George Watsky Wie man es vermasselt

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wie man es vermasselt“ von George Watsky

Brutal ehrlich und brüllend komisch erzählt George Watsky aus seinem Leben als junger Mann, als Musiker, als Freund und als Sohn, von Peinlichkeiten, Fehlstarts, Abfuhren und kleinen Triumphen. Denn nur das Scheitern ergibt Geschichten, die es zu erzählen und zu erleben lohnt. Dreizehn Stories eines vielseitigen Künstlers und großartigen Erzählers.

Besonders die sanfteren Saiten zupft er gekonnt, für einen Zweitling hat's aber noch Luft nach oben.

— mintundmalve
mintundmalve

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Wie viel gutes muss man tun, um Vergangenes wieder gut zu machen? - Eine bewegende Geschichte über Verrat und Trauer

lillylena

Töte mich

skurriles, humorvolles und literarisches Meisterwerk, ich kann es nur weiterempfehlen.

claudi-1963

Das saphirblaue Zimmer

Ein weiteres Jahreshighlight: spannend, geheimnisvoll und verwirrend - eine sehr komplexe Familiengeschichte. Für alle Fans von Teresa Simon

hasirasi2

Macadam oder Das Mädchen von Nr. 12

Macadam ist ein eine Sammlung von 11 berührenden Geschichten. Jede Geschichte handelt von einem anderen menschlichen Schicksal.

Die_Zeilenfluesterin

Acht Berge

Tolles Buch mit wunderschönen Worten geschrieben.

carathis

QualityLand

Kurzweilige Zukunftssatire

dowi333

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • WIE MAN ES VERMASSELT. GEORGE WATSKY.

    Wie man es vermasselt
    buecherkompass

    buecherkompass

    21. September 2017 um 16:00

    INHALTIn 13 Geschichten erzählt George Watsky von den größeren und kleineren Pleiten und Pannen seines Lebens. Mit viel Humor illustriert der Autor alltägliche Schlamassel und macht damit eines deutlich: Ein Leben ohne Missgeschicke gibt es nicht.Aber was hätte man ohne sie auch groß zu erzählen? Berg- und Talfahrten sind nunmal Teil des Lebens und ist es nicht schön zu wissen, dass wir mit unseren Unzulänglichkeiten nicht alleine sind?MEINUNGDem Veröffentlichungstermin von Wie man es vermasselt fieberte ich schon seit einigen Monaten entgegen als das Buch endlich mit der Post ins Haus flatterte. Und was soll ich sagen? Ich wurde nicht enttäuscht.Auf seine ganz eigene Art und Weise erzählt George Watsky teilweise so abstruse Geschichten, dass man völlig perplex auf die Seiten starrt und sich versucht die Situationen bildlich vorzustellen. Von urkomischen Gegebenheiten bis hin zum Fremdschämen ist dabei alles vertreten.In keiner erkennbaren Chronologie werden Etappen aus dem Leben des Autors aufgegriffen und wiedergegeben, in einem derart locker-leichtem Ton, dass man glaubt George Watsky säße direkt neben einem auf dem Sofa.Besonders gefielen mir Geschichten, die mich an Vergangenes zurückdenken und ein wenig in Erinnerungen schwelgen ließen. Mag vielleicht auch daran liegen, dass der Autor (nur wenige Jahre älter als ich es bin) zu Teilen ähnliches (Trends, Musik etc.) in Kindheit und Jugend durchlebt hat. Ein wenig fühlte es sich beim Lesen so an, als begäbe ich mich auf eine Zeitreise in die Vergangenheit.Eine jede unter den 13 Geschichten verdient ihren Platz im Buch und hat sich diesen, so scheint es, hart erkämpft. Und am Ende bleibt die Erkenntnis: Wären all diese Missgeschicke nicht passiert, gäbe es (mindestens) ein Buch und weniger im Buchhandel und 13 Gegebenheiten mehr, von denen wir nie erfahren hätten.Wie man es vermasselt ist ein wunderbares Werk für all diejenigen, die mit ein wenig (oder ein wenig mehr) Humor an alltägliche und weniger alltägliche Situationen herangehen. Wer sich nicht daran stört, sich an den Missgeschicken anderer zu erfreuen, für den lohnt der Griff zum Buch.Bei mir wird der Diogenes-Band im Regal wohl keinen Staub ansetzen.

    Mehr
  • Die schöne Seite des Scheiterns

    Wie man es vermasselt
    Bri

    Bri

    04. September 2017 um 12:39

    George Watsky ist in Amerika ein Star der Rapper-Szene, Schauspieler, Lyriker, also einfach ein anerkannter Künstler. Dass so jemand nun sein literarisches Debüt mit dem Titel How to ruin everything - Wie man es vermasselt schmückt, klingt eher unglaubwürdig, im besten Fall kokett. Und ehrlich gesagt, die Geschichten, die Watsky hier erzählt, unterscheiden sich wahrscheinlich nicht wirklich von Geschichten des Scheiterns, die jeder von uns erzählen könnte. "Wir waren jung, wir brauchten das Geld" könnte man sagen oder einfach: Shit happens. Der rote Faden der Peinlichkeit auf dem Weg zum Ziel. Und trotzdem sind Watskys Geschichten anders. Sie sind durchdrungen von einer dem Leben zugewandten Sicht. Hinter allem steckt die eine Frage, deren Antwort laut Douglas Adams 42 ist. Was zum Teufel noch mal tun wir hier? Was ist der Sinn unseres Lebens?"Unglaublicher Mut und unglaubliche Dummheit, ging mir auf, das waren die Schlüssel zu einem frühen Tod."Auf dem Originalcover allerdings werden diese Geschichten nicht, wie auf dem deutschen Klappentext, als Stories angepriesen, sondern als Essays. Ein feiner Unterschied, wie ich meine. Wobei mir im Englischen vor allem noch die ungeliebten essays in Erinnerung geblieben sind, die im Deutschen die nicht weniger ungeliebten Erörterungen bezeichneten. Was genau die Geschichten von Watsky nun literarisch gesehen sind, ist jedoch nebensächlich. Komplett und unbestreitbar. Ehrlich sind sie, menschlich und Mut machend, dazu witzig, nicht brüllend komisch, wie es im Rückentext steht, aber wirklich witzig. Und klug. Lebensklug und intelligent. "Wann ist ein Mann ein Mann? Viel mehr interessierte mich inzwischen die Frage, was einen Menschen zu einem Menschen macht. Geld, Abenteuerlust, Testosteron? Da fielen mir ein paar andere, weniger maskuline Wörter ein: Besonnenheit, Gelassenheit, Mitgefühl."George Watsky ist ein begnadeter Rapper und Poetry Slamer und das nicht nur, weil er unglaublich schnell sprechen kann, sondern, weil er mit Sprache umzugehen weiß. Seine Texte spiegeln ein komplexes Gefühls- und Gedankenleben wieder und sind dementsprechend ausgefeilt, ohne langweilig oder beliebig zu sein. Und nicht nur nebenbei bemerkt, hat Jenny Melring das mit Verve ganz wunderbar ins Deutsche übertragen. Die Nähe zu anderen Menschen ist ihm wichtig, das merkt man ganz deutlich. Er begreift sich als soziales Wesen, das für einen Freund auch mal eine Dummheit macht. Natürlich mit ausgeklügeltem Plan ... aber Pläne sind dazu da, durchkreuzt zu werden, zum Beispiel von allzuviel Selbstsicherheit. Doch auch diese Rückschläge führen im besten Fall zu persönlicher Fortentwicklung. "Ich arbeite hart, um den ersten Schritt auf dem Weg zum Erfolg zu meistern: den Misserfolg.Wer behauptet, ein Schritt vorwärts und zwei zurück würden einen nirgends hinführen, dem halte ich entgegen: Wenn man rückwärts geht, sehr wohl."Watsky muss sich in jungen Jahren bereits mit epileptischen Anfällen auseinandersetzen, die offenbar durch größere sportliche Aktivität hervorgerufen werden können. Zumindest denkt er das längere Zeit. Doch nach und nach wird ihm klar, dass der Sport das "Fass vielleicht zum Überlaufen" bringt, doch gefüllt wird es durch andere Gefühle: Panik, Unruhe, Rastlosigkeit. Das scheint etwas zu sein, was viele (junge) Männer unterschreiben können. Sie denken, ihnen laufe die Zeit davon, um sich zu beweisen, doch vergessen sie dabei, dass es wichtig ist, zumindest kurz zu entspannen und das Leben seinen Lauf nehmen zu lassen. Das ist erfrischend und gibt Mut - nicht nur (jungen) Männern.Denn auch wenn man mal wieder etwas vermasselt hat, dann ist das nichts Außergewöhnliches, denn der rote Faden der Peinlichkeit durchzieht doch unser aller Leben. Die Frage ist nur, ob wir versuchen, ihn zu vermeiden und dabei wieder kläglich scheitern oder ihn eben annehmen, weil gerade er uns manchmal auch an Orte bringt, die wir sonst nie gesehen hätten und uns damit schöne Momente beschert. "Die letzte Zündschnur lässt sich leicht entzünden. Ich stecke den Böller schnell in die Rolle, und wir laufen wieder weg, der Sand gibt unter unseren Füßen nach, wir schauen nach oben, wo wir die Rakete vermuten. Es folgt eine ohrenbetäubende Explosion, lauter als erwartet, so muss der Urknall geklungen haben, aber kein neues Universum entsteht, der Himmel zeigt sich unbeeindruckt, stattdessen geht es unterirdisch so richtig los, die Erde explodiert wie nach einer Landmine, Sand, Kiesel und Treibholzstückchen fliegen uns um die Ohren, wir werfen uns zu Boden, sind auf einmal mitten in der Farbe, grelles Grün strömt aus allen Richtungen auf uns zu, wir sind gefangen in einem Spinnennetz, einem dreidimensionalen, buntgestreiften Gitter aus Blitzen, der Moment pulsiert und dehnt sich aus, so muss es im Inneren eines Gehirns aussehen, wenn irgendwelche Synapsen durchbrennen oder wenn sich ein Mensch verliebt und dann erlischt das Glitzern am Himmel [...] Ich gestehe, dass ich die Rakete vielleicht/unter Umständen/höchstwahrscheinlich falsch herum reingesteckt habe, sodass sie nicht in den Himmel gespuckt wurde, sondern stattdessen die Erde angegriffen hat. Ich habe es vermasselt."Was Watsky ganz sicher nicht vermasselt hat, das sind diese 13 Geschichten - sprachlich brilliant, unterhaltsam und teilweise fast schon philosophisch tiefgehend, sagt uns hier ein junger Mann, dass es durchaus cool sein kann, sich dem Scheitern zu verschreiben. Denn, wie so oft, kommt es doch auch hier nur auf die Definition des Wortes an.

    Mehr