Georges Simenon Die grünen Fensterläden

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(3)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die grünen Fensterläden“ von Georges Simenon

»In ›Die grünen Fensterläden‹ geht es um das Herz eines Mannes auf dem Gipfel des Erfolgs. Emile Maugin ist Schauspieler, 59, sieht aus wie 40. Da gibt ihm sein Arzt eine Rolle, die er nicht spielen will. Maugin, aus einfachsten Verhältnissen stammend, hat sich sein jetziges Leben hart, wenn auch nicht immer ehrlich, erspielt. Er will nicht plötzlich ein Anderer sein müssen. Bis er eines Tages mit seiner Frau eine überraschende Entdeckung macht« (›Time Magazine‹, New York). Milo Dor verfilmte den Roman 1987 mit Armin Müller-Stahl in der Hauptrolle.

Stöbern in Romane

Das kalte Blut

Ein Meisterwerk! Keine Seite zu viel.

sar89

Der Gentleman

Sehr skurril , teilweise witzig und aufregend. In einigen Passagen jedoch schwer lesbar, weil endlos wirkende Dialoge sehr anstregen.

simoneg

Im siebten Sommer

Schöner, lebendiger Roman über eine Frau, die den Mut findet, ihr altes Leben zurückzulassen und einen Neuanfang zu wagen

schnaeppchenjaegerin

Mein Leben als Hoffnungsträger

Leseempfehlung ;)

Abacaxi

Das Ministerium des äußersten Glücks

Ein grandioses Buch. Bedrückend, zeitgleich aber auch lebensfroh.

Cattie

Und Marx stand still in Darwins Garten

Lehrreich, emotional und unterhaltsam: Ein wundervoller Diskurs über zwei sehr unterschiedliche, aber ähnliche Männer

Thoronris

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die grünen Fensterläden" von Georges Simenon

    Die grünen Fensterläden
    Duffy

    Duffy

    06. May 2012 um 09:42

    Es ist die Geschichte des großen Schauspielers Maugin, vielmehr die letzte Etappe seines Lebens, in dem er zwar alles erreicht hat, aber dafür auch seinen Preis zahlte. Trinker und als 59jähriger mit dem Herzen eines 75jährigen ausgestattet, verbringt er, nachdem er plötzlich von seinen Pflichten in Paris nach Antibes geflüchtet ist, den Rest seiner Zeit zwischen Menschen, denen er nahesteht, oder die vorgeben, ihm nahezustehen. Simenons wiederkehrendes Thema des Fliehenden, des Aussteigers wird gelungen inszeniert, mehr noch, diesmal lässt er seine Hauptfigur bis zum Schluss nicht los, sie kämpft um die Vergebung, akzeptiert Schuld, zeigt Reue und kann doch nicht befreit in den Tod gehen. Simenon packt den Leser bis zum Schluss mit einer beeindruckenden, betroffen machenden, fast schon düsteren Prosa des Untergangs eines Menschen. Wieder einer dieser ganz bemerkenswerten Romane aus der neu editierten Diogenes-Reihe.

    Mehr