Gerhard Wisnewski ungeklärt - unheimlich - unfassbar 2016: Die spektakulärsten Kriminalfälle 2015

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „ungeklärt - unheimlich - unfassbar 2016: Die spektakulärsten Kriminalfälle 2015“ von Gerhard Wisnewski

Verbrechen, die die Welt schockierten Was geschah wirklich mit Germanwings-Flug 4U9525? Wie und warum verschwand die Familie Schulze aus Drage? Wurde Whitney Houstons Tochter Bobbi Brown ermordet? War Tugce wirklich eine Heldin? Das sind nur einige Kriminalfälle, die uns 2015 beschäftigten. Wie schon in seinem erfolgreichen Jahrbuch verheimlicht - vertuscht - vergessen wirft Bestsellerautor Gerhard Wisnewski in diesem kriminalistischen Jahrbuch einen kritischen Blick auf die Ereignisse. Seine Chronik bietet nicht nur eine einzigartige Zusammenschau des kriminellen Geschehens, sondern auch packende Hintergründe und Perspektiven, die nicht in der Zeitung standen. Erscheinungstermin: 17. Februar 2016 - bestellen Sie jetzt vor!

es gibt sicherlich vieles, was nicht bekannt ist oder in den medien so schnell zu finden ist. für betroffene zu schwere kost.

— Buecherspiegel
Buecherspiegel
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • “Ich bin sicher, wir werden ... so manche Überraschung erleben ...”

    ungeklärt - unheimlich - unfassbar 2016: Die spektakulärsten Kriminalfälle 2015
    R_Manthey

    R_Manthey

    20. May 2016 um 10:52

    Wenn man Medien ablehnt, weil man sieht, wie sie Fakten verdrehen und Informationen verschweigen, dann muss man denjenigen, die das anprangern deswegen noch lange nicht alles abnehmen. Auch bei ihnen sollte man zwischen Tatsachen und Vermutungen klar trennen, zumal dann, wenn sie dies selbst ganz bewusst nicht tun und geschickt Spekulationen als Wahrheit ausgeben oder ihre Leser zu Schlussfolgerungen animieren, die sie selbst zwar nicht formulieren, aber clever suggerieren. Gerhard Wisnewski ist ein wahrer Meister in diesem Fach. Er weiß sehr gut, dass Menschen gerne glauben, was sie glauben wollen. Und diesen Wunsch bedient er auch mit diesem Büchlein. Es ist auch hier nicht etwa so, dass seine Texte nicht interessant sind. Ganz im Gegenteil. Allerdings benutzt er ähnliche Methoden wie die von ihm gescholtenen Mainstream-Medien. Er lässt zum Beispiel einfach ein paar Möglichkeiten weg, die genau so plausibel erscheinen, wie seine Schlussfolgerungen, aber eben nicht in sein Konzept passen. Am Beispiel des angeblich vom Co-Piloten absichtlich herbeigeführten Germanwings-Absturzes in den französischen Alpen kann man das gut verdeutlichen. Dieser Fall nimmt in seinem Buch den Platz des längsten Kapitels ein. Und er lehnt sich dabei weit aus dem Fenster. Seine Hypothese lautet: Diesen Absturz hat es dort zumindest nie gegeben. Stattdessen flog eine Transportmaschine über dieser Stelle und verteilte fein säuberlich die Trümmerteile eines Flugzeuges. Der schwache französische Präsident brauchte dieses Ereignis, um Stärke zu zeigen und seine Position zu festigen. Eine heftige Behauptung, für die es selbstverständlich keine Beweise gibt. Natürlich steht sie nicht ganz so drastisch in seinem Text. Wisnewski macht das geschickter. Er portioniert seine Behauptung in kleine Stücke und vermischt sie mit sogenannten Expertenmeinungen. In der Tat existieren rund um diesen Absturz etliche Merkwürdigkeiten. Das Gefühl, nicht die ganze Wahrheit gesagt zu bekommen, kann man nicht wirklich bestreiten. Und das, was uns serviert wurde, kam ungewöhnlich schnell für eine Untersuchung eines Flugzeugabsturzes. Ein auf den ersten Blick starkes Argument gegen die offizielle Theorie bezieht sich auf die Bilder von der Absturzstelle. Das Flugzeug scheint in einer Art Konfetti-Regen vom Himmel gefallen zu sein. Es sind kaum große Teile zu sehen. Und eine der wenigen Ausnahmen bezieht sich ausgerechnet auf das Teil, an dem man die Kennung ablesen kann. Wisnewski beschwert sich, dass man keine Sitze sieht. Das ist in der Tat so. Aber vielleicht hat das einen ganz einfachen Grund: Wir sollen sie aus Respekt vor den Toten nicht sehen. Im Netz existieren keine Videos oder Bilder von der gesamten Absturzstelle. Immer nur Ausschnitte, die keine Leichenteile zeigen. Natürlich kann man dahinter eine Absicht vermuten, etwas verschleiern zu wollen. Aber es könnte auch einfach nur der Gedanke gewesen sein, niemandem, insbesondere den Angehörigen, schlimme Bilder anzutun. Auf diese einfache Idee kommt Wisnewski aber nicht. Wenn man sich um Objektivität bemühen würde, dann könnte man auch diese naheliegende Variante wenigstens erwähnen. Es ist auch übrigens nicht so, dass es eine solche Kleinteiligkeit der Trümmerteile nicht auch bei anderen Abstürzen gegeben hat. Wie aus jedem anderen Kapitel dieses Buches kommt man auch aus diesen hinterher nicht schlauer heraus, als man hineingegangen ist. Es geht dem Autor immer darum, aus den vorhandenen Fakten Schlüsse zu suggerieren, die er seinen Lesern als Wahrheit oder wenigstens als wahrscheinliche Variante auftischt, obwohl es dafür keine Beweise gibt. Wäre es anders, hätten all diese Fälle schließlich von vorneherein einen ganz anderen Charakter. Sie würden sich dann kaum für ein solches Buch eignen. In einem Kapitel allerdings kommen Teile von Wisnewskis eigenartiger Geisteshaltung ins Spiel. Wem das nicht schon in seinem Buch über das Attentat auf Charlie Hebdo aufgefallen ist, der kann es hier noch klarer erkennen: Wisnewski verteidigt den Islam und hält den Islamismus für eine ausschließliche Produktion westlicher Geheimdienste. Auf Seite 111 liest man Folgendes: "... der Islamische Staat rekrutiere nun mal Kämpfer in der gesamten westlichen Welt. Aber was ist daran dann noch 'islamisch'? Der 'Islamische Staat' reduziere sich demnach auf: - Greultaten, die professionell gedreht und am Computer zusammengeschnitten werden, - (westliche) Produktionsfirmen, die die 'Potemkinschen Dörfer' des IS produzieren, - westliche Rekruten, deren gesamte Kultur und deren Weltbild aus dem Westen stammen, - Hohlköpfe, die keine Ahnung vom Islam haben und mit ein paar arabischen Worten und Koranphrasen zum Dschihadismus 'getunt' werden." Weiter heißt es dort: "Der Islamische Staat erscheint als westliches Schreckensphantom, das als Rechtfertigung dient, um in beliebigen Ländern des Nahen und Mittleren Ostens Krieg führen zu können." Mit anderen Worten: Es gibt den IS nicht. Mit dieser völlig absurden These muss man allerdings, ob man es nun will oder nicht, Wisnewskis gesamte Glaubwürdigkeit in Verbindung bringen. Das ist ein wenig schade, denn die meisten anderen Kapitel befassen sich mit Fällen, aus denen man durchaus die eine oder andere interessante Mitteilung erhält. Etwa über den Umgang mit alten Menschen in britischen (und deutschen?) Krankenhäusern. Oder über verschiedene aus den Medien bekannte Todesfälle. Betrachtet man den Fall der offiziell zur moralischen Leitfigur ernannten Tugce Albayrak, dann zeigt sich, dass Wisnewski auch anders kann. Hier folgt er fast ausschließlich den Tatsachen, die eine etwas andere Sprache sprechen als die offizielle Version. Alles in allem zeigt sich auch in diesem Buch, dass der Autor auf der einen Seite durchaus in der Lage ist, Vorgänge von öffentlichem Interesse kritisch zu hinterfragen. Auf der anderen Seite kann er sich aber auch nicht bremsen, Versionen eines vermeintlichen Hergangs ins Spiel zu bringen, für die es keine Beweise gibt, die sich jedoch bei ihm so lesen, als wäre er im Besitz solcher Erkenntnisse. Eine klare Trennung zwischen Tatsachen und Spekulationen gehört leider nicht zum Geschäftsmodell des Autors. Das macht wohl aber gerade seinen merkwürdigen Erfolg aus.

    Mehr
  • Willst Du dem Rätsel auf die Spur kommen ...

    ungeklärt - unheimlich - unfassbar 2016: Die spektakulärsten Kriminalfälle 2015
    Buecherspiegel

    Buecherspiegel

    01. May 2016 um 10:15

    Wie bereits in den vergangenen Jahren auch, untersucht Gerhard Wisnewski in seinem Buch „2016 Das Jahrbuch des Verbrechens“ einige Begebenheiten aus dem Jahr 2015, die im Zusammenhang mit einem Verbrechen stehen. Mit ausgeprägtem kriminalistischen Spürsinn und jedes nur mögliche Detail hinterfragend, arbeitet der Autor Fakten heraus, die über die öffentlich bekannt gegebenen Ermittlungsergebnisse weit hinaus gehen. Das Buch liest sich wie ein spannender Kriminalroman, nur mit dem Unterschied, dass es sich hierbei um reale Fälle handelt. Der Autor stellt kritische Fragen, die die offiziellen Ermittler entweder selbst nicht veröffentlicht beziehungsweise deren Ergebnisse nicht offenbart oder nachgegangen sind. Im Text finden sich viele sachbezogene Quellenangaben, Zitate, Skizzen und Bilder, damit der Leser die Angaben nachvollziehen kann. Ein Beispiel für die ausführliche Prüfung auf Plausibilität der öffentlichen Darstellung ist der Germanwings-Absturz am 24. März 2015 in den französischen Alpen, dem der Autor 80 Seiten widmet, also etwa ein Viertel des gesamten Buches: Viele „Augenzeugen“ sprachen lediglich von einem niedrig fliegenden Flugzeug, bei dem sie keinen Absturz wahrnahmen; auch keinen Knall, keine Explosion und kein Rauch. Ein französischer Journalist, der die „Absturzstelle“ etwa fünf Stunden nach dem Unglück aus einer Entfernung von etwa 300 m gesehen haben will, berichtete nur von kleinen Trümmerteilen, nicht aber von zum Beispiel Sitzen, Koffern, Leichen oder Leichenteilen sowie Rettungshubschraubern, Sanitätern und Ärzten. Es fehlen auch die Pässe der an Bord befindlichen Passagiere sowie Videos, Fotos und Kurznachrichten, die den achtminütigen Absturz dokumentieren könnten. Verwirrung herrschte auch bezüglich des Flugdatenschreibers. Dieser soll erst gefunden, dann wieder verschwunden und schließlich ohne „Speicherkarte“ wieder aufgetaucht sein. Anschaulich erklärt der Autor die Technik dieses fast unzerstörbaren Gerätes, das über einen nicht entnehmbaren Datenspeicher verfügt. Erkenntnisse und Meinungen von Experten vervollständigen das Kapitel zum Thema Flugzeugabsturz, das noch weitere gravierende Ungereimtheiten aufzuweisen hat. Anhand der dargestellten Fakten kann sich der Leser nun selbst eine Meinung über dieses tragische Unglück bilden. Der Autor befasst sich auch mit weiteren mysteriösen Fällen wie zum Beispiel den Tod von Whitney Houston und Ihrer Tochter Bobbi Kristina Brown, das Medienspektakel um Tugce Albayrak sowie dem schleierhaften Ende einer Familie aus Drage bei Hamburg. Das Buch bringt auf sachliche Weise den kritischen Medienkonsumenten einer Lösung der vom Autor untersuchten Kriminalfälle ein wenig näher.

    Mehr