Georges Simenon Der Bürgermeister von Furnes

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Bürgermeister von Furnes“ von Georges Simenon

Joris Terlinck, Zigarrenfabrikant, Bürgermeister einer flämischen Kleinstadt, ist ein Tyrann in privater wie auch in politischer Hinsicht. Er weigert sich, einem seiner Angestellten, dessen Geliebte schwanger ist, einen Vorschuss zu geben. Dann verfällt der mächtige Mann selbst der schwangeren Lisa. Während er die Sympathie der Kleinstädter verliert, gewinnt er die des Lesers. Eine Romeo-und-Julia-Geschichte in Flandern."

Stöbern in Romane

Durch alle Zeiten

Sehr spannend und bewegend

silvia1981

Dann schlaf auch du

Wem kann man seine Kinder anvertrauen?

silvia1981

Wie man es vermasselt

Frisch, jung und intelligent... ein absolutes Wahnsinns-Buch!

Tigerkatzi

Und jetzt auch noch Liebe

Turbulente Liebeskomödie mit sehr skurrilen Charakteren, um eine junge Frau, die durch eine ungewollte Schwangerschaft erwachsen wird.

schnaeppchenjaegerin

Und es schmilzt

Erschreckende, schonungslose Erzählweise einer mehr als tragischen Kindheit!

Caro2929

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Bürgermeister von Furnes" von Georges Simenon

    Der Bürgermeister von Furnes
    Duffy

    Duffy

    01. March 2012 um 16:13

    Der Zigarrenfabrikant Terlinck ist gleichzeitig auch der Bürgermeister von Furnes. Privat wie auch in seiner offiziellen Funktion ist er sehr gefürchtet. Als er einem Angestellten, dessen junge Geliebte schwanger geworden ist, einen Vorschuß verweigert, versucht dieser, sich und seine Geliebte umzubringen. Was ihm gelingt, schafft er bei der Geliebten, die die Tochter von Terlincks größtem Widersacher ist, nicht. Sein Feind schickt die Tochter fort und Terlinck baut eine zwanghafte Beziehung zu dieser jungen Frau auf. Das ist aber auch für ihn der Anfang vom Ende... Es ist der Ablauf, den wir von einigen seinen Romanen kennen. Ein Mensch versucht, durch ein besonderes Ereignis sein Leben zu verändern und scheitert. Wobei man hier das Scheitern vielschichtig sehen muss, denn letztendlich hat sich die Hauptfigur, der Bürgermeister, zwar verändert, dennoch findet er einen Weg, um diese Veränderung anzunehmen, ja, münzt eine Niederlage noch in eine ganz neue Situation um. Simenon hat diesen Roman mit dem Erreichen eines neuen Stadiums seiner Schreibkunst bezeichnet. Dem kann man zustimmen, denn selten arbeitete er mit so einer atmosphärisch dichten Sprache und ausführlichen Behandlung der beteiligten Personen. Einer von seinen besten Romanen.

    Mehr