Gerald Clarke Truman Capote

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(7)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Truman Capote“ von Gerald Clarke

Man könnte behaupten, es sei ein Leichtes, über eine so schillernde Figur wie Truman Capote eine spannende Biographie zu verfassen. Ist es nicht. Obwohl oder gerade weil Capote ein so bewegtes Leben geführt hat. Der Ruhm nach Kaltblütig war unendlich - Capote gehörte nicht nur zum New Yorker Jetset, er war Jetset. Aber seine Abstürze waren ebenso maßlos: In den letzten Jahren vor seinem Tod versank er mehr und mehr in Depressionen, in Sucht und Larmoyanz. Zerrissen fühlte er sich schon als kleiner Junge. Seine Mutter war schön, glamourös - und eine unberechenbare Alkoholikerin, der zur Hochstapelei neigende Vater in Trumans Kindheit kaum präsent. Und trotzdem muss er bereits von seinen Spielkameraden in Alabama als etwas sehr Einzigartiges wie Eigenartiges wahrgenommen worden sein, als einer, der zu verführen weiß, aber auch zu manipulieren.

Stöbern in Biografie

Dichterhäuser

Ein großartiges Geschenk an alle, die Literatur & ihre Dichter lieben/besser kennenlernen wollen. Diese Fotos! Ein wahres Fest fürs Auge!

Wedma

Penguin Bloom

Inspiriert einfach...

WriteReadPassion

Und was machst Du so?

Eine interessante Lektüre, die dazu führt, die eigene Biografie und Berufswahl zu hinterfragen.

seschat

Gegen alle Regeln

Sehr persönlicher Bericht, der nahe geht.

miss_mesmerized

Von Beruf Schriftsteller

Ein sehr lesenswerter Einblick in das Leben des berühmten Schriftstellers Haruki Murakami - nicht nur für Bibliophile!

DieBuchkolumnistin

Nachtlichter

Welch kraftvoller, einzigartiger Roman über Schattenseiten und den Kampf zurück ans Licht, über die heilende Wildheit der rauen See ...

DieBuchkolumnistin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Toll erzählte Biographie

    Truman Capote
    JohannesGroschupf

    JohannesGroschupf

    08. October 2013 um 16:25

    Truman Capote war ein Phänomen - unglaublich begabt und zugleich furchtbar eitel und divenhaft. Gerald Clarke erzählt seine Lebensgeschichte so feinfühlig und detailliert, dass man meint, einen Roman zu lesen. Zugleich ist das Buch eine kleine Kulturgeschichte der New Yorker Schickeria der 50er und 60er Jahre. Truman Capote war immer mittendrin. Was mich beim Lesen besonders fasziniert hat, war die unverrückbare Überzeugung Capotes, der größte Schrftsteller seiner Zeit zu sein. Auf gewisse Weise war er das tatsächlich - niemand hat einen so meisterhaften Stil geschrieben. Sein Absturz durch Alkohol, Drogen und vor allem die soziale Ächtung seiner Schickeria-Freunde war allerdings wirklich bitter. Lesenswertes Buch!

    Mehr