Gerd Fischer

 4 Sterne bei 23 Bewertungen
Autor von Lineare Algebra, Mord auf Bali und weiteren Büchern.
Autorenbild von Gerd Fischer (©)

Lebenslauf von Gerd Fischer

Ich habe in Frankfurt Germanistik, Kunstgeschichte und Politik studiert und danach hauptsächlich als Texter gearbeitet. Seit 2004 schreibe ich Krimis, inzwischzen lektoriere ich auch viel und nehme als Autor und Ghostwriter auch Auftragsarbeiten an (z.B. Biografien oder biografische Romane). Neben dem Schreiben laufe ich gerne und wenn Zeit bleibt reise ich. Naxos ist eines meiner Lieblingsziele. Durch das Laufen entstand auch einer meiner Krimis "Lauf in den Tod" (2010). Die weiteren sind "Mord auf Bali" (Neuauflage 2011), "Der Mann mit den zarten Händen" (2010) und "Robin Tod (2011). Ich habe etwa 20 Lesungen pro Jahr, was mir immer wieder tolle Erlebnisse mit Lesern bringt.

Neue Bücher

Rotlicht Frankfurt

Erscheint am 08.11.2019 als Taschenbuch bei MainBook.

Alle Bücher von Gerd Fischer

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Lineare Algebra (ISBN:9783834809964)

Lineare Algebra

 (5)
Erschienen am 27.10.2009
Cover des Buches Lauf in den Tod (ISBN:9783981357103)

Lauf in den Tod

 (3)
Erschienen am 17.05.2010
Cover des Buches Mord auf Bali (ISBN:9783981357127)

Mord auf Bali

 (4)
Erschienen am 25.02.2011
Cover des Buches Einzige Liebe (ISBN:9783946413486)

Einzige Liebe

 (2)
Erschienen am 31.01.2017
Cover des Buches Frau Rauschers Erbe (ISBN:9783947612406)

Frau Rauschers Erbe

 (2)
Erschienen am 30.11.2018
Cover des Buches Fliegeralarm (ISBN:9783944124049)

Fliegeralarm

 (1)
Erschienen am 10.11.2013
Cover des Buches Ebbelwoijunkie (ISBN:9783946413912)

Ebbelwoijunkie

 (1)
Erschienen am 08.12.2017

Neue Rezensionen zu Gerd Fischer

Neu

Rezension zu "Ebbelwoijunkie" von Gerd Fischer

Sehr zu empfehlen!
unclethomvor 2 Monaten

Der bisher emotional härteste Fall für Kommissar Rauscher. Aber nicht nur das, er lässt den Leser dieses Mal auch tief in sein innerstes blicken, erlässt den Leser tief in sein Seelenleben schauen.
Ganz so wie man es von Gerd Fischer kennt, beginnt es zunächst etwas gemächlicher, um dann aber wie immer rasant an Spannung zuzunehmen.
Gewohnt fein beschrieben sind die Schauplätze, die man besonders als Frankfurter leicht wieder erkennt. Aber auch auswärtige würden fast jeden Schauplatz in der Stadt wiedererkennen.
Die Akteure, teilweise altbekannt und andere zum Teil neu, machen es dem Leser leicht sich in sie hineinzuversetzen. Manche Reaktion ist leicht nachzuvollziehen andere dafür umso unverständlicher.
Aber durchweg wirken sie sehr echt und sehr menschlich.
In nahezu jeder Zeile hat man das Gefühl, die liebe des Autors zu seiner Heimatstadt.
Es gewährt dem Leser einen Einblick ins Milieu in dieser Stadt und auch ins Leben und Wirken unserer EU-Politiker. Wen er da wohl gezeichnet hat, denn eine solche Posse um unseren Äppler hat es tatsächlich gegeben. Ein Schelm der da böses denkt.
Nachdem es wie gesagt eher gemächlich begann, nimmt die Story mit jeder Seite immer mehr an Fahrt auf um dann in einem furiosen Finale zu gipfeln.
Das Buch ist der mittlerweile 9. Fall um den etwas kautzigen Kommissar Rauscher und sein Team.
Und auch Band 10. Ist schon erschienen. Für mich war „Ebbelwoijunkie“ mein bislang zweiter Fall, aber ich kann heute schon sagen, dass es nicht der letzte sein wird. Ich plane mir nach und nach alle Fälle von Kommissar Rauscher zu besorgen.
Daher sind es auch wieder 5 von 5 Sternen, sowie eine Leseempfehlung!

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Frau Rauschers Erbe" von Gerd Fischer

Kommissar Rauschers neuster Fall
PinkBookLadyvor 8 Monaten

Die Tante  Adelheid Bergmann-Rauscher  von Kommissar Andreas Rauscher ist verstorben, allerdings hätte niemand gedacht, welch Stein damit ins Rollen gebracht wird.  Andreas Rauscher, wird – zur Überraschung aller – Alleinerbe. Doch dann taucht wie aus dem Nichts Thomas auf, Sohn der Tante und Rauschers Cousin, und will ihm sein Erbe plötzlich streitig machen. Rauscher sticht hier wohl in ein Wespennest, was hat der ca 30 Jahre zurückliegende Tod seines Onkels Karl Bergmann damit zu tun und welche Rolle spielt hier die "berühmte" Sachsenhäuserin Frau Rauscher aus der Klappergasse?
Wenn ihr nun neugierig geworden seit, dann schnappt euch den 254 Seiten Frankfurt Krimi, ein geripptes Glas mit Appelwoi und schmöckert selber in dem Buch nach der Auflösung.

Nach einem kurzen und knappen, aber doch schon spannenden Prolog steigt der Leser eigentlich sofort und schnell in die aktuelle Handlung ein. Der Autor  versteht es, den Leser sofort in die Geschichte hinein zu beamen. 

Die guten Beschreibungen der Örtlichkeiten in und um Frankfurt herum und der ganzen auftauchenden Personen, machen diesen "Frau Rauschers Erbe" Krimi wirklich sehr lesenswert. Man fühlte sich die ganze Zeit irgendwie immer live dabei im Geschehen. 

Autor Gerd Fischer konnte hier erstklassig mit seinem spannenden sowie flüssigen Schreibstil und den ebenso recht interessanten Figuren gut punkten. Die Charaktere sind alle menschlich und authentisch gehalten. Eben einfach wie aus dem wahren Leben gegriffen.

In etwas über 40 Kapiteln und das ganze über nur wenige Tage erzählt, hat der Gerd Fischer einen richtig spannenden und interessanten Fall konstruiert bei dem auch das Privatleben des Ermittlers Andreas Rauscher nicht zu kurz kommt. Ich denke dieser Fall, ist Kommissar Rauschers persönlichster Fall, da es ja quasi um seine Familie und Familiengeheimnisse geht.

Die ganzen Zusammenhänge werden erst langsam nach und nach immer klarer sichtbar. Die vom Autor gelegte Spuren werden beim aufmerksamen lesen mit aufgesammelt. Puzzelteilchen fügen sich zusammen und ergeben ein ganzes und alle offene Fragen werden nach und nach beantwortet, so das der Leser am Ende zufrieden sein Buch wieder zur Seite legen kann. 
Die gesamte Geschichte ist richtig gut konstruiert worden.

Fazit:  Man kann diesen Krimi auch lesen ohne die älteren Fälle von Andreas Rauscher zu kennen, da jede Geschichte ineinander abgeschlossen sind. Spannende Unterhaltung von der ersten bis zur letzten Seite, ist Gerd Fischer hier gut gelungen.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Frau Rauschers Erbe" von Gerd Fischer

Es rauschert endlich wieder ;-)
loewevor 9 Monaten

Ich bin ja ein bekennender Rauscher Fan und freue mich jedes mal aufs neue wenn Gerd Fischer wieder ein neues Abenteuer zu Papier gebracht hat 

Beim Besuch an seinem Stand auf der Frankfurter Buchmesse 2019  erzählte mir Gerd bereits von diesem Titel und sofort war die Neugier und die Vorfreude da 

Ich möchte euch allen übrigens einen Besuch am Verlagsstand empfehlen! Klein und Fein hat der Autor und Verleger meist einen oder zwei seiner Autorinnen oder Autoren vor Ort am Stand. So ergeben sich immer wieder schöne und tolle Gespräche!

Jetzt tauchen wir mal ein in Frau Rauschers Erbe…

Als ich den Titel sah, war ich erst mal erschrocken, Rauschers Mutter…tot…  Doch dann habe ich den Klappentext gelesen und alles war klar…

Andreas Rauscher ist nach dem Ebbelwoijunkiefall suspendiert worden und auch seine Lebensgefährtin Jana ist momentan vom Dienst frei gestellt. Beide sind nicht wirklich glücklich mit dieser Situation, wobei die  gemeinsame freie Zeit den Beiden schon in ihrer Beziehung gut tut. Dann kommt der Brief der Rauscher das Erbe seiner Tante in Aussicht stellt. Seit über 30 Jahren hatte Rauscher keinen Kontakt mehr zu ihr und ist daher schon ein wenig verwundert. So wie es aussieht gibt es da ein Familiengeheimnis…

Nicht nur sein im Ausland lebender Cousin Thomas  bringt eine Menge Unruhe in das Leben von Rauscher, er ist natürlich nach Deutschland gekommen und will das Erbe nicht kampflos an Andreas abtreten. Aber auch die Eltern von Andreas wollen mit ihm nicht über die Tante sprechen. Ihr Mann Karl Bergmann war vor dreissig Jahren ermordet worden und der Täter konnte bis dato nicht ermittelt werden.

Nun wäre Andreas Rauscher nicht Rauscher wenn er jetzt nicht seine Nase tiefer in die Geschichte stecken wollte  Also versucht er an die Akte von damals zu kommen und fängt an privat der Sache auf den Grund zu gehen.

Wie immer bringt der Autor jede Menge Lokalkolorit unter und sein Schreibstil ist gewohnt lässig und stimmig. Ich habe einige schöne Stunden mit dem neuen Buch von Gerd Fischer verbracht. Das Buch ist ganz sicher ein guter Tip für alle Krimifans die nicht unbedingt bluttriefende Morde brauchen, auch Freunde des Ebbelwois sind ganz sicher richtig.

So ganz nebenbei möchte ich darauf hinweisen dass alle Bände in sich abgeschlossen sind! Man darf und kann gerne quer einsteigen  aber ich empfehle gerne von vorne zu beginnen damit man der privaten Weiterentwicklung des Kommissars gut folgen kann.

Zum Abschluss hier mal alle Rauschers in der richtigen Reihenfolge   Mord auf Bali ; Lauf in den Tod ; Der Mann mit den zarten Händen ; Robin Tod ; Paukersterben  ; Fliegeralarm ; Abgetippt ; Einzige Liebe ; Ebbelwoijunkie ; Frau Rauschers Erbe

Kommentieren0
55
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Gerd Fischer wurde am 18. Februar 1970 in Hanau (Deutschland) geboren.

Gerd Fischer im Netz:

Community-Statistik

in 34 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks