Gerd Theißen Der Schatten des Galiläers

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(5)
(8)
(7)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Schatten des Galiläers“ von Gerd Theißen

Lebendig erzählte Geschichtsforschung Gerd Theißen erzählt von Jesus und seiner Zeit. Die Rahmenhandlung ist fiktiv: Ein junger Jude, Andreas, wird von Pilatus dazu erpresst, Material über neue religiöse Bewegungen in Palästina zu sammeln. Dabei stößt er auf Jesus und reist ihm hinterher. Aus Erzählungen über Jesus rekonstruiert er dessen Leben. Theißen ist ein fesselndes Buch gelungen, das dem Stand der Forschung entspricht, aber auch für die Gegenwart verständlich ist. Verkündigung und Geschick Jesu werden aus der Perspektive eines jüdischen Zeitgenossen dargestellt und im Rahmen der religiösen und sozialen Welt des Judentums verständlich gemacht.

Nach anfänglichen Zweifeln, kann ich sagen, es war ein gelungenes Buch, welches gute Informationen zu Jesus und seiner Zeit bringt.

— chicadelmundo

Stöbern in Historische Romane

Nachtblau

Seichte oberflächliche Geschichte in der Ich-Form Punktet lediglich durch Beschreibung von Porzellanherstellung.

Blockbuster

Der Preis, den man zahlt

Spanien im Bürgerkrieg

buchernarr

Das Schiff der Träume

Hier kommt der Zeitgeist, die Atmosphäre und die Hoffnung auf Freiheit gut zum Ausdruck. Ein unterhaltsamer Roman für lange Abende im Winter

sommerlese

Die Farbe von Milch

Ein ganz besonderes Buch, dem ich noch viele Leser wünsche. Aber lest vorher nicht den Klappentext, er verrät schon viel zu viel!

hannipalanni

Die Fallstricke des Teufels

Fesselnder historischer Roman - unbedingte Leseempfehlung!

mabuerele

Der Ruf der Bäume

War mir leider zu abgedreht und schlagende Menschen kann ich nicht mögen. Vor allem nicht, wenn das romantisiert wird.

AmyJBrown

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Prozess gegen Gott" von Arthur Richter

    Prozess gegen Gott

    LEXI

    Ich möchte euch ganz herzlich zu einer neuen Leserunde einladen. Der Verlag SCM Brockhaus stellt 3 Exemplare  des Titels „Prozess gegen Gott“ von Arthur Richter zur Verfügung. Vielen Dank an den Verlag für die Unterstützung der Leserunde! Fesselnd erzählt Arthur Richter die Passionsgeschichte nach: das Leiden und Sterben Gottes, der sich in die Hände der Menschen gab. Wer dieses Buch liest, wird vergessen, dass er die Geschichte (vielleicht) längst kennt: die Geschichte eines Prozesses, in dem man sich als Richtender und als Gerichteter plötzlich selbst erkennt. Beschäftigen Sie sich (wieder neu) mit der wichtigsten Geschichte der Menschheit und lassen Sie Ihr Herz berühren! Falls ihr eines der drei Exemplare gewinnen wollt, bewerbt euch bis zum 1.3.2015, 24 Uhr hier im Thread und beschreibt, weshalb ihr hier gerne mitlesen würdet. Wichtige Hinweise zu eurer Bewerbung: Ein Gewinn verpflichtet innerhalb von 4 Wochen zum Austausch in der LR mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte sowie zur Veröffentlichung einer Rezension, die möglichst breit gestreut werden soll. Bewerber mit privatem Profil sowie jene ohne Rezensionen werden nicht berücksichtigt. Die Gewinner werden in der LR bekanntgegeben, es erfolgt keine Benach-richtigung per PN. Erfolgt innerhalb von 48 Stunden keine selbständige Übermittlung der Versandadresse per PN, wird neu ausgelost. Fehlende Adressen werden nicht per PN eingefordert. Bitte beachtet, dass es sich hierbei um eine CHRISTLICHE LESERUNDE HANDELT. In diesem Buch spielen christliche Werte eine wichtige Rolle. Ich freue mich auf eure Bewerbungen. Wer mit einem eigenen Exemplar bei dieser Leserunde mitlesen möchte, ist natürlich herzlich willkommen.

    Mehr
    • 82

    SiCollier

    11. March 2015 um 13:29
    Beitrag einblenden
    Maerchentraum schreibt Jetzt habe ich mal darauf geachtet, was Huschdegutzel zuvor erwähnt hatte und mir das ebenfalls aufgefallen. Auf S. 53 zum Beispiel. Da steht dann nur "Lobgesang der Psalmen 115-118". Das sagt ...

    Es sind eben genau solche Ungenauigkeiten, die mich stören. Weil ich ein Sachbuch erwartet habe und einen "Sachbuchroman" bekomme. Damit man micht nicht falsch versteht: solche Bücher mag ich ...

  • Leserunde zu "Der Fall Jesus: Ein Journalist auf der Suche nach der Wahrheit" von Lee Strobel

    Der Fall Jesus

    Sonnenblume1988

    Ich möchte euch ganz herzlich zu einer Leserunde einladen: Der Verlag Gerth Medien stellt zwei Leseexemplare der Neuauflage des Buches  „Der Fall Jesu“ von Lee Strobel zur Verfügung. Vielen Dank an den Verlag für die Unterstützung der Leserunde. „Ein Journalist möchte die Wahrheit wissen. Wie verlässlich ist das Neue Testament? Gibt es außerhalb der Bibel Beweise für die Existenz Jesu? Welche Gründe gibt es, tatsächlich an die Auferstehung als historisches Ereignis zu glauben? Zerstreuen wissenschaftliche Argumente nicht jeden Glauben an das Übernatürliche? Anerkannte Beweise. Wissenschaftliche Fakten. Unangenehme Fragen. Lee Strobel nimmt ausgewiesene Experten ins Kreuzverhör. Was ist dran am "Fall Jesus"?“   Auf der Verlagsseite findet ihr den Link zur Leseprobe: http://www.gerth.de/index.php?id=details&sku=816922           Bitte bewerbt euch bis zum 24. Januar 24 Uhr hier im Thread und erzählt, warum euch das Buch neugierig macht. Bitte beachtet, dass Arwen10 die Bücher selber verschickt. Deshalb müssen wir euch darum bitten, im Gewinnfall 2,00 Euro Portokosten zu überweisen. Bitte bewerbt euch nur, wenn ihr dazu bereit seid. Die Bücher werden erst nach der Überweisung des Geldes versendet. Wie immer sind zeitnahes Lesen, das Posten zu den Leseabschnitten und das abschließende Schreiben einer Rezension Voraussetzung. Bitte beachtet außerdem, dass es sich um eine christliche Leserunde handelt. Der Glaube an Gott spielt in diesem Buch eine Rolle. Ich freue mich sehr auf eure Bewerbungen. Wer ohne Verlosung mitlesen möchte, kann dies natürlich auch sehr gerne tun.

    Mehr
    • 166
  • Leserunde zu "Die Frau des Zenturio" von Janette Oke

    Die Frau des Zenturio

    Arwen10

    Heute möchte ich euch die Autorin vorstellen, die mit Schuld daran ist, dass ich christliche Romane lese, die Autorin Janette Oke Leider sind eine Vielzahl ihrer Bücher nicht mehr lieferbar und nur gebraucht erhältlich. Wer etwas Tolles von ihr lesen möchte, sollte nach der Siedlerserie Ausschau halten. Dies ist nun der erste Band einer Trilogie und leider ist da auch nur noch der dritte Band außer dem ersten lieferbar. Trotzdem lohnt es sich dieses Buch zu lesen und vielleicht geht ihr danach auf die Suche nach ihren Büchern ? Die Frau des Zenturio Zum Inhalt: Als ihre Familie drastisch an Reichtum und Einfluss verliert, wird Lea zu Pontius Pilatus geschickt, damit er eine strategische Ehe arrangiert. Doch obwohl ihr Verlobter Alban sehr gut aussieht und eine bedeutende Position innehat, kann Lea dem Leben als Frau an der Seite eines Zenturios nichts abgewinnen. Als Kopf der Garnison in der Nähe von Galiläa hat Alban das Ziel, eines Tages im Zentrum der Macht zu sitzen: in Rom. Um sich zu beweisen, übernimmt er eine Aufgabe, die seine Karriere, seinen Glauben und sein Leben in Gefahr bringt. Als sich Lea und Alban durch den Tod eines gewissen Jesus von Nazareth dazu genötigt sehen, nach Antworten zu suchen, verändert das, was sie entdecken, alles ... Der erste Band der Trilogie über die ersten Christen. Hier findet ihr eine Leseprobe: http://www.gerth.de/index.php?id=details&sku=816417 Infos zur Autorin: Janette Oke Janette Oke wurde 1935 auf einer Farm in Alberta, Kanada, geboren. Die Mutter von vier erwachsenen Kindern und vielfache Großmutter lebt mit ihrem Mann Edward in Alberta nahe der Farm ihrer Eltern, die mittlerweile zu einem Heimatmuseum umgebaut wurde. Sie schreibt sowohl für Kinder als auch für Erwachsene. Im schlicht eleganten Schreibstil schildert sie das Leben von Siedlern in verschiedenen Gegenden Nordamerikas. Die "Grande Dame" der christlichen Romanliteratur hat bereits über 75 Bücher veröffentlicht und das Interesse an ihren Erzählungen ist nach wie vor ungebrochen. Kein Wunder, gelingt es ihr doch immer wieder, tief greifende biblische Wahrheiten in warmherzige und spannende Geschichten von Menschen wie du und ich einzubetten. Schon ihr erstes Buch, "Liebe wächst wie ein Baum" (1979), wurde zu einem Bestseller. Zu den zahlreichen Preisverleihungen, mit denen sie bereits überhäuft wurde, gehören unter anderem Gold Medallion Award, The Christy Award of Excellence und President´s Award from the Evangelical Christian Publishers Association. Von den Bewerbern hätte ich gerne gewußt, ob ihr schon Bücher von Janette Oke kennt ? Vorraussetzung für ein Freiexemplar ist wie immer, eine zeitnahe Beteiligung an der Leserunde, das Posten der Leseeindrücke in den einzelnen Abschnitten und das Schreiben einer Rezension. Für eine weite Verbreitung der Rezension sind Autorin und Verlag sehr dankbar ! Ein großes Dankeschön an den Verlag Gerth Medien für die Unterstützung der Leserunde ! Bitte bewerbt euch bis zum 28.07.2013. Die Bekanntgabe der Gewinner erfolgt am 29.07. im Laufe des Tages.

    Mehr
    • 97
  • Rezension zu "Der Schatten des Galiläers" von Gerd Theißen

    Der Schatten des Galiläers

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    26. February 2012 um 15:53

    Die fiktive Rahmenhandlung: Der Jude Andreas wird von Pilatus erpresst, Informationen über religiöse Gruppierungen im Land zu sammeln. Auch über Jesus. Andreas selbst begegnet Jesus nie, reist aber seinen Spuren hinterher wie ein Historiker, ein Forscher, und versucht so ein Bild von Jesus zu bekommen. Durch Erzählungen rekonstruiert er das Leben Jesu. Meine Meinung: Ich kenne Gerd Theißen und sein Buch "Der historische Jesus" bereits aus meinem Theologiestudium und war schon von diesem sehr angetan. Nun hat Gerd Theißen die wissenschaftlichen Erkenntnisse über Jesus in einen Jesus-Roman mit fiktiver Rahmenhandlung gepackt, gut lesbar für jeden, der Interesse am historischen Jesus hat. Die Erzählung wird unterstützt durch Fußnoten, die auf die historischen und biblischen Quellen verweisen. Ebenso befindet sich im Anhang Wissenswertes über die Quellen, die zu Jesus existieren. Zwischen den Kapiteln hat Gerd Theißen Briefe veröffentlicht, die er einem kritischen Kollegen während seiner Arbeit an dem Buch geschrieben hat. Dies zeigt die intensive und bewusste Auseindersetzung mit dem Thema "Jesus", ebenso die unterschiedlichen Auffassungen, die es zu diesem Thema gibt. Neben Jesus werden auch die anderen religiösen Gruppierungen zu dessen Zeit beleuchtet und es ergibt sich ein interessantes Gesamtbild. Ebenso mögliche Denkweisen von Römern und Juden zu jener Zeit im Land. Für mich als Theologin hat sich das Buch gut und leicht gelesen und mir gefällt die Idee, wissenschaftliche Ergebnisse so für die breite Masse zugänglich zu machen. Es ist nämlich leichter, eine Jesuserzählung in Prosa zu lesen wie einen wissenschaftlichen Fachtext. Ich finde es einen interessanten und gelungenen Zugang zum Thema "Jesus", daher 5 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Schatten des Galiläers" von Gerd Theißen

    Der Schatten des Galiläers

    linax3

    03. November 2011 um 22:34

    Ich wäre niemals auf dieses Buch gekommen, wenn meine Religionslehrerin nicht von uns verlangt hätte, dieses Buch zu lesen. Lange habe ich es vor mir hergeschoben, bis ich dann doch angesehen habe, dass ich es lesen muss und einfach nicht drum rum komme. Und ich muss ehrlich sagen das dieses Buch den Leser mit Informationen überhäuft,dass es einem schwer fällt mit dem verarbeiten der Informationen nachzukommen. Das war das einzig Negative das mir am Buch aufgefallen ist. Bei dem Buch handelt es sich um eine Jesuserzählung, die stark auf den historischen und biblischen Quellen basiert. Die Hauptfigur Andreas ist erfunden. Mit der erzählenden Form möchte der Autor dem Leser ein Bild von Jesus und seiner Zeit entwerfen, dass sowohl dem derzeitigen Stand der Forschung entsprciht als auch für die Gegenwart verständlich ist. Dies teilt der Autor im Vorwort dem Leser mit.Für mich persönlich war dieses Buch mal eine ganz neue Erfahrung. Ich habe vorher auser im Religionsunterricht keine Jesuserzählungen gelesen, besonders keine die ein ganzes Buch umfassen. Die meisten Informationen die über Jesus und das Judentum gegeben werden, kannte ich schon vorher. Es wird viel Allgemeinwissen wiederhollt. Doch es gibt auch andere Informationen im Buch, die für mich neu waren und auch spannend zu lesen. Das Gleichniss des verlorenen Sohns, konnte man auch im Buch wiederfinden. Dieses Gleichniss begleitet mich schon seit meiner Kindheit. Im Religionsunterricht habe ich schon oft darüber reden müssen. Ob ich jedoch so ein Buch freiwillig lesen würde, weiß ich nicht. Es ist einfach nicht die normale Freizeitlektüre die man liest um sich zu entspannen. Es war schon harte Arbeit sich durch dieses Buch durchzuschlagen und alle wichtigen Informationen rauszufiltern. Ansonsten ist dieses Buch sehr lesenswert, aber nicht für Jedermann gemacht. Die Cover- und Innengestaltung ist sehr schlicht. Es gibt keine besonderen Merkmale. Das Cover gibt einem direkt das Gefühl, dass es sich dabei um ein Buch handelt, dass von Jesu handelt. Auch der Schreibstil ist schlicht, jedoch sehr emotional geschrieben. Der Autor versetzt den Leser in die emotionale Ebene der Hauptfigur. Oft hat der Autor Wiederhollungen verwendet, die sehr stark aufgefallen sind. Über die Idee und die Umsetztung könnte man lange diskutieren, da jeder dazu eine andere Ansicht haben wird. Eine Erfahrung war es wert dieses Umsetztung zu lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Schatten des Galiläers" von Gerd Theißen

    Der Schatten des Galiläers

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. February 2010 um 15:34

    Wir befinden uns in der Zeit des Pontius Pilatus, auf den Straßen Jerusalems herrscht Aufruhr. Als Andreas, ein jüdischer Kaufmann, in der Menge seinen Freund Barrabas erkennt, wird er unfreiwillig in den Strudel der antirömischen Demonstranten gesogen und schließlich von den Römern inhaftiert. Die Gründe, die ihn in die Demonstration verwickelt haben, verschweigt er den Römern, denn Barrabas gehört zu der jüdischen Gruppierung der Zeloten, die von Gewalt geprägten Widerstand gegen die römische Herrschaft leisten. Seine einzige Chance freigelassen zu werden, ist ein Spionageauftrag der Römer: Andreas soll Material über eine neue, religiöse Bewegung in Galliläa sammeln, die sich um den Wanderprediger Jesus bildet. Bildet sich hier eine terroristische Gruppe gegen die römische Vorherrschaft? Ist eben diese in Gefahr? Eine Reise beginnt, in der Andreas Menschen, Zeitzeugen Jesu trifft, die ihm Geschichten über ihn und dessen Wirken erzählen, aus denen er ein Bild der Person Jesu und dessen Leben konstruiert. Gerd Theißen, Professor der neutestamentlichen Theologie an der Universität Heidelberg, führt seine Leser während dieses Buches, einer fiktiven Rahmenhandlung mit historischen Hintergrund, durch die Welt Jesu und weckt ein Verständnis, welches die Evangelien im Neuen Testament nicht vermitteln können. Es ist ein Verständnis, das neben der biblischen Figur Jesus auch die sozialen und historischen Hintergründe aufzeigt, die einem helfen, ein Gesamtbild zu entwickeln, welches natürlich auch kritisch betrachtet werden kann. Spannend verpackt ist die Geschichte auf alle Fälle, ich kann jedem, der Interesse an der Person Jesus hat, nur empfehlen, dieses Buch zu lesen. Ein Buch, dass nicht nur einen Platz im Religionsunterricht sondern auch im Leben eines jeden finden kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Schatten des Galiläers" von Gerd Theißen

    Der Schatten des Galiläers

    elRinas

    21. October 2009 um 20:39

    jaja das ist schon ganz nett aufgemacht mit diesem reflektierenden Briefverkehr dazwischen, nicht so trocken, dennoch für Interessierte und den Bibelkreis...

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks