Gerd R. Ueberschär

 4.7 Sterne bei 6 Bewertungen
Autor von Hitlers militärische Elite, 1945 und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Gerd R. Ueberschär

Sortieren:
Buchformat:
Hitlers militärische Elite

Hitlers militärische Elite

 (1)
Erschienen am 28.03.2011
1945

1945

 (1)
Erschienen am 01.02.2005
Der Nationalsozialismus vor Gericht

Der Nationalsozialismus vor Gericht

 (1)
Erschienen am 17.09.1999
Dienen und Verdienen

Dienen und Verdienen

 (1)
Erschienen am 16.11.2000
Der deutsche Überfall auf die Sowjetunion

Der deutsche Überfall auf die Sowjetunion

 (0)
Erschienen am 10.05.2011

Neue Rezensionen zu Gerd R. Ueberschär

Neu

Rezension zu "Hitlers militärische Elite" von Gerd R. Ueberschär

Rezension zu "Hitlers militärische Elite" von Gerd R. Ueberschär
Matzbachvor 6 Jahren

In 68 Kurzportraits werden in diesem Buch Führungskräfte aus Heer, Marine, Luftwaffe, Heeresjustiz und -sanitätsdienst vorgestellt. Dabei geht es den Autoren weniger um die militärischen Leistungen der beschriebenen Personen, die zwar aufgelistet werden, als um deren Einstellung zu Hitler und ihre Verstrickung in die Verbrechen seines Systems. Fast allen war ihre ablehnende Haltung zur Demokratie eigen, die sie mit der angeblich unpolitischen Haltung der Reichswehr kaschierten. Als dann Hitlers Aufrüstungsprogramm startete und den Offizieren eine neue Daseinsberechtigung und die Hoffnung auf Tilgung der als Schmach empfundenen Niederlage im Ersten Weltkrieg verschaffte, ließen sich die meisten zur Mitarbeit hinreißen. Selbst, als spätestens seit 1937 zunehmend der aggressive Charakter der Aufrüstung deutlich wurde und die Verbrechen des Systems durchaus schon erkennbar waren, hielt diese Zusammenarbeit aufrund der Identität der großdeutschen Ziele an. Erste Zweifel einzelner Generäle beruhten auch nicht so sehr aus grundsätzlichen moralischen Überlegungen als vielmehr auf militärstrategischen Bedenken.
Spätestens mit dem Überfall auf die Sowjetunion aber musste jedem Handelnden klar sein, dass er es mit einer verbrecherischen Staatsführung zu tun hatte, aber kaum jemand protestierte gegen dem "Kommissarbefehl", die Behandlung der Kriegsgefangenen oder gar die Aktionen gegen die Juden im Hinterland des Kampfgebietes. Aber genau in diesem Kontext zeigen sich die Handlungsmöglichkeiten der verantwortlichen Militärs. Wenige, viel zu wenige, konnten sich zu aktiver Gegnerschaft durchringen, die weitaus meisten begründeten ihr Handeln, sprich ihre Untätigkeit und gegen die Verbrechen und ihr Funktionieren als Heerführer, mit der Pflicht zum Gehorsam und kämpften bedingunsklos weiter für ihren Oberbefehlshaber, bis zum bitteren Ende. Als weitere Gruppe sind dann noch die "Überzeugungstäter" zu nenne, Generale wie Reichenau, Schörner oder Dietl, die die nationalsozialistische Ideologie übernahmen.
Abgerundet wird der Band durch zwei Aufsätze zum Thema "Widerstand, Gehrosam und Pflicht" sowie der Legendenbildung von der angeblich "sauberen" Wehrmacht nach dem Krieg.

Kommentieren0
26
Teilen

Rezension zu "Dienen und Verdienen" von Gerd R. Ueberschär

Rezension zu "Dienen und Verdienen" von Gerd R. Ueberschär
Jens65vor 10 Jahren

Ein sehr gelungenes Werk, dass anschaulich die Dotationspolitik Hitlers beleuchtet. Es wird deutlich in welchen Ausmaßen die Generäle und führende Offiziere bei Laune gehalten wurden. Wer sich dem Regime als Gehilfe anbot wurde auch reichlich entlohnt und auch Autoren, Professoren und verdiente Personen um den "deutschen Gedanken" konnten sich nicht beklagen. Sehr gelungen ist auch der historische Rückblick auf die Dotationspolitik von napoleon etc. Trotz, oder gerade wegen, seines Status als wissenschaftliches Werk, kann dieses Buch von der 1 bis zur letzten Seite fesseln. Nicht umsonst heimste es mehrere Sachbuchpreise an. Gerd R. Ueberschär hat mit "Dienen und Verdienen" ein imposantes Werk geschaffen, welches noch auf Jahrzehnte ein Standardwerk sein wird....

Kommentieren0
19
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 11 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks