Gerhard Jäger

 4,1 Sterne bei 75 Bewertungen

Lebenslauf von Gerhard Jäger

Gerhard Jäger, geboren 1966 in Dornbirn, arbeitete als Behindertenbetreuer, Lehrer und Vertreter im Außendienst. Er absolvierte eine Journalistenausbildung und arbeitete als freier Journalist und als Redakteur. 1994 erhielt er ein Nachwuchsstipendium des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst, 1996 den Vorarlberger Literaturpreis für einen bisher unveröffentlichten Roman. Gerhard Jäger verstarb am 20. November 2018.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Gerhard Jäger

Cover des Buches Der Schnee, das Feuer, die Schuld und der Tod (ISBN: 9783453421882)

Der Schnee, das Feuer, die Schuld und der Tod

 (58)
Erschienen am 08.10.2018
Cover des Buches All die Nacht über uns (ISBN: 9783711720641)

All die Nacht über uns

 (8)
Erschienen am 27.08.2018
Cover des Buches Wiederentdeckte Naturrezepte (ISBN: 9783811875418)

Wiederentdeckte Naturrezepte

 (0)
Erschienen am 01.01.1994

Neue Rezensionen zu Gerhard Jäger

Cover des Buches Der Schnee, das Feuer, die Schuld und der Tod (ISBN: 9783453421882)Shannons avatar

Rezension zu "Der Schnee, das Feuer, die Schuld und der Tod" von Gerhard Jäger

Leben mit den Schneemassen
Shannonvor einem Jahr

Lange hat es gebraucht bis ich mich endlich ans Lesen dieses Buches gemacht habe. Im Grunde genommen bin ich keine Krimileserin – von einigen Ausreißern abgesehen – und das war hier meine größte Sorge. Völlig unbegründet, wie sich herausstellte. Was ich gelesen habe war ein astreiner, gut geschriebener Roman mit viel Poesie, Einsicht und halt auch einigen Toten und sehr viel Schnee.

Max Schreiber ist Historiker in Wien mit Schwerpunkt Hexenverfolgung und entschließt sich mehr aus der Not heraus in ein kleines Bergdorf in Tirol zu reisen. Sein Interesse gilt dem Fall einer Frau die vor Jahrzehnten hier in den Flammen umgekommen war, von der es hieß, sie sei eine Hexe, von der die abweisenden Heimischen gar nicht gern erzählen. Hier an diesem Ort, der vom harten Überleben und dem Auf-einander-Angewiesensein der Bewohner geprägt ist, hat sogar der Pfarrer den Glauben an Höheres verloren:

„Es gab eine Zeit, da glaubte ich, dass alles auf dieser Welt gottgewollt ist und einen Sinn hat. Alles, verstehen Sie? Alles! Heute reicht schon der Gefrierpunkt, und ich fang an, riesige Fragezeichen hinter die ganze Schöpfung zu machen.“

Aus dem exotischen Beobachter wird zunächst der Beobachtete, zu groß ist das Misstrauen, das ihm die Bevölkerung entgegenbringt. Warum soll ein Wiener auch in alten Dorfgeschichten herumschnüffeln? Doch Max ging nicht ganz freiwillig. Eigentlich war er auf der Flucht vor der einsamen Wohnung, die zurückblieb, als seine Freundin ihn verlassen hat. Mehr als das Schreiben des Buches steht also zunächst der Abschluss der Beziehung und die Trauerarbeit darüber im Vordergrund des Aufenthaltes, das Verweilen und Nachdenken über die schönen Tage und Abende „als sie beide noch nicht vom Alltag eingeholt waren, vom täglichen Aufstehen, Arbeiten, von dieser immer mehr und mehr sich einschleichenden Schwere, diesen Bahnen, die sich wie Schienenstränge durch das Leben zu ziehen begannen, einhergingen mit Ernüchterung, mit Gewohnheit, mit Fantasielosigkeit und geschlossenen Fenstern bei Regenwetter“.

Nach und nach wird es ihm aber zum Bedürfnis nicht nur durch die Bergwelt zu spazieren, sondern auch Teil der Gemeinschaft zu werden. Man bittet ihn im Gasthaus, das ihm Unterkunft bietet, zum Kartenspiel, zum Stammtisch. Er arbeitet mit im Holz. Und mehr als alles andere genießt er die freundschaftlichen Schulterhiebe, die ihm als anerkannten Teil der Gemeinschaft ausweisen.

