Gerhard Wehr Spirituelle Meister des Westens

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Spirituelle Meister des Westens“ von Gerhard Wehr

Gerhard Wehr porträtiert elf europäische Großmeister der Spiritualität, deren Werke einem Denken jenseits des Rationalismus gewidmet waren, wie zum Beispiel Gurdjieff, Dürckheim und C.G.Jung. Diese ebenso profunde wie anschauliche Einführung zeigt, dass Meditation und Weisheit auch im Westen eine lange Geschichte haben.

Stöbern in Biografie

Paula

Keine leichte Lektüre

19angelika63

Slawa und seine Frauen

"Literarischer Roadmovie!"

classique

Geisterkinder

Packend und eindringlich geschriebener Zeitzeugenbericht über die Sippenhaft der Angehörigen der Stauffenberg-Attentäter

orfe1975

Killerfrauen

ein Sachbuch, größtenteils so packend geschrieben wie ein Thriller

DanielaN

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Ich habe selten so viel bei einem Buch lachen müssen wie bei diesem hier

Curly84

Ich habe einen Traum

Ein wunderbares Buch gut geschrieben, informativ, spannend, gefühlvoll von einer starken, lebensfrohen, mutigen jungen Frau

Kinderbuchkiste

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Spirituelle Meister des Westens" von Gerhard Wehr

    Spirituelle Meister des Westens
    Mozartine

    Mozartine

    30. May 2011 um 08:18

    Ein interessantes Buch für jeden, der sich auf dem europäischen spirituellen Markt umsehen möchte, sich also für die so genannten esoterischen Lehren interessiert oder die mystische Seite der Theologie und Philosophie. Hier werden die wesentlichen Gestalten von Theosophie und westlicher Mystik behandelt: zum Beispiel Helen Blavatsky, Rudolf Steiner, Jiddu Krishnamurti, Rene Guenon und Julius Evola. Ob sich der ebenfalls in das Buch aufgenommene C. G. Jung in dieser Gesellschaft wohl fühlt oder sich eher als Wissenschaftler gesehen hat? Egal, - im Rückblick ist auch eher einer der Väter der westlichen Esoterik. Einen gelungenen Überblick hat Gerhard Wehr geschrieben.

    Mehr