Gerhard Seyfried Die Comics. Alle!

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Comics. Alle!“ von Gerhard Seyfried

Der ganze Seyfried. Die volle Ziska. Sämtliche Comics. Alle! Die Gesamtausgabe in Farbe. Es hat in den siebziger Jahren wohl kaum eine Wohngemeinschaft gegeben, in der nicht Gerhard Seyfrieds Comics herumlagen, seine Wimmelbilder und Plakate die Wände schmückten und seine Sprüche zitiert wurden. Mit Seyfried begann die Geschichte des deutschen Underground-Comics („Wo soll das alles enden“, „Invasion aus dem Alltag“, „Freakadellen und Bouletten“): Kein anderer hat die alternative Szene - samt ihren grün uniformierten Widersachern - treffender aufgespießt, kein anderer wurde öfter kopiert. Heute wie damals zieren seine Karikaturen und Parolen Flugblätter, Hauswände und die sanitären Anlagen in Szenekneipen. Seine Zeichnungen haben eine ganze Generation zum Lachen gebracht, ihm etliche Anzeigen und Gerichtsverhandlungen eingetragen und sind das wohl lustigste Kulturgut der Außerparlamentarischen Opposition. Inspiriert durch einen längeren Aufenthalt bei seinen Kollegen Gilbert Shelton und Paul Mavrides, den Vätern der „Fabulous Furry Freak Brothers“ in San Francisco, wandelte sich Seyfried vom Zeichner von Karikaturen zum Erzähler von Comicgeschichten. Die Freaks der Sponti- und Anarchoszene und die knollennasigen Bullen („Pop! Stolizei!“) wurden zu seinem Markenzeichen. Als 1989 Rest- und Rost-Berlin wiedervereinigt wurden, antwortete der als bester deutscher Comiczeichner gewürdigte Max-und-Moritz-Preisträger Seyfried mit einem furiosen Nachwende-Comic („Flucht aus Berlin“). Dann traf er die damals 17-jährige Ziska Riemann, sie gründeten das Künstlerduo „Harmonian Anarchists“ und entwickelten gemeinsam einen neuen Zeichen- und Erzählstil: die fantastischen Zukunftsvisionen „Future Subjunkies“ und „Space Bastards“. Diese Mischung aus anarcho-visionärer Politik und Science-Fiction schockte zwar manche seiner alt-linken Verehrer, brachte ihm aber viele neue Fans aus der jungen Generation. Im letzten gemeinsamen Comicband „Starship Eden“ ist es den beiden Zeichnern gelungen, neuen Stil und ‚klassischen Seyfried‘ miteinander zu verschmelzen. Die meisten der Alben sind längst vergriffen und unter Sammlern heiß begehrt. Zeit also, das Comicwerk der beiden zu einem Prachtband zu bündeln. Er enthält alle Comics von Seyfried: „Wo soll das alles enden“, „Invasion aus dem Alltag“, „Das schwarze Imperium“, „Flucht aus Berlin“ und „Let the bad times roll“, den Ziska-Solo-Band „Rascal & Lucille“ und die drei „sehr schönen, neopsychedelischen“ (Taz) Comicbücher „Future Subjunkies“, „Space Bastards“ und „Starship Eden“. Ergänzt wird der Band von kaum bekannten Kurzcomics und einer funkelnagelneuen fantastischen Rahmengeschichte.

Stöbern in Comic

The Case Study Of Vanitas 1

Mein erstes Manga und ich muss gestehen so schlecht war es garnicht. Das einzige was ungewohnt war, ist das man Mangas von hinten liest.

Reneesemee

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen