Georgia Clark Pretty

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 18 Rezensionen
(7)
(11)
(5)
(0)
(2)

Inhaltsangabe zu „Pretty“ von Georgia Clark

Welchen Preis würdest du zahlen, um nicht mehr einfach nur gewöhnlich zu sein?

Evie, Krista und Willow sind vor allem eins: durchschnittlich. Seit die drei Freundinnen das College hinter sich gebracht haben, versuchen sie, ihr Leben in New York einigermaßen auf die Reihe zu bekommen. Dass sich ihr Alltag kein bisschen so gestaltet, wie sie es aus Filmen und TV-Serien kennen, wird ihnen schnell klar. Statt teurer Schuhe, glamouröser Jobs und Cocktails rund um die Uhr schlagen sie sich mit fiesen Chefs, zu hohen Mieten und desaströsen Online-Dates herum.

All das ändert sich, als ihnen eines Tages ein Wundermittel namens Pretty in die Hände fällt. Ein einziger Tropfen soll genügen, um jedem Menschen zu unglaublicher Schönheit zu verhelfen. Evie, Krista und Willow probieren es aus - und sind von einer Sekunde auf die andere alles andere als normal.

Schön zu sein verändert ihr Leben. Mit einem Mal ergeben sich Chancen, die zuvor undenkbar gewesen wären, Türen öffnen sich, die stets fest verschlossen waren. Es ist wie ein Traum, alles scheint möglich. Doch je öfter die drei einen Tropfen von Pretty zu sich nehmen und je mehr Zeit sie in ihrem neuen Körper verbringen, desto dringender wird die Frage: Was geschieht, wenn sie Pretty aufgebraucht haben und sie zu ihrem normalen Ich zurückkehren? Wissen sie überhaupt noch, wer sie wirklich sind?

"Ein modernes Märchen. Unfassbar unterhaltsam - sexy, wild und extrem lustig. Brillant." Sunday Mirror

"Bezaubernd!" People

"Eines der originellsten Bücher, das ich seit Jahren gelesen habe. Ihr werdet es verschlingen!" Sara Shepard, Autorin von Pretty Little Liars

Ein gesellschaftskritischer Roman mit einem Schuss Witz und Sexappeal!

— kim58x

Die Idee dahinter ist echt gut (Kritik am Schönheitswahn), leider scheiterte es etwas an der Umsetzung.

— Gwenfly

"Girls" trifft auf "Der Tod steht ihr gut" - leider mit Moralgrundsätzen eines Vorschlaghammers.

— DrunkenCherry

regt durchaus zum Nachdenken an, konnte mich aber nicht ganz überzeugen

— bine174

Regt zum Nachdenken an!

— alinapfffr

EIn tolles Buch über die kritische Gesellschaft von heute

— rosazeilen

So süss

— sunshineladytestet

Ein Buch mit einem wichtigen, gesellschaftskritischem Aspekt

— MareikeUnfabulous

Schön sein um jeden Preis ?

— Astrid_Wirger

Spaßig

— EvyHeart

Stöbern in Romane

Der Zopf

3 Frauen, 3 Schicksale. Sehr berührend. Regt zum Nachdenken über das Leben an.

MsChili

Wie man die Zeit anhält

Ein sehr schönes und berührendes Buch

Maralis

Eine bessere Zeit

Mit kleinen Schwächen, aber dennoch sprachgewaltig und fesselnd. Ich gebe nach einiger Überlegung 5 Sterne.

tonks

Skandinavisches Viertel

Nicht uninteressant, aber irgendwie konnte ich mit dem Buch einfach nichts anfangen. Schade!

once-upon-a-time

Dann schlaf auch du

Tragisch und fesselnd, aber ohne Nachhall. Mir fehlte die erleuchtende Erklärung.

Schmiesen

Tyll

Eine lose Aneinanderreihung von Episoden mit unnahbaren Figuren - "Tyll" konnte mich nicht überzeugen.

Leserzeichen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Tod steht ihr gut trifft auf GIRLS

    Pretty

    DrunkenCherry

    21. January 2018 um 03:49

    Dies ist eines dieser Bücher, unter deren Klappentexten ich mir eine ganz andere Geschichte vorgestellt hatte als ich letztendlich bekommen habe.Ich hatte gedacht, mich erwartet eine witzige, lockere Story, bekommen habe ich aber durchaus sehr erste Themen und drei Protagonistinnen, bei denen ich mich mit keiner anfreunden konnte.Evie, Willow und Krista sind durchschnittliche Frauen, denen ein Wunderelexier Tür und Tor öffnet. Und alle bringen sich dadurch in prekäre Situationen. Hier war mein Problem, dass mir keine der Figuren tatsächlich sympathisch war. Alle verhalten sich seltsam und vor allem Hauptfigur Evie fand ich ganz schrecklich. Sie predigt feministische Ideale, verstößt aber permanent selbst dagegen. Generell kam es mir vor, als würde die Autorin versuchen, mir beim Lesen ihre eigene Meinung zum Thema Frauenweltbild aufzwingen wollen. Es wurde so krass mit der Vorschlaghammermethode gearbeitet, dass es irgendwann echt zu viel war. Generell kam mir das Buch wie eine plakative Mischung aus der Fernsehserie Girls mit Lena Dunham und dem 90er Jahre Film "Der Tod steht ihr gut" vor. Der Schreibstil der Autorin war gut und ich habe mich auch bei einigen der doch sehr skurilen Szenen wirklich unterhalten gefühlt, aber es wäre schön gewesen, wenn die Autorin den Figuren ihre eigene Stimme gegeben und nicht versucht hätte, ihnen ihre eigene aufzuzwingen.

    Mehr
  • Schönheitsideal auf Wunsch.

    Pretty

    Tamilein

    14. January 2018 um 18:26

    KlappentextEvie, Krista und Willow sind vor allem eins: durchschnittlich. Seit die drei Freundinnen das College hinter sich gebracht haben, versuchen sie, ihr Leben in New York einigermaßen auf die Reihe zu bekommen. Dass sich ihr Alltag kein bisschen so gestaltet, wie sie es aus Filmen und TV-Serien kennen, wird ihnen schnell klar. Statt teurer Schuhe, glamouröser Jobs und Cocktails rund um die Uhr schlagen sie sich mit fiesen Chefs, zu hohen Mieten und desaströsen Online-Dates herum. All das ändert sich, als ihnen eines Tages ein Wundermittel namens Pretty in die Hände fällt. Ein einziger Tropfen soll genügen, um jedem Menschen zu unglaublicher Schönheit zu verhelfen. Evie, Krista und Willow probieren es aus - und sind von einer Sekunde auf die andere alles andere als normal. Schön zu sein verändert ihr Leben. Mit einem Mal ergeben sich Chancen, die zuvor undenkbar gewesen wären, Türen öffnen sich, die stets fest verschlossen waren. Es ist wie ein Traum, alles scheint möglich. Doch je öfter die drei einen Tropfen von Pretty zu sich nehmen und je mehr Zeit sie in ihrem neuen Körper verbringen, desto dringender wird die Frage: Was geschieht, wenn sie Pretty aufgebraucht haben und sie zu ihrem normalen Ich zurückkehren? Wissen sie überhaupt noch, wer sie wirklich sind? Das CoverPretty in pink. Ganz mein Ding. Das Cover finde ich sehr ansprechend, nicht nur wegen der Farbe. Ich finde, dass es hervorragend zum Buch und dem angesprochenen Thema passt: das heutige Schönheitsideal. Überall sieht man sie, die Models und Influencer, die uns zeigen, wie man es richtig macht. Auch die Frau auf dem Cover ist modisch gekleidet, posiert selbstsicher und hat verdammt lange Haare. Ansonsten ist das Cover schlicht gehalten, setzt aber mit wenig ein dickes Statement! Es macht Lust auf den Roman und ruft Neugierde hervor. Meine MeinungHeutzutage kommt glaube ich keiner von uns drumherum, sich mit seinem Aussehen äußerst kritisch auseinander zu setzen. Zu kritisch. Krankhaft kritisch. Wir bekommen ein Schönheitsideal vorgesetzt: Werbung, Models, Influencer, Vorbilder. Wir eifern ihnen nach, wollen vollkommen sein, perfekt. Sollte es wirklich so einfach sein, all das zu erreichen, warum sollten wir dann nicht alle zu Pretty greifen? Mit dieser Frage beschäftigt sich das Buch. Was passiert, wenn man vollkommen ist, alles hat, was man sich erwünscht und erträumt hat? Was passiert, wenn Pretty aufgebraucht ist? Evie, Krista und Willow sind Freundinnnen. Dennoch könnten sie alle kaum unterschiedlicher sein. Die Charaktere unterscheiden sich in sehr vielen Eigenschaften und Merkmalen. Auch ihre Handlungsstränge in der Story sind sehr unterschiedlich, passen aber zur jeweiligen Protagonistin. Evie ist die Feministin, die als Korrektorin bei einer sehr oberflächlichen Frauenzeitschrift arbeitet. Krista widersetzt sich dem Willen ihrer Eltern und schauspielert - mit mäßigem Erfolg. Die dritte im Bunde ist Willow, eine Fotografin mit vielen Selbstzweifeln. Im Prinzip stehen sich die jungen Frauen nur selbst im Weg, könnten in ihren jeweiligen Berufen viel erreichen, stecken sich selbst aber zurück, weil sie nicht denken, dass sie gut genug sind. Die Autorin hat hier drei sehr interessante Charaktere entstehen lassen, die durch Ecken und Kanten überzeugen. Es fiel mir als Leserin sehr leicht, mich in die Figuren hineinzuversetzen. Jeder hat sie, diese Selbstzweifel. Ich war ganz aufgeregt, als wir vier endlich mit Pretty in Kontakt kamen. Sehr aufgeregt... Was ich etwas schade finde, ist dass mir das Wundermittel Pretty etwas zu wenig beschrieben wird. Die Hintergründe bleiben für den Leser unergründet. Ansonsten werden die Figuren ausreichend beschrieben, wenn es mir auch irgendwie schwer fiel, mir die drei als "nicht hübsch" vorzustellen. Das liegt sicherlich mit daran, dass wir selbst sehr an das Schönheitsideal denken, wenn wir uns fremde und fiktive Menschen vorstellen. Auch wir bilden in unseren Köpfen das ideale Gegenüber. Besonders cool fand ich die Aufteilung des Buchs. Insgesamt hat das Buch fast 80 Kapitel, die allesamt relativ kurz gehalten sind. So rutscht man schnell durch die Kapitel und es fiel mir sehr leicht "mal eben" noch ein Kapitel vor Arbeitsbeginn zu lesen. Das Buch ist außerdem in vier Abschnitte unterteilt, die nach Schminke benannt sind: Foundation, Shadow, Concealer und Blush. Eine sehr kreative Art der Umsetzung, welche sich wunderbar in das Buch einfügen lässt und definitiv in Erinnerung bleibt. Das Thema Schönheitsideale wird in dem Buch gut aufgegriffen und führt dem Leser einen Spiegel vor. Beim Lesen wurde mir immer mehr bewusst, wie stark wir von Magazinen und Menschen beeinflusst werden. Man kann heutzutage nicht mehr aus dem Haus gehen, ohne irgendwo einem halbnackten Model auf einer großen Plakatwand für Bademode zu begegnen. Auch in den Modehäusern kommt oft schnell Frust auf. Die tollen Tops, coolen Hosen, oder hippen Pullis gibt es oft nur in kleinen Größen. Oder die Größen L und XL sind ebenfalls sehr knapp bemessen. Es fällt uns immer schwerer uns in dieser Zeit zurecht zu finden und uns auch wirklich wohl zu fühlen. Die Gesellschaft schreit einem praktisch ins Gesicht: Nutze Pretty - sonst bist du nichts. Die Autorin legt zum Schluss noch eine schöne Wende hin und führt die Protagonistinnen so weit, dass sie später erkennen, wie unwichtig Schönheit eigentlich ist und, dass es viel wichtigere Dinge im Leben gibt. Eine sehr schöne Moral und Mahnung an die Leser/innen. Eine gute Geschichte, der teilweise ein wenig die Tiefe fehlt. Dennoch konnte sie mich überzeugen.

    Mehr
  • Plauderecke zur LYX LOUNGE

    LYX LOUNGE

    Marina_Nordbreze

    Tritt ein in die exklusive LYX LOUNGE! Die LYX LOUNGE öffnet ihre Pforten für alle Fans großer Gefühle. Tritt ein und lass dir die einzigartige Gelegenheit nicht entgehen, die Vielfalt des LYX-Programms in großartigen Aktionen zu entdecken! Dabei kannst du mit insgesamt 9 Pralinen deine persönliche Pralinenschachtel befüllen, um die Chance auf viele großartige Gewinne zu erhalten – Mitmachen lohnt sich!Wie funktioniert es?In den nächsten Wochen starten wir aufregende neue Aktionen zu aktuellen LYX-Titeln. Bei jeder Aktion hast du die Möglichkeit die jeweiligen Bücher zu gewinnen und dabei auch Pralinen für deine persönliche Pralinenschachtel auf der Aktionsseite (https://www.lovelybooks.de/lyx-lounge/) zu sammeln.Die Pralinen können über den gesamten Aktionszeitraum bis zum April 2018 gesammelt werden.Jeder, der bis zum 03.05.2018 9 Pralinen gesammelt hat, landet im Lostopf und hat die Chance, eines von 100 exklusiven LYX LOUNGE-Paketen, bestehend aus einer LYX-Pralinenschachtel inkl. Wunschbuch, zu gewinnen. Wir freuen uns schon sehr darauf, euch in der LYX LOUNGE begrüßen zu dürfen! Bei Fragen meldet euch einfach im dazugehörigen Unterthema!

    Mehr
    • 859
  • nicht ganz meins

    Pretty

    bine174

    11. January 2018 um 19:02

    Ich muss gestehen, es fällt mir schwer, hier eine Rezension zu verfassen - denn obwohl mich die Thematik sehr angesprochen hat, kam ich nur sehr schwer ins Buch hinein und es konnte mich bis zum Schluss nicht so fesseln. Ich kann nicht sagen, woran´s gelegen hat - der Schreibstil war flüssig und gerade Erzählungen aus Sicht der Protagonisten - so wie hier der drei Freundinnen - mag ich an sich sehr gerne.Die Autorin hat es jedoch sehr gut geschafft, auch die negativen Seiten darzustellen, welche die Schönheit durch "Pretty" hervorbringt. Ich finde die versteckte Kritik - nämlich, dass heutzutage das Äußere immer wichtiger wird und Schönheitsidealen immer schwerer entsprochen werden kann - toll eingebaut, und der Verlauf der Geschichte regt durchaus auch zum Nachdenken an, was ich sehr positiv finde. Die drei Freundinnen wurden mir allerdings bis zum Schluss nicht allzu sympathisch und ich konnte mich nicht richtig in sie hineinversetzen, die Beschreibungen des Äußeren der Dreien waren so, dass ich mir auch vor der Einnahme von "Pretty" nicht vorstellen konnte, dass sie nicht hübsch gewesen wären. Fazit: Alles in allem konnte mich "Pretty" leider nicht ganz überzeugen. Trotz flüssigem Schreibstil und einem wirklich interessanten Plot fand ich nicht in die Geschichte und die drei Freundinnen als Hauptcharaktere hatten es schwer, mich von sich zu überzeugen, was auch an ein paar Längen in der Handlung zwischendurch liegt. Der Denkansatz der Autorin - drüber nachzudenken, wie wichtig Schönheit wirklich ist, ob nicht der Charakter noch viel wichtiger ist - hat mir jedoch sehr gut gefallen. Deshalb vergebe ich trotzdem eine Leseempfehlung und von mir gibt es 3,5 Sterne.

    Mehr
  • Pretty

    Pretty

    rosazeilen

    25. December 2017 um 12:03

    Faken übers Buch Broschiert: 544 SeitenPreis : 12,90 €Verlag: LYX Erscheinungsdatum :29. September 2017Sprache: DeutschOriginaltitel: The RegularsTitel und Cover Das Cover ist in rosa Tönen gehalten und zeigt eine junge Frau , dessen Gesicht nicht mehr sichtbar ist. Sie trägt ein Top und kurze Shorts – und verkörpert damit sehr deutlich das Idealbild einer Frau. In der Mitte des Covers springt einem der pinke Titel ins Auge : Pretty. Darüber ist in schlichten schwarz gehalten ist der Name der Autorin platziert. Das Cover passt sehr gut zum Inhalt , da dieses Bild für das Ideal einer Frau steht und die rosa Töne den Leser eine mädchenhafte Geschichte versprechen. Der Titel passt sehr gut , da das Wundermittel denselben Namen trägt und der Titel den Leser sehr neugierig macht. InhaltWelchen Preis würdest du zahlen, um nicht mehr einfach nur gewöhnlich zu sein? Evie, Krista und Willow sind vor allem eins: durchschnittlich. Seit die drei Freundinnen das College hinter sich gebracht haben, versuchen sie, ihr Leben in New York einigermaßen auf die Reihe zu bekommen. Dass sich ihr Alltag kein bisschen so gestaltet, wie sie es aus Filmen und TV-Serien kennen, wird ihnen schnell klar. Statt teurer Schuhe, glamouröser Jobs und Cocktails rund um die Uhr schlagen sie sich mit fiesen Chefs, zu hohen Mieten und desaströsen Online-Dates herum. All das ändert sich, als ihnen eines Tages ein Wundermittel namens Pretty in die Hände fällt. Ein einziger Tropfen soll genügen, um jedem Menschen zu unglaublicher Schönheit zu verhelfen. Evie, Krista und Willow probieren es aus - und sind von einer Sekunde auf die andere alles andere als normal. Schön zu sein verändert ihr Leben. Mit einem Mal ergeben sich Chancen, die zuvor undenkbar gewesen wären, Türen öffnen sich, die stets fest verschlossen waren. Es ist wie ein Traum, alles scheint möglich. Doch je öfter die drei einen Tropfen von Pretty zu sich nehmen und je mehr Zeit sie in ihrem neuen Körper verbringen, desto dringender wird die Frage: Was geschieht, wenn sie Pretty aufgebraucht haben und sie zu ihrem normalen Ich zurückkehren? Wissen sie überhaupt noch, wer sie wirklich sind?Charaktere• Evie Ist eine Feministin und arbeitet bei der Frauenzeitschrift ,, Salty ‘‘. Obwohl die Artikel , die sie korrigiert überhaupt nicht gefallen ist sie an den Job angewiesen und betreibt in der Freizeit ihren Blog.• Krista Hat eine sehr lebhafte Art und liebt die Schauspielerei in der sie allerdings kaum Erfolg hat. Im Gegensatz zu Evie ist sehr chaotisch und schläft mit vielen Männern.• WillowHat eine ruhige Art und ihre Leidenschaft ist die Fotografie. Allerdings machen ihre Selbstzweifel alles zu einem Hindernis. Schreibstil Die Geschichte ist aus drei Sichten erzählt : aus Evies , Kristas und Willows. Da am Kapitelanfang nicht notiert ist aus welcher Sicht die folgenden Seiten erzählt sind , fand ich es etwas schwierig dies zu spekulieren. Der Schreibstil ist immer aus der Ich-Perspektive geschrieben und ist flüssig zu lesen da er sehr leicht ist und durch Dialoge immer wieder aufgelockert wird. Negative PunkteAn dieser Stelle betone ich noch einmal , dass diese Punkte niemanden verletzen sollen und ich nicht anzweifle , das in diesen Buch viel Arbeit steckt. Letztendlich ist auch nur meine persönliche Meinung.• Unterschiede der Freundinnen Obwohl die Freundinnen von ihrer Art sich unterscheiden , arbeiteten sie alle ziemlich in der gleichen Branche. Ich hätte es aber sehr spannend gefunden wenn die Charakterzüge der Freundinnen noch besser herausstechen würden und sie verschiedene Arbeiten nachegehen.• Sexuelles Das Sex in den meisten Büchern vorkommt ist inzwischen nichts mehr schlimmes. Ich finde es gut , dass auch der lesbische Sex mit Evie beschrieben wurde , aber es war für mich dann doch zu viel , da es eigentlich um eine ernste Thematik geht und der Sex nicht so eine ganz so hohe Stellung haben sollte.Positive Punkte • Idee dahinterDie Idee hinter der Geschichte war echt sehr toll. Der kritische Blick auf die heutige Gesellschaft und die nahezu undenkbare Lösung mit einem Wundermittel hat mich sehr beeindruckt. • EinstiegIch fand es gut , dass die Einsetzung des Prettys nicht allzu lange gedauert hat , da man ohnehin nur anhand des Klappentextes darauf gewartete hätte. Der Einstieg führte passend in die Geschichte ein , zögerte dies aber nicht lange hinaus. • Handlung Mir hat es sehr gefallen wie die Handlung aufgebaut wurde. Es waren immer wieder sehr spannende Stellen mit denen man die Leser gefesselt hat. Die Handlung hat sich gut entwickelt und das Ende hat das Buch passend abgerundet. Meine Meinung Das Buch fand ich aufgrund des Inhalts sehr ansprechend und ich habe mich sehr auf das Lesen gefreut. Auch wenn das Buch viele Schwachstellen hatte , hat es mir sehr schöne Lesestunden geschenkt. Ich vergebe diesem Buch 3,5 von 5 Sternen.FazitDas Buch wird als modernes Märchen beschrieben. Und in gewisser Art ist es dies auch.Es zweifelt kritisch das Idealbild unserer heutigen Gesellschaft an.Eine Geschichte über die Schönheit und den Kampf.Eine Geschichte über das wirklich wichtige im Leben.

    Mehr
  • Niedliche Story die Werte vermittelt

    Pretty

    sunshineladytestet

    21. December 2017 um 02:38

    Das Buch war einfach ein Knaller .
Evie ,Krista und Willow die 3 Haupt Charaktere und ich sag euch das Buch kracht .
Es war so außergewöhnlich und dennoch könnte man so mitfühlen .
Die 3 sind alle durchschnittliche Mädels in einer Stadt von vielen .
So fühlen sie sich auch .
Evie hat in ihrem Job kein großes sagen ,Krista kann außer Geld ausgeben anfangs nicht viel aber will groß rauskommen als Schauspielerin .
Und willow die süße Willow durchschnittlich aber süß mit festem Freund und so die schüchterne brave Maus .
Alle 3 streben nach mehr und fühlen sich vom Aussehen her auch durchschnittlich.
Dann kommt ein magisches Wundermittel ins Spiel Pretty .
Einmal genommen und für ein paar Tage aussehen wie ein super Weib .
Einer nach dem anderen der 3 gerät in die Versuchung und nutzt es .
Der eine genießt es mehr der andere weniger und alle 3 merken , das gutes Aussehen zwar Türen öffnet , aber dir auch viele Hürden bringt , da es nunmal keine Probleme löst .
Auch kommt zutage das ihr gutes Aussehen einige Schattenseiten mit sich bringt .
Und wie soll man seinem Freund erklären auf einmal nicht mehr da zu sein und wenn dieser sich dann mit Liebes schmerz auch noch auf das neue ich einlässt .
Ei Ei.
Das macht das ganze nicht einfacher , oder man verliebt sich in einem Promi und hm ja Mist das Pretty fläschen ist irgendwann leer und das Zeug wirkt immer weniger Tage und Nachschub nicht in Sicht .
Also neue Liebe ade ? Oder wird sie einen auch lieben, wenn man nicht mehr aussieht wie die Granate .
Dieses Buch finde ich vermittelt gute Werte , das Aussehen nicht alles ist und man dennoch mit sich zufrieden sein kann und das andererseits auch gut aussehende Leute ihre Probleme haben und nicht immer alles bei hübschen Leuten läuft wie sie das wollen .
Das Cover ist auch total süß gestaltet .
Eigentlich wäre es so nicht mein Ding gewesen süß auf jedenfall , aber sieht halt so Girls like aus andererseits rückblickend betrachtet passt dieses Cover wirklich zu der Story und der Klappentext hat mich ja doch direkt überzeugt .
Man hat die 3 echt total lieben gelernt , weil die Charaktere so süß ist und man sich so toll damit identifizieren kann , weil wir doch alle mal Tage haben wo wir uns eben nur als "durchschnittlich"fühlen .
Ich habe mich direkt zu den Mädels dazu gefühlt und auch die Probleme kann man gut verstehen .
Die Idee ist einfach total genial und wunderbar in der Story umgesetzt.
Grade für Teenager finde ich dieses Buch sehr gut oder für unsichere Freundinnen , denen bewusst sein sollte , das die wahren Werte die Männer viel mehr überzeugen als nur das Aussehen .
Ich würde auf jedenfall gerne mehr von der Autorin lesen, da es echt wundervoll ist und zum träumen anregt .


    Mehr
  • Schönes Buch was zum Nachdenken anregt

    Pretty

    xxxSunniyxxx

    15. December 2017 um 10:50

    Dieses Buch habe ich zufällig entdeckt und fand den Klappentext sehr interessant. Warum? Weil ich finde das dieses Thema mit den Schönheitsidealen allgegenwärtig ist. Ob man in einer Zeitung blättert oder es im Fernseher sieht über all sieht man diese Makellosen Schönheiten. Und das greift diese Geschichte "Pretty" auf, dieses gesellschaftliche Problem wird auf eine wundervolle und humorvolle Weise durchleuchtet. Diese Geschichte regt wirklich zum Nachdenken an, es zeigt das es ein gewissen gesellschaftlichen Zwang gibt dem viele nacheifern wollen. Man möchte nicht nur Durchschnittlich sein sondern eine schöne, im Mittelpunkt stehende Frau sein. Und diese Zweifel kennen wir doch alle ein wenig oder? Wenn man ein wenig zu genommen hat, oder nicht so schöne Haut hat?Den Schreibstil empfand ich als locker und flüssig und habe mich schnell in die Geschichte hineinversetzen können, bzw in die drei Protagonistinnen. Die Sichtweise wechselt immer wieder zwischen den dreien, deswegen konnte man gut einen Einblick in ihre Freundschaft zueinander aber auch ihr Leben mit Pretty bekommen.Zu den Protagonisten, Evie ist bisexuell und eine überzeugte Feministin und arbeitet als Korrektorin für das Frauenmagazin Salty. Das würde ganz gut klingen würde sie nicht über das schreiben was sie so ablehnt dazu kommen noch die Schönheitsideale, ist mit sich selbst und mit ihren Aussehen unzufrieden ist will das ändern. Trotz Skepsis an Pretty nimmt sie es und sieht darin ihre feministischen Ansichten öffentlich zu verbreiten.Dann gibt es da noch ihre Mitbewohnerin Krista, die um jeden Preis nach Hollywood will. Ihr Jura Studium hat sie abgebrochen um ihren Traum, Schauspielerin zu werden, wahr werden zu lassen. Aber der große Durchbruch lässt auf sich warten und der Schuldenberg hinter ihr wird immer größer. Auch sie nimmt Pretty und dies öffnet ihr viele Türen in Hollywood, aber sie merkt schnell das da mehr Schein als Sein herrscht.Und dann gibt es da noch Willow, die gerne eine große Künstlerin sein würde. Dies ist aber nicht so einfach, weil ihr Vater der berühmte Filmemacher Matteo Hendriksen ist ,denn ihre Leistung wird kritischer beäugt als bei jedem anderen. Das führt natürlich dazu das sie unter immensen Druck steht und sogar ihren Freund Mark auf Distanz hält.Auch wenn ich mit der ein oder anderen Protagonistin meine Schwierigkeiten hatte mit ihr warm zu werden, trotzdem gefiel mit die Geschichte durch ihre Kritik an dieses Weltbild "Schönheit" ganz gut. Auch wenn es manchmal etwas langatmig war. Die Geschichte zeigt einem auch das dir die Schönheit zwar alle Türen öffnen kann aber du trotzdem mit Fehlschlägen rechnen musst. Denn diese perfekte Welt, die einem vorgelebt wird gibt es nicht! Das lernen auch die drei Freundinnen und lernen dabei viel über sich selbst. Alles in allem hat mir "Pretty" ganz gut gefallen und zum nachdenken gebracht. Die Geschichte ist ernst, humorvoll und vor allem kritisch gegenüber den Schönheitsidealen. Trotzdem hat mich ein wenig gestört das einige offene Fragen blieben und manche Stellen doch irgendwie langatmig waren. Ich fand es dennoch sehr unterhaltsam und kann es euch nur empfehlen!

    Mehr
  • ein guter gesellschaftskritischer Roman

    Pretty

    MareikeUnfabulous

    06. December 2017 um 15:50

     Ein Buch, das ewig lange auf meinem SuB lag und ich mit voller Spannung herbeisehnte. Mich interessierte "Pretty" vor allem wegen dem gesellschaftskritischen Aspekt, aber auch, weil ich bisher kein vergleichbares Buch gelesen habe, das Potenzial hat, die Thematik so gut umzusetzen. Aber auch, weil das Cover in Kombination mit dem Klappentext nicht zu viel vorweg genommen hat. Seit ein paar Jahren haben Schönheitsideale eine große, gefährliche Rolle in der Gesellschaft eingenommen. Für (junge) Mädels gibt es kaum etwas Wichtigeres als perfekt zu sein: mit langen Haaren, schönen Brüsten, langen Beinen und einer Kleidungsgröße in XS. Aber was ist eigentlich perfekt? Und macht uns Perfektsein überhaupt so sehr glücklich, wie wir es uns immer vorstellen? Das Buch gibt uns Einblick in eine scheinbare perfekte Welt, wie wir sie uns oftmals vorstellen und wünschen. Der Einstieg fiel mir nicht leicht. Gerade auf den ersten 50 Seiten hatte ich etwas Probleme, mit dem Schreibstil und den Charakteren warm zu werden. Dabei sind Evie, Krista und Willow drei völlig unterschiedliche und dadurch spannende Personen. Sie sind es, die die Geschichte aus ihren eigenen Perspektiven erzählen. Nach dem etwas schwierigen Einstieg konnte ich das Buch jedoch flüssig lesen - und mit Spannung verfolgen. Es war mir dennoch oftmals zu oberflächlich, sodass ich Mühe hatte, mich in das Denken und Handeln der drei Charaktere hineinzuversetzen. Georgia Clark ist es gelungen ein Buch zu schreiben, dass gesellschaftskritisch ist, zum Denken anregt und die Nachteile von Perfektionismus aufzeigt. Leider hätte ich mir mehr Tiefgründigkeit gewünscht. Zudem blieben ungeklärte Fragen nach Beenden offen, sodass "Pretty" für mich einfach nicht rund genug ist, um fünf Sterne zu geben. Leider. Ich wünsche mir, dass noch viele andere Mädels dieses Buch lesen werden. Die Nachricht ist klar und deutlich und soll noch viele Menschen erreichen.

    Mehr
  • Wer schön sein will muss....

    Pretty

    Astrid_Wirger

    28. November 2017 um 19:37

    Eine rundum gelungene Story. Wie zufrieden bist du mit deinem Aussehen? Wünscht du dir nicht auch wunderschön zu sein? Drei Freundin verändern sich nicht nur äußerlich durch "pretty" , ein Tropfen davon und du bist für eine Woche wunderschön. Jede erlebt Höhen und Tiefen durch die Veränderung und verlängert trotz Nebenwirkungen um nochmals eine Woche. Sind wir Menschen so oberflächlich? Wieviel sind wir uns selbst wert? Und echte Freunde sind Gold wert. Eine Story die mich sehr gut unterhalten hat.

    Mehr
  • Spaßig (Rezi-Ex.)

    Pretty

    EvyHeart

    27. November 2017 um 21:48

    Das Cover von „Pretty“ (im Original „The Regulars“ = die Üblichen/Stammgäste) ist rosa und erinnert an einen süßen Frauenroman. Dennoch reizte mich der Klappentext, weil ich mich mit „Schönheitsidealen“ auseinandersetzen wollte und die Frage interessant finde, was passiert, wenn man dieses Ideal erreicht hat. Letztlich war der Roman sehr gut zu lesen, manchmal sehr berührend, manchmal zu lang und leider zu oberflächlich, manchmal zu „feministisch“. Aber ein rundes Buch, das ich gern gelesen habe. Worum geht es? Korrektorin Evie, Schauspielerin Krista und Künstlerin Willow sind Freundinnen und Anfang 20. Leider sind sie nur wenig erfolgreich und beneiden die Schönen & Reichen. Zufällig trifft Krista auf Penny, die ihr aus Nettigkeit eine Flasche mit einer lilanen Flüssigkeit gibt. Ein Tropfen daraus sorgt dafür, dass die Verdauungsorgane rebellieren und man danach für eine Woche hübsch ist. Die drei ergreifen die Chance und schlüpfen in die Rollen ihrer fiktiven Freundin/Mitbewohnerin/Cousine. Ein spannendes Abenteuer beginnt. Die Charaktere Evie – die Feministin: Evie ist bisexuell (oder lesbisch) und arbeitet als Korrektorin beim Frauenmagazin „Salty“ Obwohl ihr die oberflächlichen Artikel nicht gefallen, ist sie auf den Job angewiesen und betreibt in ihrer Freizeit einen Blog. Als eine Video-Ausgabe von „Salty“ produziert werden soll, ergreift sie als „Chloe“ die Chance, erfolgreich zu sein UND der Oberflächlichkeit zu trotzen. Evie bemerkt jedoch, dass manche Menschen Make-up nutzen, um sich schöner zu fühlen, um etwas für sich zu tun, weniger, um den Idealen anderer zu entsprechen. Aus Evies Sicht beginnt und endet die Geschichte, daher empfand ich sie als sehr prägnant. Ich schätze sie als klar denkend, manchmal impulsiv ein. Ich glaube, Evie fühlt sich ihren Freudinnen überlegen, weil ihr Kampf für den „Feminismus“ wichtiger ist als andere. Umso interessanter ist es, dass auch Evie sich von Oberflächlichkeit blenden lässt. Die Schlussbotschaft, die Evie bekommt, fand ich sehr schön: Es kommt nicht darauf an, wie man aussieht. Sondern dass man für sich einsteht. Mich hat ein Evie gestört, dass ihrem Kampf die Substanz fehlt. Sie setzt sich für Feminismus ein, aber ich habe ihre persönlichen Motive nicht verstanden. Ihre Liebesgeschichte fand ich aber sehr lebensnah! Krista – die Lebendige: Krista hat indische (?) Wurzeln und soll gemäß des Wunsches ihrer Eltern Jura studieren. Sie mag jedoch die Schauspielerei und hat das Studium abgebrochen. Als Schauspielerin hat sie nur wenig Erfolg. Krista genießt das Leben und schläft mit Männern, ist aber enttäuscht, weil ihre Karriere nicht vorankommt und ihre Eltern sauer sind. Krista ist unordentlich und mag Fettnäpfchen. Daher ist sie ein guter Gegensatz zu Evie. Kristas Handlungsstrang ist ungewöhnlich, aber sehr spritzig. Ich fand ihn aber etwas konstruiert. Willow – die Emotionale: Willow ist die Tochter eines berühmten Schauspielers und lebt bei ihm. Sie fotografiert, aber ihre Selbstzweifel behindern sie. Mit Mark hat sie einen netten Freund gefunden, lässt diesen aber emotional nicht an sich heran. Willows Handlungsstrang war krass und ich fand ihn berührend. Während Evie und Krista ihr neues Ich nutzen, um Karriere zu machen, nutzt Willow es zur Selbstzerstörung. Es tat weh, aber es war gut zu lesen. Außerdem fand ich die Fragen „Wann ist Kunst authentisch?“ und „Wer ist der Künstler als Person? Und wer ist er, wenn er schafft?“ sehr interessant! Aufbau, Spannung und Schreibstil Das Buch konzentriert sich auf die drei Hauptfiguren, die Hintergründe von „Pretty“ werden wenig erläutert. An einer Stelle wird gezeigt, dass „Pretty“ selbst nicht abhängig macht, aber der Wunsch nach Schönheit. Und dass dieser Wunsch manipulierbar macht. Dennoch fehlte mir manchmal das Krimi-Element. Der Text ist aus den personalen Perspektiven von Evie, Krista und Willow geschrieben, der Stil ist jedoch ähnlich: Klar, gut lesbar, ein bisschen poetisch-schwärmerisch. Das Buch ist in 4 große Teile unterteilt, die nach Schritten beim Schminken des Gesichts benannt sind (Foundation, Shadow, Concealer, Blush = Grundierung, Schattierung, Abdeckung, Rouge). Mir ist das jedoch kaum aufgefallen, weil das Buch mit ca. 450 Seiten relativ lang ist. Dank 78 Kapitel liest man jedoch nur kurze Abschnitte und hat das Gefühl, schnell voranzukommen. Wie geht das Buch mit „Schönheitsidealen“ um? Oberflächlich. Das liegt einerseits daran, dass die Figuren wenig beschrieben werden und dass es schwer ist, ein Buch über das Aussehen von Menschen zu schreiben, wenn Buchstaben fast immer gleich aussehen :-) Es fiel mir schwer, mir vorzustellen, dass die Hauptfiguren (nicht) hübsch sind. Ein weiteres Problem ist, dass Hollywood eine große Rolle spielt. Oft werden Namen berühmter (echter) Persönlichkeiten genannt, was voraussetzt, dass der Leser sie kennt. Außerdem denke ich, dass sich das Problem von roten Teppichen ins Internet verlagert hat. Frauenzeitungen bewerten (noch) die Kleidung von Promis auf Award-Verleihungen etc. Aber Blogger/Influencer sorgen für eine stärkere Bindung zum Zuschauer und vermitteln diese Ideale (unbewusst) intensiver. „Pretty“ wirkt für mich an diesen Stellen „altmodisch“. Gut funktioniert hat, dass die Autorin die Figuren vorführt und sie am Ende feststellen, dass Schönheit nicht so wichtig ist. Mich hat das Buch zum Denken darüber angeregt, wie Medien mit „Schönheit“ umgehen und ob es wirklich wichtig ist, wer auf einer Preisverleihung welches Kleid trägt. Und ich mag eine Botschaft, die im ersten Drittel zu kommt und zum Schluss plump ausgeführt wird: Schminke und schöne Kleidung sind nicht böse. Man kann sie bewusst tragen und sich gut fühlen. Fazit „Pretty“ ist ein Abenteuer-Buch mit (fast) 3 sehr interessanten Handlungssträngen, die mich stetig fesseln konnten. An einigen Stellen wirkte das Buch etwas lang und nicht knackig genug und ich hätte mir gewünscht, dass die Freundinnen als Gemeinschaft stärker im Vordergrund stehen. Trotzdem hatte ich viel Spaß. „Pretty“ ist für mich kein Buch, das mein Denken über „Schönheit“ verändert hat, aber es war sehr unterhaltsam!

    Mehr
  • pretty awesome

    Pretty

    Kitsune87

    27. November 2017 um 18:34

    Fazit Was wärest du bereit in Kauf zu nehmen, wenn du mit einem Tropfen eines 'Wundermittels' durch das Verändern deines Aussehens dein komplettes Leben ändern könntest? Und warum ist es überhaupt für andere und unseren persönlichen Erfolg so wichtig, wie uns Mutter Natur geschaffen hat? Gerogia Clark behandelt diese Fragen auf gekonnte Art und Weise in ihrem Roman Pretty, für den es von mir eine uneingeschränkte Leseempfehlung gibt.Die vollstädige Rezension findet ihr auf kitsunebooks.de

    Mehr
  • Tolles Thema - tolle Umsetzung

    Pretty

    jackiherzi

    11. November 2017 um 23:59

    Hier geht es zur Rezension auf meinem Blog: https://liebedeinbuch.blogspot.com/2017/10/rezension-pretty.html Kurzbeschreibung: Evie, Krista und Willow sind vor allem eins: durchschnittlich. Seit die drei Freundinnen das College hinter sich gebracht haben, versuchen sie, ihr Leben in New York einigermaßen auf die Reihe zu bekommen. Dass sich ihr Alltag kein bisschen so gestaltet, wie sie es aus Filmen und TV-Serien kennen, wird ihnen schnell klar. Statt teurer Schuhe, glamouröser Jobs und Cocktails rund um die Uhr schlagen sie sich mit fiesen Chefs, zu hohen Mieten und desaströsen Online-Dates herum. All das ändert sich, als ihnen eines Tages ein Wundermittel namens Pretty in die Hände fällt. Ein einziger Tropfen soll genügen, um jedem Menschen zu unglaublicher Schönheit zu verhelfen. Evie, Krista und Willow probieren es aus – und sind von einer Sekunde auf die andere alles andere als normal. Schön zu sein verändert ihr Leben. Mit einem Mal ergeben sich Chancen, die zuvor undenkbar gewesen wären, Türen öffnen sich, die stets fest verschlossen waren. Es ist wie ein Traum, alles scheint möglich. Doch je öfter die drei einen Tropfen von Pretty zu sich nehmen und je mehr Zeit sie in ihrem neuen Körper verbringen, desto dringender wird die Frage: Was geschieht, wenn sie Pretty aufgebraucht haben und sie zu ihrem normalen Ich zurückkehren? Wissen sie überhaupt noch, wer sie wirklich sind? Cover: Das Cover trifft nicht ganz meinem persönlichen Geschmack. Die durchgängige Farbgestaltung macht auf jeden Fall auf das Buch aufmerksam, allerdings gefällt mir die Kombination von Altrosa und Neonpink nicht so gut und der weiße Rahmen erst recht nicht. Aber wie die Geschichte es so schön vermittelt: man muss nicht perfekt oder wunderschön sein, um etwas zu erreichen. Lieblingszitat: "Weil Quinn Evie das Gefühl gab, als hätte sie gerade ein Buch geschenkt bekommen, dass sie schon immer hatte lesen wollen." (Seite 528) Meine Meinung: In Pretty greift die Autorin ein unfassbar wichtiges Thema auf. Sie geht in der Geschichte auf den Wert und die Bedeutung von Schönheit in unser heutigen Welt ein. Und kritisiert unter anderem die Auswirkungen vom perfekten Aussehen von Models und Stars auf das weibliche Selbstbild. "Weil wir dadurch für Frauen und Mädchen unerreichbare Schönheitsstandards setzen. Weil es Frauen dazu animiert, ihren Wert an ihrem Aussehen zu messen. Weil wir Vorbilder brauchen, die wie richtige Frauen aussehen." (Seite 174) Georgia Clark verpackt dieses Thema und ihre Kritik dabei äußerst geschickt in einer wunderbar unterhaltsamen und originellen Geschichte. Man kann das Buch daher durchaus auch als modernes Märchen bezeichnen. Der Schreibstil macht die Herangehensweise an den Plot noch einmal um vieles leichter. Er ist wunderbar leicht und man kommt sehr schnell in die Geschichte hinein. Die Kapitel sind angenehm kurz. Sie waren weder zu lang, so dass es sich gezogen hätte, noch zu kurz. Die einzelnen Abschnitte haben dabei jeweils zwischen den drei Protagonistinnen Evie, Krista und Willow gewechselt. Und dadurch wurde es nie langweilig. Aber bei diesen originellen und sehr unterschiedlichen Hauptcharakteren war das auch schwer. Die Geschichte dreht sich hauptsächlich um Evie, Krista und Willow, aber auch viele kleine Nebencharaktere finde ihren Platz in der Geschichte. Evie Selby ist eine sehr intelligente, junge, bisexuelle Frau. Sie wünscht sich nichts sehnlicher, als dass ihre Worte endlich Beachtung finden und sie etwas bewegen kann. Doch in Wirklichkeit arbeitet sie als Korrektorin beim Frauenmagazin Salty und schreibt nur anonym auf ihrem Blog "Achtung bissig" das, was sie wirklich denkt. Ihre Mitbewohnerin Krista Kumar ist ausgeflippt, etwas tollpatschig und schräg, aber auf eine liebenswerte Weise. Sie hat ihr Jurastudium abgebrochen um Schauspielerin zu werden. Aber bisher blieben Engagements und der große Erfolg aus. Stattdessen sitzt Krista auf einem hohen Berg Schulden. Willow Hendriksen ist eine Künstlerin. Sie lebt etwas in sich gekehrt und niemand weiß, was wirklich in ihr vorgeht. Auch nicht ihr Freund Mark, den sie auf Distanz hält. Vor allem die Berühmtheit ihres Vaters belastet sie stark und lässt sie ihre eigenen künstlerischen Leistungen doppelt so kritisch bewerten. Alle drei Frauen haben Misserfolge im Beruf und/oder in der Liebe gemacht. Und alle drei stehen ihrem Aussehen sehr kritisch gegenüber und stellen es über ihre anderen Fähigkeiten. Doch das Pretty verändert ihr Leben. Jedenfalls vorerst. Das Wundermittel verwandelt sie in wahre Schönheiten. Es öffnen sich Türen und Gelegenheiten, die vorher nie möglich gewesen wären. Doch die drei merken schnell, dass auch diese Welt nicht perfekt ist. Das auch die "schönen" Versionen ihrer selbst kein perfektes Leben haben und Misserfolge erleiden müssen. Jede einzelne geht dabei auf ihre eigene Weise mit der Situation um und jede lernt dabei viel über sich selbst. Sie gehen am Ende zufriedener mit sich selbst, mit ihrem Aussehen und ihren Fähigkeiten aus der Geschichte hinaus. Und das, finde ich, ist eine wirklich schöne Botschaft. Fazit: Georgia Clark verpackt in diesem Buch ihre Kritik am Schönheitswahn dieser Welt perfekt in eine originelle und unterhaltsame Geschichte. Und das Thema wird damit auch leicht jüngeren Leserinnen nähergebracht. Ein tolles Thema, eine noch tollere Umsetzung! Von mir gibt es 4,5 Sterne.

    Mehr
  • Schönheit ist nicht alles

    Pretty

    traumbuchfaenger

    09. November 2017 um 21:35

    Was würdest du tun, um nicht mehr nur durchschnittlich zu sein? Die drei New Yorker Freundinnen Evie, Krista und Willow gehen vollkommen unterschiedliche Wege und versuchen doch nur eines: Ihr Leben in den Griff zu bekommen. Weitab vom glamourösen New York der Upper East Side schlagen sie sich nämlich mit ganz alltäglichen Problemen herum: gescheiterten Online-Dates, zu hohe Rechnungen und ein paar Kilo zu viel auf den Rippen. Doch eines haben die Freundinnen gemeinsam: Sie sind durchschnittlich.Als ihnen dann das Pretty in die Hände fällt, ist das ihre Chance etwas zu ändern, mehr aus sich zu machen. Denn nur ein Tropfen des purpurnen Wundermittels schenkt ihnen ein perfektes neues Gesicht und einen idealen Körper und verhilft ihnen somit zu unglaublicher Schönheit. Und Schönheit ist Macht.Doch ist diese Änderung wirklich zum Positiven? Die Idee hinter der Geschichte ist wirklich interessant und aktuell. Heutzutage kommt man wohl kaum um das Thema Schönheitsideale herum. Pretty greift dieses gesellschaftliche Problem auf, beleuchtet es von allen Seiten und verpackt die Kritik in einer humorvollen und charmanten aber dennoch zum Nachdenken anregenden Geschichte über die drei Freundinnen Evie, Willow und Krista.Obwohl alle drei so unterschiedlich sind, ist doch jede von ihnen nicht zufrieden mit sich selbst und verspürt den Wunsch und auch den gesellschaftlichen Zwang, schön zu sein und alles „Durchschnittliche“ abzustreifen. Die Geschichte ist aus der wechselnden Sicht der drei Freundinnen geschrieben und gibt so Einblick in all ihre Gedanken. Obwohl ihre Leben durch ihre Freundschaft verknüpft sind, macht doch jede von ihnen eigene Erfahrungen mit dem neuen Körper, der ihnen das Pretty geschenkt hat. Als junge bisexuelle Frau und überzeugte Feministin hat es Evie in New York nicht leicht, besonders dann nicht, wenn sie in ihrem Job als Korrektorin für das Frauenmagazin Salty genau über das schreibt, was sie doch so vehement ablehnt. Auch wenn sie sich noch so sehr gegen das Schönheitsbild wehrt, das Hollywood vermittelt, ist auch sie mit ihrem Aussehen nicht zufrieden und verspürt den Wunsch etwas zu ändern. Zwar ist sie dem Pretty gegenüber skeptisch, trotzdem sieht sie darin einen Weg in die Öffentlichkeit, eine Chance ihre feministischen Ansichten zu verbreiten und darauf aufmerksam zu machen.Ihre Mitbewohnerin Krista dagegen möchte unbedingt nach Hollywood. Ihr Jura-Studium hat sie abgebrochen, um ihren Wunsch, Schauspielerin zu werden, zu verfolgen. Der große Durchbruch blieb bisher allerdings aus. Stattdessen sitzt Krista auf einem Berg aus Schulden, die sich immer weiter anhäufen. Das Pretty öffnet ihr allerdings die Türen ins Schauspielbusiness, denn als großgewachsene Schönheit ist man in Hollywood sehr gefragt. Schnell muss Krista aber feststellen, dass es dort hinter den Kulissen ganz anders zugeht als erwartet.Mit Krista hatte ich anfangs meine Schwierigkeiten, denn sie ist sehr unverantwortlich und unreif und handelt oft zu impulsiv und egoistisch ohne vorher nachzudenken. Dies sieht sie aber auch selber ein und fängt an, an sich zu arbeiten und verantwortungsvoller zu werden. Außerdem hat ihre Tollpatschigkeit immer wieder für lustige Szenen gesorgt.Die dritte im Bunde ist Willow. Willow ist die Tochter des berühmten Filmemacher Matteo Hendriksen und versucht sich als Künstlerin. Die Erfolge ihres Vaters machen ihr sehr zu schaffen, da sie sich und ihre künstlerischen Leistungen dadurch nur noch kritischer betrachtet.Willow ist sehr verschlossen und in sich gekehrt, selbst ihren Freund Mark hält sie auf Distanz. Und auch Evie und Krista wissen oft nicht, was in ihr vorgeht. Die Abschnitte aus ihrer Sichtweise geben jedoch gute Einblicke in ihre Gedanken.Georgia Clark kritisiert den Stellenwert von Schönheit in unserer heutigen Welt und deren Auswirkungen auf das Selbstbild junger Frauen  und vermittelt gleichzeitig noch eine wichtige Botschaft.Denn auch in ihrer „Pretty-Version“ sehen sich die Protagonistinnen mit Misserfolgen konfrontiert. Das Pretty öffnet zwar anfangs Türen, jedoch führt dieser Weg keineswegs in eine perfekte Welt. Jede von ihnen geht unterschiedlich mit diesen Fehlschlägen um und lernt dabei viel über sich selbst. Ein bisschen schade fand ich allerdings, dass am Ende noch einige zentrale Fragen offen bleiben, zu denen ich mir Antworten erhofft habe. Die drei Protagonistinnen haben schließlich alle ihren Weg gefunden, dennoch bleibt einiges unbeantwortet und auch das Schicksal einiger Nebenfiguren bleibt unklar.

    Mehr
  • Rezension – Pretty

    Pretty

    Maimuna03

    08. November 2017 um 20:39

    Eckdaten Titel: Pretty Autorin: Georgia Clark Verlag: Bastei Lübbe LYX Label: broschiert Seiten: 544 Preis: 12,90 € ISBN:  978-3736304628 Amazon   InhaltWelchen Preis würdest du zahlen, um nicht mehr einfach nur gewöhnlich zu sein? Evie, Krista und Willow sind vor allem eins: durchschnittlich. Seit die drei Freundinnen das College hinter sich gebracht haben, versuchen sie, ihr Leben in New York einigermaßen auf die Reihe zu bekommen. Dass sich ihr Alltag kein bisschen so gestaltet, wie sie es aus Filmen und TV-Serien kennen, wird ihnen schnell klar. Statt teurer Schuhe, glamouröser Jobs und Cocktails rund um die Uhr schlagen sie sich mit fiesen Chefs, zu hohen Mieten und desaströsen Online-Dates herum. All das ändert sich, als ihnen eines Tages ein Wundermittel namens Pretty in die Hände fällt. Ein einziger Tropfen soll genügen, um jedem Menschen zu unglaublicher Schönheit zu verhelfen. Evie, Krista und Willow probieren es aus – und sind von einer Sekunde auf die andere alles andere als normal. Schön zu sein verändert ihr Leben. Mit einem Mal ergeben sich Chancen, die zuvor undenkbar gewesen wären, Türen öffnen sich, die stets fest verschlossen waren. Es ist wie ein Traum, alles scheint möglich. Doch je öfter die drei einen Tropfen von Pretty zu sich nehmen und je mehr Zeit sie in ihrem neuen Körper verbringen, desto dringender wird die Frage: Was geschieht, wenn sie Pretty aufgebraucht haben und sie zu ihrem normalen Ich zurückkehren? Wissen sie überhaupt noch, wer sie wirklich sind?Meine MeinungEhrlich gesagt hatte ich erst überhaupt keine Lust dieses Buch zu lesen da mich das Cover überhaupt nicht anspricht und ich in den letzten paar Monaten sowieso ohne Ausnahme nur Dystopien verschlungen habe Nachdem ich mich dann dazu aufgerappelt habe es zu lesen da der Inhalt doch wieder ziemlich spannend klang ging ich (fast) komplett ohne Erwartungen an dieses Buch. Ein bisschen überrascht hat mich so einiges in dieser Geschichte. Erstens ist eine der drei Protagonistinnen Homosexuell (ich möchte damit auf gar keinen Fall jemanden verletzten oder angreifen, das ist nur meine Meinung !) was ich persönlich nicht sehr cool fand. Positiv aufgefallen ist mir aber auch der Schreibstil der Autorin. Da ich davor kein anderes Buch von ihr gelesen habe, hatte ich das nicht erwartet aber es lies sich trotz den fast 550 Seiten sehr schnell und flüssig lesen. Was mir so nebenbei auch gefallen hat ist die Einteilung der Kapitel die immer sehr kurz gehalten waren (ich hasse lange Kapitel, wem geht es auch so ?  ). Außerdem hat mir die Spannung in diesem Buch sehr zugesagt. Ehrlich gesagt hatte ich so in meinem Inneren erwartet dass es einer dieser Bücher wird die so unendlich lang sind und in denen trotzdem so gut wie nichts passiert. Falsch gedacht, es war vom ersten bis zum letzten Kapitel sehr spannend und fesselnd.Ich möchte jetzt nicht wieder einen halben Roman schreiben also komme ich gleich zur Geschichte selbst. Die Idee klang meiner Meinung nach von Anfang an sehr spannend und wie soll ich sagen, es war mal was neues. Doch die Idee alleine reicht ja nicht, es hängt von der Umsetzung ab. Und die ist der Autorin sehr sehr gut gelungen, dass muss man ihr mal lassen. Man merkt beim lesen richtig wie gut die Geschichte Strukturiert ist und erkennt den roten Faden, kurz gesagt: die Geschichte wird nicht nur wirr erzählt so dass man nicht mitkommt sondern sie hat Hand und Fuß. Dabei ist sie aber auf keinster Weise vorhersehbar, es blieb spannend und das Ende habe ich nicht gleich kommen sehen. Zwischendurch lässt die Autorin auch mal einen lustigen Spruch ab was das ganze noch ziemlich witzig macht, also ich mag definitiv den Humor der Autorin  Was mir bei dem Buch aber sehr sehr gut gefallen hat und was die Autorin in meinen Augen sehr viel sympathischer gemacht hat ist das es dieses Ganze „ich bin zu dick“ „ich bin zu hässlich“ und allgemein diese ganzen Schönheitsideale, den Druck von Modemagazinen auf junge Mädchen/Frauen und und und ( ihr wisst schon was ich meine) kritisiert. Endlich mal eine Frau die sich traut etwas dagegen zu unternehmen ! Ich bin ja sowieso gegen diesen ganzen Blödsinn. Hier komme ich auch wieder zu dem Cover das in diesem Fall schon ziemlich unpassend ist, obwohl es anders betrachten schon Sinnvoll sein könnte. Nur in meinen Augen nicht. Außer diesem „Zaubertrank“ Pretty (nur so nebenbei: wie cool ist denn diese Idee ?!) ist die Geschichte sehr realistisch gehalten. Mir persönlich gefällt diese Mischung von Fantasy und Roman sehr gut obwohl meiner Meinung nach noch ein bisschen mehr Fantasy drin sein könnte.FazitIm großen und ganzen muss ich echt sagen, Hut ab an die Autorin. Ich werde mal schauen was sie sonst noch so schreibt, aber bestimmt werde ich mal ein weiteres Werk von ihr in Angriff nehmen. Ich bewerte dieses Buch mit 4,5 von 5 Sternen.  

    Mehr
  • Tolle Idee.... aber leider nicht mein Buch.

    Pretty

    saras_bookwonderland

    31. October 2017 um 22:12

    INHALT:Welchen Preis würdest du zahlen, um nicht mehr einfach nur gewöhnlich zu sein? Evie, Krista und Willow sind vor allem eins: durchschnittlich. Seit die drei Freundinnen das College hinter sich gebracht haben, versuchen sie, ihr Leben in New York einigermaßen auf die Reihe zu bekommen. Dass sich ihr Alltag kein bisschen so gestaltet, wie sie es aus Filmen und TV-Serien kennen, wird ihnen schnell klar. Statt teurer Schuhe, glamouröser Jobs und Cocktails rund um die Uhr schlagen sie sich mit fiesen Chefs, zu hohen Mieten und desaströsen Online-Dates herum. All das ändert sich, als ihnen eines Tages ein Wundermittel namens Pretty in die Hände fällt. Ein einziger Tropfen soll genügen, um jedem Menschen zu unglaublicher Schönheit zu verhelfen. Evie, Krista und Willow probieren es aus – und sind von einer Sekunde auf die andere alles andere als normal. Schön zu sein verändert ihr Leben. Mit einem Mal ergeben sich Chancen, die zuvor undenkbar gewesen wären, Türen öffnen sich, die stets fest verschlossen waren. Es ist wie ein Traum, alles scheint möglich. Doch je öfter die drei einen Tropfen von Pretty zu sich nehmen und je mehr Zeit sie in ihrem neuen Körper verbringen, desto dringender wird die Frage: Was geschieht, wenn sie Pretty aufgebraucht haben und sie zu ihrem normalen Ich zurückkehren? Wissen sie überhaupt noch, wer sie wirklich sind?Quelle: Bastei LübbeCOVER:Ich finde das Cover wirklich gelungen und ansprechend. Es wirkt jung und modern und ist mir deshalb auch direkt ins Auge gesprungen.MEINE MEINUNG:Aufgrund der viellicht doch etwas heiklen Thematik, hat mich das Buch direkt angesprochen. Was passiert, wenn man sein Leben und sich selbst nur für gewöhnlich hält, dies aber mit einem einzigen Tropfen von "Pretty" ändern kann?Evie, Willow und Krista erhoffen sich mit einem besseren Aussehen auch bessere Chance für ihr Leben und für ihren Beruf.Dass Schönheit schließlich im Auge des Betrachters liegt, Kreativität, Individualität und Talent viel mehr zählen, sei hier mal außen vor gelassen...Und so kommt es wie es kommen muss und alle drei bedienen sich an "Pretty" und sehen plötzlich ganz anders und vor allem äußerst attraktiv aus.Während dies am Anfang noch toll ist und viele Türen öffnet, hat es aber auch einen Haken. Blöde Sprüche und Anmachen sind keine Seltenheit mehr und nur auf Äußerlichkeiten reduziert zu werden war auch nicht das, was die drei sich erhofft hatten.Die Buchidee hat mir wirklich gut gefallen und ich mochte es sehr, wie die Autorin versucht hat, beide Seiten darzustellen und auch aufzuzeigen, welche negativen Effekte die Verwandlung durch das "Pretty" mit sich bringen.Alle drei Protagonistinnen haben innerhalb des Buches eine tolle Entwicklung hingelegt, was ich bei einer solchen Thematik auch gut finde. Ihr Weg und ihre Erlebnisse regen nämlich zum Denken an.Allerdings bin ich mit den Charakteren an sich einfach nicht warm geworden.Alle sind in ähnlichem Alter wie ich und mit ihren Anfang/ Mitte 20 auch nicht mehr so jung.Dennoch empfand ich Krista stellenweise als unreif und naiv, während Evie mir wie eine alte Frau vorkam und Willow das ewige Kind mit schwieriger Bindung zu Vater und Freundin zu sein schien. Auch der Handlungsverlauf hat mich nicht ganz überzeugen können.Das Buch ist zwar abwechselnd aus der Sicht von Evie, Willow und Krista geschrieben, hat sich für mich aber in der Mitte ziemlich gezogen. Besondere Spannungspunkte gab es nicht und die Story plätschert so vor sich hin.Bestimme Szenen sind sehr unterhaltsam und lustig geschrieben, während andere eher zum Denken anregen.Dieser Mix verdient meiner Meinung nach einen Pluspunkt.Leider kann ich gar nicht so genau sagen, was mich an dem Buch wirklich gestört hat.Aber schlecht war vielleicht einfach schon einmal, dass mir die Charaktere nicht sympathisch waren.Des Weiteren konnte ich ihre vermeintlichen Probleme nicht nachvollziehen.Und zum Schluss ist der Handlungsverlauf zu nennen, der mir persönlich einfach zu langweilig und zu wenig mitreißend war, sodass es mir schwergefallen ist, am Ball zu bleiben.Ob dieses Buch nun etwas für euch ist, oder nicht, das müsst ihr selbst entscheiden.Wer Lust auf ein paar tolle Lesestunden mit einer einfachen und unkomplizierten Story hat, der ist hier bestens aufgehoben. BEWERTUNG:Mit "Pretty" hatte die Autorin eine tolle und neue Buchidee, die mich allerdings aufgrund der Protagonisten und einigen Längen im Verlauf nicht überzeugen konnte.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks