbild, da nur ein Teil des ersten Romans als Comic vorhanden ist, was ich echt schade finde. Fazit: Liebevolle Gestaltung, große Nähe zu der Buchvorlage, tolle Zeichnungen nur ist der Preis etwas überzogen. Ansonsten ist diese Graphic-Novel sehr zu empfehlen und ein Muss für Game of Thones Fans!

    Mehr
  • Rezension zu "Game of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer #1 (2012, Panini)" von Daniel Abraham George R. R. Martin

    Game of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer
    Lydia255

    Lydia255

    07. October 2012 um 17:23

    Vorab muss ich erwähnen, dass ich die Roman-Reihe nicht gelesen habe und noch nie so richtig wusste, worum es in den Büchern geht, bevor ich diese Graphic Novel gelesen habe! Graphic Novels sind anspruchsvollere und von der Handlung her komplexere "Comics" als die herkömmlichen Heftcomics, wie wir sie kennen. Es handelt sich hier nur um die Adaption des ersten Teils, des ersten Buches der "Games Of Thrones"-Roman-Reihe. Nicht um das gesamte erste Buch! Das Cover ist meine Meinung nach wirklich gut gezeichnet und gemalt, man sieht nicht alles, sondern mehr nur den Teil, der von Licht angeleuchtet wird. Der Rest geht zum Meer-blauen Hintergrund über. Das Cover wirkt dadurch nicht langweilig, denn man muss schon etwas genauer hingucken, wenn man etwas erkennen will, was ich klasse finde. Der Zeichenstil ist sehr realistisch. Der Zeichenstil von Tommy Patterson ist beeindruckend und für mich als "Kunstbegeisterte" besonders interessant. Er zeichnet sehr detailreich und genau und lässt es trotzdem wie "Comic"-Zeichnungen wirken. Seine Strichsetzung ist teilweise etwas hart und kantig, aber man gewöhnt sich daran. Ein negativer Punkt ist, dass einige Charaktere sich sehr ähnlich sehen, sodass man durcheinander gerät. Ivan Nunes hat aber auch wirklich gute Arbeit mit den Farben geleistet. Er nutzt hauptsächlich warme Farben und lässt die zuvor flachen Zeichnungen durch flüssige Übergänge absolut plastisch und glänzend wirken. Insgesamt hat es mir gut gefallen, auch wenn es etwas ungewohnt war. Die Geschichte hat verschiedene Handlungsstränge und gerade am Anfang wusste ich nicht wirklich wer, wer ist oder was überhaupt gerade passiert. Nach und nach legt sich das allerding und man kommt gut mit den Charakteren zurecht. Im Prinzip geht es um viele Machtspielchen, Abenteuer, Geheimnisse, Intrigen und Skandale innerhalb des Adels oder der mächtigsten Herrscher während einer Mittelalter-ähnlichen Zeit. Diese Welt ist allerdings mit einigen Fantasy-Elementen aufgebessert und es kommen übernatürliche Kreaturen vor, wie zum Beispiel die Schattenwölfe. Ich denke es ist überflüssig hier die einzelnen Charaktere zu beschreiben, denn dafür sind es einfach zu viele. Ich kann allerdings versichern, dass ein jeder eine starke und authentische Persönlichkeit hat. Man erhält durch die Graphic Novel zwar nur einen groben Überblick über die Verhältnisse der Welt, aber man kann sich eigentlich schon sehr gut denken, wer zu den "Bösen" und wer zu den "Guten" gehören könnte. Insgesamt finde ich die Geschichte bis jetzt unterhaltsam und auch abwechslungsreich. Wie gesagt, gibt es viele verschiedene Handlungsstränge, sodass es eigentlich nie langatmig wird. Es kommen zwar viele Figuren auf einmal vor, aber ich kann mich da nicht beschweren, denn es geht um eine Adaption eines Romans, der natürlich viel mehr Details enthält und hier muss das zweckmäßig alles stark komprimiert werden. Was mich überrascht hat waren die erotischen Szenen, die zwar makellos gemalt waren, mich allerdings etwas überrumpelt haben. Natürlich gehören auch sie zur Geschichte und es geht in den Gesprächen währenddessen auch um wichtige Dinge, die später relevant werden. Vielleicht ist diese Geschichte auch einfach mehr für männlichen Leser, ich persönlich fand diese Szenen überflüssig. Das Ende ist ziemlich abprubt und im Nachhinein weiß ich nicht ganz, was ich davon halten soll oder was es zu bedeuten hat. Zur Adaption selbst kann ich keine wirkliche Kritik äußern, meine Bewertung gewichtet sich hier hauptsächlich auf meinen Geschmack und der ist bekanntlich bei jedem anders. Ich finde die Graphic Novel gut illustriert, aber letztendlich bin ich wohl einfach nicht der Typ für diese Genre. Diese Graphic Novel hat mich allerdings neugierig auf die Roman-Reihe gemacht und ich denke, die Leute, die die Bücher gelesen haben, werden sich sicherlich über diese Adaption freuen! Fazit: 3 von 5 Punkten! :) Für Fans bestimmt perfekt, für "Anfänger" vielleicht etwas verwirrend. ;)

    Mehr
  • Rezension zu "Game of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer #1 (2012, Panini)" von Daniel Abraham George R. R. Martin

    Game of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer
    Zebrafink

    Zebrafink

    25. August 2012 um 09:24

    Das Lied von Eis und Feuer als Graphic Novel. Es gibt schon einen Einbliick in das Werk von George R.R. Martin, aber stellenweise sind die Charaktere ähnlich gezeichnet, so dass man manchmal in der Handlung durcheinander gerät. Die Zeichnungen sind aber gelungen. Ob der Handlungsstrang dem Roman ähnelt kann ich aber nicht sagen, ich habe die Bücher nicht gelesen.