Georges Simenon Betty

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(4)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Betty“ von Georges Simenon

Guy, der elegante, sportliche, reiche Sohn eines Generals, hat Betty aus Liebe geheiratet. Aber kennen will er seine Frau nicht; er will nicht wissen, was sie nachmittags treibt, er wartet auf Söhne und somit Nachfolger für die Familie Étamble. Die Geschichte einer Verwahrlosung, einer mörderischen Rache an einer Gesellschaft, die das Reden verlernt hat.

Stöbern in Romane

Töte mich

Dekadente und skurrile Geschichte um eine verarmte Adelsfamilie

lizlemon

Wer dann noch lachen kann

Ein erschütterndes, beklemmendes und auch grandioses Werk über Gewalt, Schmerz und vor allem über das Schweigen.

killmonotony

Manchmal ist es schön, dass du mich liebst

Wunderschöne Geschichte von zwei Freundinnen, die auch noch sehr lustig ist.

_dieliebezumbuch

Mein dunkles Herz

Keine klassische Liebesgeschichte, sondern die etwas mythisch anmutende Lebensgeschichte einer Frau mit einer besonderen Gabe

schnaeppchenjaegerin

Ein Haus voller Träume

interessante Einblicke in eine Familie, ein Buch mit kleinen Schwächen

Kaffeetasse

Die Tänzerin von Paris

Lucias Geschichte hat mich sehr bewegt. Es war erschreckend mit zu verfolgen, wie aus einer talentierten Frau ein psychisches Wrack wird.

hasirasi2

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Betty" von Georges Simenon

    Betty
    Duffy

    Duffy

    12. November 2012 um 10:42

    Betty ist von ihrem Ehemann inflagranti erwischt worden und hat den konservativen Haushalt verlassen müssen. Gegen eine Entschädigung hat sie gleichzeitig das Sorgerecht für ihre Kinder "verkauft". Getrieben auf der Suche nach sich selbst, von ihrer Andersartigkeit in ihrem Verhältnis zu Männern und dann noch mit einem Alkoholproblem kämpfend, macht sie sich auf die Suche nach Ursachen. Sie findet eine unfreiwillige Vertrauensperson in der sie pflegenden Lauren und deren Liebhaber Mario. Ihr Kampf endet zwar für sie befreiend, ist dennoch eine unvollkommene Abrechnung mit ihrer Vergangenheit. Simenon beschreibt Schlüsselstationen von Betty in der Retrospektive. Lange Zeit weiß man nicht, wo die Reise hingehen soll, zu willkürlich werden Ereignisse aneinandergereiht. Und da scheitert Simenon diesmal am eigenen Ansatz. Was er letztendlich als Sieg darstellt, ist in letzter Konsequenz die Niederlage einer zerrissenen Frau, deren Kampf und Rache an ihrer bisherigen Lebenssituation ein Ende findet, das eigentlich eine Fortsetzung ist und nicht eine Befreiung. Dieser Roman hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck, ihm fehlt die Schlüssigkeit, die der Autor normalerweise verfolgt und so scheint auch das Ende des Romans nur dem Umstand geschuldet zu sein, dass der Roman hier enden sollte. Obwohl auch in diesem Buch die Erzählkunst von Simenon unstrittig ist, gehört es zu denen in seinem Werk, die nicht überzeugen können.

    Mehr