Gerd Schilddorfer Falsch

(91)

Lovelybooks Bewertung

  • 92 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 2 Leser
  • 55 Rezensionen
(63)
(19)
(7)
(0)
(2)

Inhaltsangabe zu „Falsch“ von Gerd Schilddorfer

Eine gnadenlose Jagd über die Kontinente und durch die Jahrzehnte. Ein blutiger Überfall im kolumbianischen Dschungel. Drei kodierte Botschaften, von Brieftauben in die Welt getragen. Ein Vermögen als Lohn für die Entschlüsselung der Nachrichten. Der Abenteurer und Pilot John Finch macht sich in Begleitung der attraktiven Fiona Klausner und einer bunt zusammengewürfelten Truppe auf den Weg nach Europa, um ein spektakuläres Geheimnis aus der Nazizeit zu ergründen. Es beginnt ein gnadenloser Wettlauf gegen übermächtige Gegner.

Atemlose Spannung ohne wirklich blutrünstig zu sein, viele Handlungsstränge - so mag ich Thriller!

— Bellis-Perennis
Bellis-Perennis

Leider abgebrochen, mich konnte das Buch nicht erreichen , ich vergebe nur einen Stern, leider.

— trollchen
trollchen

ein solider Abenteuerroman

— LiesaB
LiesaB

Spannend, komplex, tiefsinnig, überraschend.

— Lua23
Lua23

Ich mag Schnitzeljagden. Die im richtigen Leben und die in "Falsch".

— Pannekoepfchen
Pannekoepfchen

Spannung zum Entspannen :))

— DittrichSabine
DittrichSabine

Eine Schnitzeljagd durch die ganze Welt mit Intrigen, Geheimnissen und Familiengeschichten. Sehr spannend, nur manchmal etwas vorhersehbar.

— sofie
sofie

Ein Buch, das jede einzelne Seite wert ist, und das man gelesen haben muss, wenn man spannende Action, und eine tiefsinnige Story mag!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

einfach nur klasse!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Gerd Schilddorfer ist die europäische Antwort auf Dan Brown, nur besser!

— unclethom
unclethom

Stöbern in Krimi & Thriller

Gefährlicher Lavendel

Gute Spannung und schlüssig erzählt, insbesondere Protagonisten und Nebenfiguren äußerst gelungen.

AenHen

Die Brut - Sie sind da

Superspannend...

PeWa

Die unbekannte Schwester

Spannender Krimi mit sympathischer Ermittlerin

eleisou

AchtNacht

Fitzek hat schon bessere Bücher geschrieben. Die Handlung war relativ lahm und absehbar. Ein Schmöker für zwischendurch, mehr nicht.

phi1ostrat

Geständnisse

Ein bitterböses Buch über Mord, Schuld und Rache.

killmonotony

Into the Water - Traue keinem. Auch nicht dir selbst.

Nach dem ersten Roman leider ein leichter Fall in das Wasser

Romana_Sengstbratl

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sehr gute Geschichte über das 20. Jahrhundert vor verschiedenen Hintergründen

    Falsch
    Sonnenwind

    Sonnenwind

    07. February 2017 um 12:29

    Drei Tage habe ich gebraucht, obwohl ich eigentlich gar nicht so viel Zeit hatte und dies ein ziemlicher Wälzer ist. Auf diffuse Art ist das genau die Art von Buch, die ich mag: Keine blutrünstigen Aktionen, aber eine schlüssige Handlung, die obwohl frei erfunden nahtlos in die jüngere Geschichte paßt. Es geht ganz gemütlich los mit einigen Morden und nimmt dann immer mehr Tempo auf. Zur Mitte hin ist der Text so spannend, daß man keine Zeit mehr hat, das Lesen zu unterbrechen. Im Grunde sind die Banken schuld. Und wer wüßte das nicht, nachdem wir vor zehn Jahren so betrogen worden sind und noch immer betrogen werden. Aber hier wird es persönlich. Hauptakteure gibt es gegen Ende des Zweiten Weltkriegs und deren Enkel heute. Die Großeltern schicken ihre Enkel über den halben Erdball, um ein Rätsel zu lösen. Dabei schließen sich ihnen noch einige andere an, während die Gegner hellwach sind und keinerlei Skrupel haben. Das Lesen hat mir sehr viel Spaß gemacht!

    Mehr
  • Schilddorfer, Gerd: Falsch

    Falsch
    seoirse_siuineir

    seoirse_siuineir

    30. December 2016 um 12:28

    Die Handlung erstreckt sich über einen Zeitraum von fast 100 Jahren. Es beginnt 1917 mit der Flucht eines russischen Juweliers vor der Oktoberrevolution, erstreckt sich über einige Episoden aus der Endphase des Zweiten Weltkriegs und endet 2010 in Zürich.Schilddorfer gelingt es, auch die Nebenhandlungen detailiert und kenntnisreich zu schildern, so daß das Hin- und Herspringen in den Handlungssträngen keineswegs störend ist - letztlich sind alle geschilderten Geschehnisse wichtig für das große Finale am Ende.

    Mehr
  • eBook Kommentar zu Falsch von Gerd Schilddorfer

    Falsch
    havenithMonika

    havenithMonika

    08. December 2016 um 19:28 via eBook 'Falsch'

    Ich bin begeistert.eine Mischung ausSakrileg undIndianaJonesEhat sich wunderbar gelesen und dank witzigerSzenen bzwDialogen und demPapagei. Konnt ich trotz Spannung immer wieder schmunzeln es war mir einErlebnis! Und freue mich auf heißderNostradamus coup war ebenso genial.

  • Hochspannung pur - empfehlenswert!

    Falsch
    Bellis-Perennis

    Bellis-Perennis

    27. June 2015 um 17:18

    Was ist das verbindende Band, zwischen der Oktoberrevolution 1917, den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges, den mafiaähnlichen Strukturen in Südamerika, Japan und Russland und einem überaus intelligenten Mädchen in der Schweiz der Gegenwart? Ich habe dieses Buch in knapp drei Tagen verschlungen. Dem Autor gelingt es, die vielen Handlungsstränge, die zu unterschiedlichen Zeiten in unterschiedlichen Ländern bzw. Kontinenten spielen meisterhaft zu verknüpfen. Die Personen sind quasi in „3D“ beschrieben: man kann sie lieben oder hassen. Sie stehen bildhaft vor dem Leser. Ich konnte das Kerosin des Fliegers riechen und die Schwüle des kolumbianischen Dschungels spüren. Die Spannung ist kaum auszuhalten. Die Lösung ist spektakulär. Sehr gut gefällt mir an Gerd Schilddorfer, dass er die Gewaltanwendungen nur andeutet und nicht blutrünstig ausschlachtet. Autor Gerd Schilddorfer ist Journalist, Fotoreporter und hat mehrere Jahre mit Hugo Portisch an der Geschichtsdokumentation „Österreich II“ gearbeitet. Schilddorfer hat zusammen mit David G. L Weiss die Thriller-Trilogie „Narr“, „Ewig“ und „Teufel“ sowie das interessante Sachbuch über „Österreichs Traum von der Weltmacht – die Novara“ geschrieben. Die journalistische Herkunft kann der Autor nicht verleugnen und das ist gut so! Die Thriller sind einfach gut strukturiert, die Sprache der Situation angemessen und – vor allem – akribisch recherchiert. „Falsch“ ist nun der erste Band seiner Solo-Trilogie, der zweite Teil „Heiß“ ist ebenfalls schon erschienen. Interessant fand ich auch das Cover: erst bei näherem Hinsehen, sind die Brieftauben usw. sichtbar …. Fazit: Fünf von Fünf Sternen (schade, dass es keinen "Bonus"-Stern gibt)

    Mehr
  • Zu unübersichtlich

    Falsch
    trollchen

    trollchen

    Falsch Herausgeber ist HOFFMANN UND CAMPE VERLAG GmbH (13. August 2012) und hat 672 Seiten. Kurzinhalt: Eine gnadenlose Jagd über die Kontinente und durch die Jahrzehnte. Ein blutiger Überfall im kolumbianischen Dschungel. Drei kodierte Botschaften, von Brieftauben in die Welt getragen. Ein Vermögen als Lohn für die Entschlüsselung der Nachrichten ... Der Abenteurer und Pilot John Finch macht sich in Begleitung der attraktiven Fiona Klausner und einer bunt zusammengewürfelten Truppe auf den Weg nach Europa, um ein spektakuläres Geheimnis aus der Nazizeit zu ergründen. Es beginnt ein gnadenloser Wettlauf gegen übermächtige Gegner. Meine Meinung: Ich habe mich mit 150 Seiten herumgeärgert und mich durch gequält. Obwohl ich den meisten Büchern nur knapp 50 Seiten gebe, ob mir das Buch gefällt oder nicht, hier waren es 150 und dann habe ich doch abgebrochen. Warum? Es waren mir zu viele Nebensächlichkeiten, zu viele Längen und Dinge, die eigentlich nicht wissen wollte. Zu viele Handlungsstränge, die ich nicht einordnen konnte. Die Themen, die behandelt werden, wie beide Weltkriege, die Nazizeit, Russische Revolution und Geheimdienste, das sind einfach zu viele Themen, wenn man sie übersichtlich halten will. Sie sind ja recht interessant, aber ich glaube, das war ein wenig zu viele Themen, auch wenn das Buch knapp 700 Seiten hat. Mein Fazit: Leider abgebrochen, mich  konnte das Buch nicht erreichen , ich vergebe nur einen Stern, leider.

    Mehr
    • 4
  • Leserunde zu "Falsch" von Gerd Schilddorfer

    Falsch
    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    Eine gnadenlose Jagd über die Kontinente und durch die Jahrzehnte. Ein blutiger Überfall im kolumbianischen Dschungel. Drei kodierte Botschaften, von Brieftauben in die Welt getragen. Ein Vermögen als Lohn für die Entschlüsselung der Nachrichten ... Der Abenteurer und Pilot John Finch macht sich in Begleitung der attraktiven Fiona Klausner und einer bunt zusammengewürfelten Truppe auf den Weg nach Europa, um ein spektakuläres Geheimnis aus der Nazizeit zu ergründen. Es beginnt ein gnadenloser Wettlauf gegen übermächtige Gegner. (Leseprobe)  Zusammen mit Hoffmann und Campe vergeben wir 25 Leseexemplare des normalen Buches sowie 10 Ebook-Ausgaben (Epub) dieses spannenden Thrillers. Hast Du Lust mit uns zusammen den Roman "Falsch" von Gerd Schilddorfer noch vor dem offiziellen Erscheinungsdatum am 16. August zu lesen, es mit dem Autor und den anderen Lesern zu diskutieren und zu rezensieren? Dann bewirb Dich bis einschliesslich 08. August 2012 im Unterthema "Bewerbung" - wir freuen uns auf Deinen Kommentar! Bitte gib in Deinem Kommentar an, ob Du das Buch oder das Ebook lesen möchtest! Der Autor Gerd Schilddorfer wird uns bei dieser Leserunde begleiten und uns auf alle Fragen antworten sowie Hintergrundinformationen zum Buch geben können. Wer mag, der kann auch schon ein bisschen auf seiner Website stöbern - dort bloggt er nämlich regelmässig über seine Schriftstellertätigkeit und natürlich über die Entstehung des aktuellen Romans! Der Autor ist in Wien geboren und aufgewachsen. Er ist Journalist, Fotograf, Weltenbummler und begeisterter Motorradfahrer. Er lebt und arbeitet in Wien, aktuell in Berlin und wo immer es ihn gerade hinverschlägt. Er schreibt seit einigen Jahren Kriminalromane sowie Thriller. Weitere Informationen zum Buch auf der offiziellen Website Schilddorfer.de

