Georgette Heyer Devil's Cub

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Devil's Cub“ von Georgette Heyer

The excesses of the young Marquis of Vidal are even wilder than his father's before him. Not for nothing is the reckless duellist and gamester called the Devil's Cub. But when he is forced to leave the country, Mary Challoner discovers his fiendish plan to abduct her sister. And only by daring to impersonate her can Mary save her sibling. (Quelle:'Flexibler Einband/01.01.2004')

Einer meiner liebsten Georgette Heyer - humorvoll, voller Eskapaden und voll mit den Alastairs.

— beerenbücher
beerenbücher
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • "Devil's Cub" von Georgette Heyer

    Devil's Cub
    beerenbücher

    beerenbücher

    19. July 2017 um 22:22

    Autorin: Georgette HeyerTitel: Devil's CubGattung: Roman, Erzählung, Historisches, Liebesgeschichte, RegencyErschienen: 1932Gelesene Ausgabe: Arrow Books, 2004ISBN: 978-0-099-46583-6Gelesen auf: EnglischGelesen im: Juli 2017Zum Buch:Eines meiner allerzeit liebsten Regencybücher stammt (natürlich) von Georgette Heyer. Alle paar Monate überkommt mich die unbändige Lust nach einer heilen Welt, und so war mal wieder "Devil's Cub" dran. Der Anfang der 30er Jahre erschienene Regencyroman, erzählt in bester Heyermanier einer ihrer wohl schönsten Liebesgeschichten: Der reiche Marquis von Vidal führt ein ausschweifendes Leben ohne Beschwerden.  Ob halsbrecherische Wetten, hohe Spiele, übermäßiger Alkoholgenuss, Duelle oder leichte Damen - alles was nach Skandal riecht, nimmt der 24-jährige Spross des Herzog von Avons nur allzu gerne mit. Als er nach einem blutigen Duell nach Frankreich übersetzen muss, nimmt er seine neuste Liebelei mit. Zumindest war das der Plan. Denn statt der wunderschönen, aber leicht stupiden Sophia befindet sich in der Kutsche ihre prüde, älteste Schwester. Der Charme des Marquis lässt sie vollkommen kalt und so entpuppt sich die Reise für beide schnell zum Albtraum. Bis sie merken, dass sie eigentlich sich sehr gut ergänzen. Wie immer schafft Heyer es einen vorhersehbaren Plott einen neuen und innovativen Dreh zu geben. Wunderbar erzählt sie von der witzigen und schlauen Mary und der außergewöhnlichen Familie der Alastairs, bei denen jedes Familienmitglied einem mehr ans Herz wächst.Für mich ist es immer wieder ein Vergnügen in ihre Welt einzutauchen. Eine der Lieblingsstellen Zitat: "Miss Challoner rose from her chair, and curtisied. "You are extremly obliging, my lord, but I must humbly decline the honour of becoming your wife." "You will marry me," said his lordship, "if I have to force you to the altar." (S.104) Stil und Sprache: Gut lesbares und verständliches Englisch. Teilweise etwas antiquiert, spritzige Dialoge. Zitat: "He was annoyed, and showed it. "I believe you've not heard one word!" he said. "I was thinking", said Mary thoughtfully, "that puce does not become you , Joshua." "Puce?" stammered Mr Simpkins. "Become me? What - Why -?" "It is maybe your complexion that's too high for it", mused Miss Challoner."  (S.35)Schlüssigkeit der Handlung: Mehrere Handlungsstränge, machen den Überblick am Anfang nicht ganz leicht, doch verknüpfen sich sehr schlüssig. Das hat mir gefallen: Der großartige Humor, die wunderbaren Charaktere. In One Sentence: Einer meiner liebsten Georgette Heyer - humorvoll, voller Eskapaden und voll mit den Alastairs.Sterne: 5

    Mehr