Georges Simenon Die Flucht des Monsieur Monde

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Flucht des Monsieur Monde“ von Georges Simenon

Was es für Folgen haben kann, wenn man den Geburtstag eines nahestehenden Menschen vergisst … 'Im Grunde fing es an wie eine Grippe.' Auf dem Weg in die väterliche Firma überkommt den Pariser Industriellen und Familienvater Norbert Monde ein Schüttelfrost. Es ist sein 48. Geburtstag. Keiner gratuliert ihm – als wäre er ein Niemand. Da tut Monsieur Monde einen tiefen Griff in die Firmenkasse, rasiert sich den Bart ab, tauscht seinen Maßanzug gegen einen aus zweiter Hand und verschwindet. Ein heiter-versöhnlicher Roman über einen Neuanfang in der Mitte des Lebens.

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Eine ernste Thematik lädt zum Innehalten ein!

Edelstella

Ein Gentleman in Moskau

Ein Einblick in eine große Menschenseele und in die russische Geschichte! Wunderbar!

Edelstella

Die zwölf Leben des Samuel Hawley

Eine wunderbar mäandernde Geschichte über einen Gauner und seine Tochter, der seiner Vergangenheit zu entkommen versucht. Sehr lesenswert.

krimielse

Wer hier schlief

Philipp verlässt sein durchschnittliches Leben für Myriam. Doch es kommt ganz anders. Statt mit ihr aufzusteigen fällt er, und fällt er...

Buchstabenliebhaberin

QualityLand

Verrückt und schwarzhumorig. Mit schrulligen Charakteren und einer leicht bedrückenden Stimmung, die trotzdem skurril-komisch ist.

Mlle-Facette

Britt-Marie war hier

Ein echter Backman

Engelmel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Flucht des Monsieur Monde" von Georges Simenon

    Die Flucht des Monsieur Monde
    Duffy

    Duffy

    29. March 2012 um 15:35

    Norbert Monde überkommt an seinem 48.Geburtstag, zu dem ihm niemand gratuliert, das Gefühl, als müsse er ausbrechen. Das tut er klammheimlich, eine Flucht aus seinem Pariser Unternehmerleben in eine Welt, die ihn leben lässt. In Marseille angekommen erfährt er andere Facetten eines Lebens, um das er sich betrogen fühlte. Zum Schluss kehrt er zwar zurück, ist jedoch jemand anders. Simenons Lieblingsthema, die Flucht aus dem gewöhnlichen Alltagsleben. Auch hier wieder bravourös umgesetzt, mit Überraschungen und kleinen Wiedererkennungsmerkmalen für den Leser in der Mitte seines Lebens, aber auch für andere, die sich so manches Mal die Fragen des Alltags gestellt haben. Simenon verpackt Sentimentales mit einer Prise Humor, führt den Leser dahin, wo es dann doch schön ist, anzukommen: Zu einem versöhnlichen Ende ohne klischeehaftes Happy-End.

    Mehr