Doch all dies tritt in den Hintergrund als er Maria sieht, die der Dorfgemeinschaft angehört, mehr noch, von einem der ihren geliebt und umworben wird. Schreiber fühlt sich zur stummen Frau hingezogen, geschuldet auch dem nicht verarbeiteten Verlust der alten Liebe. „..vielleicht“, denkt er „beginnt der Niedergang jeder Beziehung erst, wenn man beim Frühstück anfangen muss zu reden, weil einem die bloße Anwesenheit des anderen nicht mehr genügt, weil die Zeit der Worte angefangen hat, mit der man die Welt nun ausschmückt am Frühstückstisch, und weil die Zeit der Worte angefangen hat, hat auch die Zeit der Phrasen angefangen, die Zeit der Wiederholungen, die Zeit der Lügen, die Zeit, in der die Lippen gelernt haben, Worte zu formen und dem anderen hinzureichen, während die Gedanken gleichzeitig auf Reisen gehen“. Doch sein Konkurrent um das Herz Marias gibt sich nicht einfach geschlagen und im zunehmenden Schneefall und der Bedrohung durch die Schneelasten schlägt auch die Stimmung im von der Außenwelt abgeschnittenen Dorf um …

In die Kulisse der Bergwelt Tirols webt Jäger parallel die Geschichte von Max Schreiber und die Geschichte der Heimkehr eines alten Mannes ins Innsbruck der Gegenwart zusammen. Er tut dies geschickt und sprachlich sehr gekonnt – das Buch war ein wahrer Lesegenuss – während die Verschlossenheit der Dorfbewohner, der Aberglaube, das Mysterium der brennenden Frauen und ein Mord den Leser bei der Stange halten. Leider ist der Autor schon tot, aber schreiben konnte er gewiss! Der Roman ist durchdacht und wunderschön komponiert. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!

Kommentieren0
2
Teilen
Cover des Buches Der Schnee, das Feuer, die Schuld und der Tod (ISBN: 9783453421882)Dajobamas avatar

Rezension zu "Der Schnee, das Feuer, die Schuld und der Tod" von Gerhard Jäger

Sprachgewaltig
Dajobamavor einem Jahr

Jäger - Der Schnee, das Feuer, die Schuld und der Tod 

 Dieser Roman hat mich sehr beeindruckt und positiv überrascht. Dennoch fällt es mir schwer, den Inhalt kurz und knapp zusammenzufassen, dieser ist nämlich außergewöhnlich vielschichtig, tiefgründig, verschachtelt und verwinkelt. Deshalb zitiere ich hier nur kurz den Klappentext: 

"Ein sprachgewaltiger Roman über eine unerfüllte Liebe,  einen ungeklärten Mord und eine spannende Spurensuche- für einen jungen Historiker wird eine Recherchereise in die Berge zur Reise an die Grenzen seiner Persönlichkeit."

 Das Hauptgeschehen findet im Winter 1950/51 statt. Seitdem ist der junge Historiker Schreiber spurlos verschwunden. Ein halbes Jahrhundert später macht sich der Amerikaner John Miller auf Spurensuche. 

Jäger lässt sich Zeit damit, die Personen, das Dorf, die Natur, die Berge detailliert zu beschreiben. Das wird zwar nie langweilig, wirkliche Spannung kommt aber erst gegen Ende auf. Doch das lohnt sich, denn er schafft damit eine wahnsinnig intensive Atmosphäre. Man sieht die Dorfbewohner und die verschneiten Berge regelrecht vor sich. Kombiniert mit Jägers beeindruckend poetischem Schreibstil entsteht ein wahres Meisterwerk. Perfekt komponiert und sprachgewaltig. Irgendwann ist man mit Schreiber mittendrin im Geschehen, Naturgewalten, Lawinen donnern über das Dorf, Feuer wüten, heute wie damals.  Schreiber ist gefangen durch die Liebe zu einer Frau, der Leser mit ihm, denn es entwickelt sich nun ein ordentlicher Lese Sog. 

 Noch eine interessante Hintergrundinformation zur Entstehung des Romans. Der Tiroler Autor Gerhard Jäger war seit einem Unfall 2007 querschnittsgelähmt. Vorliegendes Buch schrieb er mit Hilfe eines Sprachcomputers. Leider ist er bereits viel zu früh verstorben.

 Ein sehr empfehlenswerter Roman für Leser, die hintergründige und komplexe Geschichten mögen. Mir hat er sehr gut gefallen. 5 Sterne

Kommentare: 2
6
Teilen
Cover des Buches Der Schnee, das Feuer, die Schuld und der Tod (ISBN: 9783453421882)M

Rezension zu "Der Schnee, das Feuer, die Schuld und der Tod" von Gerhard Jäger

Tolles geschriebenes Buch
Mattdervor einem Jahr

Österreich, 1950. Max Schreiber kommt in ein Tiroler Dorf, um ein Buch zu schreiben. Der Historiker interessiert sich für die Geschichte des Orts und sucht Anschluss zu den Bewohnern. Doch rasch wird ihm sein Dasein als Außenseiter bewusst, während er sich in eine junge Frau aus der Gemeinde verliebt.

"Der Schnee, das Feuer, die Schuld und der Tod" ist ein gewaltiger Roman, der leise wie eine Lawine abgeht und mit seiner Urgewalt den Leser mit seiner schweren Erzählung eiskalt erwischt.

Allein schon der Titel hat es mir angetan: "Der Schnee, das Feuer, die Schuld und der Tod“. Jetzt im Nachhinein liegt auf der Hand, dass es die Stationen der Erzählung sind. Der Autor arbeitet den Titel ab, und schafft es, während der gesamten Handlung, eine mystisch-packende Atmosphäre aufrecht zu erhalten.

Die Geschichte von Max Schreiber beginnt gar nicht in Tirol, sondern in den USA der Gegenwart. Denn sein Cousin beschließt nach Tirol zu reisen, um dem Geheimnis von Schreiber auf die Spur zu kommen. Anhand Schreibers Aufzeichnungen im Landesarchiv, erfährt der Leser das Geschehen aus den 1950er-Jahren aus erster Hand. Man wird mit ihm gemeinsam in dem Bergdorf eingeschneit.

Die Rahmenhandlung um den alten Mann und seinen Cousin finde ich wunderbar. Autor Gerhard Jäger schafft damit einen herrlichen Gegenpol: das alte, moderne Leben aus den USA, trifft auf das junge Traditionelle in der Tiroler Alpenwelt.

Max Schreiber findet sich in dem kleinen Bergdorf ein. Einerseits entflieht er auf diese Weise Wien, der Stadt, seinem Leben und den damit verbundenen Verpflichtungen. Andrerseits lässt er sich voll und ganz auf die Magie der Alpen und das dörfliche Leben ein.

Er sucht Anschluss im Wirtshaus, packt beim Holzarbeiten mit an, lässt sich öfter hinters Licht führen als gut für ihn ist, und merkt nicht, dass er sein Herz an eine junge Frau aus dem Dorf verliert. Diese zarte Liebe kann ihm gefährlich werden, weil ein Hiesiger schon längst sein Interesse bekundet hat.

Diese Erzählung, dieser Roman, sprüht über vor alpenländischer Mystik. Als Leser fühlt man den Zusammenhalt, das drückende Gewicht der Berge, den schweren Schnee, der zur bedrohlichen Lawine wird, die Liebe und ihr Feuer, die Schuld und den Tod, der mit dem Winter verbunden ist.

Die Erzählweise ist ruhig, behäbig und reißt mit seiner Tiefe den Leser mit. Sprachgewaltig gibt Gerhard Jäger langsam Schreibers Geheimnis preis, und lässt ihn auch nach dem Ende noch lange sinnieren.

Obwohl Schreibers Geschichte und die Rahmenhandlung um seinen Cousin meistens nicht aufregend sind, bleibt man aufgrund der einnehmenden Stimmung dran. Ich musste wissen, wie es weitergeht. welchen nächsten Schritt Schreiber setzt, was er sich überhaupt dabei denkt, so zu handeln, und wie es letztendlich enden wird. Außerdem fand ich die Hintergründe interessant. Warum hat sich sein Cousin dazu entschlossen, im Alter von 80 Jahren zurück nach Österreich zu fliegen? Warum sitzt dieser alte Mann täglich im Innsbrucker Landesarchiv? Und was stellt er mit den damaligen Ermittlungsakten an?

All diese Fragen werden geklärt und die Antworten lassen mich teilweise sprachlos zurück. Denn am Ende bleibt ein gewaltiger Roman, der den Leser in die Mystik und das Leben der Tiroler Alpen führt, und eine tiefgründige Geschichte erzählt, die mich nicht kalt gelassen hat.
 

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Wie wäre es, sich im heißen Juli mal so richtig abzukühlen, in Eis und Schnee? Wir wollen ab 1. Juli dieses Buch gemeinsam lesen, jeder mit seinem persönlichen Exemplar und freuen uns über jeden, der mitmacht. Zu gewinnen gibt es also nichts außer regen Diskussionen und Lesegenuss.

Hallo, liebe Leserinnen und Leser, wir wollen auf Anregung von schokoloko29 diesen Roman des inzwischen verstorbenen Gerhard Jäger lesen. Beginn der Leserunde ist am 1. Juli 2020. Wir freuen uns über jeden, der mitliest und hoffen auf eine rege Diskussion.

91 Beiträge

Community-Statistik

in 116 Bibliotheken

von 51 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks