Gerlinde Reinl , Katja S. Nur in der Hölle kann man den Himmel sehen: Der Weg einer jungen Mutter aus der Heroinsucht

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nur in der Hölle kann man den Himmel sehen: Der Weg einer jungen Mutter aus der Heroinsucht“ von Gerlinde Reinl

Die moderne Variante von Wir Kinder vom Bahnhof Zoo. Katja S. ist 15 Jahre alt, als sie zum ersten Mal Heroin probiert. Keine zwei Jahre später ist sie ein Junkie – drogenabhängig und ständig auf der Suche nach der nächsten Dosis, um dem Druck der Realität zu entfliehen. Immer öfter bleibt sie der Berufsschule fern, an der sie eine Ausbildung zur Arzthelferin begonnen hat. Als alle Geldreserven aufgebraucht sind, lernt sie einen Millionärssohn kennen, die Sucht steigert sich ins Uferlose. Mehrfach versucht sie einen kalten Entzug, wird schließlich in eine Suchtklinik eingewiesen, wo sie sich in einen anderen Patienten verliebt. Sie wird schwanger – und will endlich ihr Leben in den Griff bekommen. Für das Baby. Für eine gemeinsame Zukunft. Doch drei Jahre nachdem ihre Tochter gesund zur Welt gekommen ist, wird sie rückfällig. Um die teure Sucht zu finanzieren, verkauft sie selbst Heroin – bis sie eines Tages von ihren zwei besten Freunden verraten wird und im Frauengefängnis landet. Die Liebe zu ihrem Kind, das ihr herzerschütternde Briefe ins Gefängnis schreibt, hilft ihr schließlich nach fast 20 Jahren Drogensucht, dieser unheilvollen Spirale aus Abhängigkeit, Entzug, Therapie und erneutem Absturz zu entfliehen.

Eine wahre, schonungslose Geschichte einer starken, tapferen, sympathischen Frau

— Sandra_Sandrella

Stöbern in Biografie

Zum Aufgeben ist es zu spät!

Sehr lesenswert!

Wedma

"Ich mag, wenn's kracht."

Ein Buch für Fans von Jürgen Klopp und dessen Trainerstil, das allerdings für den Kenner nicht viel Neues bereithält.

seschat

Nachtlichter

Eine sehr bewegende Rückkehr zu den eigenen Wurzeln.

AmyJBrown

Unorthodox

wirklich lesenswert! die aufrüttelnde Geschichte einer außergewöhnlichen jungen Frau die ausbricht.

Gwenliest

Victoria & Abdul

Eher ein Sachbuch als ein Roman. Trotzdem eine schöne Geschichte.

Nora_ES

Ich mag mich irren

Ein Leben mit Geheimagenten, der Weltpolizei und Außerirdischen. Definitiv lesenswert und hochinteressant!

Kunterbuntegrunewelt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein hoffnungsloses und doch hoffnungsvolles Buch

    Nur in der Hölle kann man den Himmel sehen: Der Weg einer jungen Mutter aus der Heroinsucht

    Sandra_Sandrella

    10. February 2017 um 16:17

    Ein wirklich sehr beeindruckendes, trauriges, fesselndes, hoffnungsloses und doch auch hoffnungsvolles, schönes Buch.  Es gibt einen tollen Einblick in ihr Leben und die ganzen Umstände, was nicht selbstverständlich ist. Katja S. reflektiert sich selber schonungslos und ehrlich ohne bemitleidet werden zu wollen. Der Leser taucht ein in das Gesamtpaket einer Sucht mit allen Facetten. Diese wahre Geschichte macht nachdenklich und hallt noch lange nach! Nach Christiane F. eins der besten Bücher dieser Thematik. Eine starke, tapfere, sympathische Frau! Ich wünsche ihr und ihrer Tochter von Herzen alles Gute für ihr weiteres Leben, möge Katja clean und glücklich bleiben!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks