Gerard Donovan

 4 Sterne bei 363 Bewertungen
Autor von Winter in Maine, Ein bitterkalter Nachmittag und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Gerard Donovan

Gerard Donovan wurde 1959 in Wexford, Irland, geboren und lebt heute im Staat New York. Er studierte Philosophie, Germanistik und klassische Gitarre, veröffentlichte Gedichtbände, Shortstorys und Romane. Sein erster Roman »Ein bitterkalter Nachmittag« wurde mit dem Kerry Group Irish Fiction Award ausgezeichnet und stand auf der Longlist des Man Booker Prize. Sein Roman »Winter in Maine« war ein internationaler Bestseller.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Cover des Buches In die Arme der Flut (ISBN: 9783630876511)

In die Arme der Flut

Erscheint am 04.10.2021 als Hardcover bei Luchterhand.
Cover des Buches In die Arme der Flut (ISBN: 9783969830611)

In die Arme der Flut

Erscheint am 04.10.2021 als Hörbuch bei Sound Neverrest.

Alle Bücher von Gerard Donovan

Cover des Buches Winter in Maine (ISBN: 9783442747597)

Winter in Maine

 (297)
Erschienen am 11.08.2014
Cover des Buches Ein bitterkalter Nachmittag (ISBN: 9783641168032)

Ein bitterkalter Nachmittag

 (37)
Erschienen am 26.02.2015
Cover des Buches Morgenschwimmer (ISBN: 9783641168025)

Morgenschwimmer

 (5)
Erschienen am 09.02.2015
Cover des Buches In die Arme der Flut (ISBN: 9783630876511)

In die Arme der Flut

 (0)
Erscheint am 04.10.2021
Cover des Buches Winter in Maine (ISBN: 9783869741079)

Winter in Maine

 (16)
Erschienen am 18.09.2011
Cover des Buches In die Arme der Flut (ISBN: 9783969830611)

In die Arme der Flut

 (0)
Erscheint am 04.10.2021
Cover des Buches Julius Winsome (ISBN: 9780571235377)

Julius Winsome

 (6)
Erschienen am 07.02.2008
Cover des Buches Schopenhauer's Telescope (ISBN: B000IOF148)

Schopenhauer's Telescope

 (2)
Erschienen am 31.05.2003

Neue Rezensionen zu Gerard Donovan

Cover des Buches Winter in Maine (ISBN: 9783442747597)Jukebook_juliets avatar

Rezension zu "Winter in Maine" von Gerard Donovan

Kein typischer Aussteigerroman
Jukebook_julietvor 2 Monaten

Inhalt:

Julius Winsome hat den Schuss gehört. Zumindest glaubt er das, denn in den Wäldern von Maine ist kurz vor Winteranbruch Jagdsaison – es hätte also auch jeder andere Schuss gewesen sein können. Sein geliebter Pitbullterrier Hobbes jedenfalls schafft es gerade noch, sich 500 Meter zu ihm hin zu schleppen, bevor er an der aus nächster Nähe kaltblütig in seinen Rücken gefeuerten Schrotflintenladung zugrunde geht. Kurzerhand nimmt Winsome, der in der Einsamkeit mit seinen geerbten Büchern und den antiquierten Worten Shakespeares lebt, sein ebenfalls geerbtes Scharfschützengewehr und macht seinerseits Jagd auf die Jäger.

 

Meine Meinung:

Der Einstieg in die Geschichte ist denkbar brutal und traurig: Der Hund des Einsiedlers Julius Winsome wird absichtlich erschossen. Dies trieb mir als Tierbesitzerin die Tränen in die Augen, sodass ich nach den ersten paar Seiten bereits emotional völlig aufgewühlt war.

Den daraus folgenden Rachefeldzug des belesenen und eigentlich eher ruhigen Julius gegen scheinbar wahllos jeden, konnte ich trotzdem nicht recht nachvollziehen und umso weiter die Geschichte vorangeschritten war, desto weniger mochte ich ihn. Außerdem war die Luft nach etwa der Hälfte des Buches einfach raus. Ein bisschen schade bei so wenigen Seiten.

Sprachlich war dieses Buch für mich allerdings ein Highlight.

 

Fazit:

Kein typischer Aussteigerroman. Eher die Erzählung des Rachefeldzuges eines Einsiedlers ohne Moral und ohne jeglicher Wertung. Brutal und erschreckend.

 

Meine Bewertung:

4/5 Sterne

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Winter in Maine (ISBN: 9783442747597)Lese_Lisels avatar

Rezension zu "Winter in Maine" von Gerard Donovan

Menschliche Abgründe in den Wäldern von Maine
Lese_Liselvor 4 Monaten

„Das Wetter ist trüb und rau, die Landschaft ist weit und rau, und dieser Nordwind weht unbarmherzig durch jeden Spalt und bläst einem manchmal die Silben aus den Sätzen.“

In einer einsamen Hütte in Wäldern Maines lebt Julius Winsome alleine mit seinem Hund Hobbes und 3282 Bücher. Als Hobbes brutal aus nächster Nähe erschossen wird, sinnt Winsome auf Rache. Mehr soll hier nicht verraten werden. Ein aussergewöhnliches und mitreissendes Buch, grandios geschrieben, atmosphärisch, dicht, klar und mit erschreckender Brutalität. Ein Wechselbad der Gefühle: Begeisterung, Mitgefühl, Schock und Abscheu wechselten sich ab. Die Geschichte von Julius Winsome geht unter die Haut, ist überraschend und genial, düster und beängsigend, spannend vom ersten bis zum letzten Satz. 

Einerseits hat Winsome so viel, mit dem man sich als Leserin gerne identifiziert: Er ist tierblieb, sensibel, belesen, naturverbunden. Und dann dieser Rachefeldzug, diese psychisch kranken Handlungen, die mit kalter Brutalität beschrieben werden… Zutiefst verstörend. Es ist ein wenig, als wenn der beste Freund, der Sohn vielleilcht, oder der Ehepartner, etwas Schreckliches tut, mit dem man nie gerechnet hätte. 

Auf jeden Fall ein sehr lesenswertes Buch, das man nicht so leicht vergessen wird. Ein genialer literarischer Wurf des irischen Schriftstellers, der übrigens wie sein Protagonist mit einem Hund in den Wäldern von Maine lebt.

„Aus seinem Körper war fast alle Wärme gewichen (…) Noch am selben Abend, nach meiner Rückkehr zu meiner Hütte, begrub ich ihn im Scheinwerferlicht des Pickups im Blumenbeet, da wo ich ihn gefunden hatte. An einer Stelle, die ich sehen konnte, wenn ich aus dem Fenster schaue. Es fiel mir schwer, die erste Schaufel Erde auf sein Gesicht zu werfen. Ihn, der so oft hinter den von mir geworfenen Spielsachen hergelaufen war, der zitternd auf dem Fussboden gelegen hatte während er im Traum lief und bellte, reglos in einem Loch liegen zu sehen. (…) Ich schaufelte die ganze Welt auf meinen Freund, und spürte ihr Gewicht, als läge ich bei ihm dort im Dunkel.“

Frühling 2020

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Winter in Maine (ISBN: 9783442747597)Q

Rezension zu "Winter in Maine" von Gerard Donovan

Perfekt für den Winter
Quacki24vor 5 Monaten

            


                                                Satte 4,5 Sterne.

Eine Geschichte, die richtiges Schnee- und Wintergefühl vermittelt. Erzählen möchte man eigentlich am liebsten möglichst nichts, damit sich jeder Leser einfach hineinfallen lassen kann.

Nur so viel sei gesagt - Julian ist einer der interssantesten Charaktere, über die ich seit langem gelesen habe.

Hier noch mein Lieblingszitat:

"Der Winter ist 50 Bücher lang und heftet einen and die Stille, wie ein aufgespießtes Insekt."

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

dieses buch wird sehr gelobt und von elke heidenreich als eventuelles : kultbuch" genannt. nun... ich persönlich habe mich mit dieser geschichte sehr schwer getan. es geht um einen man,julius, der in den wäldern von maine. ... (östlicher bundesstaat der usa) alleine mit seinem hund hobbs , lebt . dann wird dieser hund erschossen. julius nimmt rache... donovan hat zwar einen phantastischen schreitbstil, einfühlsam, beobachten sehr emotional, aber... stellenweise musste ich weiterblättern oder das buch weglegen, da mich diese geschichte als hundebesitzerin total tief berührt... fazit. das buch sollte man unbedingt lesen, nur emotionale hundebesitzerinnen!! möchte ich dieses buch nicht unbedingt empfehlen.
0 Beiträge

Community-Statistik

in 511 Bibliotheken

von 54 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks