Gerhard Henschel Bildungsroman

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Bildungsroman“ von Gerhard Henschel

Deutschland 1983. Helmut Kohl regiert, die Grünen ziehen in den Bundestag ein, der Stern veröffentlicht "Hitlers Tagebücher" und Martin Schlosser wird Student in Bielefeld. Er entscheidet sich für ein Studium der klassischen Taxifahrerfächer Germanistik, Soziologie und Philosophie. Doch das Studentenleben hat er sich lustiger vorgestellt. Er verbringt mehr Zeit in der Uni-Cafeteria als in Vorlesungen, lässt sich treiben und verliebt sich unglücklich. Schließlich zieht er ins vom Leben umtoste Berlin um und stürzt sich kopfüber in eine Affäre, die sein Leben für immer verändern wird. Mit "Bildungsroman" liegt der fünfte Band der Martin-Schlosser-Chronik vor.

Stöbern in Romane

Der Sommer der Inselschwestern

Typisch Mallery...es macht Lust auf eine Fortsetzung! Ein ganz toller Roman mit viel Gefühl!

Kristall86

Der Junge auf dem Berg

Wenn dich ein Buch verstört, fasziniert und einfach sprachlos zurück lässt...

joojooschu

Ein Gentleman in Moskau

Ein grandioses Meisterwerk, einer vergangenen Epoche,Lebendig und Kraftvoll erzählt

Arietta

Die goldene Stadt

Es benötigt viel Aufmerksamkeit,die Infos aus dem Buch aufzunehmen und in die Handlung einzutauchen,eher an freien Tagen lesen und ausgeruht

Kallisto92

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Macht Spaß

    Bildungsroman
    Masaihtt

    Masaihtt

    11. February 2015 um 09:17

    Nur kurz: Nachdem ich anschließend an Kindheitsroman und Jugendroman Martin Schlossers Werdegang in Henschels Büchern Liebesroman und Abenteuerroman ausgelassen hatte, wollte ich doch nun wissen, wie es ihm in seiner Studentenzeit erging. War ich nach den ersten beiden Bänden etwas ermüdet von der lakonischen Aneinanderreihung von Zeitgeistbildern, die wohlig identifikationsstiftend zwar Spaß machen, aber nicht wirklich (m)einem literarischen Anspruch an das packende Hineinsacken in die Gefilde eines Romans gerecht werden, habe ich wiederum Bildungsroman, den neuesten Teil der Saga, in kurzer Zeit mit viel Freude gelesen. Mit dem Erwachsenwerden des Protagonisten und dessen geistiger Reifung wächst auch die Konsistenz (= Beschaffenheit, Zusammenhalt, Geschlossenheit, Stimmigkeit) in Henschels Schreiben. Es huschen nicht nur getriggerte Erinnerungsfetzen vorüber, es entsteht mehr ein Sog, in dem man durchgängig miterleben will, was einst selbst schon gelebt, und man wissen will, wie Martins Dasein sich entwickeln wird.

    Mehr