Gerd Gigerenzer Das Einmaleins der Skepsis

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Einmaleins der Skepsis“ von Gerd Gigerenzer

So selbstverständlich die heutige Medien- und Wissenswelt mit statistischen Daten hantiert, so erschreckend wenig wissen viele Experten wie Laien mit all den Zahlen anzufangen. Der renommierte Psychologe Gerd Gigerenzer berichtet von verhängnisvollen Fehlentscheidungen in Medizin und Kriminalistik, die diesem Unverständnis geschuldet sind. Er entlarvt die zu Grunde liegenden Denkfehler und zeigt frappierend einfache Lösungen auf, wie sich Wahrscheinlichkeiten und Risiken besser vermitteln lassen. Er unterbreitet Vorschläge, wie der Einzelne sein Verständnis von Zahlen und Risiken verbessern und dadurch den unvermeidlichen Ungewissheiten im Leben souveräner und gelassener begegnen kann.

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

informativ, grün, lecker, etwas ausgefallen - für Gemüsefans und solche, die es werden sollten ;)

SigiLovesBooks

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Einmaleins der Skepsis" von Gerd Gigerenzer

    Das Einmaleins der Skepsis
    Micha_M

    Micha_M

    13. February 2012 um 19:33

    "Das Einmaleins der Logik" ist ein Buch, dass sich kritisch mit dem Umgang von Wahrscheinlichkeiten in der heutigen Zeit befasst. Es werden viele Beispiele zur "Zahlenblindheit" gemacht, sprich dazu, dass die wenigsten wissen, was Wahrscheinlichkeiten überhaupt sagen. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass man bei einem positiven Mammografie-Screening tatsächlich Brustkrebs hat? Das ist ein sehr großes Thema in diesem Buch (aber nur eines von vielen). Außerdem wird deutlich gemacht, wie wenig die Ärzte selbst über die Testergebnisse wissen, bzw. wie schlecht die Ärzte mit den Wahrscheinlichkeiten umgehen können. Oder wie der genetische Fingerabdruck im Rechtssystem als 100%-ig sicher angesehen wird, wobei auch hier die Wahrscheinlichkeiten selbst von Experten falsch gedeutet werden. Die Lösung dieser Unwissenheit? Häufigkeiten verwenden, also einfache Zahlenwerte. So kann man den meisten Missverständnissen entgehen und wird weniger getäuscht. Mir hat dieses Buch einfach sehr gut gefallen. Man bekommt Einblicke in medizinische Verfahren und deren Nutzen und Nachteile und das alles in einer gut verständlichen Sprache.

    Mehr