Gerhard Branstner Der Esel als Amtmann

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Esel als Amtmann“ von Gerhard Branstner

Über dieses Buch oder: Die Entdeckung der grenzüberschreitenden Dummheit Gerhard Branstners: Der Esel als Amtmann erschien 1974 zuerst in der DDR und fand dort sehr große Resonanz. Mittlerweile ist das Buch in der 7. Auflage auf dem Markt und erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Höchste Zeit also, daß der Titel auch in der Bundesrepublik einem größeren Publikum zugänglich gemacht wird. Wir präsentieren Ihnen die gebundene Ausgabe, nur sie paßt wirklich zum Inhalt. Das Buch enthält 63 Fabeln, die von einer seit Lessing nicht mehr gekannten gleichnishaften Gültigkeit sind. Mit der Verbindung von satirischer Schärfe, philosophischer Tiefe und heiterer Gelassenheit überwindet der Autor die dem Genre gesetzte Schranke: die Enge der moralisierenden Fabel. Zu den Texten gehören lllustrationen, die wegen Ihrer grotesken Art ein Sehvergnügen eigener Oualität vermitteln. "Eine wirklich fabelhafte Entdeckung", Hanns H. Kersten in der Zeit. Über den Autor Gerhard Branstner, 1927, ist freier Schriftsteller in der DDR. Zuvor war er Philosophiedozent und Cheflektor des satirischen "Eulenspiegel-Verlages". In meinem Reich, sprach der Löwe, gibt es keine Zensur; bei mir kann jeder sagen, was ich will. Wer sich ums Gemeinwohl drückt, muss sich nicht wundern, wenn´s nicht rückt Der Esel genoß kein sonderliches Ansehen unter den Tieren. Als aber ein gemeinnütziges Amt zu vergeben war, und keiner es auf sich nehmen wollte, waren alle froh, als der Esel sich dazu überreden ließ. Zum nächsthöheren Amt und den folgenden gelangte er auf die gleiche Weise, und immer waren die anderen Tiere froh, davongekommen zu sein. Bis sie eines Tages feststellten daß sie einen Esel oben hatten. Wie ist der bloß dahinauf gekommen?! riefen da alle verwundert. Der Esel wußte das natürlich auch nicht so genau Da aber das Amt den Esel und der Esel das Amt verdorben hatte, paßten beide ganz gut zueinander, so daß es eine Weile brauchte, bis sie den Esel wieder herunterbrachten.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen