Im Namen des Paten

von Gerhard Loibelsberger 
4,9 Sterne bei14 Bewertungen
Im Namen des Paten
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

StephaniePs avatar

Eine gelungene Mischung aus italienischem Flair und einem mitreißendem Fall

le_petit_renards avatar

Italiens Flair in einen Mafiakrimi gefasst

Alle 14 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Im Namen des Paten"

KRIMI-SPANNUNG ZWISCHEN CANAL GRANDE UND DEM HAFEN VON TRIEST
Kann ein einfacher Job zu einem einzigen Spießrutenlauf werden? Wolfgang "Lupino" Severino soll als Bote einen Speicherstick von Venedig nach Grado transportieren. Dabei gerät er zwischen die Fronten zweier Mafia-Familien und setzt nicht nur seine große Liebe, sondern auch sein Leben aufs Spiel. Denn was sich anfänglich als leichter Auftrag dargestellt hat, entpuppt sich schnell als mörderisches Katz-und-Maus-Spiel. Und schon bald weiß Lupino nicht mehr, wer Freund ist und wer Feind.

SCHWARZER CAFFÈ, DUNKLE RIVIERA UND SALZIGE MEERESBRISE
Vor der malerischen Kulisse zwischen dem Dogenpalast in Venedig und dem Hafen von Triest liefert Gerhard Loibelsberger einen packenden Krimi in großem italienischen Stil: mit viel caffè espresso, salziger Luft aus der Lagune und mafiösen Machenschaften.

**************

Leserstimmen:

"Gerhard Loibelsberger schafft es, in die Unterwelt Italiens zu entführen und dabei trotzdem einen humorvollen, kulinarischen Krimi zu schreiben. Ideale Urlaubslektüre!"

"Venedig, Grado und Triest sind eine perfekte Kulisse für Gerhard Loibelsbergers Krimi. Die alten Cafés, der Canal Grande, die Lagune von Grado - ein bisschen düster und mit viel Flair!"

"Ein spannender Krimi, der mich nicht mehr losgelassen hat. Gerhard Loibelsberger versteht es, mit Überraschungsmomenten aufzuwarten und man weiß nie, was auf der nächsten Seite passiert ..."

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783709978856
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:304 Seiten
Verlag:Haymon Verlag
Erscheinungsdatum:24.08.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne13
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    abetterways avatar
    abetterwayvor einem Jahr
    Im Namen des Paten

    Inhalt:
    "Kann ein einfacher Job zu einem einzigen Spießrutenlauf werden? Wolfgang "Lupino" Severino soll als Bote einen Speicherstick von Venedig nach Grado transportieren. Dabei gerät er zwischen die Fronten zweier Mafia-Familien und setzt nicht nur seine große Liebe, sondern auch sein Leben aufs Spiel. Denn was sich anfänglich als leichter Auftrag dargestellt hat, entpuppt sich schnell als mörderisches Katz-und-Maus-Spiel. Und schon bald weiß Lupino nicht mehr, wer Freund ist und wer Feind."

    Meinung:
    Der Schreibstil ist flüssig und es ist einfach wunderbar dem Kimi zu folgen. Er ist sehr spannend geschrieben und man kann das Buch nicht zur Seite legen. Die kulisse ist wunderbar und jeder der schon an den Orten war kann sich sehr gut darunter etwas vorstellen.
    Wirklich ein gelungens Buch, das durch das gelungen Cover abgerundet wird.

    Fazit:
    Absolute Leseempfehlung!

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    le_petit_renards avatar
    le_petit_renardvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Italiens Flair in einen Mafiakrimi gefasst
    Italienflair im Mafiakrimi

    Inhalt:

    Der Krimi „Im Namen des Paten“ von Gerhard Loibelsberger handelt von einer Mafiageschichte, die sich in Venedig, Triest und Grado abspielt. Der Expolizist Lupino soll als Bote einen Speicherstick von Venedig nach Grado transportieren. Auftraggeber ist sein alter Schulfreund – ein Mafiaboss. Hierbei gerät Lupino zwischen die Fronten zweier Mafiafamilien und setzt somit nicht nur sein eigenes Leben, sondern auch das seiner großen Liebe in Gefahr.

    Meinung:

    Gerhard Loiblesberg schafft mit seinen Worten die klassische Italienatmosphäre. Liest man die Seiten des Buches, kann man beinahe schon den Geruch von frischem Espresso und allerlei italienischer Köstlichkeiten riechen. Dies ist bereits das zweite Buch über den Romanhelden Lupino. Allerdings sind Vorkenntnisse keineswegs wichtig. Beim Schreibstil setzt der Autor darauf, viele Begriffe der italienischen Sprache einfließen zu lassen und verstärkt das italienische Flair ungemein. Der Krimifall selbst hat mir leider nicht so sehr zugesagt. Ich fand die Storyline nicht spannend genug.

    Fazit:

    Im Großen und Ganzen ein schönes Buch, das mir ein paar nette Stunden gebracht hat. Das Flair ist sehr gut getroffen, der Romanheld sehr sympathisch. Ich hätte mir etwas mehr Spannung bei dem Krimi erhofft und dafür gibt es einen Stern Abzug. Dennoch sehr lesenswert und somit 4 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Vampir989s avatar
    Vampir989vor einem Jahr
    Kurzmeinung: wahnsinnig spannender Krimi
    wahnsinnig spannender Krimi

    Klapptext:
    Kann ein einfacher Job zu einem einzigen Spießrutenlauf werden? Wolfgang "Lupino" Severino soll als Bote einen Speicherstick von Venedig nach Grado transportieren. Dabei gerät er zwischen die Fronten zweier Mafia-Familien und setzt nicht nur seine große Liebe, sondern auch sein Leben aufs Spiel. Denn was sich anfänglich als leichter Auftrag dargestellt hat, entpuppt sich schnell als mörderisches Katz-und-Maus-Spiel. Und schon bald weiß Lupino nicht mehr, wer Freund ist und wer Feind.
    Dies ist der zweite Teil einer Krimireihe mit Lupino Severino.Man kann das Buch aber auch ohne Vorkenntnisse des Vorgängers lesen.
    Mich hat das Buch sofort in den Bann gezogen.Der Schreibstil ist leicht und flüssig.Man kommt mit dem Lesen sehr gut voran.Die Seiten fliegen nur so dahin.Einmal angefangen mit Lesen möchte man gar nicht mehr aufhören.Die Protoganisten wurden sehr gut beschrieben und ich konnte Sie mir klar und deutlich vorstellen.Besonders Lupino fand ich sehr sympatisch und habe ihn gleich in mein Herz geschlossen.In dieser Geschichte erleben wir die Jagd auf Lupino hautnah mit.Durch die  packende und atemberaubende Erzählweise des Autors wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen und teilweise hatte ich das Gefühl alles selbst mit zuerleben.Ich habe mit gelitten,mit gefiebert und mit gekämpft.Durch die sehr guten Recherchen des Autors erhält man auch viele Informationen über die italienische Mafia und deren Machenschaften sowie deren Intrigen.Besonders schockiert hat mich zu erfahren mit welcher brutalen Gewalt diese Organisation vorgeht,um Ihre Ziele durch zusetzen.Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt.Das hat mir sehr gut gefallen.Auch versteht es der Autor die vielen Schauplätze sehr bildhaft und ansprechend zu beschreiben.Gekonnt bringt uns Gerhard Loibelsberger den italienischen Flair einiger Landschaften nahe.Perfekt baut er dies in den Krimi ein,ohne dabei die eigentliche Handlung aus den Augen zu verlieren.Die Spannung steigt von Anfang bis Ende stetig an und so kommt nie Langeweile auf.Erwähnenswert ist auch das Personenverzeichnis am Ende des Buches.Dort werden die wichtigsten Protoganisten der Handlung aufgezählt.
    Das Cover finde ich auch sehr faszinierend und geheimnissvoll.Es passt zu dieser Geschichte und rundet das brilliante Werk ab.
    Ich hatte viele spannende Lesemomente mit diesem Buch.Für Leseliebaber von Krimis ist diese Lektüre sehr zu empfehlen.


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Booky-72s avatar
    Booky-72vor einem Jahr
    Mafia als Gegner

    Der Transport von einem Speicherstick von Venedig nach Grado durch Lupino Severino. Ich verrate nicht, wie er ihn transportiert, bzw. wo, gefährlich ist es allemal. So war doch sein eigentlicher Job als Fremdenführer recht einfach.

    Die Übergabe des Sticks gestaltet sich nicht so leicht, Lupino wird gefangen genommen und gefoltert. Nun ja, zwischen zwei Mafia-Clans zu agieren, kann ja nicht ungefährlich sein. Und das nicht nur für ihn selbst, sondern auch für ihn liebe Menschen geraten in Gefahr.

    Sehr schöner, flüssiger Schreibstil, rasante Spannung und trotz vieler Handlungsorte und Personen gut verständlich, hier hilft auch ein Namensverzeichnis beim Zurechtfinden.

    Spannender Krimi vor der Kulisse Venedigs mit sympathischen Charakteren und genial ausgeführter Handlung.

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    Xynovias avatar
    Xynoviavor einem Jahr
    Krimi mit italienischem Flair

    „Im Namen des Paten“ ist das zweite Buch Buch um den Expolizisten Lupino Severino aus der Feder von Gerhard Loibelsberger.



    Klappentext:

    KRIMI-SPANNUNG ZWISCHEN CANAL GRANDE UND DEM HAFEN VON TRIEST Kann ein einfacher Job zu einem einzigen Spießrutenlauf werden? Wolfgang "Lupino" Severino soll als Bote einen Speicherstick von Venedig nach Grado transportieren. Dabei gerät er zwischen die Fronten zweier Mafia-Familien und setzt nicht nur seine große Liebe, sondern auch sein Leben aufs Spiel. Denn was sich anfänglich als leichter Auftrag dargestellt hat, entpuppt sich schnell als mörderisches Katz-und-Maus-Spiel. Und schon bald weiß Lupino nicht mehr, wer Freund ist und wer Feind. SCHWARZER CAFFÈ, DUNKLE RIVIERA UND SALZIGE MEERESBRISE Vor der malerischen Kulisse zwischen dem Dogenpalast in Venedig und dem Hafen von Triest liefert Gerhard Loibelsberger einen packenden Krimi in großem italienischen Stil: mit viel caffè espresso, salziger Luft aus der Lagune und mafiösen Machenschaften.



    Meine Meinung:

    Gerhard Loibelsberger Werk „Im Namen des Paten“ ist in diesem Jahr im Haymond Taschenbuchverlag erschienen. Es ist nun schon das zweite Buch um den Ex-Polizisten Lupino Severino.


    Der Schreibstil von diesem Autor hat mir sehr gut gefallen, das Buch liest sich sehr angenehm und schnell. Aufgebaut ist es in 84 Kapitel die verhältnismäßig kurz sind. Ergänzt wird es durch einen Prolog und ein Personenregister. Ich fand es sehr gut das es dieses gibt, so konnte ich während des Lesens immer mal nachschlagen.


    Inhaltlich hat mich das Buch von der ersten Seite an fasziniert und die Spannung blieb bis zum Ende. Ich kenne das erste Buch von Gerhard Loibelsberger um Lupino Severino nicht, aber das war kein Problem man kommt auch ohne richtig schnell in der Geschichte an. Während des Lesens fühlte ich mich mitten im Handlungsort angekommen und habe alles vor meinem geistigen Auge sehen können, da die Szenen wirklich sehr bildlich beschrieben werden. Ich war mitten im Roman dabei, das ganze wurde auch unterstützt durch die wörtlichen Reden die teilweise in italienisch stattfanden. Diese waren mit Fußnoten ergänzt und am unteren Seitenrand stand dann die Übersetzung. Das hat mir wirklich sehr gut gefallen und hat für mich den richtigen Flair und das gewisse Extra des Buches transportiert.

    Der Protagonist Lupino Severino wird als ein sehr sympathischer Charakter beschrieben, der während der spannenden Geschichte immer wieder in Lebensgefahr gerät. Die Spannung des Buches ist sehr hoch und die Handlungen teilweise rasant so das man das Buch gar nicht zur Seite legen möchte, weil man Angst hat etwas zu verpassen.


    Ein sehr spannender Krimi den ich nur weiterempfehlen kann und natürlich vergebe ich für dieses Werk 5 Sterne.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    nodis avatar
    nodivor einem Jahr
    Spannung mit italienischem Flair

    Der ehemalige Polizist und heutige Privatdetektiv Wolfgang "Lupino" Severino soll einen Speicherstick mit brisanten Informationen von Venedig nach Grado transportieren. Dabei gerät er zwischen die Fronten zweier Mafia-Familien und außerdem in Lebensgefahr.

    Schon nach den ersten Seiten des Buches hat mich der Schreibstil des Autors begeistert. Das Buch liest sich sehr leicht und flüssig und obwohl es der zweite Teil um Lupino Severino ist und ich den ersten Teil nicht kenne, war ich sofort mitten in der Geschichte. Dank eines Verzeichnisses der Romanfiguren am Ende des Buches hatte ich auch nicht allzu viel Schwierigkeiten, die manchmal doch verwirrenden italienischen Namen, zuzuordnen.

    Rasant kann man die Jagd auf Lupino Severino hautnah verfolgen und bekommt leider auch sehr oft die brutale Gewalt der italienischen Mafia zu spüren. Keinen Moment wird die Geschichte langweilig, fast ständig muss man um Lupinos Leben bangen, da immer wieder etwas Unerwartetes auf ihn zukommt. Die Charaktere sind sehr authentisch dargestellt und vor allem der Protagonist Lupino war mir von Anfang an sympathisch. Man zittert und leidet richtig mit ihm mit.

    Auch das italienische Flair hat der Autor bei diesem Buch sehr gut umgesetzt. Man findet so manche italienische Vokabel im Text, aber immer mit einer deutschen Übersetzung am unteren Rand der Seite. Und auch durch die sehr detaillierten Beschreibungen der wunderschönen italienischen Orte kommt richtig südliches Urlaubsfeeling auf.

    Mir hat das Buch sehr gut gefallen, ich fühlte mich wunderbar unterhalten. Ein gelungener italienischer Krimi mit sehr viel Spannung und viel italienischem Flair.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Bibliomaries avatar
    Bibliomarievor einem Jahr
    Kurzmeinung: Spannend und realistisch, ein Blick in die Abgründe des organisierten Verbrechens.
    Der Bote und der Pate

    Lupino Severino lebt in Venedig mehr schlecht als recht von seinen gelegentlichen Detektivjobs und als Reiseführer. Seine Laufbahn als Polizist musste er aufgeben, die Freundschaft seit Kindertagen mit dem Oberhaupt der Frulani-Familie brachte ihn in eine verfängliche Situation.

    Da bittet ihn „Il Piccoletto“ Frulani um einen kleinen, aber gut dotierten Gefallen. Einen Speicherchip soll er Frulanis Tante in Triest überbringen. Eine kleine Fahrt, abgeben und am Abend zurück, schnell verdientes Geld, so denkt Severino. Aber es kommt alles anders, kurz bevor der das Haus betritt, zündet eine Sprengladung. Er kann sich in Sicherheit bringen, beim zweiten Versuch der Kontaktaufnahme gerät in die Hände der Mitarbeiter der Signora und wird gefoltert. Plötzlich sieht er sich inmitten eines Kampfs zwischen zwei großen Mafia-Familien und nicht nur er, auch seine Verlobte schweben in Lebensgefahr.

    Vor der wirklich sehr malerischen Kulisse Venedigs – Grado und Triest entfaltet sich dieser Mafia-Krimi. Sehr überzeugend erzählt, kann man einen Blick hinter die Machenschaften des organisierten Verbrechens werfen. Dabei hat mir die Charakterisierung der Figuren gefallen. Obwohl Il Piccolletto ein skrupelloser Gangster ist, für den ein Menschenleben nichts zählt, wird er nicht als eindimensionales Monster gezeichnet. Grade das macht die Faszination aus, Macht und Geld und die Gier nach Kontrolle sind seine Motive.

    Die Hetzjagd auf Lupino ist rasant erzählt, als fast unschuldige Randfigur ist er zwischen die Fronten geraten und flieht um sein Leben. Dabei ist dem Autor eine atmosphärisch dichte Schilderung gelungen, das italienische Flair der Landschaft, die besondere Stimmung bei Espresso und Wein in Triester Bars und ein Venedig, im dem die Massen der Touristen nur eine lästige Randerscheinung sind, haben mir beim Lesen sehr viel Vergnügen bereitet.
    Die Handlung ist realistisch aufgebaut, der Einblick in die Machenschaften der Mafia erscheint mir sehr kenntnisreich erzählt.

    Der Krimi hat meine Erwartungen mehr als erfüllt. Spannend, temporeich und mit Empathie für die Figuren – ich mochte kaum aufhören zu lesen. Gut, dass es noch einen ersten Band gibt, der die Wartezeit auf einen neuen Fall für Lupino Severino überbrückt.

     

     

     

    Kommentieren0
    127
    Teilen
    tweedledees avatar
    tweedledeevor einem Jahr
    spannender Italien Krimi

    "Im Namen des Paten" ist der zweite Teil um den Ex Polizisten Lupino Severino. Teil eins habe ich nicht gelesen, konnte aber auch ohne Vorwissen sehr flüssig in die Handlung eintauchen. Lupino ist inzwischen Privatdetektiv und zeigt als Fremdenführer Touristen Venedig. Wie könnte er ablehnen, als  "Il Piccoletto", der Pate von Venedig ihn um einen "Gefallen" bittet? Der Pate zahlt gut, der Auftrag hört sich nach leicht verdientem Geld an, er soll nichts weiter als einen Kurierdienst übernehmen. Einen Speicherstick von Venedig nach Grado bringen. Doch dieser Auftrag ist gefährlich, Lupino wird in den Krieg zwischen zwei Mafia-Clans hineingezogen und bringt sich in große Gefahr.

    Ich konnte problemlos in die Geschichte starten, was auch am angenehmen Schreibstil liegt, der sich schön flüssig lesen lässt. Der Autor schreib schön bildhaft, beim lesen hatte ich die Sehenswürdigkeiten und verschiedenen Landschaften Italiens bildlich vor Augen. Die eingestreuten italienischen Vokabeln sorgen für viel Atmosphäre und Italien-Flair. Hilfreich sind die Übersetzungen als Fußnote für alle, die nur über rudimentäre Italienischkenntnisse verfügen. So kommt beim lesen schon fast Urlaubsfeeling auf, wäre da nicht die spannende Handlung mit Mord und Totschlag.
    Lupino ist ein sympathischer Typ mit dem ich mitfiebern konnte, er bringt sich bei seinem Auftrag immer wieder in Lebensgefahr. Die Handlung ist temporeich, ständig passiert etwas so dass beim lesen keine Langeweile aufkommt und ich das Buch am liebsten in einem Rutsch gelesen hätte.

    Fazit: Spannender Italien-Krimi, ich bin auf die Fortsetzung gespannt.

    Kommentieren0
    20
    Teilen
    Siko71s avatar
    Siko71vor einem Jahr
    Zwischen Espresso und Mafia

    Ex-Politist Wolfgang "Lupino" Severino, verdient sich seinen Unterhalt als Privatdetektiv und Fremdenführer in Venedig. Eines Tages soll er als Mittelsmann einen USB-Stick mit geheimen Daten von Venedig nach Grado schaffen. Sein Auftraggeber ist der Mafiaboss Il Picoletto. Allerdings ist dies Mission nicht ganz Ohne. Lupino gerät in den Mittelpunkt der zwei Mafia-Familien Norino und Frulani, dieses bleibt nicht ohe Folgen für Lupino.

    Ein spannender Krimi zwischen Espresso und Mafia. Der Schreibstil ist bildhaft und man kann sich auch ohne Venedig und Grado zu kennen durch die Städte finden um die Mafiosi zu jagen. Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen, die Spannung bleibt bis zum Schluß erhalten und eine Überraschung gibt es am Ende auch noch. Ich gebe 5 Sterne und ein absolut lesenswert.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    StephaniePs avatar
    StephaniePvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine gelungene Mischung aus italienischem Flair und einem mitreißendem Fall
    Im Namen des Paten

    Der ehemalige Polizist Lupino Severino ist mittlerweile als Privatdetektiv und Stadtführer in Venedig tätig. Da er von diesen Jobs nicht wirklich leben kann nimmt er den gut bezahlten Auftrag an als Kurier einen USB Stick nach Grado zu liefern.  Sein Auftraggeber ist niemand geringerer als der Mafiaboss Il Piccoletto. Doch auch andere Mafiagrößen wollen an den Inhalt des USB Sticks gelangen. Schnell stellt sich heraus, dass Lupino durch diesen Job nicht nur sein Leben sondern auch alles was ihm lieb und teuer ist aufs Spiel setzt.

    Gerhard Loibelsberger  ist es mit seinem bildlichen und fesselnden Schreibstil  und einer sehr gut durchdachten und logischen Handlung gelungen einen wirklich lesenswerten Kriminalroman zu verfassen. Der Autor schafft es die Spannung mit der ersten Seite aufzubauen und durch geschickt eingearbeitete Wendungen bis zum Ende aufrecht zu erhalten und immer wieder zu steigern. Zudem beantwortet er spätestens zum Ende des Buches alle offenen Fragen.

    Die einzelnen Kapitel sind kurz und logisch aufgebaut. Dadurch können unnötigen Längen vermieden werden. Es werden an einigen Stellen italienische oder österreichische Wörter verwendet, welche den Lesefluss allerdings nicht beeinträchtigen. Zudem findet sich auf der jeweiligen Seite des Buches eine Fußzeile mit der Bedeutung der Wörter.

    Die Charaktere sind sehr authentisch und bildlich beschrieben, was zur Folge hat, dass sie einem schnell mal mehr mal weniger sympathisch werden und der Leser mit ihnen mitzufiebern beginnt. Ebenso bildlich sind die italienischen Orte beschrieben, in welchen die Handlung spielt.

     „Im Namen des Paten“ ist bereits der zweite Teil rund um den sympathischen Privatdetektiven Lupino Severino. Auch ohne den vorherigen Teil zu kennen, kann das aktuelle Buch ohne Probleme gelesen werden. Der Leser kann sofort in die Handlung einsteigen und dieser ohne Probleme bis zum Ende folgen.

    FAZIT:

    „Im Namen des Paten“ ist ein wirklich gelungener Kriminalroman, der sowohl durch eine fesselnde Handlung als auch sympathischen Charakteren überzeugen kann. Zudem sind die bildlichen Beschreibungen äußerst gelungen und machen das Buch besonders lesenswert. Ich vergebe wirklich verdiente 5 Sterne und werde auch in Zukunft gezielt zu Büchern von Gerhard Loibelsberger greifen.

    Kommentieren0
    68
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Gerhard_Loibelsbergers avatar

    Liebe Leserin, lieber Leser,

    was wurde eigentlich aus Lupino Severino?

    Erinnern Sie sich noch an Wolfgang "Lupino" Severino dem Helden bzw. Antihelden meines Venedig Thrillers "Quadriga", der 2012 erschienen ist? 

    Nun, fünf Jahre später, gibt es endlich die Fortsetzung dieses Romans. Lupino wird von "Il Piccoletto", dem Paten von Venedig, um einen Gefallen gebeten. Er soll als Bote einen Speicherstick von Venedig nach Grado transportieren. Ein einfacher Job, der noch dazu gut bezahlt ist. Doch der Schein trügt. Lupino gerät zwischen die Fronten eines Krieges zweier Mafia-Familien und setzt nicht nur seine große Liebe zu Luciana, sondern auch sein Leben aufs Spiel. Was sich anfänglich als leichter Auftrag dargestellt hat, entpuppt sich schnell als mörderisches Katz-und-Maus-Spiel. Und schon bald weiß Lupino nicht mehr, wer Freund ist und wer Feind.

    Mein neuer Italien-Thriller spielt diesmal nicht nur in Venedig, sondern auch in Grado und Triest sowie in Asolo und Abano Terme. Beim Lesen bekommt man Gusto auf würzigen Espresso, getrüffelte Tramezzini und Toc' in Braide. Untermalt wird "IM NAMEN DES PATEN" von einem Soundtrack, der einen weiten Bogen spannt: von "Lazy Sunday Afternoon" über "Ciao Ciao Bambina", Toto Cotugnos "L'italiano" bis hin zu "Goodbye my friend it's hard to die" ...

    Ich lade Sie ein, sich gemeinsam mit Lupino Severino auf eine spannende Odyssee durch Venetien und Friaul Julisch Venetien zu begeben. 

    Viel Vergnügen!

    Gerhard Loibelsberger

    abetterways avatar
    Letzter Beitrag von  abetterwayvor einem Jahr
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks