Georges Simenon Maigrets Memoiren

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(5)
(1)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Maigrets Memoiren“ von Georges Simenon

'Wer war zuerst da: der Komissar Maigret oder der Schriftsteller Simenon? Wer von beiden hat den anderen erfunden? Diese Frage scheint unsinnig, doch wer war schon Simenon, bevor es Maigret gab?… In seinen Memoiren erinnert sich Maigret, wie es mit Simenon angefangen hat, wie ihm der Chef der Pariser Kriminalpolizei einen jungen Mann vorstellte: ›Monsieur Georges Sim, Journalist‹, und wie der junge Mann, der eine besonders dicke Pfeife rauchte, sofort protestierte: ›Nicht Journalist, Romancier.‹'

Stöbern in Krimi & Thriller

Nachts am Brenner

"Provinzpolizistenwahnsinn in Südtirol"

classique

Durst

Durst hat einen guten Spannungsbogen, einen guten Fall an sich, eine schlüssige Auflösung und einen durchaus gelungen Effekt am Ende.

AenHen

Die gute Tochter

Sehr gut umgesetztes Drama, mit Längen im Mittelteil, dafür aber Überraschungen zum Schluss

SillyT

Kalte Seele, dunkles Herz

Tolles Cover, aber recht enttäuschende Geschichte. Hatte mir etwas Anderes darunter vorgestellt.

Thrillerlady

Sag kein Wort

Unglaublich fesselnd!

Eori

Ich soll nicht lügen

Packend und bewegend. Allerdings ist ein Buch, in denen die Protagonisten an psychischen Erkrankungen leiden nicht gleich ein Psychothriller

LarryCoconarry

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Maigrets Memoiren" von Georges Simenon

    Maigrets Memoiren
    Sokrates

    Sokrates

    27. May 2011 um 09:30

    Ein seltsamer Maigret: Maigret begegnet 'Sim' - offensichtlich eine Anspielung auf Simenon. Maigret begegnet also seinem Erschaffer. Die Begegnung verläuft allerdings seltsam... Ich bin mit diesem Buch überhaupt nicht klargekommen und habe es abgebrochen. Zunächst einmal ist der Schreibstil verändert: Maigret erzählt aus seiner Perspektive die Geschichte. Schon dies irritiert, da es nicht mit dem Maigret-Bild übereinstimmt, dass man bislang durch die Krimis erhalten hat. Maigret, sonst wortkark und kauzig, soll jetzt plötzlich seitenlange Aufzeichnungen schreiben? -- Für mich passte das nicht. Im Übrigen irritierte mich die Perspektive: Maigret erzählt, nicht ein allwissender Erzähler, der die Geschichte objektiv betrachtet. Und dann taucht 'Sim' auf - ein seltsamer Schnitzer Simenon's der was bezweckte? Die Maigret-Figur auf den Kopf zu stellen? - Offensichtlich habe ich den Roman nicht verstanden; vielleicht kann mir ein späterer Leser helfen? ...

    Mehr