Georges-Arthur Goldschmidt Ein Wiederkommen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Wiederkommen“ von Georges-Arthur Goldschmidt

Paris ist seine neue Heimat. Endlich das Gefühl, aufgenommen zu sein. Aber vergessen hat Arthur Kellerlicht nichts: Erst zehnjährig wird er des Landes verwiesen, verurteilt, weil er als Jude geboren ist. Rettung findet er in einem Internat in den Savoyen, wo die Züchtigung zum Alltag gehört. Und weil sich der Heranwachsende des Lebens unwürdig fühlt, ist es nur richtig, dass er bestraft wird: für das Lesen unerlaubter Bücher, für das Entdecken des eigenen Körpers, ganz einfach dafür, dass es ihn gibt, dass er überlebt hat. Kein Schreiben ist so existenziell wie das von Georges-Arthur Goldschmidt. Seine Romane und Essays sind einer der schönsten Existenzbeweise.

Stöbern in Romane

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Eine Reise bei der Michele sein eigenes "Ich" wiederfindet. Ein sehr schönes Hörbuch

Kuhni77

Dann schlaf auch du

Spannend, schockierend und furchtbar traurig. Ein sprachgewaltiges Buch, dass sich so richtig keinem Genre zuordnen lässt. Lesenswert!

Seehase1977

Drei Tage und ein Leben

Ein beinahe poetisch anmutendes Psychodrama

Bellis-Perennis

Und es schmilzt

Selten so ein langweiliges Buch gelesen. 22 Euro hätten besser angelegt werden können. Leider.

Das_Blumen_Kind

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Improvisation pur... kein Tiefgang, kein gar nichts... Schade!

herrzett

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ein Wiederkommen" von Georges-Arthur Goldschmidt

    Ein Wiederkommen
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    09. February 2013 um 11:54

    Diese Erzählung von Georges-Arthur Goldschmidt geht unter die Haut. Sie ist so dicht und existentiell, dass einem stellenweise der Atem stockt. Es ist eine Erzählung über die Suche nach den Eigenen und der Frage nach der eigenen Heimat. Eine schwierige Frage für einen, der mit zehn Jahre als Jude aus Nazideutschland vertrieben wird und dort in einem Internat in den Savoyer Alpen Unterschlupf findet. Es ist ein Internat, wo die körperliche Züchtigung und die seelische Qual der Kinder an der Tagesordnung sind. Und weil der junge Arthur Kellerlicht, das Alter Ego des Autors, sich seinen eigenen Lebens unwürdig fühlt (warum ist er gerettet und die vielen anderen nicht?), hält er es für vollkommen in Ordnung, dass er immer wieder bestraft wird – auch für das Lesen von Büchern und vor allem für das sexuelle Entdecken des eigenen Körpers. Der erwachsene Arthur Kellerlicht schreibt diese Geschichte, in der er an den Ort seiner Jugend zurückkehrt. Doch er muss erkennen: „Sein Land war es nicht mehr, es war zu spät.“ Auch die Menschen seiner Familie scheren ihn aus. Er gehört nicht mehr dazu: „Diesen Menschen, die nie voneinander getrennt gewesen waren, konnte er nichts erzählen, sie wussten bestimmt nichts von dem die Brust von innen zerfressenden Heimweh.“ Indem er schreibt, sich alles von der Seele schreibt, erfindet sich der Autor sozusagen selbst, er entwirft sein eigenes Ich, ein Ich, das durch die Bedrohung der Auslöschung jeden Augenblick in Frage gestellt ist. Ein bewegendes literarisches Zeugnis eines Überlebenden.

    Mehr