Die Irrfahrt des Michael Aldrian

von Gerhard Roth 
2,5 Sterne bei2 Bewertungen
Die Irrfahrt des Michael Aldrian
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

katzenminzes avatar

Hier stimmt gar nichts. Ich war schon lage nicht mehr so frustriert von einem Roman. Finger weg!!

Alle 2 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Irrfahrt des Michael Aldrian"

Michael Aldrian, der lange bei der Oper als Souffleur gearbeitet hat, reist im Winter nach Venedig, um seinen dort lebenden Bruder zu besuchen. Der aber scheint mitsamt seiner Frau spurlos verschwunden zu sein. Aldrian, der eigentlich vorhatte, einen Reiseführer über Venedig zu schreiben, macht sich in der vom Hochwasser heimgesuchten Stadt auf die Suche. Aber irgendjemand will ihn offenbar davon abhalten. Nacheinander erhält er eine Morddrohung, ein Paket mit Falschgeld und eines, in dem sich eine abgeschnittene Hand befindet. Unaufhaltsam und fast ohne sein Zutun wird er in eine Geschichte hineingezogen, in der er immer mehr vom Zuschauer zum Täter wird. Wie in einem Albtraum bewegt er sich durch die Stadt und erledigt fast nebenbei mehrere Menschen, die sich ihm in den Weg stellen. Ist er selbst wahnsinnig geworden oder ist es die Welt?

'Man hat Venedig oft genug als eine Märchenstadt bezeichnet. Das stimmt nur insofern, als es nicht nur verklärende, sondern auch grausame Märchen gibt.'

Gerhard Roth

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783100660695
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:496 Seiten
Verlag:S. FISCHER
Erscheinungsdatum:07.09.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
2,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    katzenminzes avatar
    katzenminzevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Hier stimmt gar nichts. Ich war schon lage nicht mehr so frustriert von einem Roman. Finger weg!!
    Grotesk und frustrierend - Finger weg!

    Uff. Ich habe es geschafft! Ich bin fertig! Endlich! Schon lange hat mich kein Roman mehr so sehr frustriert. Mit seiner Wirrniss, seinen endlosen Widerholungen und seinem Geschwafel hat er mich teilweise so aufgeregt, dass ich ihn irgendwann nur noch las, um zumindest nicht aufgegeben zu haben. Und, Freundchen, ich hab's geschafft!


    Die Irrfahrt des Michael Aldrian besteht zu einem Drittel aus Besichtigungen, die Aldrian selbst in Venedig unternimmt. Wir folgen ihm beispielsweise Seitenlang durch Archive, Bibliotheken und Opernhäuser und sehen uns mindestens fünf mal das Deckengemälde einer kleinen Kirche an. Ganze neunzehn Seiten am Stück halten wir uns allein im Archivio di Stato di Venezia auf. All das hat mit der Romanhandlung rein gar nichts zu tun. Aber wir sind ja schließlich in Venedig.


    Zu einem weiteren Drittel besteht der Roman daraus, dass Aldrian mehr oder weniger planlos durch Venedig läuft. Dabei geht er immer und immer wieder durch die gleichen Gassen, schaut sich um, betrachtet Schaufenster, wartet auf ein Vaporetto, steigt in ein Vaporetto, sieht sich die Leute im Vaporetto an, steigt wieder aus, läuft weiter. Macht sein Handy aus und wieder an, trinkt einen Spritz (hier wünschte ich, ich hätte mitgezählt). Und da Karneval ist sieht er natürlich überall maskierte Menschen, die natürlich wieder und wieder beschrieben werden müssen. Wir sind ja schließlich in Venedig.


    Das übrige Drittel könnte man Handlung nennen. Mit viel Wohlwollen. Auf über 200 Seiten passiert auf jeden Fall nichts weiter, als das Aldrian in Venedig ankommt, sein Bruder und dessen Frau verschwunden sind und er vor der Tür ihres Hauses niedergeschlagen wird. Dazu ein Haufen Andeutungen, Warnungen Venedig zu verlassen und Mutmaßungen. Ich hatte den starken Eindruck, dass Roth mehr daran lag, Venedigs Sehenswürdigkeiten und die Stadt selbst zu beschreiben (die wir übrigens im Nebel, bei Hochwasser und bei Schneefall bewundern dürfen), als einen lösbaren Kriminalfall zu konstruieren.


    Am schlimmsten war, dass Hauptcharakter Aldiran mir kein Stück sympathisch war. Er ist ein humorloser Mann, irrational und der Vergangenheit verhaftet. Und nur, weil er oft selbst nicht versteht, was er da macht, wird es für den Leser nicht schlüssiger.
    S. 215 „Er konnte sich im Nachhinein nicht erklären, weshalb er Fibonacci hatte in die Enge treiben wollen [...]“
    S. 280 „Er blieb lange vor dem Tisch stehen und wusste selbst nicht warum.“


    Warum Aldrians Burder letztlich verschwunden ist, ist wie der Rest des Romans wenig spannend, konstruiert und wird von Aldrian ausschließlich durch Mutmaßungen und Vermutungen „gelöst“. Auch ein paar Leichen und eine abgetrennte Hand können da nicht mehr helfen. Ins Bild passen, wollen sie erst recht nicht. Und wo wir gerade von Spannung reden: Auf Seite 355 endet das „Zweite Buch“ des in vier Teile gegliederten Romans. Und womit? Mit Pauken und Trompeten? Mit einem Cliffhanger, der einen quasi zwingt weiterzulesen? Nichts dergleichen. Hier der letztes Satz dieses Kapitels:
    „Die ganze Zeit über versuchte er herauszufinden, was er als nächstes tun sollte, aber nichts fiel ihm ein.“


    Es ist kein Witz. Was soll ich DAZU sagen? Dieser Satz ist symptomatisch für den ganzen Roman. Ich hätte das Werk an dieser Stelle beinahe endgültig zur Seite gelegt. Aber mittlerweile habe ich sogar so etwas wie eine grausame Freude an der niedrigen Qualität. Muss ich noch erwähnen, dass sich neben Aldrian auch viele andere Charaktere fast schon grotesk irrational verhalten? Ich glaube nicht.


    Als Einzigen (!) positiven Punkt muss ich anerkennen, dass dieses Buch, das als Roths Venedig-“Zyklus“ angekündigt ist, in sich abgeschlossen ist. Es zwingt dem Leser nicht noch eine Fortsetzung auf. Aber was auch immer in diesem Zyklus noch folgen mag: Ich bin raus. Einmal Quälerei war mehr als genug! Und nach Venedig will ich so schnell erstmal nicht wieder.

    Kommentare: 5
    13
    Teilen
    T
    teresainnvor 3 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Durch die tiefe Ruhe seines Tons verbreitet Gerhard Roth eine […] unheimliche Unruhe, die sich im Laufe des Buches zu einem gespenstischen Furor steigert.

    Michael Aldrian ist ein Held, wie er im Gerhard Roth-Buch steht.

    Der Kathedralenbaumeister des österreichischen Gegenwartsromans […]

    Mit der ›Irrfahrt des Michael Aldrian‹ hat sich Gerhard Roth als einer der bedeutendsten lebenden Schriftsteller nicht nur Österreichs, sondern der deutschsprachigen Literatur bewährt.

    […] ein Roman, der in allen seinen meisterhaft miteinander verwobenen Elementen ein bestechend weises und zudem auf höchstem Niveau unterhaltsames Leseabenteuer ist.

    Roths Roman ist ein Fiebertraum, in dem sich der Wirklichkeitsstatus permanent wandelt.

    Gerhard Roths Erzählkunst besteht in der ungerührten Ausführung eines Wimmelbildes von bestürzenden Ausmaßen.

    Wie schon in früheren Werken erzeugt Gerhard Roth auch hier mit labyrinthischen Satzkonstruktionen und der Detailobsession eines Psychotikers eine opulent-dichte, hypnotisierende Prosa.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks