Neuer Beitrag

Verlag30

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

wollt Ihr wissen, warum Schatten nicht düster sind, sondern aus Licht, aus Farbe und aus Musik bestehen? Wollt Ihr die ungewöhnlichen Lerntricks von Viktors Opa kennenlernen? 

Wir starten eine Leserunde für den Roman „Viktor im Schattenland. Ein Leseabenteuer gegen Lernstress. Auch für Erwachsene“ von Gerd Haehnel und stellen dafür drei gedruckte Exemplare und sieben eBooks (Mobi oder ePub) zur Verfügung, um die Ihr Euch hier bis einschließlich 24.4.2015 bewerben könnt.

(Wenn Ihr schon ein eigenes Buch besitzt, seid Ihr natürlich sowieso herzlich eingeladen, mitzumachen. Lehrer/innen können sich unter Angabe ihrer Schule wegen eines digitalen Lehrerprüfexemplars direkt an uns wenden: service@verlag30.de)


Worum geht’s?

Lange Schultage, überlastete Lehrer, mobbende Mitschüler, erdrückende Eltern: Und zu allem Überfluss verfolgen Viktor auch noch die Schatten der antiken Unterwelt! Doch sein geliebter Opa kennt pfiffige Lerntricks, indonesische Schattenfiguren, Goethes Farbschatten und einen begeisternden Musiklehrer: Schafft Viktor die Versetzung doch noch? Übersteht er das unheimlichste Schattenspiel unserer Erde?
Für Schülerinnen und Schüler (von Klasse 5 bis 13), die in einem spannenden Leseabenteuer Hilfen gegen Lernstress suchen; und für Erwachsene, die sie dabei unterstützen möchten.


„Meine Klasse liebte den Roman und konnte – wie ich – gar nicht mehr aufhören zu lesen. Ich kann ihn allen Schülerinnen und Schülern, Eltern und Kollegen nur wärmstens empfehlen.“ (Svenja Ahlers, Studienrätin)

„Vergleichbares habe ich noch nicht gelesen! Ein Juwel in der zeitgenössischen Jugendliteratur!" (buchkultur.de)


Wer ist der Autor (der an der Leserunde teilnehmen wird)?

Gerd Haehnel, geb. 1955, lebt mit seiner Familie in Essen. Er ist Oberstudienrat (Musik, Pädagogik, Deutsch, Literatur und Theater); Diplom-Pädagoge (mit dem Schwerpunktfach Psychologie); von 1986-1996 Aufbau und Leitung des Schulversuchs »Musikalische Chancen für alle – Musik als Hauptfach«; seit 1993 Moderator für Lehrerfortbildung im Fach Musik bei der Bezirksregierung Düsseldorf; zahlreiche Lehrerfortbildungen und Schattentheater-Aufführungen im In- und Ausland, u. a. bei der Europäischen Kulturhauptstadt Ruhr 2010 und bei der musikpädagogischen Sommerakademie in Salzburg; Autor und Herausgeber von Veröffentlichungen zum Deutschunterricht, zum Musikunterricht und zum Menschenschattenspiel sowie entsprechender Homepages im Internet; Romanautor.

Weitere Infos (mit Buchtrailer):
https://buch-ist-mehr.de/buecher/viktor-im-schattenland

Über 100 Seiten an kostenlosem Unterrichtsmaterial:
http://gerd-haehnel.de/farbschattenromane/unterrichtsmaterial/ 

Autor: Gerd Haehnel
Bücher: Viktor im Schattenland,... und 1 weiteres Buch

Taluzi

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ich möchte gerne mitlesen. Meine Kinder sind 16, 14, 10 und 9 Jahre alt. Gerne würde ich an der Leserunde teilnehmen und bewerbe mich für ein Buch.

gerdjohannes

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen
@Taluzi

Als Autor bedanke ich mich herzlich für Ihr Interesse. Vielleicht haben Sie ja schon einmal Lust, sich den Videotrailer zum Buch anzuschauen: https://youtu.be/zqZbdr-7opY

Beiträge danach
149 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

black_horse

vor 2 Jahren

Kapitel 25-29: Sonnenfinsternis; Musizieren für alle: Gibt es Unmusikalität?; Farbschattenclub
Beitrag einblenden

So, wir haben es nun auch geschafft. Mein Sohn hat bis zum Schluss durchgehalten und ihm hat das Buch gut gefallen, sagt er.

Beim Kapitel zur Sonnenfinsternist konnten wir gut mitfühlen, weil wir auch schon diesen Weg zum Brocken hochgelaufen sind. Als das Schnaufen beschrieben wurde, meinte mein Sohn sofort: Was hat er denn, das ist doch die Brockenbahn :-). Das Eckerloch ist wirklich ein toller, aber auch ganz schön anstrengender Aufstieg.
Schade, dass sie die Sonnenfinsternis nicht komplett erleben konnten. Bei der Sonnenfinsternis im Frühjahr hatte unsere Schule extra einen Experten vom Astronomischen Zentrum kommen lassen, der das Phänomen zusammen mit den Kindern betrachtet hat. Das war bestimmt toll. Ich konnte ohne entsprechende Ausrüstung leider nichts sehen.

Dann war ich erstmal verwirrt, was es mit dem Sonnendorf auf sich hat. Ich kann mich gar nicht erinnern, dass das schon mal Thema war, das Mara und Michael umgezogen sind. Das Kapitel wirkte nach so viel Aufregung ziemlich "seicht".

Dagegen war das "Generations"-Kapitel wieder cool, wie sich die Band zusammengefunden hat. Leider waren da wieder sehr viele Fremdworte drin, die selbst mir nicht bekannt waren, z.B. HiHat, ostinat, Kapodaster. Aber es ist schön, dass sie alle zusammen so schnell etwas spielen konnten. Ich glaube auch, dass jeder Musikalität in sich trägt. Leider wollte mein Sohn nach dem Instrumentenkarussell kein Instrument lernen, aber er hört auch gerne Musik.

Das Ende war dann recht kurz. Ich muss zugeben, dass ich die Sache mit Herrn Graul nicht so ganz verstanden habe. Kann aber auch daran liegen, dass wir das Buch über eine so lange Zeit gelesen haben. Schön aber, dass der Opa die Geschichte mit der schönen Zeichnung geschenkt bekommen hat und sich nun mit seinem Sohn aussprechen möchte.

black_horse

vor 2 Jahren

So, was lange währt, wird gut.
Wir haben das Buch nun beendet und ich habe die Rezension dazu geschrieben (und auch auf amazon veröffentlicht):

http://www.lovelybooks.de/autor/Gerd-Haehnel/Viktor-im-Schattenland-Ein-Leseabenteuer-gegen-Lernstress-Auch-f%C3%BCr-Erwachsene-1148422634-w/rezension/1168181549/

Vielen Dank, dass wir bei der kleinen, aber feinen Leserunde dabei sein durften. Meinem Sohn hat das Buch sehr gut gefallen. Ich bin immer noch etwas zwiegespalten, ob es sich wirklich für den Zweck der Klassenlektüre eignet. Schwierig! Auf jeden Fall war es für uns als Mutter-Kind-Gespann eine sehr interessante Lektüre, weil wir uns intensiv darüber austauschen konnten. Auch wären wir auf eine Fortsetzung gespannt.

gerdjohannes

vor 2 Jahren

Kapitel 25-29: Sonnenfinsternis; Musizieren für alle: Gibt es Unmusikalität?; Farbschattenclub
Beitrag einblenden

Taluzi schreibt:
Isador schreibt: Am allerbesten hat mir aber der Satz ganz am Schluss gefallen: "Kinder brauchen Hilfe immer dann am meisten, wenn sie diese am wenigsten verdienen." Das ist so ein schöner, wahrer Satz. Den werde ich mir gut merken! Er hilft mir wirklich, wenn meine Tochter Dinge tut, die ich so nicht verstehe. Taluzi: Ich kenne den Spruch mit Liebe: Liebe mich, wenn ich es am wenigsten verdient habe!" Es war der Spruch zur Geburt meines 2. Sohnes und ich finde er bewahrheitet ganz viel!

Ja, das war auch der Satz, den meine Klasse am schönsten fand.

gerdjohannes

vor 2 Jahren

Eindruck vom Cover

Isador schreibt:
Ich finde das Cover sehr passend. Da ist Viktor (denke ich mir mal) zu sehen, mit dem Saxofon, das er sich die ganze Zeit so gewünscht hat, und die Farbschatten beziehen sich natürlich auf den Inhalt. Also passen Cover und Inhalt perfekt zusammen. Auch die Farbkombinationen gefallen mir gut.

Danke, daran haben wir lange,lange gearbeitet.

gerdjohannes

vor 2 Jahren

Kapitel 25-29: Sonnenfinsternis; Musizieren für alle: Gibt es Unmusikalität?; Farbschattenclub
Beitrag einblenden

black_horse schreibt:
Leider waren da wieder sehr viele Fremdworte drin, die selbst mir nicht bekannt waren, z.B. HiHat, ostinat, Kapodaster.

Ich habe noch mal in den Text geschaut, die Fremdworte sind alle erklärt, z.B. die HiHat auf S. 275: "Das Instrument besteht aus zwei Becken, die normalerweise mit einer Fußmaschine bedient werden und gegeneinander schlagen." Und es gibt sogar eine Abbildung auf S. 273. Vielleicht hilft das.

gerdjohannes

vor 2 Jahren

So, nachdem ich nun gut erholt wieder aus dem Urlaub zurück bin, möchte ich mich noch mal bei allen ganz herzlich bedanken. Es war eine sehr interessante Leserunde, vor allem, weil die Beiträge auch so authentisch waren. Danke für das Engagement, das dahinter steckt.

Abschließend möchte ich noch einmal auf einige Punkte eingehen, die wiederholt angesprochen worden sind, Fragen, die noch offen geblieben sind, die ich aber lieber zusammenfassend beantworte:

1. Fremdwörter
Das Buch ist von mehreren Klassen (u. a. Klasse 5) und Leistungsniveaus intensiv u.a. auf Fremdwörter durchgelesen worden. All diese Anmerkungen habe ich berücksichtigt, mit einer Ausnahme: Die Redeorgien des Vaters habe ich gelassen. Die sind bewusst so formuliert, dass sie beim Leser Ärger über dessen Arroganz provozieren sollen. Aber auch das ist im Buch an mehreren Stellen entsprechend kommentiert: "Als Viktor ein »Recte magister inquit« hinterherschob, was in der verworrenen Sprache seines Vater so etwas wie »Opa hat recht« bedeutete, ..."

Und es sind natürlich die Fachbegriffe drin geblieben, die kann ich ja nur weglassen, wenn ich auch den Inhalt weglasse. Aber sie sind erklärt, wie z.B. die HiHat. Und wo wir gedacht haben, da reichen Worte nicht aus, haben wir dies durch Zeichnungen ergänzt. Wie z.B. beim Schlagzeug oder bei der Coptographie. Es gibt im Buch über 40 Zeichnungen, die diesem Zweck dienen.

Und dann sind auch Fremdwörter drin geblieben, die die Schüler können müssen, wenn sie, welchen Abschluss auch immer, erreichen wollen, z.B. Monolog. So etwas muss man dann nachschlagen, wenn man es noch nicht weiß. Das ist auch eine wichtige Fähigkeit, die Schüler lernen müssen.

2. Leistungsbereitschaft
Ja, der Pädagogentick 11 ist wichtig: "Kinder brauchen Hilfe am meisten, wenn sie diese am wenigsten verdienen!"

Aber genauso Nr. 4: "Opa vertraut darauf, dass man gerne lernt, wenn die Umstände stimmen. Er weiß aber, dass Anstrengungsbereitschaft ebenfalls wichtig für den Schulerfolg ist.

Als mögliche Klassenlektüre steht Viktor ja in Konkurrenz zu klassischen Lektüren wie "Wilhelm Tell". (Man möge sich den mal unter dem Gesichtspunkt Fremdwörter anschauen ...)

Und Viktor soll ja auch in Klasse 7 am Gymnasium funktionieren. Also muss er auch entsprechende Ansprüche erfüllen. Und dafür bedarf es dann auch "Anstrengungsbereitschaft". Wer die nicht aufbringt, wird es in der Schule (und auch später im Berufsleben) nicht leicht haben. Aber der Weg dorthin ist manchmal voller Hürden, und die wollte ich mit dem Viktor ein wenig beiseite räumen.

3. Umbrexxa-Geschichte
Da erlebe ich, dass sie von Schülern teilweise sehr gemocht wird, von Erwachsenen manchmal weniger. Ich denke, diese unterschiedlichen Wahrnehmungen sind gut verständlich. Für mich als Autor wäre es jedenfalls wichtig, dass darüber ihre eigentliche Funktion im Roman nicht aus den Augen verloren wird, so wie es hier in einem Beitrag formuliert wurde:
"Es ist toll wie Bernhard, Michael, Mara und Phillippa die Geschichte weiterschreiben ist klasse. Das ist wirklich super wie die Fünf im Farbschatten-Schatt Zusammenwachsen."

Übrigens kommen die Schüler damit auch deshalb zurecht, weil sie teilweise die Unterweltfilme und - bücher kennen, die es zuhauf gibt.

4. Klassenlektüre
Viktor ist mittlerweile in acht Klassen (von Klasse 5 -7) aller Leistungsniveaus gelesen worden. Sieben davon waren zufrieden bis begeistert; in einer gab es Probleme, die aber in erster Linie nichts mit dem Buch zu tun hatten. (Ich kenne die Hintergründe sehr genau, möchte diese aber natürlich nicht in der Öffentlichkeit ausbreiten.) Wenn man überlegt, dass Klassenlektüre eine Zwangsveranstaltung ist, dann ist das eine sehr gute Rückmeldungsquote. Man kann also sagen: Die richtige Methodik vorausgesetzt funktioniert das, was meine Kollegin Svenja Ahlers mir geschrieben hat; übrigens von einer Gesatmschulklasse, in der alle Leistungsneveaus vertreten sind:

"Gerd Haehnel gelingt ein äußerst unterhaltsamer Spagat
zwischen den verschiedensten Welten. Meine Schülerinnen und Schüler liebten den Roman und konnten – wie ich – gar nicht mehr aufhören zu lesen:
Sehr hilfreich fand ich auch die Hinweise gegen Schulstress.
Ich kann den Roman Schülern, Eltern und Kollegen nur wärmstens
empfehlen. Und meine Klasse auch:
–– Die Lektüre war sehr spannend und ich wollte unbedingt weiterlesen!
(Ferhat)
–– Ich konnte mich sehr gut in Viktor hineinversetzen, und die
Lektüre hat mir etwas die Angst vor der Schule genommen!
(Hivda)
–– Bevor ich den Roman gelesen habe, hatte ich oft ein komisches
Gefühl vor Klassenarbeiten, jetzt nicht mehr! (Mohamed)
–– Ich lese sehr gerne und habe den Roman verschlungen. (Adam)
–– Durch den Roman konnten wir den Deutschunterricht sehr
kreativ gestalten und haben dadurch auch Kunstunterricht gehabt!
(Melisa)
–– Ich hoffe, dass es bald weitere Bücher geben wird, denn Viktor
hat mich dazu gebracht, wieder gerne zu lesen! (Ayse)"

5. Weitere Bücher
Es gibt ein ganz neues Buch, an dem ich beteiligt bin. Ein sehr schönes Benefizprojekt für ein Kinderhospiz. Etwas ganz anderes als Viktor. Oder vielleicht doch nicht, denn es trägt den Titel: "Paternoster. Vom Auf und Ab des Lebens". Meine Beiträge darin: "Die Feuerzangenbowle" und "Winnetou". Wen es interessiert, das Buch ist zum Subskriptionspreis vorbestellbar:
https://buch-ist-mehr.de/buecher/paternoster-vom-auf-und-ab-des-lebens

6. Danke!
Diese Leserunde war wirklich eine tolle Erfahrung für mich!
Einen schönen Sommer wünscht

Gerd Haehnel

Isador

vor 2 Jahren

@gerdjohannes

Danke für das ausführliche Nachwort! Es war sehr interessant zu lesen und hat für mich die Leserunde nochmal absolut abgerundet!

Ich wünsche Ihnen auch einen schönen Sommer! In NRW geht ja schon bald die Schule wieder los, oder? Hier in Hessen haben wir gerade die erste Ferienwoche, und wir persönlich haben unseren Urlaub Mitte August noch vor uns.

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks