George R.R. Martin , Mike Cromwell George R. R. Martin: Der Heckenritter Graphic Novel

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(5)
(9)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „George R. R. Martin: Der Heckenritter Graphic Novel“ von George R.R. Martin

Ein neues Abenteuer aus der Welt von Das Lied von Eis & Feuer! Dunk, der Knappe, der das Schwert seines verstorbenen Meisters griff und bei einem Turnier Ruhm als „Dunk der Große“ erwarb, ist nun ein Heckenritter. Er zieht mit seinem Knappen Egg durch die Lande und bietet seine Dienste den Herren und Edelleuten an. Doch der, dem er zuletzt seinen Schwert-Eid gab entpuppt sich als nicht ganz so edel, wie Dunk glaubte. Das bringt ihn in ein moralisches Dilemma, große Gefahr und in die Arme einer schönen Frau … Eine weitere grandiose Graphic Novel nach einer Kurzgeschichte von Top-Autor George R. R. Martin, die in die Geschichte vor der Game Of Thrones-Saga eintaucht. 160 Seiten tapfere Ritter und edle Burgfräulein! Von New York Times Bestseller-Autor George R. R. Martin! Die Vorgeschichte zu Game Of Thrones!

Stöbern in Comic

The Case Study Of Vanitas 1

Mein erstes Manga und ich muss gestehen so schlecht war es garnicht. Das einzige was ungewohnt war, ist das man Mangas von hinten liest.

Reneesemee

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sehr gelungene Graphic-Novel aus der Welt von Game of Thrones

    George R. R. Martin: Der Heckenritter Graphic Novel
    Philip

    Philip

    09. November 2013 um 17:38

    Die Graphic-Novel Der Heckenritter II. Das verschworene Schwert, basiert so wie Band eins auch, auf der Kurzgeschichtensammlung Der Heckenritter von Westeros von George R. R. Martin. Im zweiten Teil sind die beiden Protagonisten, der Heckenritter Ser Duncan der Große und sein Knappe Ei (Egg von Aegon) in der Weite unterwegs, welche sich aktuell in einer der schlimmsten Dürren der letzten Jahrzehnte befindet. Beide haben sich in die Dienste von Ser Eustace begeben und versuchen herauszufinden, wieso der Fluss (das gescheckte Wasser) kein Wasser mehr führt. Bei ihrer Suche geraten Sie in einen Konflikt, welcher bei der falschen Entscheidung zu eskalieren droht. Eine Zerreißprobe um Loyalität und Sympathien entsteht, welcehr Ser Duncan nicht unbedingt gewachsen zu sein scheint. Das verschworene Schwert erzählt in insgesamt sechs Teilen, wie sich die Lage für Ser Duncan und seinen Knappen in der Weit entwickeln. Die Geschichte ist, typisch für GRRM, von der ersten bis zur letzten Seite sehr ansprechend und packend. Die Handlung kann durch viel Witz aber auch durch sehr tolle Kampfszenen und Dialoge punken, was durch die hervorragenden Zeichnungen glänzend in Szene gesetzt wird. Die Beziehung zwischen Dunk und Egg kommt in diesem Band deutlich besser zur Geltung als in Band eins, wodurch man ihre Beziehung zueinander besser versteht und nachvollziehen kann. Die Schilderungen der Charaktere sind dabei sehr detailliert, wodurch man vor allem diese beiden Protagonisten ins Herz schließt, aber sich auch in Ser Eustace oder die rote Witwe hineinversetzen kann. Das gewohnte mittelalterliche Flair aus der Welt von Game of Thrones wurde durch die Darstellungen, vor allem durch die Illustrationen, hervorragend eingefangen, wodurch man sich sehr leicht in diese fiktive Welt entführen lassen kann. Die Umsetzung der Buchvorlage ist auf jeden Fall sehr geglückt, weshalb ich diese Graphic-Novel jedem Game of Thrones Fan wärmstens ans Herz legen kann. Man fühlt sich auf über 150 Seiten durch edle Ritter und Machtspielchen bestens unterhalten! Fazit: Die Graphic-Novel Der Heckenritter II. Das verschworene Schwert steht seinem Vorgängerband in nichts nach, macht eher noch einiges besser. Die Charaktere sind liebevoll gestaltet, die Zeichnungen absolut toll und die Handlung reißt mit. Dieses Comicbuch bietet alles, was das Fantasyherz begehrt und mehr! (c) Philips Welt - http://philipswelt.blogspot.de/

    Mehr
  • Sehr unterhaltsame Geschichte aus Westeros

    George R. R. Martin: Der Heckenritter Graphic Novel
    Philip

    Philip

    03. September 2013 um 16:30

    Der Heckenritter I. Eine Geschichte aus den Sieben Königreichen von George R. R. Martin, ist eine Graphic-Novel, die auf der Kurzgeschichte "Der Heckenritter", ebenfalls von George R. R. Martin, basiert und im September 2013 zusammen mit zwei weiteren Kurzgeschichten als Roman "Der Heckenritter von Westeros. Das Urteil der Sieben" im Penhaligon Verlag erscheint. Die Graphic-Novel (erschienen bei Panini Comics) erzählt die erste Kurzgeschichte von aktuell drei Stück, welche allesamt von dem Heckenritter Ser Duncan und seinem Knappen Ei (engl. Egg) handeln. Diese Graphic-Novel entführt den Leser in die Welt Westeros, welche bereits aus dem Fantasy-Epos "Das Lied von Eis und Feuer" bekannt ist. Allerdings schildert diese Geschichte einige Ereignisse, die sich rund 100 Jahre vor dem Epos ereignen. Dabei lernt man den ehemaligen Knappen Dunk besser kennen, welcher sich nach dem Tod seines Lehrmeisters dazu entschließt, sich selbst zum Ritter zu ernennen und am Turnier in Aschfurt teilzunehmen, um Ruhm und Ehre zu erlangen. Wie sich aber herausstellen wird, ist das Leben eines Ritters doch nicht ganz so einfach, wodurch der noch junge, unerfahrene aber sehr große und kräftige Dunk seine Grenzen aufgezeigt bekommen wird. Bei diesem Abenteuer lernt er seinen zukünftigen Knappen Ei kennen, welcher nicht der ist der er zu sein vorgibt. Ein sehr unterhaltsames Abenteuer für die Beiden beginnt. Gleich zu Beginn der Lektüre fällt dabei der unglaublich gelungene und sehr detaillierte Zeichenstil auf, der meiner Meinung nach den Flair und die Stimmung des Mittelalters hervorragend einfängt und wiedergibt, wodurch man sich sofort in diese Zeit zurückversetzen kann. Die Zeichnungen der Charaktere wirken plausibel, die Mimik ist gut zu erkennen und alles in allem wirkt die Geschichte dadurch sehr realitätsnah. Darüber hinaus ist es hier sehr gut gelungen, die Buchvorlage in ein Comicformat zu bringen. Erst vor Kurzem hatte ich die Kurzgeschichte gelesen und konnte mich, dank des Comics, noch einmal in diese hineinversetzen und musste feststellen, dass ich mir viele Schilderungen und Charaktere genau so vorgestellt habe, was für die gelungene Arbeit derAutoren und Illustrierer spricht. Fazit: Die Geschichte kann nicht nur mit viel Witz punkten sondern überzeugt auch mit detailverliebten Zeichnungen der Charaktere und Kampfhandlungen, die den Leser geradezu in ihren Bann ziehen und man nur so über die Seiten fliegt. Eine absolut gelungene Graphic-Novel und eine hervorragende Umsetzung der Romanvorlage, die viel wissenswertes über die Welt von Westeros erzählt und ein Muss für jeden Game of Thrones Fan ist. (c) Philips Welt - http://philipswelt.blogspot.de

    Mehr
  • S(elbsternannt)er Duncan und das königliche Ei

    George R. R. Martin: Der Heckenritter Graphic Novel
    HelmuthSantler

    HelmuthSantler

    21. June 2013 um 16:45

    Diese ebenfalls in Westeros angesiedelte Story spielt etwa 100 Jahre vor den Ereignissen in A Game of Thrones, die Targaryens stellen die Königsdynastie. Das ist für die Story von Dunk, dem selbst zum Heckenritter ernannten Ser Duncan, von großer Bedeutung, weil sein Knappe aus Band 1 ein Mitglied des Königshauses ist: Anonym und ohne jede Bevorzugung streift der Zehnjährige, stets kahl rasiert, an der Seite von Duncan durch die Lande. Gut versteckt trägt er einen Ring der Herrscher bei sich, der beim Lösen eines regionalen Konflikts noch eine Rolle spielen wird. Die Zeichnungen gefallen mir besser als die des A Game of Thrones-Comics, die Story ist großteils kurzweilig, wenn auch natürlich der Suchtfaktor, der noch so ziemlich jeden Verschlinger des Hauptepos erwischt hat, fehlt. Für ein Comic, meine einzige negative Kritik, gibt es einige extrem textlastige Passagen, bei denen eine recht intime Kenntnis der Herrscherhäuser mit all ihren offiziellen und weniger offiziellen Namen, Beinamen und Spitznamen und natürlich der Verwandtschaftsverhältnisse gefragt wäre … kurz gesagt, man kennt sich stellenweise einfach nicht aus, wer jetzt wem warum einen Zacken aus der Krone hauen möchte. Das gilt für diesen zweiten Band noch mehr als für den ersten. Mag sein, dass das ein Problem der Comic-Adaption ist; in diesem Fall lohnt evt. die Anschaffung des Prosawerks. Das erscheint allerdings erst am 23. 9. 2013; wer nicht so lange warten möchte und sowieso mehr für die Originalfassung zu haben ist, wird in Dreamsongs Vol. II fündig.

    Mehr
  • Als es in Westeros noch einen König gab

    George R. R. Martin: Der Heckenritter Graphic Novel
    HelmuthSantler

    HelmuthSantler

    21. June 2013 um 16:38

    Diese ebenfalls in Westeros angesiedelte Story spielt etwa 100 Jahre vor den Ereignissen in A Game of Thrones, die Targaryens stellen die Königsdynastie. Erzählt wird die Geschichte von Dunk, dem Knappen eines Heckenritters, der sich nach dem Tod seines Herrn selbst zu Ser Duncan ernennt. Über ein Turnier möchte er sich ritterliches Ansehen erwerben, doch der Sieg im Wettstreit ist bald seine geringste Sorge, legt er sich doch mit den Machthabern an … Doch typisch für die Targaryens scheint zu sein, dass sie nur im Extrem zu haben sind: edelste Gesinnung oder skrupelloser, blutgieriger Wahnsinn, und so bekommt Dunks Problem alsbald eine dynastische Dimension. Die Zeichnungen gefallen mir besser als die des A Game of Thrones-Comics, die Story ist großteils kurzweilig, wenn auch natürlich der Suchtfaktor, der noch so ziemlich jeden Verschlinger des Hauptepos erwischt hat, fehlt. Für ein Comic, meine einzige negative Kritik, gibt es einige extrem textlastige Passagen, bei denen eine recht intime Kenntnis der Herrscherhäuser mit all ihren offiziellen und weniger offiziellen Namen, Beinamen und Spitznamen und natürlich der Verwandtschaftsverhältnisse gefragt wäre … kurz gesagt, man kennt sich stellenweise einfach nicht aus, wer jetzt wem warum einen Zacken aus der Krone hauen möchte. Mag sein, dass das ein Problem der Comic-Adaption ist; in diesem Fall lohnt evt. die Anschaffung des Prosawerks. Das erscheint allerdings erst am 23. 9. 2013; wer nicht so lange warten möchte und sowieso mehr für die Originalfassung zu haben ist, wird in Dreamsongs Vol. II fündig.

    Mehr