Gerald Wolf Glaube mir, mich gibt es nicht

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Glaube mir, mich gibt es nicht“ von Gerald Wolf

Dr. Alexander Kirchgässner ist Single und, wie es so heißt, in den besten Jahren. Als Philosoph will er unkonventionelle Wege gehen, um seine Karriere an der Uni voranzutreiben, und dazu hat er sich einen Magnet-Helm beschafft. Durch magnetische Stimulation des Gehirns zu einer höheren Wirklichkeit finden!, verspricht die Werbung. Und tatsächlich macht Alexander damit unheimliche Erfahrungen. Wie in seinem ersten Wissenschaftsroman, dem ebenfalls beim SichVerlag erschienenen „HirnGott“, verbindet der Autor auch in diesem Roman Wissenschaft und Glauben mit einer packenden Story – einer Liebesgeschichte, die sich vor dem Hintergrund einer deutschen Universität abspielt. Magnetische Hirnstimulation, Science Fiction, Zukunftsmalereien? Durchaus nicht: Es geht um die Wissenschaft von heute und um deren Grenzbereich – ein Hochspannungsfeld, das mit subjektiven Gewissheiten, mit Hypothesen und Spekulationen gespickt ist.

Stöbern in Romane

Sonntags in Trondheim

Geschichte mit skurrilen Charakteren, die sich gut liest und insgesamt unterhaltsam ist, das Lesen der Vorbänder allerdings voraussetzt

Buchmagie

Vintage

Ein Roadtrip voller cooler Details aus der Musikgeschichte, dazu spannend und ziemlich witzig.

BluevanMeer

Herrn Haiduks Laden der Wünsche

Irgendwie zauberhaft, obwohl mich die Protagonistin mit ihrer Naivität zum Ende hin zunehmend nervte.

once-upon-a-time

Underground Railroad

Ein ungeheuer beeindruckendes, in den Zeiten des neuaufkommenden Nationalismus und Rassismus überaus wichtiges Buch.

Barbara62

QualityLand

Eine humorvolle und ebenso beklemmende Zukunftsvision, bei der einem das Lachen im Halse stecken bleibt. Dicke Leseempfehlung!

daydreamin

Die Phantasie der Schildkröte

Ein Märchen für Erwachsene, manchmal etwas zu übertrieben.

ulrikerabe

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Glaube mir, mich gibt es nicht" von Gerald Wolf

    Glaube mir, mich gibt es nicht
    C-A

    C-A

    06. April 2011 um 19:42

    Alexander, genannt Lexus, unterrichtet Philosophie, ärgert sich mit seinem Chef herum, hat immer noch nicht habilitiert und dann die Frauen und sein bester Kumpel Sebastian, ein Neurophysiologe … eine interessante, witzige Geschichte hat Gerald Wolf gestrickt, um nach der Emeritierung nun das breite Volk in allem Wissenswerten um Gehirn und Geist zu unterrichten. Ohne dass der Leser es recht bemerkt, fließen die Seiten dahin und plötzlich hat er gelernt, dass der als Insula bezeichnete Bereich im Schläfenlappen des Gehirns an moralischen Entscheidungen beteiligt ist, der Sprachphilosoph Wittgenstein einen klaren Schreibstil hatte und einiges mehr. Wolfs Figuren arbeiten und forschen im Grenzgebiet zwischen Mystik und Naturwissenschaft und der Autor schafft es, in leichter Romanatmosphäre die großen Fragen des Lebens nach der Trennung von Geist und Gehirn und der Realität Gottes zu behandeln. Lösungen gibt er nicht, wie es sich für einen Skeptiker gehört, und regt den Leser an, diese Fragen für sich selbst zu überdenken. In spritzigen Diskussionen zwischen den Romanfiguren, die aus verschiedensten akademischen Fachrichtungen kommen, stellt er mögliche Positionen dar, und zeigt eine sehr lebendige Leidenschaft am Disput, wie sie für die‚ Wissenschaft, besonders die Philosophie, typisch ist; garniert mit einer interessanten, verstrickten Liebesgeschichte und viel Situationskomik wird dieses wissenschaftliche Lehrstück zu einem großen Lesevergnügen.

    Mehr