Gerhard Hirschfeld

 4.8 Sterne bei 11 Bewertungen

Lebenslauf von Gerhard Hirschfeld

Gerhard Hirschfeld, geboren 1946, ist Professor am Institut für Geschichte der Universität Stuttgart. Bis 2011 war er Direktor der Bibliothek für Zeitgeschichte in Stuttgart.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Gerhard Hirschfeld

Cover des Buches Die Deutschen an der Somme 1914-1918 (ISBN:9783898615679)

Die Deutschen an der Somme 1914-1918

 (3)
Erschienen am 29.06.2006
Cover des Buches Enzyklopädie Erster Weltkrieg (ISBN:9783825283964)

Enzyklopädie Erster Weltkrieg

 (3)
Erschienen am 23.10.2008
Cover des Buches Deutschland im Ersten Weltkrieg (ISBN:9783596196388)

Deutschland im Ersten Weltkrieg

 (2)
Erschienen am 26.09.2018
Cover des Buches 1918 (ISBN:9783861539902)

1918

 (2)
Erschienen am 07.03.2018
Cover des Buches Vormittags die ersten Amerikaner (ISBN:9783608941296)

Vormittags die ersten Amerikaner

 (0)
Erschienen am 01.02.2005
Cover des Buches Kollaboration in Frankreich (ISBN:9783100304070)

Kollaboration in Frankreich

 (1)
Erschienen am 01.09.1995
Cover des Buches BAP övver China (ISBN:9783875790290)

BAP övver China

 (0)
Erschienen am 01.09.1997

Neue Rezensionen zu Gerhard Hirschfeld

Neu

Rezension zu "1918" von Gerhard Hirschfeld

Die Stimmen von 1918
Viv29vor einem Jahr

In "1918 - Die Deutschen zwischen Weltkrieg und Revolution" begleiten wir verschiedene Tagebuch- und Briefeschreiber durch dieses so wechselhafte Jahr. Ein Einführungskapitel berichtet in gut zu lesendem Stil, wie sich 1918 entwickelte, wie die Frühlingsoffensive unter den Deutschen zuerst zu neuer Hoffnung, deren Scheitern und die weiterhin schlechte Versorgungslage dann zu Resignation führte Sehr gut wird dargelegt, wie die OHL manipulierte und zu Kriegsende geschickt Sündenböcke für ihr Versagen suchte. Die Entwicklung zur und der Verlauf der Revolution wird ebenfalls klar und verständlich beschrieben. Es hat mir gefallen, daß den Primärquellen diese Einführung vorangestellt wurde, die manche Hintergründe erklärt, auch manches in rechte Licht rückt.

In vier Kapiteln ("Frühjahr der Hoffnungen", "Sommer der Enttäuschungen", "Herbst der Niederlage" und "Winter der Revolution") kommen nun die Zeitzeugen zu Wort. Es finden sich hier Feldpostbriefe von einfachen Soldaten und ihre Familien, eben so wie höhergestellten Soldaten. Tagebucheinträge des Heidelberger Universitätsprofessor Karl Hampe wechseln ab mit den Erinnerungen von Krankenschwestern, Hausfrauen, Künstlern. Bekannte Personen wie Thomas Mann oder Walther Rathenau kommen ebenfalls zu Wort. Die sorgt an und für sich für eine gut gefächerte Mischung aus allen Bereichen des Volkes und so bekommen wir auch eine Bandbreite an verschiedenen Meinungen und Eindrücken zu lesen. Dies gefiel mir sehr gut, wenn es auch vereinzelte Einträge gab, die wenig Relevantes beitrugen, so die Reiseroute einer Pianistin.

Jedem Kapitel ist eine Zeitleiste des jeweiligen Vierteljahres vorangestellt. Diese ist sehr detailliert und informativ. Persönlich hätte es mir besser gefallen, wenn das Einführungskapitel zu 1918 ebenfalls in vier Teile aufgeteilt und jedem Quartalskapitel vorangestellt worden wäre. So wären die Hintergrundinformationen frischer in Erinnerung und präsenter gewesen.

In jedem Kapitel finden sich zwischen den Briefen und Tagebucheinträgen auch einige wenige Abbildungen und offizielle Zeitdokumente. Interessant waren hier besonders die Stimmungsberichte der Polizei über die Stimmung in der Bevölkerung. Die anderen offiziellen Dokumente hätte es meines Erachtens in diesem Buch, welches doch die eher persönlichen Aufzeichnungen darstellen möchte, nicht gebraucht, man findet sie in so vielen Büchern zum Thema. Hier hätte der Platz ruhig für weitre persönliche Primärquellen genutzt werden können.

Ein wenig fehlte mir die persönliche Komponente Sie ist vorhanden, das sicher, und gerade die Briefe der  einfachen Soldaten vermittlen ein gutes Bild der Situation im Felde. Aber gerade zum Ende hin nehmen die Berichte der Politiker, höheren Soldaten zu und auch die anderen Primärquellen erzählen das Geschehene nach, ohne auf die Eindrücke, Gedanken, Wünsche und Ängste der Menschen einzugehen. Auch von der Situation an der sogenannten "Heimatfront" erfährt man weniger, als ich erhofft hatte. Die berührenden Worte in einem Brief eines Vaters an seinen Sohn, der nur wenige Tage später im Krieg fallen wird, sind im Buch leider eher die Ausnahme: "Du hast so viel durchgemacht, dass es kein Wunder ist, wenn Du nun nicht mehr kannst. (...) sei doch so vorsichtig, wie es eben möglich ist, um Dich uns zu erhalten. Du weißt, wie innig lieb wir Dich haben."

Nach den vier Kapiteln folgt ein längerer Text von Sebastian Haffner darüber, wie er als Elfjähriger die Revolution, das Kriegsende empfunden hat. Hier ist nun die persönliche Komponente, die mir vorher manchmal fehlte, gegeben und es ist sehr interessant, seine Gedanken zu lesen.

Zum Abschluß faßt ein Kapitel die Stimmung nach Kriegsende, die Zersplitterung von Interessengruppen und deren Umgang mit dem Kriegsende, dem Kriegsgedenken bis hin zum nächsten Krieg recht gut zusammen. Am Ende des Buches finden sich Kurzbiographien all jener, die wir durch ihre Briefe und Tagebucheinträge schon ein wenig kennengelernt haben. Das hat mir gut gefallen und ich habe öfter zu diesem Anhang geblättert. Eine Karte der letzten Frühlingsoffensive findet sich seltsamerweise beschämt versteckt hinter den Literaturhinweisen, so daß ich sie nur durch Zufall sah.

Im Ganzen ein durchaus weitgefächerter Überblick, in dem die Menschen jener Zeit direkt zu Wort kommen und so dem Leser das Jahr 1918 auf unmittelbare Weise vermitteln können, unterstützt von gut lesbaren HIntergrundtexten. Eine etwas andere Auswahl der Primärquellen hätte geholfen, es noch persönlicher zu machen.

Kommentare: 2
10
Teilen

Rezension zu "Deutschland im Ersten Weltkrieg" von Gerhard Hirschfeld

Ein interessantes Standardwerk über den ersten Weltkrieg
Sancro82vor einem Jahr

In der Schule oder auch in diversen Fernsehreportagen wird heutzutage fast nur noch über den zweiten Weltkrieg berichtet, aber was davor war, wird nur kurz abgehandelt. Wer wissen will was im ersten Weltkrieg los war bzw. wie es dazu kam, sollte zu diesem Standardwerk greifen. Die Autoren vermitteln ein sehr authentisches Bild über die Auslöser des Krieges, aber auch über die Auswirkungen bis in unsere heutige Zeit. Sehr beeindruckend finde ich auch die Tagebuchauszüge, Zeitungsartikel und Notizbucheinträge. So kann man sich durchaus vorstellen wie sich die Menschen damals gefühlt haben und was sie alles ertragen mussten. Für dieses sehr informative Buch vergebe ich 5 Sterne.

Kommentieren0
7
Teilen

Rezension zu "Deutschland im Ersten Weltkrieg" von Gerhard Hirschfeld

Komprimierte, aber gute Übersicht
Matzbachvor 5 Jahren

Als mir der diesjährige Katalog der Landeszentrale für politische Bildung ins Haus flatterte, waren dabei zwei Titel, die dem 100. Jahrestag des Beginns des Ersten Weltkriegs geschuldet sind, so auch dieses Buch.

Die beiden Verfasser legen zwar kaum neue Erkenntnisse oder Interpretationsansätze vor, was eigentlich auch nicht zu erwarten ist. Dafür gelingt es ihnen, eine hervorragende Übersicht für Einsteiger in die Problematik des Ersten Weltkriegs zu geben. In insgesamt 12 Kapiteln werden Vorgeschichte, Kriegsverlauf, -auswirkungen und Kriegsende beschrieben, immer wieder unterbrochen durch zeitgenössische Dokumente. Abgerundet wird das Buch durch eine ausführliche Chronik der Jahre 1914 bis 1919.

Da das ganze dann auch gut lesbar ist, sei dieses Buch jedem empfohlen, der sich für die Thematik interessiert. Vielleicht ist es ja auch über andere Landeszentralen erhältlich.

Kommentare: 1
27
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 15 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks