Georges Simenon Der Zug

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Zug“ von Georges Simenon

Als im Mai 1940 die Deutschen in Belgien einmarschieren, stürmt Marcel Féron mit den anderen Bewohnern des nordfranzösischen Ardennenstädtchens Fumay den nächsten Zug nach Süden, Richtung Sicherheit. Während seine schwangere Frau und die kleine Sophie erster Klasse reisen dürfen, wird Marcel zusammen mit anderen ›Gesunden‹ in einen Viehwagen verfrachtet. Bei jedem Zwischenhalt drängen sich neue Flüchtlinge in den brechend vollen Zug, Belgier, Holländer und auch eine aus dem Gefängnis von Namur getürmte Halbjüdin, Anna. An der Loire wird Marcels Viehwagen vom restlichen Zug abgehängt. Zwischen der todesmutigen Widerstandskämpferin Anna und dem kriegsuntauglichen braven Marcel entsteht eine leidenschaftliche Liebe, die den beiden zwei Jahre später zum Verhängnis wird. "

Stöbern in Romane

Der Frauenchor von Chilbury

Ein sehr unterhaltsamer, warmherziger und informativer Briefroman!

takabayashi

Swing Time

Interessantes Thema schwach umgesetzt

Leseprinzessin1991

Heimkehren

Beeindruckender Roman über das Leben zweier ghanaischer Familien, die untrennbar mit der Sklaverei und ihren Folgen verbunden sind.

Xirxe

Als die Träume in den Himmel stiegen

Man vermutet zunächst ein Happy End, liest aber immer mehr die tragische Geschichte eines jungen Mädchens.

Loooora

Das Mädchen aus Brooklyn

Guillaume Musso versteht es wie kein anderer Autor Genres verschmelzen zu lassen.

Almilozi

Der Sandmaler

Leider wieder viel zu aktuell.

Faltine

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Zug" von Georges Simenon

    Der Zug
    Duffy

    Duffy

    25. December 2011 um 16:29

    1940 - die Deutschen marschieren in Belgien ein. Marcel Féron flüchtet mit seiner Familie per Zug in den Süden Frankreichs. Unterwegs wird er von seiner Familie getrennt. Féron erzählt von der Zugfahrt, von dem Durcheinander auf der Flucht, der Ratlosigkeit und Verzweiflung der Flüchtenden. Er trifft auf Anna, einer aus dem Gefängnis geflohenen Halbjüdin und eine heftige Liebe auf Zeit entwickelt sich. Mit dem Ausbruch des Krieges beschreibt Simenon auch den Ausbruch eines Menschen aus seinem gewohnten und festgefahrenen Lebensablauf. Die heftige Liebesbeziehung als Kontrapunkt zu einem Leben, das so ist wie es ist und unter normalen Umständen nicht veränderbar scheint. Die Erzählung in der Ich-Form erlaubt Simenon ein breites Spektrum an Gefühlen zu beschreiben, von den versteckten Entschuldigungen bis zur völligen Hingabe. Ein sensibler Roman mit einigen kleinen Längen, die aber das Gesamte nicht stören und kaum ins Gewicht fallen.

    Mehr