Gerd Brantenberg

 4 Sterne bei 22 Bewertungen

Alle Bücher von Gerd Brantenberg

Cover des Buches Die Töchter Egalias (ISBN: 9783961561124)

Die Töchter Egalias

 (2)
Erschienen am 10.06.2023
Cover des Buches Die Töchter Egalias (5276 721) (ISBN: 9783883954042)

Die Töchter Egalias (5276 721)

 (20)
Erschienen am 01.01.1987

Neue Rezensionen zu Gerd Brantenberg

Cover des Buches Die Töchter Egalias (ISBN: 9783961561124)
Wolf-Macbeths avatar

Rezension zu "Die Töchter Egalias" von Gerd Brantenberg

Eine Brillante Feministische Satire
Wolf-Macbethvor einem Jahr

Die Töchter Egalias" von Gerd Brantenberg ist zweifellos eine herausragende feministische Satire, die in einem fiktiven Land namens Egalia spielt. In dieser originellen Erzählung wird die traditionelle Geschlechterdynamik komplett umgekehrt: Frauen haben hier die Macht und dominieren die Gesellschaft, während Männer in die Rolle der Unterdrückten und diskriminierten Geschlechter geraten.


Der Roman begeistert von Anfang bis Ende durch seine kreative Gestaltung des Geschlechtertauschs, bei dem männliche und weibliche Rollenbilder vertauscht werden, und zeigt auf fesselnde Weise, wie die Gesellschaft aussehen könnte, wenn die Geschlechterrollen umgekehrt wären. Diese ungewöhnliche Perspektive eröffnet dem Leser eine Fülle von neuen Einsichten und stellt die bestehenden Geschlechterstereotype und patriarchalen Strukturen auf den Kopf.


Besonders bemerkenswert ist die Art und Weise, wie Brantenberg die Sprache als mächtiges Werkzeug der Unterdrückung und Kontrolle thematisiert. In Egalia wird die Sprache genutzt, um die bestehenden Rollenbilder zu festigen und zu manipulieren, indem alle männlichen Wörter in weibliche Formen umgewandelt werden und umgekehrt. Dieser einfallsreiche linguistische Kniff verdeutlicht die Bedeutung der Sprache als Instrument zur Gestaltung von Identitäten und Normen.


Trotz der radikalen Umkehrung der Geschlechterrollen gelingt es der Autorin, das Thema mit einem erfrischenden Maß an Humor, Satire und Ironie anzugehen. Die Leser werden zum Schmunzeln und gleichzeitig zum Nachdenken angeregt, da das Buch eine Fülle von komplexen Fragen aufwirft und traditionelle Annahmen in Frage stellt. Die scharfe Beobachtungsgabe und das subtile Spiel mit den Geschlechterdynamiken machen dieses Buch zu einem wahren intellektuellen Vergnügen.


"Die Töchter Egalias" ist nicht nur eine literarische Entdeckung, sondern auch ein aufrüttelndes Werk, das zum Umdenken und zur Auseinandersetzung mit Geschlechtergerechtigkeit anregt. Es verdeutlicht, wie tief verwurzelt Geschlechterstereotype in unserer Gesellschaft sind und ruft dazu auf, für eine inklusivere und gerechtere Welt einzutreten.


Insgesamt ist "Die Töchter Egalias" ein fesselndes und außergewöhnliches Buch, das die Grenzen der Geschlechterdiskurse aufbricht und zum Nachdenken über die gesellschaftliche Rolle von Frauen und Männern anregt. Es ist eine zeitlose feministische Satire, die uns daran erinnert, dass Gleichberechtigung und Respekt für alle Geschlechter von entscheidender Bedeutung sind, um eine harmonische und gerechte Gesellschaft zu schaffen.

Cover des Buches Die Töchter Egalias (ISBN: 9783881041638)

Rezension zu "Die Töchter Egalias" von Gerd Brantenberg

Immer noch aktuell
Ein LovelyBooks-Nutzervor 10 Jahren

Dieses Buch habe ich das erste Mal in den 80ern gelesen und jetzt festgestellt, dass es immer noch aktuell ist. Es ergibt sich eine Menge Witz durch die Umkehrung der Geschlechter-Verhältnisse incl. der sprachlichen, und wer ein bisschen Ahnung von der Geschichte der Neuen Frauenbewegung hat, wird auch bei den politischen Passagen auf seine Kosten kommen. 

Cover des Buches Die Töchter Egalias (ISBN: 9783881041638)
A

Rezension zu "Die Töchter Egalias" von Gerd Brantenberg

Rezension zu "Die Töchter Egalias" von Gerd Brantenberg
auwethadvor 11 Jahren

Wer Lust auf eine unglaubliche sprachliche Spracharbeit zum Thema Frauemanzipation mit dem Zeitgeist der 68-er sollte das Buch unbedingt lesen, wenn es schwer ist es zu beschaffen. In Egalias bleiben die Männer zu Hause und hüten die Kinder. Sie tragen Penis-Halter, brauchen einen Vaterschaftspatronat um einen Platz in der Gesellschaft zu haben oder verkümmern in armen Verhältnisse und arbeiten in Putzkolonne. Die Welt in Egalia ist komplett auf dem Kopf gestellt und die ganze Sprache darin auch. Zum Beispiel verliert "dam die Befrauschung" und es dauert eine Weile bis "dam" in das Buch reinkommt aber dann... Ich konnte es nicht mehr weg legen.

Gespräche aus der Community

Bisher gibt es noch keine Gespräche aus der Community zum Buch. Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks