Georges Simenon Maigret und die junge Tote

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(4)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Maigret und die junge Tote“ von Georges Simenon

Man findet sie tot auf einem kleinen Platz in Paris - jung, geschminkt, in einem billigen Abendkleid. Wieder ein Prostituiertenmord, denkt Kommissar Maigret. Aber Louise war kein leichtes Mädchen.

Stöbern in Krimi & Thriller

Kalte Seele, dunkles Herz

Tolles Cover, aber recht enttäuschende Geschichte. Hatte mir etwas Anderes darunter vorgestellt.

Thrillerlady

Sag kein Wort

Unglaublich fesselnd!

Eori

Ich soll nicht lügen

Packend und bewegend. Allerdings ist ein Buch, in denen die Protagonisten an psychischen Erkrankungen leiden nicht gleich ein Psychothriller

LarryCoconarry

Redemption Road - Straße der Vergeltung

Großartig geschrieben und hochspannend, rasant. Ein Thriller-Highlight.

Nisnis

Kreuzschnitt

Verbrechen in Vergangenheit und Gegenwart

mareikealbracht

Wildfutter

Bayrische Krimikomödie um Wildsau und Tiger

vronika22

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein hörenswerter Klassiker der Kriminalliteratur

    Maigret und die junge Tote
    Barbara62

    Barbara62

    13. May 2017 um 19:34

    Kaum zu glauben, aber dieses Hörbuch mit dem legendären Kommissar Maigret war tatsächlich meine erste Begegnung mit dem weltberühmten Pariser Ermittler, allerdings sicher nicht meine letzte! Die ungekürzte Lesung auf vier CDs mit 270 ebenso unterhaltsamen wie spannenden Hörminuten beginnt mit dem Fund der Leiche einer jungen Frau im billigen Abendkleid ohne Papiere auf der Place Vintimille unweit von Montmartre. Vor Maigret und seinem Kollegen Inspektor Janvier ist bereits Inspektor Lognon von der lokalen Polizeistation vor Ort, ein emsiger, ehrgeiziger, jedoch stets gekränkter, missmutiger Beamter, der den Spitznamen „Inspektor Griesgram“ nicht zu Unrecht trägt. Lognon ist davon überzeugt, dass die Welt sich gegen ihn verschworen hat und die Kollegen ihm die interessanten, Renommee versprechenden Fälle vor der Nase wegschnappen, und sieht sich durch das Auftauchen der Beamten vom Quai des Orfèvres voll und ganz bestätigt. Er wird sich ein Duell mit ihnen liefern, unermüdlich viele Kilometer zu Fuß zurücklegen, sich schwer erkältet die Nächte um die Ohren schlagen und trotzdem das Nachsehen haben, denn es fehlt ihm, was man auf keiner Polizeischule lernen kann: Menschenkenntnis, Einfühlungsvermögen und Intuition. Maigret dagegen macht sich mit der ihm eigenen Ruhe, Beharrlichkeit und Gründlichkeit daran, das Mädchen zu identifizieren, unzählige Menschen aus ihrem Umfeld zu befragen und sie als Person nach und nach so detailliert kennenzulernen, dass er falsche Aussagen über sie mühelos entlarven kann und die Lösung des Falles schließlich offen vor ihm liegt. Ich habe Gert Heidenreich sehr gerne zugehört bei diesem typischen Whodunit-Klassiker aus dem Jahr 1954, dem 45. von 75 Maigret-Romanen des Belgiers Georges Simenon (1903 – 1989), den der Diogenes Verlag 2006 als Lesung produziert hat.

    Mehr
    • 2