Georges Simenon Wellenschlag

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(3)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wellenschlag“ von Georges Simenon

›Als er morgens den noch von der Nacht verschmierten Himmel betrachtete, wusste er noch nicht, welch entscheidendes Ereignis ihn an diesem Tag erwartete.‹ Auf der Ile de Ré lebt der elternlose Austern- und Muschelzüchter Jean mit zwei Tanten, mit der Freundin Marthe und mit einem fürchterlichen Familiengeheimnis. Sie alle befinden sich nicht in einer gewöhnlichen Welt, sondern zwischen Land und Meer, auf einer Insel, die wie ein Trugbild in der Luft hängt."

Stöbern in Romane

Die Phantasie der Schildkröte

Ein gefühlvoller Roman für lange Herbstabende, leichte Lektüre, die sich in einem Rutsch liest.

brenda_wolf

Acht Berge

Ein Buch über die liebe zu den Bergen der eigenen Heimat. Über Vaterschaft, Freundschaft, Liebe und Leben. Wundervoll

papaverorosso

Drei Tage und ein Leben

Ein Psychodrama der Extraklasse und ein Romanhighlight 2017!

Barbara62

Mensch, Rüdiger!

Es zählt nicht, wie oft Du hinfällst. Es zählt nur, wie oft Du wieder aufstehst! Dieses Buch macht Spaß und Mut!

MissStrawberry

Und es schmilzt

Gutes, trauriges Buch.

Lovely90

QualityLand

Tolles & spannendes Buch, das ich weiterempfehlen kann. Leider etwas abruptes Ende.

Jinscha

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Wellenschlag" von Georges Simenon

    Wellenschlag
    Duffy

    Duffy

    18. March 2011 um 17:18

    Der Austernfischer Jean lebt mit seinen zwei Tanten im Haus "Wellenschlag". Erst als seine Freundin Marthe ein Kind von ihm erwartet, offenbart sich ihm ein großes Familiengeheimnis, dass letztlich nicht mehr verborgen bleiben kann. Simenon hat neben seinen Maigret-Krimis auch zahlreiche Romane verfasst, die seinen Ruf als ausgezeichneten Erzähler untermauern. Aber wie es bei Vielschreibern nun mal so ist, gibt es Höhen und Tiefen. Dieser Roman gehört zweifellos in die Kategorie der nicht ganz gelungenen, was nicht am Schreibstil liegt, sondern daran, dass die Spannungsbögen nur sehr schwach ausgeprägt sind, die ganze Sache dadurch zäh und langwierig wird. So bleibt auch das Ende eher schwammig, obwohl man weiß, worauf es hinausläuft. Eher enttäuschend.

    Mehr