Georges Simenon Maigret und die junge Tote

(24)

Lovelybooks Bewertung

  • 39 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(16)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Maigret und die junge Tote“ von Georges Simenon

In einer Regennacht findet man sie tot auf einem kleinen Platz in Paris – jung, geschminkt, in einem schäbigen Abendkleid. Wieder ein Prostituiertenmord, denkt Kommissar Maigret. Aber Louise Laboine war kein leichtes Mädchen, sondern eine verfolgte Unschuld aus dem Süden, mittellos und auf beharrlicher Suche nach dem Glück. Und in all ihrer bitteren Armut besaß sie etwas so Wertvolles, dass sie deshalb sterben musste. Eine kleine, traurige Fabel von den Gefahren der Großstadt, denen die jungen, allzu stolzen und viel zu arglosen Kinder der Provinz so leicht zum Opfer fallen."

Whodunnit der alten Schule, schnörkellos, bedächtig und unterhaltsam.

— Gulan
Gulan

Stöbern in Krimi & Thriller

Kreuzschnitt

Ein leichterer Kriminalromand mit einigen "Oh Gott"-Momenten!

NichtmeinDing

Totenstille im Watt

Es liest sich wie ein Tagebuch eines Mörders. MIr hat es letzendlich doch gut gefallen. Auch wenn die große Spannung ausblieb.

KerstinTh

AchtNacht

Ich bin kein großer Fitzek -Fan gewesen, aber dieses Buch ist 5 Sterne wert! Weltklasse!

lady_lydili

Projekt Orphan

Sehr spannender Thriller!

Summergirl2102

Das Porzellanmädchen

TOP-Spannung in & um Berlin - Bentow spielt mit dem Leser aber weiss, wie es geht :)

dreamlady66

Wildfutter

Lustig und skurril

madameeapoe

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mein erster Maigret.

    Maigret und die junge Tote
    Gulan

    Gulan

    Unbewusst spürte Maigret, daß es ein ziemlich komplizierter Fall war, der da begann. Die Pfeife im Mund, die Hände in den Taschen, wartete er und warf dann und wann einen Blick auf die am Boden liegende Gestalt. Das blaue Kleid war alles andere als neu und schon ziemlich abgetragen, der Stoff recht gewöhnlich. […] Die nächstliegende Erklärung war die, daß ein Animiermädchen auf dem Nachhauseweg überfallen und ihr die Handtasche gestohlen worden war. Nur hätte sie dann noch beide Schuhe angehabt und der Dieb hätte sich nicht die Mühe gemacht, dem Opfer den Mantel wegzunehmen. (S.12) Auf der Place Vintimille in Paris wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Kommissar Maigret schnappt dem missmutigen Inspektor Lugnon die Leiche quasi vor der Nase weg. Doch zunächst geht es sehr schleppend voran, denn niemand vermisst die Tote. Auch auf das veröffentlichte Foto meldet sich niemand. Doch schließlich bringt Maigret nach und nach Licht in das Leben der Toten. Autor Georges Simenon war bekanntermaßen ein Vielschreiber. „Maigret und die junge Tote“ ist der 45. von insgesamt 75 Romanen (und 28 Erzählungen) um den Pariser Kommissar Maigret. Umso erstaunlicher, dass ich noch gar keinen Maigret gelesen habe. Das habe ich nun nachgeholt und war durchaus angetan von diesem klassischen Kriminalroman. Der Figur des Maigret ist wohl hinreichend bekannt. In dieser Folge ist er bereits Kommissar und Leiter der Pariser Mordkommission. Ein intelligenter und sehr besonnener Polizeibeamter, der sich mehr auf Intuition und Einfühlungsvermögen als auf Kriminaltechnik verlässt. In diesem Fall rekonstruiert er den Lebensweg des ermordeten Mädchens. Zunächst dauert es, bis die Identität der Toten geklärt ist. Dann beginnt Maigret Schritt für Schritt durch Zeugenbefragungen ein Psychogramm der Toten zu zeichnen, das ihm schließlich am Ende auch dazu verhilft, den Täter zu überführen. Reizvoll an diesem Band ist außerdem der scheinbar regelmäßig in Maigret-Romanen auftauchende Inspektor Lognon alias Inspektor Griesgram. Diese tragikomische Figur ist von Missmut und Misstrauen gekennzeichnet. Lognon ist zwar kein direkter Untergebener Maigrets, ihm aber dennoch dem Rang nach unterstellt. Lognon hat sich trotz beständig mieser Laune im Fall des toten Mädchens offenbar vorgenommen, den Täter vor Maigret zu ermitteln. Dabei läuft er sich im strömenden Regen die Hacken wund, während Maigret deutlich leichter an die Informationen zu kommen scheint. Ein Whodunnit der alten Schule, schnörkellos, bedächtig und unterhaltsam. Merkwürdig, dass ich so lange mit einem Maigret gewartet habe.

    Mehr
    • 11
  • Rezension zu "Maigret und die junge Tote" von Georges Simenon

    Maigret und die junge Tote
    cafeallgaeu

    cafeallgaeu

    23. September 2008 um 13:19

    Mein erster "Maigret" aber sicher nicht mein letzter. Schöner Krimi für zwischendurch

  • Rezension zu "Maigret und die junge Tote" von Georges Simenon

    Maigret und die junge Tote
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. December 2007 um 15:18

    Ein spannender Roman, den ich wirklich gern gelesen habe. Simenons Kommissar Maigret ist immer wieder schön.

  • Rezension zu "Maigret und die junge Tote" von Georges Simenon

    Maigret und die junge Tote
    Mambo

    Mambo

    02. August 2007 um 21:32

    An einem belebten Platz in Paris wird eine junge Frau tot aufgefunden.Keiner scheint sie zu kennen, Maigret macht sich daran, das Leben der Unbekannten zu rekonstruieren. Ein spannender Krimi