    Mehr
    • 1575
  • Nichts ist wie es scheint

    Falsch
    Leseratz_8

    Leseratz_8

    Weit spannt sich der Bogen in diesem außergewöhnlichen Buch, zeitlich und räumlich, 1917 Oktoberrevolution, der Juwelier des Zaren kann St. Petersburg gerade noch verlassen, 2010 im kolumbianischen Dschungel erwartet ein alter Mann den Tod, aber vorher hat er noch eine Aufgabe zu erfüllen, drei Tauben fliegen auf und jede trägt eine verschlüsselte Botschaft. Eine ist für einen kauzigen alten Mann bestimmt, der abseits und hoch gesichert auf einem riesigen Grundstück im brasilianischen Dschungel lebt. Dieser schickt seine Enkelin Fiona aus, um den Buschpiloten John Finch zu engagieren. Zusammen sollen sie sich auf den Weg machen, die beiden anderen Empfänger der Botschaften finden und nach Brasilien bringen, damit das Rätsel gelöst werden kann. Doch auch andere Parteien wissen um die geheimen Botschaften und versuchen alles, um eine Entschlüsselung zu verhindern. Die Handlung führt um die halbe Welt, durch Europa und Amerika und durch die bewegten Zeiten des letzten Jahrhunderts. Immer wieder kommen neue Handlungsstränge und Indizien zusammen und der Leser steht staunend vor der Komplexität und fragt sich, wird dies am Ende alles zusammen finden!?  Da gibt es nur eine Empfehlung, Lesen und den Spuren folgen, dabei die kleinen grauen Zellen flexibel und weit geöffnet halten. Informationen sind an jeder Ecke mitzunehmen und zu verarbeiten. Dieses Buch hat eine Sogwirkung, die nicht zu unterschätzen ist und es ist trotz der Fülle an Information leicht zu lesen. Wer also seine Abende damit verbringt, sollte sich nicht über Augenringe am folgenden Morgen wundern. Thriller – Oh ja, es ist einer und zwar in ursprünglichen Sinn des Wortes, erregend, sensationell und spannend, mit nahezu endlosen Spannungsbögen, Cliffhangern und falschen Spuren und natürlich gibt es Leichen, einige sogar. Und dass Thriller auch ohne blutrünstige, messerschwingende Psychopathen funktionieren, wird hier eindrucksvoll bewiesen. Ein Wort noch zur Umschlaggestaltung: Ich mag es, wenn man bei der genauen Betrachtung der „Haut“ des Buches schon neugierig werden muss und nach der Lektüre grinsend noch mehr versteht. Fazit: Ein Thriller nach meinem Geschmack. Rasant erzählt, gut recherchiert, nie langweilig – ein echtes Vergnügen. 5 Sterne plus – absolut empfehlenswert.

    Mehr
    • 3
    Leselady

    Leselady

    02. July 2014 um 22:35
  • Rezension zu "Falsch" von Gerd Schilddorfer

    Falsch
    siebenundsiebzig

    siebenundsiebzig

    Ein Buch, welches mit zwei, völlig unterschiedlichen, Prologen beginnt und den Leser sofort ins Geschehen hineinzieht. Der hervorragende Schreibstil des Autors, verschiedene Handlungsstränge, verschlüsselte Informationen, überbracht von Brieftauben, lassen den Leser fast nicht mehr zu Atem kommen. Es dauert eine spannende Zeit, bis die geheimnisvollen Botschaften der Brieftauben von ihren Empfängern, bzw. deren Angehörigen, einigermaßen entschlüsselt werden. Dabei spielt ein besonderer Ring und ein unbekannter Schlüssel ebenso eine Rolle, wie unerklärtes und verborgenes Geschehen aus der ehemaligen NS-Zeit und deren Folgen bis in unsere Tage. Eine Jagd, voll von emotionalen und spannungsgeladenen Geschehen durch Kontinente und Zeitepochen, mit interessanten, zum Teil auch undurchsichtigen Personen begleitet den Leser. Das Ganze lässt sich aber durch die eingestreuten Überschriften, mit Zeit und Ortsangabe sehr gut verfolgen und lesen. Zum Buchtitel "Falsch" ist mir folgendes eingefallen (lach): Es wäre auf jedenfall "falsch", dieses hochinteressante Buch nicht zu lesen denn es ist nichts "falsch" dabei. Was aber wirklich "Falsch" ist, versetzt den Leser am Schluss dann doch ins Staunen. Ich persönlich habe in diesem Buch eine, vermutlich japanische, Redensart gefunden, welche mich bestimmt noch längere Zeit begleiten wird. Sie lautet: "Shiru momo wa iwazu, iu mono wa shirazu." Die deutsche Übersetzung findet der Leser natürlich auch in diesem Buch, welches ich jedem Thriller-Freund wärmstens empfehlen möchte.

    Mehr
    • 2
  • Nicht ganz falsch, aber etwas lang.

    Falsch
    Ulf_Borkowski

    Ulf_Borkowski

    Von den Wirren der Oktoberrevolution 1917, über die letzten Tage des Zweiten Weltkrieges 1945 bis in die Gegenwart, von Sankt Petersburg, über München, Bogota und Medellin, das Amazonas-Gebiet, Moskau und Sibirien, legt Gerd Schilddorfer in seinem ersten Solo-Roman einen Ritt durch Zeitgeschichte und über Kontinente par excellance hin. Vier Männer flüchten kurz vor Ende des Krieges mit einer geheimnisvollen Fracht aus Deutschland. Sie trennen sich und gelangen schließlich nach Südamerika. Später beginnt jeder von ihnen ein neues Leben in einem neuen Land. Nur Paul Hoffmann weiß, um was es sich bei der Fracht handelte, doch der bewahrt das Geheimnis bis zu seinem unmittelbar bevorstehenden Tod und sendet drei mit kryptischen Hinweisen versehene Brieftauben auf den Weg an seine drei Kriegskameraden. Der Pilot und Abenteurer John Finch übernimmt von einem der noch lebenden Empfänger den Auftrag, mit dessen Enkelin Fiona Klausner die anderen zu suchen und zu ihm zu bringen. Als der Auftrag erledigt scheint, werden die beiden überlebenden Kameraden getötet und von da an begeben sich die beiden mit Georg Gruber, dem Sohn eines der vier Flüchtlinge, einem geläuterten Auftragskiller aus Medellin und dessen stummen Gehilfen auf eine abenteuerliche Jagd. Unbekannte Mächte, die keine Skrupel kennen sind dem ungewöhnlichen Team dabei immer dicht auf den Fersen. Auf fast 700 Seiten galoppiert der Autor von einem Handlungsstrang zum nächsten und eröffnet immer wieder neue. Die Zusammenhänge sind sehr lange nicht klar und die Hinweise sehr sparsam gestreut. So überspannt Schilddorfer den Spannungsbogen ein ums andere Mal und verirrt sich kapitelweise in Exkursen über zeitgeschichtliche, medizinische und wissenschaftliche Themen, die Beschreibung von Orten und Landschaften oder in Nebenhandlungen, die den Thriller nicht weiter voran bringen, die den Eindruck erwecken, der Autor wollte einfach zu viel eigenes Wissen und Erlebnisse in dem Thriller unterbringen. Auch wenn man „Falsch“ eine gewisse Spannung nicht absprechen kann, so hätten 200 Seiten weniger dieser kein Abbruch getan. Insgesamt kein literarisches Kunstwerk, aber dennoch ein solider Thriller.

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Söldner des Geldes" von Peter Beck

    Söldner des Geldes
    Peter_Beck

    Peter_Beck

    Gratis 15 Exemplare für Thriller Fans - Der Autor diskutiert mit. SÖLDNER DES GELDES  „Intelligenter Lesespass“  „Rasant, lässig, abgründig“  „Lakonisch“ -  „Grandioser Erstling!" „Schweizer Bestseller“  „Unverbrauchter Held“  „Temporeich“ - „Starke Frauen“  „Ein Thriller der Extraklasse!"  „Hochspannung garantiert“   Tote Kunden sind schlecht fürs Geschäft. Ein verkohlter Scheich Scheich im Gebirge stört die diskreten Aktivitäten einer Schweizer Privatbank. Da steigt der Blutdruck, nicht nur in der ach so beschaulichen Schweiz.  Tom Winter, Sicherheitschef der Bank, kämpft sich gelassen, wortkarg und mit trockenem Humor durch den Dschungel der Intrigen.  Mit der geheimnisvollen Ägyptischen Geschäftsfrau Fatima verfolgt er hartnäckig die Spur des Geldes nach Kairo, Bergen, Boston und zurück in die Schweiz. Sie stossen auf Sprengstoff und explosive Spekulationen. Und werden plötzlich selbst gejagt. Atemberaubende Action. Topaktueller, internationaler Thriller am Puls von Geld und Macht. 480 Seiten Spannung pur. Peter Beck, 1966, studierte in Bern Psychologie, Wirtschaft und Philosophie, doktorierte in Psychologie und machte einen MBA in Manchester. Er trägt im Judo den schwarzen Gürtel, war Mitglied der Geschäftsleitung eines grossen Unternehmens und in mehreren Verwaltungsräten. Heute ist Peter Beck sein eigener Chef und unterstützt Organisationen bei der Gestaltung der Unternehmenskultur. Peter Beck ist Mitglied des Syndikats, der Autorengruppe deutschsprachiger Kriminalliteratur und der Internationalen Thriller Writers, ITW. www.peter-beck.net mit Leseproben, Leserstimmen u.v.m. www.facebook.com/peter.beck.net   Bitte „gefällt mir“ anklicken ;-) Der Kölner Emons-Verlag stellt gratis 15 Exemplare von SÖLDNER DES GELDES zur Verfügung. Alle Thriller Fans können sich bis Mittwoch 5. März für die Verlosung anmelden. Bitte schreibt dazu etwas über eure Lieblingsthriller. Als Autor freue ich mich nun auf Deine Tipps, Anregungen und spannende Diskussionen. Herzlichst    Peter

    Mehr
    • 453
  • Leserunde zu "Das Wispern der Angst" von Tanja Frei

    Das Wispern der Angst
    Diana_Verlag

    Diana_Verlag

    Leserinnen aktueller Mystery-Thriller aufgepasst: Packend und furios, mit zwei sympathischen und authentischen Heldinnen – Das Wispern der Angst hat alles, was ein spannender Thriller braucht!   Die alleinerziehende Jenna Winters, 37, führt mit ihrer 17-jährigen Tochter Kim ein ganz normales Leben in München. Doch seit einiger Zeit hat Jenna immer mehr das Gefühl, dass etwas nicht stimmt. Kim zieht sich immer weiter von ihr zurück, ver- schweigt ihr etwas. Als eines Tages eine Klassenkameradin von Kim plötzlich in ihrer Wohnung auftaucht und sich mit der Warnung „Es wird noch viel schlimmer werden!“ vom Balkon stürzt, wird Jenna klar, dass sie und ihre Tochter in Gefahr sind. Ihr Tod ist erst der Anfang. Plötzlich finden sich Jenna und Kim inmitten eines gefähr-lichen Spiels um Macht wieder, das über ihre Vorstellungskraft  und die Grenzen der sichtbaren Welt hinausgeht. Und sie beginnen erst langsam zu ahnen, welche besondere Rolle ihnen darin zukommt. Tanja Frei ist mit ihrem Debüt ein moderner und origineller All Age- Mysterythriller gelungen - der die Leser bis zur letzten Seite in Atem hält! Wenn Du Lust darauf hast, Jenna und Kim auf ihrer abenteuerlichen Reise durch München und London sowie auf die schottische Insel Islay zu begleiten, dann sei bei unserer Leserunde zu Tanja Freis »Das Wispern der Angst« dabei und bewirb Dich bis einschließlich 04.12.2013 für eines von 10 Freiexemplaren. Die Autorin wird in der Leserunde für Eure Fragen zur Verfügung stehen.  Hier geht’s zur Leseprobe Wir sind gespannt auf Euch und freuen uns auf das gemeinsame Lesen! Euer Team vom Diana Verlag und Tanja Frei.

    Mehr
    • 393
  • Ein 'pageturner' vom Feinsten.

    Falsch
    queen_omega

    queen_omega

    30. November 2013 um 11:45

    Das Buch habe ich nun schon eine ganze Weile gelesen, doch bisher kam ich einfach nicht zum Rezensieren. Das muss ich jetzt dringend nachholen, denn ich liebe dieses Buch, so wie seinen Nachfolger „Heiss“ den ich ja vorher gelesen hatte.  Gerd Schilddorfer ist ein Autor aus Wien, der in Berlin lebt. Seine Bücher haben ihren ganz eigenen Stil. Wie in einem Film springt man von Sequenz zu Sequenz, von der Vergangenheit ins Heute und zurück. So kommt unglaublich Spannung auf. Anfangs weiß man gar nicht wie diese vielen Handlungsstränge jemals zu einem Ganzen werden sollen, doch Gerd Schilddorfer schafft dies bewundernswert. Am Ende ergibt alles einen Sinn und der „Aha-Effekt“ überkommt einen.   Titel: Falsch Autor: Gerd Schilddorfer Verlag: Hoffmann und Campe Genre: Thriller Erstausgabe: 16. August 2012 Gebundene Ausgabe: 670 Seiten E-Book:  34 MB   Inhalt: Klappentext zu „Falsch“:    „Eine gnadenlose Jagd über die Kontinente und durch die Jahrzehnte. Ein blutiger Überfall im kolumbianischen Dschungel. Drei kodierte Botschaften, von Brieftauben in die Welt getragen. Ein Vermögen als Lohn für die Entschlüsselung der Nachrichten ... Der Abenteurer und Pilot John Finch macht sich in Begleitung der attraktiven Fiona Klausner und einer bunt zusammengewürfelten Truppe auf den Weg nach Europa, um ein spektakuläres Geheimnis aus der Nazizeit zu ergründen. Es beginnt ein gnadenloser Wettlauf gegen übermächtige Gegner.“   Meinung: Auch wenn ich den zweiten Teil (Rezension zu „Heiss“) schon vor Falsch gelesen habe, hatte ich dennoch nicht das Gefühl irgendetwas an Spannung einzubüßen. Wie gewohnt war ich gleich wieder mitten in der Geschichte und habe angefangen zu Rätseln wie die Handlungsstränge miteinander verwoben sein könnten. Ich hab mich richtig gefreut noch mehr von John Finch zu lesen, der mir in Heiss richtig ans Herz gewachsen ist. Die Rückblenden in die Vergangenheit gefielen mir wieder sehr gut, denn diesmal ging es zurück ins Dritte Reich und den Zweiten Weltkrieg, eine geschichtliche Epoche, die ich sehr interessant finde. Gerd Schilddorfer hat einige interessante und für mich noch unbekannte Mysterien aus dieser Zeit ausgegraben und sie zu einem absoluten ‚pageturner‘ verwandelt. Auch andere Gesichter aus Heiss kommen bereits in Falsch vor, wie zum Beispiel Agent Llewellyn oder auch Fiona.  Es gab einiges an Hintergrundwissen zu den Charakteren, sodass mir die Beziehungen untereinander in Heiss nun noch besser klargeworden sind.   Ich ging mit hohen Erwartungen was die Spannung angeht an dieses Buch und ich wurde nicht enttäuscht. Es steht seinem Nachfolger in nichts nach. Gerade durch den einmaligen Schreibstil ist man nicht einfach nur Leser, man ist Teilnehmer der Gruppe um John Finch. Man will dieses Rätsel um die kodierten Botschaften lösen und spürt die Angst im Nacken, da die Feinde einem dicht auf den Fersen sind. Ich konnte wiedermal nicht aufhören zu Lesen. Meine Notizzettel zu den einzelnen Kapiteln flogen mir über meinen Schreibtisch und ließen mich Verbindungen suchen, die ich noch nicht finden konnte. Am Ende aber hat sich alles ineinander gefügt und das Rätsel wurde gelöst. Ich kann mich nur aus der Rezension von Heiss wiederholen: „So macht Lesen Spaß!“ Der Virus Schilddorfer hat mich immer noch befallen.   Fazit: Lesenswert! Ein ‚pageturner‘ vom Feinsten. Packender Thriller, der durch die Zeiten reist.

    Mehr
  • "Falsch" liest sich richtig gut! :)

    Falsch
    angi_stumpf

    angi_stumpf

    15. August 2013 um 15:10

    "Falsch" ist das erste Buch der "John Finch" - Reihe von Gerd Schilddorfer (Teil 2: "Heiss", 16.08.2013). Auf die Bücher bin ich durch eine Leserunde hier gestoßen und habe inzwischen beide mit viel Freude gelesen. Zum Buch: In mehreren Handlungssträngen, die teils in unterschiedlichen Zeiten angesiedelt sind, erzählt der Autor die spannende Geschichte von vier Männern, die ein großes Geheimnis teilen. Sie begegnen sich gegen Ende des 2. Weltkrieges und erleben ein hochbrisantes Abenteuer, das schließlich über 60 Jahre später erst sein eigentliches Ende finden sollte. In der Gegenwart erhält John Finch, ein bereits etwas ergrautes Fliegerass, einen gut bezahlten Auftrag: er soll zwei Männer ausfindig machen und nach Brasilien bringen. Was zunächst einfach klingt, wird schnell zur tödlichen Angelegenheit für einige Beteiligte. Auf unserer Reise begegnen uns einige Opfer der Weltkriege, ein alternder Pirat, ein vorlauter Papagei, ein reumütiger Auftragskiller, zickige Sekretärinnen, diverse Mitglieder verschiedener Mafia-Organisationen und Geheimdienste, ein menschliches Genie, ein Tiefgaragenbewohner und und und...  Bis am Ende alle Teile des Puzzles an ihren Platz rutschen und alle Handlungsstränge zu einem Ganzen verschmelzen, erlebt man ein tolles Abenteuer mit viel Action, Tod und Hochspannung. Aber auch Gefühle, Liebe, Freundschaft und Humor kommen nicht zu kurz in diesem Buch - eine rundum gelungene Mischung. Meine Meinung: Die Story ist extrem gut durchdacht und führt in vielen kleinen Kapiteln zu einem stimmigen Ende. Wo man anfangs noch keinerlei Zusammenhang erkennen kann, wird während des Lesens immer deutlicher, daß nichts unwichtig oder zufällig ist.  Personen und Orte werden anschaulich beschrieben, man kann sich alles prima vorstellen. Der Schreibstil ist locker und gefällt mir total gut. Es gibt - trotz der beachtlichen Seitenzahl des Buches - keine Passagen, die sich in die Länge ziehen und die man "überwinden" muß. Es gelingt dem Autor, die Spannung praktisch durchgehend aufrecht zu erhalten.  Das Buch  liest sich sehr flüssig und durch die kurzen Kapitel auch sehr angenehm. Man springt zwar mit jedem neuen Kapitel in eine andere Zeit oder an einen anderen Handlungsschauplatz, aber man behält trotzdem gut den Überblick. Die Personen wachsen einem sehr schnell ans Herz und beim Lesen des Epilogs mußte ich mir sogar ein kleines Tränchen aus dem Augenwinkel wischen: sehr schön durchdachte Einblicke in das weitere Leben der Hauptpersonen lassen deren Geschichte nicht so abrupt enden.  Fazit: Unbedingt lesen! Das Buch hat alles, was man von einem guten Thriller erwarten kann, gepaart mit Humor und der richtigen Portion Emotion!

    Mehr
  • Wir lieben österreichische Krimis! Ihr auch?

    Tote nur nach Voranmeldung
    VeroG

    VeroG

    Krimis & Thriller, geschrieben von österreichischen Autoren/innen, erobern zunehmend auch den deutschen Markt. Einige schrieben die derzeit so beliebten und erfolgreichen Regionalkrimis, aber es gibt auch grenzüberschreitende und internationale Thriller. Das Angebot ist groß. Was sagt ihr dazu? Gefallen euch die Geschichten aus Österreich? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht? Sind sie anders als die deutschen Kriminalgeschichten? Stört es, wenn Ausdrücke im Dialekt vorkommen oder wird das als liebenswerte Eigenheit der Region angenommen? Über regen Gedankenaustausch zu diesem Thema freue ich mich sicher nicht alleine. Liebe Grüße aus Niederösterreich Vero

    Mehr
    • 24
  • Europas Antwort auf Dan Brown, nur besser! Leseempfehlung!

    Falsch
    unclethom

    unclethom

    02. August 2013 um 13:10

    Das Buch: Eine gnadenlose Jagd über die Kontinente und durch die Jahrzehnte. Ein blutiger Überfall im kolumbianischen Dschungel. Drei kodierte Botschaften, von Brieftauben in die Welt getragen. Ein Vermögen als Lohn für die Entschlüsselung der Nachrichten ... Der Abenteurer und Pilot John Finch macht sich in Begleitung der attraktiven Fiona Klausner und einer bunt zusammengewürfelten Truppe auf den Weg nach Europa, um ein spektakuläres Geheimnis aus der Nazizeit zu ergründen. Es beginnt ein gnadenloser Wettlauf gegen übermächtige Gegner. Quelle: www.lovelybooks.de Der Autor: Gerd Schilddorfer ist in Wien geboren und aufgewachsen. Er war Reporter, Journalist und Fotograf, arbeitete sechs Jahre lang an der Dokumentationsserie "Österreich II" von Hugo Portisch als Chefreporter mit, ist seitdem Reisender, Weltenbummler und begeisterter Motorradfahrer, Hobbykoch, Autor und Storyteller. Er lebt und arbeitet in Wien, Berlin, Niederösterreich und wo immer es ihn hinverschlägt. Zusammen mit David G. L. Weiss hat er drei Thriller geschrieben, die zwischen 2009 und 2011 erschienen sind. Die nächste Trilogie, die mit "Falsch" in diesem August beginnt, wird bei Hoffmann und Campe in Hamburg erscheinen. . Quelle: www.lovelybooks.de Meine Meinung: Die Schreibweise, so plastisch, macht den Einstieg recht leicht. Trotz vieler Erzählstränge und daher auch vieler Namen die man sich merken muss, ist es nicht zu kompliziert ins das Buch zu finden. Im Gegenteil, gerade die vielen Orte und Zeiten der Handlung macht es so spannend. Seine Protagonisten und Handlungsorte beschreibt der Autor so bildhaft, dass man sie vor sich stehen sieht. Ich kam mir vor als wäre ich mit John Finch, Fiona Klausner und den anderen im Flieger unterwegs. Mit jeder Seite steigert Gerd Schilddorfer immer mehr die Spannung bis zum großen Finale, selbst da wo man denkt spannender geht nicht mehr. Oh doch es geht! Ich persönlich habe die letzten mehr als 200 Seiten am Stück gelesen, und ich bin überzeugt, dass ich da nicht der einzige war. Für mich hochverdiente 5 von 5 Sternen, sowie eine Leseempfehlung!

    Mehr
  • weitere