Gerhard Huber Burnout - Depressionen: Fluch oder Segen

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Burnout - Depressionen: Fluch oder Segen“ von Gerhard Huber

Dieses Buch beschreibt meinen Weg in das Burnout und in die Depression, die Zeit der zuerst nicht erkannten und später dann verdrängten Symptome bis hin in die Phase meiner schlimmsten Verzweiflung, in der alles möglich schien, sogar das Schlimmste. Und es zeigt den enormen Druck, der auf meiner Frau und auf meinen beiden Kindern lastete, weil auch sie in dieser Zeit an ihre Grenzen und über ihre Grenzen gekommen sind. Aber es erzählt auch von meinem Weg zurück ins Leben, was mir geholfen und was mich unterstützt hat, da wieder herauszukommen, gesund zu werden und wieder an mich zu glauben. In Summe beinhaltet dieses Buch Themen wie Lebenskrise, Krankheit, Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit, Gedanken an den Tod, doch ebenso Hoffnung, Zuversicht, Chance, Glauben an sich selbst, Mut zur Veränderung, Leben. Eigentlich ist es ein Buch des Lebens.

Stöbern in Sachbuch

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Burnout - Depressionen" von Gerhard Huber

    Burnout - Depressionen: Fluch oder Segen
    variety

    variety

    29. January 2012 um 17:48

    Knappe 3* für ein zwar notwendiges, aber letztlich auch oft wiederholendes Buch zum Thema Burnout. Der Einstieg ist erfrischend und liest sich wie das gesamte Buch sehr flüssig. Huber verwendet wenige Fremd- und Fachwörter. Was mich beim Lesen gestört hat, waren die vielen Wiederholungen der Gedanken und das ständige Gefühl (von mir), einem Prediger in Sachen Depressionen zuhören zu "müssen"...! Am Schluss des Buches schreit er seine Aussagen geradezu seinen Lesern entgegen (mit unterstrichenen Sätzen und Ausrufezeichen!). Außerdem erfährt man nicht, wie er nun konkret seinen (beruflichen) Alltag verändert hat, damit kein zweites Burnout Realität wird. Aber vielleicht ist das ja auch Inhalt eines zweiten Buches...

    Mehr
  • Rezension zu "Burnout - Depressionen" von Gerhard Huber

    Burnout - Depressionen: Fluch oder Segen
    Sarlascht

    Sarlascht

    18. April 2010 um 22:35

    Gerhard Huber, 47 Jahre, verheiratet, zweifacher Vater. Beruflich an der Börse tätig, aus Leidenschaft - wie er dachte. Genau diese "Leidenschaft" hat letztlich dazu geführt, worüber das Buch handelt: Burnout und Depression. Die Situation lässt sich gut, in einem Satz, von Herrn Huber erklären: Ich habe immer statt 100% mit doppelten Einsatz gearbeitet und dabei das irrige Gefühl gehabt, dass es noch zu wenig war. . Schon im März 2007 nahm Gerhard Huber deutliche Symptome von Burnout wahr, allerdings versuchte er zu dieser Zeit sie einfach zu ignorieren, bis es fast schon zu spät war. Im Oktober 2007 konsultierte er schließlich einen Arzt, welcher ihn sofort ins Krankenhaus überwies, wo folgende Diagnose gestellt wurde: Schwerste depressive Episode, schwesters Burnout, Herzinfakt nur eine Frage der Zeit. . Das Buch beschreibt den schweren und anstrengenden Weg zurück ins Leben, die einzelnen Höhen und Tiefen, die Todessehnsucht, aber auch die Liebe zum Leben. Es werden die Krankenhaus sowie Klinikaufenthalte tagebuchähnlich erläutert und auch die Zeit nach der Klinik findet Platz im Buch. . Ein großes Thema ist auch die Religion. Nicht eine, der Autor macht es meinre Meinung nach richtig, er versucht aus allen das Beste für sich herauszuholen. Sei es jetzt durch Jesus, Buddha, die Lehren des Mohammed, die Zeugen Jehovas usw. es gibt eine kleine Einführung in alles, was ihm geholfen hat. . Gerhard Huber hat seinen Weg aus dem Burnout/der Depression auf Papier gebannt, es ist sicherlich kein universeller und lässt sich nicht für alle Menschen anwenden, aber es kann für jeden in einer Krise ein kleiner Leidfaden sein. . Was mich ein bisschen störte, war dieser erzwungende Optimismus. Besser wahrscheinlich als gar keiner, aber manchmal dachte ich mir: steck dir deine positiven, optimistischen Aussagen doch sonstwohin. . Trotzallem, auch wenn ich manchmal kopfschüttelnd einige Zeilen las, so habe ich doch viel für mich selbst gewinnen können, deshalb: durchaus lesenswert. . Die Internetseite zum Buch: http://www.burnout-depressionen-fluch-oder-segen.at/

    Mehr