Gerd Umhauer

 4 Sterne bei 11 Bewertungen

Neue Rezensionen zu Gerd Umhauer

Wo kommen die Gedanken her? Denken wir mit der Seele? Und wo ist sie eigentlich, die Seele? Fragen über Fragen ... 

Ein Buch, dass zum nachdenken anregt. Gerd Umhauer, ein Autor mit speziellem Schreibstil, jedoch einem, der fesselt, packt und einen "umhaut". 

Wenn Seele nur ein Wort ist, wo sind dann die Beleidigungen? Im Denken? Im Gedächtnis? In der Sprache? Im Gefühl? Löschen Entschuldigungen Beleidigungen? Wie oder warum und wo? Warum sind die Fragen nicht einfach? (Zitat Seite 121)

Die Fragen stimmen doch! Woher kommen die Worte? Die Gefühle? Wer setzt sich damit auseinander? Es ist doch einfach selbstverständlich - aber nichts ist selbstverständlich!

Wenn Seele nur ein Wort ist, Gott nur ein Gedanke, die Welt nicht existiert: Was ist dann mit dem Ich? Dann gibt es das ja auch nicht. Da haben wir den Salat! (Zitat Seite 157)

Wieso dürfen "nur" Kinder fragen? Auch Erwachsenen sollten das Recht haben zu grübeln und zu philosophieren. 

Fazit: Vieles ist selbstverständlich und doch verstehen wir es tief in unserem Herzen nicht. Man sollte sich öfters fragen, woher kommen die Worte und Gefühle? Man sollte mit anderen Augen durchs Leben gehen. Man sollte auch als Erwachsener mutig sein und das "Kind der Fragen" nicht verlieren. 

Kommentare: 5
7
Teilen

Zusammenfassung

En Buch das so viel Denkbegeisterung und Motivation bei meinen beiden Töchtern (12 und 13,5) ausgelöst hat, dass sie jetzt Musiknoten und Gitarre spielen lernen (statt dem Ego-Wahn auf Instagram zu huldigen), und die eine Songwriterin, die andere Ärztin werden will (wie Deepa in dem Buch).

Denkbegeisterung

In dem Buch gibt es zwei Handlungsstränge. Im einen erleben Leser mit, wie die 12- bis 14-jährigen Mädchen und Jungs ihre Eltern beeinflussen, interessieren und anregen und gewaltig durcheinander wirbeln. Im anderen Handlungsteil philosophieren sie im Winter­garten eines Uni-Professors gemeinsam über die spannenden Rätsel des Lebens. Vor allem über die Geheimnisse von Denken, Fühlen, Wollen, Bewerten, dem eigenen Ich, der Seele, der Selbstreflexion und der Aufmerksamkeitslenkung. Dies geschieht meistens mittels Geschichten von Jugendlichen, in denen Probleme, Konflikte, Gefühle und Impulse, Erwartungen, Leistungen und Erfolge ineinander verwoben sind.

Anfangs habe ich meinen beiden Kindern nur die Geschichten vor­gelesen von dem traurigen Hänsel und der cleveren Gretel und die von Karline, die zusammen mit ihrer Freundin Zoe und ihrem älteren Bruder ihr Ich entdeckt, und sie gefragt, was und wie sie darüber denken. Das war dann spannend genug, dass sie wissen wollten, was Jutta, Alex, Lilly, Michael, Lena & Co gefragt, gedacht und mit dem Professor durchgekaut haben.

Schon nach dem zweiten Mal wollten sie, dass ich alles vorlese, weil die 12 bis 14-jährigen Mädchen und Jungs mit ihrer Denkbe­geis­terung ihre Eltern und Großeltern durcheinander wirbeln. Und das ist wie ein interessantes Buch im Buch.

Einmal erzählte der Professor, dass er als Globetrotter in Pakistan die 12-jährige Deepa meditierend im Krankenhaus-Garten angetroffen habe, nachdem sie gerade ihre beiden Eltern in einem Zugunglück verloren hatte und von schlimmen Verletzungen und starken Schmerzen genesen war. Dieses Mädchen hat mit Hilfe der Hebamme des Krankenhauses und einem deutschen Gast-Arzt während ihrer Leidenszeit Gitarre spielen, Musiknoten schreiben und Komponieren gelernt und gegen ihre Schmerzen zu singen und zu meditieren versucht und so überleben gelernt. Später wurde sie Ärztin und praktiziert heute in einer Klinik in Shanghai.

Allein diese Geschichte, in der der Professor mit den Kindern über Selbstbeobachtung, Selbstreflexion, Werte, Interessen und Talent philosophiert, hat meine beiden Töchter so motiviert, dass sie erstmal Instagram beiseitelegen, Gitarre spielen lernen und mir Löcher in den Bauch fragen, wie man Songwriterin und Ärztin wird (denn damit hat Deepa ihr Medizinstudium verdient). Plötzlich ist Musiknoten lesen und schreiben „easy“ und Singen und Gitarre lernen wichtiger als die Schule.

Überhaupt motiviert das Buch am laufenden Band, auch mich. Und ich habe viele Dinge zum ersten Mal begriffen: dass es keine Welt gibt, kein Nichts, kein Ich, keinen Himmel, keine Null, aber dass wir sie denken können. Ich habe fasziniert gelernt, wie und warum Werte, Motive und Inte­ressen uns belohnen, wenn wir sie praktizieren. Wie man für sein Glücksempfinden selber sorgen kann und so weiter.

Deswegen sind die 5 Sterne obligatorisch.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Das  Bettelmädchen und der indische Gott (ISBN: 9781537073514)eskimo81s avatar

Rezension zu "Das Bettelmädchen und der indische Gott" von Gerd Umhauer

Mara-Kama
eskimo81vor 5 Jahren

Sudha ist unterwegs zu "ihrem" Bettelplatz als sie auf einer Abfallhalde einen Schwarm Geier sieht. Bedrohlich umkreisen sie ein graues Bündel. Sie ahnt, dass der Bündel nicht nur ein Bündel ist, ist es wirklich ein Kind? Sudha nimmt ihren Mut zusammen, rennt zwischen die Vögel und rettet es. Mithilfe einer Elefantenherde bringt sie das "Bündel" zu einer Hilfsstation. Dort findet sie eine geheimnisvolle Welt...

Ein unscheinbares Cover, eine Figur, die eher Angst verbreitet, so sieht das Buch aus, verborgen darin eine wundervolle, geheimnisvolle Geschichte über Freundschaft, Hilfsbereitschaft und viel Menschlichkeit.

Das Bettelmädchen und der indische Gott, ein spezieller Titel, der mich neugierig gemacht hat. Ein Buch "nur" für Kinder? "Nur" zum vorlesen geeignet? Nein, wie konnte es auch anders sein? Gerd Umhauer, ein begnadeter Autor der es schafft, eine Geschichte zu zaubern, die sicherlich nicht nur Kinder / Jugendliche begeistert sondern auch Erwachsene. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen, fasziniert, gefesselt, gebannt. Eine Geschichte, die zeigt, wie wichtig Freundschaften sein können. Das zeigt, dass auch Erwachsene zwischendurch ein "Märchen" brauchen, dass sie in eine andere Welt entführt.

Yoga, heilen, Träume, Tiere, alles ist enthalten - einfach nur eine faszinierende Geschichte - eine faszinierende Geschichte für Erwachsene, die wieder mal "Kind" sein wollen.

Fazit: Ein Märchen für Erwachsene und Kinder. Eine wundervolle Geschichte aus Indien, das neugierig macht und zeigt, dass auch Erwachsene Träume haben dürfen.

Kommentare: 2
39
Teilen

Gespräche aus der Community

Hallo Thriller-Fans,

eine junge Frau verschwindet – geistert durch die USA – wird überfallen – landet in kalifornischer Klinik – flieht zu Navajo-Indianerin - findet in ritueller Trance ihre Seele wieder – dann ist ihr Ehemann verschollen – mit ihrer Freundin kämpft sie sich durch Wahn, Hypnose, Trance, Gedächtnis­verlust.

THRILLING

Wenn ihr Lust habt, der Hauptperson Julia und ihrer Freundin Angela von München nach Kalifornien, London und Österreich zu folgen, dann bewerbt euch jetzt: Der Verlag verlost zehn Taschen­bücher von GLÜCKSVERNICHTER.

 Bewerbungsschluss: 31. 5. 15.

Bitte schreibt in eure Bewerbung, was ihr über Cover und Titel denkt.

95 BeiträgeVerlosung beendet

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks