Gerhard Loibelsberger

 4,5 Sterne bei 351 Bewertungen
Autor*in von Killer-Tschick, Morphium, Mokka, Mördergeschichten und weiteren Büchern.
Autorenbild von Gerhard Loibelsberger (©)

Lebenslauf

1957 in Wien geboren. 2009 startete Loibelsberger mit den Naschmarkt-Morden eine Serie von historischen Kriminalromanen rund um den schwergewichtigen Inspector Joseph Maria Nechyba. 2010 folgte »Der Reigen des Todes«, 2011 »Mord und Brand«, 2012 folgten Nechybas »Wien - 33 Lieblingsspaziergänge und 11 Genusstipps« sowie der Venedig-Thriller »Quadriga«. 2013 kam der 4. Nechyba-Band »Todeswalzer«. 2014 wurden der Kurzgeschichtenband »Kaiser, Kraut und Kiberer« sowie die Anthologie »Wiener Seele« veröffentlicht, bei der er als Herausgeber fungierte. 2014 erschien die CD »Loibelsbergers Kriminelles Wien - 18 Mördersongs«. 2010 Nominierung für den Leo-Perutz-Preis der Stadt Wien. 2016 wurde »Der Henker von Wien« mit dem goldenen HOMER Literaturpreis ausgezeichnet.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Gerhard Loibelsberger

Cover des Buches Killer-Tschick (ISBN: 9783709972519)

Killer-Tschick

 (39)
Erschienen am 12.10.2016
Cover des Buches Morphium, Mokka, Mördergeschichten (ISBN: 9783839225028)

Morphium, Mokka, Mördergeschichten

 (30)
Erschienen am 30.07.2019
Cover des Buches Todeswalzer (ISBN: 9783839214671)

Todeswalzer

 (30)
Erschienen am 05.08.2013
Cover des Buches Alles Geld der Welt (ISBN: 9783839226865)

Alles Geld der Welt

 (29)
Erschienen am 10.06.2020
Cover des Buches Schönbrunner Finale (ISBN: 9783839222102)

Schönbrunner Finale

 (27)
Erschienen am 11.04.2018
Cover des Buches Der Henker von Wien (ISBN: 9783839217320)

Der Henker von Wien

 (25)
Erschienen am 04.08.2015
Cover des Buches Die Naschmarkt-Morde (ISBN: 9783839227053)

Die Naschmarkt-Morde

 (27)
Erschienen am 09.09.2020
Cover des Buches Zerrüttung (ISBN: 9783839205211)

Zerrüttung

 (22)
Erschienen am 07.06.2023

Neue Rezensionen zu Gerhard Loibelsberger

Cover des Buches Wiener Zuckerl (ISBN: 9783800090204)
haberleis avatar

Rezension zu "Wiener Zuckerl" von Gerhard Loibelsberger

Geschichten vom Einst und Jetzt
haberleivor 7 Tagen

„Wiener Zuckerl“ von Gerhard Loibelsberger ist eine wunderbar bunte Mischung von Erzählungen, ebenso vielseitig und geschmacklich facettenreich wie die Zuckerl-Vielfalt in der am Cover abgebildeten Dose. Teils sind es Krimis, teils Humorvolles, teils wahre Fälle, teils der Fantasie des Autors entsprungen. 

Das Buch erschien 2024 und gliedert sich in drei Abschnitte – Geschichten aus dem alten Wien, aus dem neueren Wien und aus Österreich. Der Schreibstil ist locker und lässt sich flüssig lesen, besticht durch den sich stets durchziehenden Wiener Schmäh, wirkt lebendig durch den Wiener Dialekt. Als Wienerin verstehe ich das Urwienerische ja problemlos, auch wenn eine Vielzahl der Ausdrücke nicht mehr zum alltäglichen Sprachschatz gehört. Für Nicht-Wiener sind nicht nur ein Glossar, sondern auch zahlreiche erklärende Fußnoten vorhanden, weiters gibt es eine Liste historischer Personen.

Als Fan der Nechyba-Reihe genoss ich die Geschichten aus dem alten Wien ganz besonders, geschickt verwoben mit einem realen Fall, las voller Interesse, wie die Nechyba-Reihe überhaupt zustande kam – als traumhafte Erscheinung. Die Kasernengeschichte weckte Erinnerungen an die Bundesheerzeit meines Mannes; auch bei der Garde gab es Typen wie den Vizeleutnant Haas. Jede Geschichte hat so ihren eigenen Reiz, sogar ein Märchen ist darunter. Und stets wirken die Protagonisten lebendig und authentisch.

„Wiener Zuckerl“ hat mir spannende und unterhaltsame Lesestunden beschert. Gerne empfehle ich das Buch weiter.

Cover des Buches Wiener Zuckerl (ISBN: 9783800090204)
saviras avatar

Rezension zu "Wiener Zuckerl" von Gerhard Loibelsberger

Tolle Mischung
saviravor einem Monat

In dem Buch sind verschiedene Geschichten aus dem alten und dem neuen Wien und allgemeine Geschichten aus Österreich versammelt. Während es sich bei dem alten Wien nur um wahre Kriminalfälle handelt, entfernen sich die beiden anderen Themen zusehend von realen Fällen hin zu dem fiktiven Ermittler Lupino Severino.


Die Geschichten sind dabei teils spannend, teils wiederum sehr humorvoll und bieten durch ihre angenehme Länge kurzweilige Unterhaltung. Der Schreibstil ist dabei stets sehr angenehm und es wird wirklich nie langweilig.


Insgesamt also ein Buch mit einer bunten Mischung an Kriminalfällen, das ich Krimifans auf jeden Fall ans Herz legen kann. 

Cover des Buches Wiener Zuckerl (ISBN: 9783800090204)
rumble-bees avatar

Rezension zu "Wiener Zuckerl" von Gerhard Loibelsberger

Sehr belebende Mischung!
rumble-beevor einem Monat

Alle Achtung, hier ist dem Autor eine Mischung feinster literarischer Süßwaren gelungen. Der Inhalt des Buches passt perfekt zum Titel: enthalten sind Texte unterschiedlichster Couleur und Schreibweise, die jedoch alle eine gewisse wienerische Weltsicht eint. Ein gewisser Grant, eine Verschrobenheit, und natürlich der herrliche Dialekt!

Geschichten aus dem alten Wien: hier geht es um historische Kriminalfälle, die vom Autor "aufbereitet" wurden. Hier trifft man auch seinen erfolgreichen Ermittler, Inspektor Nechyba, gefräßig, aber herzlich. Sehr originell: die Schilderung eines Serienmörders aus dessen eigener Sicht!

Geschichten aus dem neuen Wien: Es sind nicht immer Krimis, mal Erlebnisberichte des Autors. Wir erfahren auch, wie er auf die Idee zu Inspektor Nechyba kam. Eines zeichnet aber alle Geschichten aus: mindestens eine unerwartete Wendung, etwas Humor, oder ein flottes Ende.

Geschichten aus Österreich: hier wird der Rahmen noch breiter, der Autor entfernt sich von der reinen Kriminalerzählung. Hier treffen wir auch einen neuen Emrittler, Lupino Severino, italienischstämmig. Ein sehr lustig erdachter Charakter, der offensichtlich ein Gegengewicht zu Nechyba darstellen soll. Zwei Erzählungen fallen hier auch stilistisch aus dem Rahmen: eine Lupino-Geschichte ihres ruckhaften Tons wegen, und - man höre und staune - in der Tat ein Märchen!

Das Buch nimmt den Leser auf eine bunte Reise, und wartet auch mit Reisehilfen auf - ein Glossar am Ende. Das Buch ist als kleines Schmankerl zwischendurch bestens geeignet - oder, um die Fährte der beiden Ermittler Nechyba und Severino aufzunehmen.

Gespräche aus der Community

Kennen Sie Josef Fischer? Den Raubmörder, der zwei junge Frauen umgebracht und danach mit Flußsäure verunstaltet beziehungsweise mit einem Beil zerhackt hat? In Wiener Zuckerl erzählt Gerhard Loibelsberger aus dem alten und dem neuen Wien sowie Geschichten aus seiner Jugend. Es enthält natürlich auch Neues von seinen beiden Kultermittlern Inspector Nechyba und Lupino Severino.

110 BeiträgeVerlosung beendet
haberleis avatar
Letzter Beitrag von  haberleivor 7 Tagen

https://www.lovelybooks.de/autor/Gerhard-Loibelsberger/Wiener-Zuckerl-11301361740-w/rezension/13813317064/

Lieber Herr Loibelsberger!
Danke zunächst, dass ich bei der Leserunde dabei sein durfte, besser gesagt "hätte dürfen". Denn ich habe mich ja leider nicht beteiligt, nicht beteiligen können. Doch leider waren die letzten Monate von gesundheitlichen Problemen (meines Mannes) geprägt, die meine Lesekapazität stark gebremst haben.
Als das Buch Ende März kam, da war sein erster Spitalsaufenthalt, eine OP. Danach Schonung und vermehrte Betreuung durch mich war angesagt. Kaum war er wieder quasi auf den Beinen, erlitt er einen Herzinfarkt, in dessen Folge auch seine geschwächten Nieren versagten. Seit Mitte Mai ist er Dialysepatient. Das nur so in Schlagworten, denn es gab immer wieder Komplikationen, längere Spitalsaufenthalte usw. Ich kam kaum zum Lesen und wenn, dann schob ich die Rezensionen auf. So wie auch hier. Das Buch habe ich bereits im April gelesen.
Es hat mir in seiner Vielseitigkeit sehr gut gefallen. Am meisten liebe ich die Geschichten mit Nechyba bzw. überhaupt jene mit Wiener Dialekt, einfach des Sprachschatzes wegen, wo doch so viele Ausdrücke im Verschwinden sind.


Herzliche Grüße
Ilse Haberleitner

Willkommen bei einer Zeitreise ins Jahr 1933! 

Am 4. und 5. März erfolgte eine Zeitenwende. Durch den Rücktritt aller drei Nationalratspräsidenten wurde am 4. März Österreichs Nationalrat beschlussunfähig. Am 5. März fanden in Deutschland Wahlen statt, bei denen die NSDAP über 5 Millionen Stimmen die relative Mehrheit im Reichstag gewann. Die politische Zerrüttung Europas nahm ihren Lauf.


98 BeiträgeVerlosung beendet
M
Letzter Beitrag von  Moma58vor 10 Monaten

So habe ich auch gedacht. Erich samt Vater waren ja nicht erfunden. Ein Roman aus dem wahren Leben - ich fand das Ende o.k.

„Gestatten, Nechyba. Oberinspector des k.k. Polizeiagenteninstituts im Ruhestand. Als geborener Wiener bin ich ein typisches Kind dieser Stadt, das den leiblichen Freuden sehr zugetan ist. Was mir am meisten Freude macht? Na ganz ohne Zweifel: Essen und Trinken. 

Hier finden Sie 50 meiner Lieblingsspeisen sowie 6 neue Kurzgeschichten über das Kochen und Genießen." 

 Ihr Joseph Maria Nechyba


142 BeiträgeVerlosung beendet
Illibillis avatar
Letzter Beitrag von  Illibillivor 2 Jahren

Danke schön. Das wünsche ich Ihnen auch!

Community-Statistik

in 281 Bibliotheken

auf 23 Merkzettel

von 4 Leser*innen aktuell gelesen

von 7 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks