Gerhard Damm

 2.6 Sterne bei 20 Bewertungen

Alle Bücher von Gerhard Damm

Gerhard DammCaro und die wilden Pferde
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Caro und die wilden Pferde
Caro und die wilden Pferde
 (15)
Erschienen am 27.08.2012
Gerhard DammDer schwarze Freitag
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der schwarze Freitag
Der schwarze Freitag
 (5)
Erschienen am 19.08.2013

Neue Rezensionen zu Gerhard Damm

Neu
Fynigens avatar

Rezension zu "Caro und die wilden Pferde" von Gerhard Damm

Umsetzung leider nicht geglückt
Fynigenvor 5 Jahren

Caro ist zwölf Jahre alt und lebt allein mit ihrem Vater. Ihre Mutter ist vor sechs Jahren gestorben, aber die Liebe zu den Pferden hat sie ihrer Tochter in die Wiege gelegt. Caros größter Traum ist es einmal die Mustangs in Amerika in freier Wildbahn zu sehen. Leider fehlt ihrem Vater das nötige Kleingeld um seiner Tochter diesen Wunsch zu erfüllen. Nach einiger Recherche im Internet findes er in Norditalien eine Ranch im Fünf-Finger-Tal, auf welcher Pferde gezüchtet werden und in Freiheit leben. Sowohl Vater als auch Tochter haben sofort guten Kontakt zu der Ranch-Familie, eine alleinerziehende Mutter mit ihren beiden Kindern, ungefähr im gleichen Alter wie Caro. Caro ist sofort gebannt von der Schönheit eines ganz bestimmten Hengstes. White Devil. Und genau das ist er auch. Ein weißer Teufel. Er lässt niemanden auch nur in die Nähe seiner Herde. Sein aggressives Verhalten ist weit bekannt. Und genau das ist es, was Caro fasziniert. Ihr Ehrgeiz ist geweckt und sie möchte Zugang zu diesem wilden Hengst bekommen.

Das Buch wurde für Kinder ab 10 Jahren geschrieben. Aus diesem Grund stört es mich auch erheblich, dass es in überhaupt keine Kapitel eingeteilt ist. Dies finde ich für diese Altersgruppe extrem ungünstig. Ebenso ist die Grundidee recht schön, doch an der Umsetzung hapert es erheblich. Schön und gut, dass es in Geschichten Dinge gibt, die es im realen Leben nicht ganz so geben würde, aber all zu absurd sollten sie dann doch nicht sein. Ebenso ist die Wortwahl in vielen Fällen nicht für 10 jährige geeignet, eher dann ab 14 Jahren. So empfand ich es zumindest. MEINE Tochter würde ich es jedenfalls nicht mit 10 Jahren lesen lassen.

Zwei Sterne von mir, da die Idee der Geschichte zwar wirklich schön ist, aber die Umsetzung leider nicht gelungen ist.

Kommentieren0
8
Teilen

Rezension zu "Caro und die wilden Pferde" von Gerhard Damm

Stilistisch und inhaltlich einfach nur schlecht
Ein LovelyBooks-Nutzervor 5 Jahren

Die 12jährige Caro lebt seit dem Tod ihrer Mutter allein mit ihrem Vater. Ihr liebstes Hobby ist ihr Pflegepferd und ihr größter Traum ist es, einmal die wildlebenden Mustangs Amerikas zu sehen. Da dies terminlich nicht möglich ist, erfüllt ihr Vater ihr den Wunsch auf andere Art. Er bucht einen Urlaub in Norditalien, auf einer Ranch mit freilebenden Wildpferden. Dort angekommen, freundet sich Caro schnell mit den beiden Kindern der Ranchbesitzerin an und die drei erleben einige spannende Abenteuer. Unter anderem verliebt sich Caro auf den ersten Blick in einen ganz besonderen Hengst, dem sich sonst nie jemand nähern darf und der bei allen als Teufel verschrieen ist. Doch Caro lässt er an sich heran und so verbindet sie bald eine tiefe Freundschaft zu „White devil“. Als sie wieder abreisen müssen, ist sie todtraurig, doch der nächste Urlaub wird schon geplant, da ihr Vater sich in Ranchbesitzerin Jacky verguckt hat. So entwickelt sich dann neben zahlreichen Pferdeabenteuern auch eine neue Patchwork-Familie.

Die Buchbeschreibung klang wirklich nett, auch wenn mir natürlich klar war, dass ich mit meinen Ü30 nicht zur eigentlichen Zielgruppe des Büchleins gehöre. Dementsprechend schwer tue ich mich nun auch mit einer Bewertung, denn ich fand das Buch leider richtig schlecht. Die Idee dahinter mag ganz gut sein, die Umsetzung ist es nicht. Der Sprachstil liest sich unglaublich holprig und unschön, die gewählte Zeitform lässt viele Sätze äußerst merkwürdig und sperrig klingen. Es werden unglaublich viele unnötige Füllwörter („dann“) verwendet und die direkte Rede immer mit dem langweiligen Verb „sagen“ eingeleitet, stellenweise 5-6x auf einer einzigen Seite. Aus der Feder eines Marketing- und Werbe-Experten hatte ich da etwas anderes erwartet und mich außerdem beim Lesen immer wieder gefragt, was das immerhin vorne im Buch aufgeführte Lektorat eigentlich getan hat?

Die Story an sich konnte mich leider auch nicht überzeugen. Auf gerade mal 130 Seiten wird ein Zeitraum von mehr als 6 Jahren abgehandelt, in dem eine ganze Reihe von Ereignissen passieren. Dadurch können diese natürlich alle nur recht kurz und knapp abgehandelt werden und es fehlt an einer tieferen Ausarbeitung der Geschichte. Dafür werden völlig unnötige Dinge immer wieder ausführlich erzählt und wiederholt, wie zum Beispiel die Fahrten nach Italien, die immer auf dieselbe Weise beschrieben werden, teilweise mit genau den gleichen Worten und Sätzen.

Dass Caro alles gelingt, was sie anfängt, ist sicherlich unrealistisch, lasse ich für ein Kinderbuch aber noch gelten. Besonders sympathisch fand ich ihre Art allerdings nicht. Die Entwicklung mancher anderer Figuren war voller sprunghafter Wandlungen und für mich nicht so recht nachvollziehbar.

Ebenfalls störend fand ich die fehlenden Absätze oder Kapitel, die Handlung geht in einem Rutsch durch, eine sinnvolle Gliederung fehlt.

Insgesamt konnte mich diese Buch leider weder stilistisch noch inhaltlich auch nur ansatzweise überzeugen und ich denke, das liegt nicht nur daran, dass ich alterstechnisch nicht zur Zielgruppe gehöre.

Kommentieren0
9
Teilen
Manja82s avatar

Rezension zu "Caro und die wilden Pferde" von Gerhard Damm

Umsetzung lässt zu wünschen übrig, Potential ist aber da
Manja82vor 5 Jahren

Kurzbeschreibung:
Caro ist zwölf Jahre alt und lebt allein mit ihrem Vater. Von ihrer Mutter ist ihr die Liebe zu den Pferden geblieben. In den Ferien erfüllt ihr Vater ihr ihren sehnlichsten Wunsch, Wildpferden zu begegnen. In Norditalienmachen sie Urlaub auf einer Ranch im Fünf-Finger-Tal. Beide finden sehr schnell Anschluss an die Gastgeberfamilie. Es bleibt nicht nur bei EinemUrlaub. Caro verliebt sich in die Quarter-Horses und findet sogar Zugang zum scheuen Hengst der Wildpferde. Die gemeinsamen Anstrengungen werden belohnt. Und was als Urlaub begann, entwickelt sich zu einemereignisreichen und glücklichen Leben.
(Quelle: amazon)

Meine Meinung:
Die 12-jährige Caro und ihr Vater leben seit dem Tod der Mutter alleine. Da ihr Vater viel arbeitet verbringt Caro oft ihre Zeit bei ihrem Pflegepferd im Stall. Ihr größter Traum ist es einmal mit Wildpferden zu reiten. Doch dafür müsste sie nach Amerika reisen, wofür leider das Geld fehlt. Ihr Vater aber macht ihr ein Alternativ-Angebot. Sie verbringen ihren Urlaub in Norditalien, wo es ebenfalls Wildpferde, die Mustangs, gibt.
Während dieses Urlaubs erlebt Caro jede Menge Abenteuer, die ihr Leben verändern …

Das Kinder- und Jugendbuch „Caro und die wilden Pferde“ stammt vom Autor Gerhard Damm. Obwohl ich eigentlich nicht so der Pferdenarr bin hat mich die Kurzbeschreibung des Buches angesprochen und so habe ich mich an dieses Buch herangewagt.

Caro ist soweit ein sympathisches junges Mädchen von 12 Jahren. Ihre Mutter ist gestorben und sie lebt mit ihrem Vater alleine. Und Caro liebt Pferde über alles. Ihr Traum ist es einmal Wildpferde zu reiten. Somit ist der Urlaub wie gemacht für Caro. Im Handlungsverlauf wird Caro allerdings sehr rasch älter, hat am Ende sogar schon Abitur gemacht und steht vor ihrem Job in einer Pferdeklinik. Diese Entwicklung ging zu schnell von Statten und wirkt ziemlich unwirklich.

Die Nebenfiguren, wie beispielsweise ihre Vater, werden zwar von Gerhard Damm namentlich genannt aber sie bleiben sehr im Hintergrund und man lernt sie wirklich kaum kennen. Dies fand ich sehr schade.

Der Schreibstil des Autors ist sehr einfachgehalten und das Buch lässt sich, abgesehen davon, dass es weder Kapitel noch Absätze oder Sonstiges gibt, gut lesen.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Caro in der Ich-Perspektive. Man bekommt so einen guten Draht zu ihr.
Die Handlung selber hat mir weniger gefallen. Nicht von der Idee her, die gefiel mir richtig gut. Die Aufführung lässt leider zu wünschen übrig. Es gibt sehr große zeitliche Sprünge im Buch, es wirkt gehetzt und rasch abgehandelt. Zwar beschreibt der Autor Orte sehr gut aber sonst wirkt alles viel zu oberflächlich und nur angerissen. Es ist keine Tiefe vorhanden, was ich besonders auf die geringe Anzahl der Seiten zurückführe. Ein paar mehr Seiten würden der Geschichte hier sicherlich sehr gut tun.

Fazit:
„Caro und die wilden Pferde“ von Gerhard Damm ist ein Kinder- und Jugendbuch mit einer ansprechenden Idee hinter der Geschichte.
Die Protagonistin ist sympathisch, allerdings lässt die Ausarbeitung und Umsetzung der Ideen sehr zu wünschen übrig.
Wirklich mehr als schade, denn Potential ist allemal vorhanden!

Kommentieren0
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
katja78s avatar

Hallo Ihr Lieben!


Heute starten wir eine mal etwas ungewöhnlichere Leserunde.


Ungewöhnlich in dem Sinne, das wir auf eure Mitarbeit angewiesen sind.
Wir brauchen Euch!


In diesem Print Buch für Kinder ab 10 Jahren, hat der Fehlerteufel im Verlag wohl Überstunden gemacht.

Wir würden gerne eine zweierlei Leserunde mit euch machen.

Zum einen die Fehlersuche beim Lesen, dazu gehört das einfache posten was euch auffällt in der Fehlersammelstelle.

Zum anderen das normale rezensieren des Buches unabhängig der Fehler im Printbuch.  (Also alles wie immer)
Und nun stelle ich euch mal das Buch vor


Caro ist zwölf Jahre alt und lebt allein mit ihrem Vater. Von ihrer Mutter ist ihr die Liebe zu den Pferden geblieben. In den Ferien erfüllt ihr Vaterihr ihren sehnlichsten Wunsch, Wildpferden zu begegnen. In Norditalienmachen sie Urlaub auf einer Ranch im Fünf-Finger-Tal. Beide finden sehrschnell Anschluss an die Gastgeberfamilie. Es bleibt nicht nur bei einemUrlaub. Caro verliebt sich in die Quarter-Horses und findet sogar Zugangzum scheuen Hengst der Wildpferde. Die gemeinsamen Anstrengungenwerden belohnt. Und was als Urlaub begann, entwickelt sich zu einemereignisreichen und glücklichen Leben.


Hier gehts zur Leseprobe


Über den Autor



Gerhard Damm wurde 1959 geboren. Seine Kindheit und Jugend verlebte er in Ahnatal-Weimar, einem kleinen Ort in der Nähe von Kassel.

Nach dem Schulabschluss startete er bereits in jungen Jahren in das Arbeitsleben und erlernte den Beruf des Zahntechnikers, in dem er auch einige Zeit erfolgreich arbeitete.

Aus gesundheitlichen Gründen sattelte er später noch einmal um und absolvierte ein Studium zum Kommunikationsfachwirt. Er arbeitet heute als selbstständiger Dienstleister im Bereich Werbung und Marketing.

Gerhard Damm war schon immer ein naturverbundener und tierliebender Mensch. Ein Leben im Grünen mit netten Menschen um sich herum zieht er dem lauten hektischen Treiben der Stadt vor. Erst spät entdeckte er die Freude am Geschichtenerzählen und seine Liebe zum Schreiben.

Heute lebt Gerhard Damm mit seinen Hunden, Pferden und der Katze Lilly in einem kleinen idyllisch gelegenen Dorf in Niedersachsen. Dort genießt er die Ruhe und die Nähe zur Natur, die er für seine Arbeit als Autor benötigt und in der er seiner Fantasie und seinem Träumen freien Lauf lassen kann.

Näheres erfahrt ihr auch hier: http://www.gerhard-damm.com

Wir verlosen für diese Aktion 30 Printbücher und 10 Pdf Dateien, ausserdem stiftet Gerhard Damm 8 Schlüsselanhänger in Pferdeform, die ich unter den Gewinnern aufteilen werde.

(Foto folgt)

Wir erwarten gespannt eure Bewerbungen bis zum 13.9.2013

Viel Glück!


Zur Leserunde
katja78s avatar

Lust auf einen Krimi?

Dann solltet ihr hier mal reinschauen.

Der schwarze Freitag von Gerhard Damm


Findet heraus was dran ist an der Beziehung zwischen Jan und Eva

Wer ist der Wolf im Schafspelz?


Jan, ein erfolgreicher Marketingfachmann, der bisher jedoch kein Glück mit Frauen hatte, wird in einen Kriminalfall verwickelt, in dem die Polizistin Eva ermittelt. Er verliebt sich in die attraktive Kommissarin und fängt mit ihr gemeinsam an, Jagd auf den Wirtschaftskriminellen Peter Meyer zu machen. Das geht nicht immer mit legalen Mitteln und so kommt Jans Freund Georg mit ins Spiel. Eva hingegen braucht für ihre polizeilichen Ermittlungen die Unterstützung ihrer Freundin.
Karin ist Staatsanwältin und schnell sind Jan, Eva, Georg und Karin ein gutes Team. Es gelingt ihnen tatsächlich, den Betrüger Meyer dingfest zu machen-doch jetzt scheint die Angelegenheit aus dem Ruder zu laufen, denn die Staatsanwaltschaft kann Meyer den großen Coup nicht nachweisen, da die Millionen verschwunden sind. Auch in der Beziehung von Jan und Eva kriselt es. Wieso verhält sich Eva plötzlich so eigenartig? Sie scheint etwas vor ihm zu verbergen. Hat sie Jan nur für ihre beruflichen Ziele benutzt? Jan möchte endlich das neue Leben anfangen, von dem er immer geträumt hat und stellt Eva ein Ultimatum. Wird sie sich für ihn entscheiden oder gehen beide zum Schluss doch wieder getrennte Wege?

Hier gehts zur Leseprobe

Über den Autor



Gerhard Damm wurde 1959 geboren. Seine Kindheit und Jugend verlebte er in Ahnatal-Weimar, einem kleinen Ort in der Nähe von Kassel.

Nach dem Schulabschluss startete er bereits in jungen Jahren in das Arbeitsleben und erlernte den Beruf des Zahntechnikers, in dem er auch einige Zeit erfolgreich arbeitete.

Aus gesundheitlichen Gründen sattelte er später noch einmal um und absolvierte ein Studium zum Kommunikationsfachwirt. Er arbeitet heute als selbstständiger Dienstleister im Bereich Werbung und Marketing.

Gerhard Damm war schon immer ein naturverbundener und tierliebender Mensch. Ein Leben im Grünen mit netten Menschen um sich herum zieht er dem lauten hektischen Treiben der Stadt vor. Erst spät entdeckte er die Freude am Geschichtenerzählen und seine Liebe zum Schreiben.

Heute lebt Gerhard Damm mit seinen Hunden, Pferden und der Katze Lilly in einem kleinen idyllisch gelegenen Dorf in Niedersachsen. Dort genießt er die Ruhe und die Nähe zur Natur, die er für seine Arbeit als Autor benötigt und in der er seiner Fantasie und seinem Träumen freien Lauf lassen kann.

Näheres erfahrt ihr auch hier: http://www.gerhard-damm.com


Wir verlosen für diese Leserunde 15 Ebooks im Pdf Format.

Und als kleines Highlight bringen wir passend zum Buch noch diese 8 Kuscheltiere unter die Gewinner. (siehe unten)

Beantwortet uns einfach folgende Frage:

Seid ihr Abergläubisch?

Passend zum Buch endet die Bewerbung am Freitag den 13.

Wir freuen uns nun auf Eure Bewerbungen und erwarten gespannt eure Meinungen zum Buch!



Je 4 Kuscheltiere wie unten abgebildet
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 24 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks