Georges Simenon Schlußlichter

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(3)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schlußlichter“ von Georges Simenon

Fünfzig Millionen Autos, so viele sollen an diesem ersten Septemberwochenende unterwegs sein. In einem von ihnen auch das New Yorker Ehepaar Steve und Nancy. Sie haben ein Haus auf Long Island, viel aufgestaute Wut aufeinander und zwei Kinder, die sie in einem Feriencamp in Maine abholen wollen. Bei einem Zwischenhalt betrinkt sich Steve so sehr, dass Nancy allein per Bus weiterfährt. Als Steve endlich aus der Bar torkelt, sitzt in seinem Wagen ein geflohener Sträfling, Sid. Steve erzählt ihm von Nancy, vor der die meisten Männer sich fürchten, nur Sid nicht.

Stöbern in Romane

Babydoll

Für meinen Geschmack kam mir die Protagonistin zu schnell und mit zu wenig tiefgehenden Ängsten über die Gefangenschaft hinweg.

Evebi

Underground Railroad

Pflichtlektüre - schnörkellose, eindringliche aber auch hoffnungsvolle Geschichte über die Sklaverei und eine Flucht in die Freiheit

krimielse

Sonntags in Trondheim

Das Auseinanderleben der Familie Neshov

mannomania

Sommer unseres Lebens

Schöne Sommerlektüre

MissB_

Der Sommer der Inselschwestern

...Drei Frauen, die sich wundervoll ergänzen! Gefühlvoll & mitreißend...

Buch_Versum

Und morgen das Glück

Schöne Geschichte über die Achterbahnfahrt einer Frau, die alles verliert und ganz neu anfangen muss!

Fanti2412

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Untypisch, aber gut...

    Schlußlichter
    Creed

    Creed

    Ein wirklich ungewöhnlicher Roman des Schriftstellers...jedenfalls nach denen zu urteilen, die ich bisher von seinen "romans durs" gelesen habe. Zwar beginnt auch dieser wieder mit einem scharfen, psychologisch ausgefeilten Blick auf zwei Menschen, die in ihrer Ehe aneinander vorbeileben und deren Liebe im Alltag und Beruf erstarrt ist. Sie brechen zu einer Fahrt in ein Sommercamp auf, um ihre Kinder abzuholen. In dieser Nacht kommt es dann zu dramatischen Situationen, die eher in Richtung Kriminalroman ausschlagen, aber letztendlich nur einen auslösenden Faktor darstellen. Denn dieser Roman ist im Grunde die Geschichte einer Ehe und deren Rettung. Anders als in den meisten "Non-Maigret"-Romanen Simenons regiert hier im Laufe des Plots die Hoffnung...ungewohnt für die ansonsten düsteren, ausweglosen Werke des Autors. Desweiteren gelingt Simenon mit dem Charakter seines Protagonisten Stephen Hogan eine exzellente Studie eines angehenden Trinkers, dem nur durch extreme äußere Umstände der Ausbruch aus diesem drohenden Teufelskreis gelingt. Der Autor beschreibt eindringlich und realistisch die schrittweise Annäherung an den Alkoholismus. Das Buch spielt in den USA, wo Simenon knappe 10 Jahre seines Lebens verbracht hat. Vermutlich würde der Plot auch in der französischen Provinz funktionieren; der Roman ist allerdings ein gutes Stück weit ein 'Road-Movie', und von daher ist Amerika als Schauplatz schon sehr günstig gewählt. Letztendlich ist der spezielle Schreibstil Simenons stets erkennbar, unabhängig vom Schauplatz der Erzählung. Fazit: Krimi, Ehedrama, Sozialstudie...Simenons Stärke ist und bleibt ein glaubhafter, emotionaler Plot, der in diesem Fall anders als erwartet zuende geht. Ein gutes, lesenswertes, aber auch recht untypisches Buch des französisch-belgischen Ausnahmeschriftstellers.

    Mehr
    • 4