Gossenreport

von Gerhard Henschel 
2,6 Sterne bei5 Bewertungen
Gossenreport
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Gossenreport"

Was heute in der "BILD"-Zeitung steht, steht morgen überall. Vielleicht ist es an der Zeit, sich mal genauer anzuschauen, was sie da eigentlich schreibt. Gerhard Henschel hat genau das getan und allerhand Würdeloses und Rüdes gefunden.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499623189
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:220 Seiten
Verlag:Rowohlt Taschenbuch
Erscheinungsdatum:18.03.2008
Das aktuelle Hörbuch ist am 01.03.2007 bei edition TIAMAT erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
2,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    E
    Edmont Dantèsvor 9 Jahren
    Rezension zu "Gossenreport" von Gerhard Henschel

    Ich bin auf dieses Buch durch den kritischen Watchblog www.bildblog.de gestossen, der inzwischen nicht mehr nur große Springerblätter dabei beobachtet, wie Nachlässigkeiten und fehlende Recherche in Druckform bringen.
    Henschel folgt in seinem Buch keinem roten Faden. Es ist also weder ein Roman, noch ein Essay. Viel mehr ist es ein von großer Wut motivierter Garten der Schaurigkeiten und auch des moralischen Versagens, der hier präsentiert wird. Ihm geht es dabei um zwei Dinge. Das erste ist die menschenverachtende und manipulative Arbeit der Bild, an der Menschen schon tatsächlich zu Grunde gegangen sind. Liest man die Schilderungen von psychisch kranken Menschen, die den Ausweg nur noch im Suizid sahen, nachdem die Bild zur Hetzjagd auf sie gebladen hatte (für Verbrechen, die sie nicht begangen hatten), so läuft es einem kalt den Rücken runter. Das zweite ist die Fassungslosigkeit die einen befällt, wenn man sieht, wie sich das "bürgerliche" Establischment mit dem System Bild gemein macht, ob das jetzt Spitzenpolitiker oder sogar hohe Kirchenvertreter sind. Wenn der ehemalige Ratsvorsitzende der EKD eine Kolumne schreibt, die auf einer Seite mit Telefonkontakten steht, muss man sich fragen, wo all die Scham geblieben ist, die so etwas verhindern sollte.
    In Gegenüberstellung dieser beiden großen Themen, bildet das Buch eine fundierte Basis für jede Bildkritik und weckt zugleich Zweifel an einer politischen Elite, die sich damit zufrieden gibt. Prädikat "Empfehlenswert".

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Alus avatar
    Aluvor 10 Jahren
    Rezension zu "Gossenreport" von Gerhard Henschel

    Die Betriebsgeheimnisse der Bild-Zeitung, wie der Untertitel lautet, erfährt man jedenfalls in diesem Buch nicht. Es werden nur unzählige Beispiele von Artikeln aufgezählt und immer wieder auf den "telefonischen Bumskontakten" im Kleinanzeigenteil herumgeritten, obwohl doch der redaktionelle Teil schon schlimm genug ist.
    Mindestens genauso viel über die "Betriebsgeheimnisse" der Bildzeitung erfährt man auf "www.bildblog.de".
    Auf jeder Seite wird der Groll und die Verachtung des Autors gegenüber der Bildzeitung deutlich. Zwar mit viel Wortwitz aber auch sehr polemisch und subjektiv wettert Herr Henschel gegen die Macher, Sympathisanten und Dulder der Bildzeitung. Sicher hat er dem Grunde nach Recht, aber muss man hierzu die Artikel, die man gleichzeitig anprangert in Ausschnitten und Zitaten nochmal abdrucken und breittreten?
    Zumindest kenne jetzt auch ich als Nicht-Bild-Leser die Hintergründe des Ottfried-Fischer-Skandals und anderer Ereignisse, die ich eigentlich nie wissen wollte.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Marions avatar
    Marion
    Aisenhovers avatar
    Aisenhover
    TimurBorgirs avatar
    TimurBorgirvor 4 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks